Schlüsselfertige Fertighäuser unter 150.000 Euro: Das Modell Lifestyle 120 von Town & Country Haus
© Town & Country Haus

Bauen | Ratgeber

Fertighaus bauen unter 150.000 Euro: Geht das auch schlüsselfertig?

Dirc Kalweit

Dirc Kalweit

Ein Fertighaus bauen, schlüsselfertig, für weniger als 150.000 Euro? Wir sagen euch, wie das geht, worauf ihr achten müsst und wo es weiteres Sparpotential gibt. Dazu präsentieren wir euch fünf konkrete Fertighäuser für kleines Geld.

Ein Fertighaus bauen für unter 150.000 Euro, und das auch noch schlüsselfertig – geht das überhaupt? Ja, das geht. Es gibt sogar Fertighaushersteller, die sich auf dieses Segment spezialisiert haben. Welche das sind, was ihr beim Bau eines schlüsselfertigen Hauses unter 150.000 Euro beachten solltet und warum ihr bei dem Begriff "schlüsselfertig" vorsichtig sein müsst, das erklären wir euch hier.

Am Ende des Artikels findet ihr dann noch fünf Beispiele von schlüsselfertigen Fertighäusern unter 150.000 Euro aus unserer Datenbank.

Fertighaus bauen unter 150.000 Euro: Was bedeutet "schlüsselfertig"?

Der Begriff "schlüsselfertig" wird beim Fertighausbau ganz unabhängig vom Preissegment verwendet. Er definiert die Ausbaustufe des Hauses. Während ihr bei einem Bausatzhaus oder Ausbauhaus beim Bau mehr oder weniger kräftig selbst mit anpacken müsst, stellen euch die Hersteller ein schlüsselfertiges Haus quasi fast einzugsbereit hin. Aber eben nur fast.

Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht. Denn der Begriff "schlüsselfertig" ist nicht genau definiert. Während der eine Anbieter darunter versteht, dass hier nur die Außenarbeiten abgeschlossen sind, beinhaltet der Begriff bei einem anderen Hersteller vielleicht auch die Malerarbeiten.

Auch Begriffe wie "bezugsfertig" oder "wohnkomplett" unterliegen keiner rechtlich abgesicherten Norm. Es kommt also auf den Bauvertrag beziehungsweise die Bauleistungsbeschreibung an. Darin ist dann exakt festgelegt, was mit "schlüsselfertig" genau gemeint ist.

Bei einem Fertighaus unter 150.000 Euro könnt ihr aber in aller Regel davon ausgehen, dass ihr folgende Arbeiten noch selbst übernehmen oder extra beauftragen müsst:

In diesem Artikel haben wir noch mal die wichtigsten Unterschiede der Ausbaustufen bei Fertighäusern für euch zusammengefasst: Ausbauhaus, Bausatzhaus oder schlüsselfertiges Haus? Unterschiede, Hersteller & Kosten

Fertighaus unter 150.000 Euro: Das kommt an Kosten noch dazu

Bei Fertighäusern habt ihr den Vorteil der guten Planbarkeit in Sachen Zeit und Kosten. Trotzdem müsst ihr bei einem schlüsselfertigen Haus unter 150.000 Euro neben dem reinen Baupreis noch weitere Aspekte beachten, die zu Lasten eures Budgets gehen. Die wichtigsten wären:

