Bauherren Paar kalkuliert Kosten für Hausbau
© iStock/Getty Images/Charday Penn

Bauen | Ratgeber

Die 7 größten Kostenfallen beim Hausbau

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Einmal falsch kalkuliert, kann der große Traum vom Eigenheim im Nu