  • Grundstückskosten: Die Fertighaus-Hersteller haben tolle Hausangebote. Das Grundstück dafür müsst ihr in der Regel selbst besorgen. So ein Fertighaus unter 150.000 Euro ist – auch wenn es schlüsselfertig ist – ja naturgemäß keine Riesenvilla. Mit etwas Glück findet ihr eventuell eine Baulücke, in die euer Haus passt. Zusätzlich zu den reinen Grundstückskosten kommen gegebenenfalls noch Erschließungskosten. Deren Höhe richtet sich danach, ob das Grundstück voll erschlossen oder nur teilerschlossen ist. Was ihr über den kompletten Ablauf beim Grundstückskauf wissen müsst, haben wir hier zusammengefasst: Grundstückskauf: Was ihr zu Ablauf, Bebauungsplan und Kosten wissen solltet
  • Baunebenkosten: Beim Grundstückskauf, bei der Bauvorbereitung und auch während der Bauphase entstehen Baunebenkosten. Die reichen vom Notar über Baustrom bis hin zur Bauherrenversicherung. Über den Daumen machen diese Baunebenkosten rund 15 bis 20 Prozent der Gesamtkosten des Hausbaus aus. Hier findet ihr ausführliche Informationen dazu: Baunebenkosten: Diese Kosten solltet ihr beim Hausbau nicht vergessen
  • Planungskosten: Die Wohnung ist gekündigt, das Haus muss unbedingt zu einem ganz bestimmten Termin fertig werden. Obwohl ihr bei Fertighäusern eine hohe Planungssicherheit habt, können auch hier zeitliche Verzögerungen eintreten. Termindruck ist aber der größte Feind beim Bau. Um Pfusch am Bau zu vermeiden und sowohl die Kosten als auch den Bauverlauf immer im Auge zu haben, helfen unabhängige Bausachverständige. Ja, die kosten euch erst einmal Geld. Aber die professionelle Überwachung der Baustelle spart euch Nerven und vermeidet Baumängel, die euch sonst später teuer zu stehen kommen.

Wie ihr die Kosten im Überblick behaltet und Mehrkosten vermeidet, das zeigen wir euch in diesem Artikel: Die 7 größten Kostenfallen beim Hausbau.

Unser Tipp: Wohnglück arbeitet zusammen mit professionellen Bauexperten, die euch beim Bau begleiten. Vereinbart gern ein unverbindliches Vorgespräch zur Klärung der Details.

Paar sucht Musterfliesen aus
Welche Ausstattung darf es denn sein? Bei der Bemusterung lässt sich einiges an Geld sparen. © SchwörerHaus/Jürgen Lippert

Fertighaus bauen unter 150.000 Euro: So reduziert ihr die Baukosten

Klar, wenn ihr schlüsselfertig bauen wollt und das Fertighaus nicht mehr als 150.000 Euro kosten darf, dann müsst ihr Abstriche machen. Aufwändige Erker, ein repräsentativer Eingang oder ein toller Carport sind da eher nicht drin, Dachform und Grundriss sind hier meist standardisiert.

Trotzdem müsst ihr nicht auf Komfort verzichten. Die Kunst ist herauszufinden, was ihr wirklich braucht – und auf was ihr eher verzichten könnt. Zu den Möglichkeiten, die durchschnittlichen Baukosten pro Quadratmeter zu reduzieren, gehören:

  • Eigenleistung: Wie oben beschrieben bedeutet "schlüsselfertig" noch lange nicht, dass ihr auch gleich ins Haus einziehen könnt. Maler-, Tapezier- und Teppichverlegearbeiten müsst ihr häufig selbst noch ausführen. Sprecht in diesem Zusammenhang mit dem Anbieter, ob ihr vielleicht noch ein Gewerk übernehmen könnt. Habt ihr einen Elektriker in der Bekanntschaft? Dann erledigt dieser für euch eventuell die Elektroinstallation zu einem guten Preis.
  • Keller: Früher ein Muss, heute absolut verzichtbar. Der Keller bedeutet im Verhältnis zu seinem Nutzen eine ganze Menge mehr an Zeit und vor allem Geld. Wenn ihr nicht gerade den Keller als Wohnraum nutzen wollt, dann lasst ihn einfach weg. Es gibt auch so eine Menge schlauer Möglichkeiten, im Haus Stauraum zu schaffen.
  • Ausstattung: Auch bei einem schlüsselfertigen Fertighaus unter 150.000 Euro könnt ihr eine Menge mehr an Geld in die Innenausstattung stecken. So mancher hat sich schon bei der Bemusterung seines Fertighauses zu teuren Ausstattungslinien hinreißen lassen – man baut ja nur einmal. Wie ihr auch bei diesem Punkt im Kostenrahmen bleibt, erfahrt ihr hier: Haus erfolgreich bemustern in 11 Schritten.

Wir haben für euch noch viele weitere wertvolle Tipps, wie ihr beim Hausbau sparen könnt. Den passenden Artikel findet ihr hier: Günstig bauen: Die 11 besten Tipps, um beim Hausbau zu sparen

Schlüsselfertiges Haus unter 150.000 Euro: Die Vorteile und Nachteile

Was spricht für den Bau eine schlüsselfertigen Hauses für weniger als 150.000 Euro, was dagegen? Wir haben hier die Vorteile und Nachteile aufgelistet:

Zu den Vorteilen zählt sicherlich:

  • klare Absprachen in Sachen Bauzeit und Baukosten
  • nur ein Vertragspartner
  • definiertes Leistungspaket, was ihr für die 150.000 Euro bekommt

Es gibt dabei aber auch einige Nachteile zu bedenken:

  • beschränktes Angebot an Hausmodellen in dieser Preisklasse
  • ihr müsst mit spitzer Feder rechnen, große Sprünge bei der Ausstattung oder Bauausführung sind nicht drin
  • bei schlüsselfertigen Häusern unter 150.000 Euro müsst ihr in den allermeisten Fällen beim Innenausbau noch Eigenleistungen erbringen. Kalkuliert das sowohl zeitlich als auch in Sachen (Zusatz-)Kosten mit ein!

5 schlüsselfertige Fertighäuser unter 150.00 Euro

Viele Fertighausanbieter haben auch schlüsselfertige Fertighäuser unter 150.000 Euro in ihrem Programm. Die Firma Town & Country aus Thüringen ist ein Spezialist gerade in diesem Bereich mit einer recht großen Auswahl.

Es gibt aber in diesem Bereich auch weitere Anbieter mit verschiedensten Modellen, vom Modulhaus bis hin zum kompletten Einfamilienhaus. Die folgenden Angebote stammen aus der Wohnglück-Datenbank und sind aufsteigend nach Preis sortiert.

1. Tinyme Marina 4x12 von Finnscania

Ein Modulhaus des auf Blockhäuser spezialisierten Unternehmens Finnscania. Das 4 x 12 steht für die Grundfläche, angeboten wird das Modell komplett ausgestattet inklusive Möbel, Heizung, Sanitär und Küche. Preis in der schlüsselfertigen Variante: 89.000 Euro

2. Aspekt 90 von Town & Country Haus

Das Modell Aspekt 90 von Town & Country Haus ist ein Einfamilienhaus in Massivbauweise. Auf 90 Quadratmetern Wohnfläche findet hier die kleine Familie mit einem Kind ausreichend Platz. Preis in der schlüsselfertigen Variante: 105.730 Euro

3. Green Living Space von Schwörer Haus

"Green Living Space" ist ein offenes, multifunktionales Loft, gegliedert in die Bereiche Wohnen/Essen/Arbeiten und Schlafen/Bad. In der Mitte platziert ist die sogenannte "Versorgungsbox" mit den sanitären Anschlüssen. Preis in der schlüsselfertigen Variante: 115.477 Euro

4. Lifestyle 120 von Town & Country Haus

Einfamilienhaus mit Friesengiebel. Auf Wunsch ist das Modell Lifestyle 120 von Town & Country Haus auch mit Keller sowie als Energiesparhaus erhältlich. Preis in der schlüsselfertigen Variante: 139.790 Euro

5. Singlehaus 54 von Albert Haus

Das Singlehaus 54 von Albert Haus ist ein kleiner Bungalow und punktet daher in Sachen Barrierefreiheit. Ausgerüstet ist er mit einer Split-Luftwasser-Wärmepumpe mit Fußbodenheizung und dezentraler Be- und Entlüftung. Preis in der schlüsselfertigen Variante: 149.400 Euro

Noch nicht das richtige Fertighaus für euch dabei? Dann schaut hier in die Liste aller schlüsselfertigen Fertighäuser unter 150.000 aus der Wohnglück-Fertighausdatenbank.

Euer Budget gibt noch ein wenig mehr her? Dann checkt doch gern auch unsere schlüsselfertigen Fertighäuser von 150.000 bis 200.000 Euro.

Unser abschließender Tipp: Ihr wollt ein günstiges Haus, aber trotzdem sicher gehen, dass bei der Bauplanung und Bauausführung nichts schief geht? Dann vereinbart doch ein kostenloses Informationsgespräch mit den Wohnglück-Bauexperten.

Lies noch mehr…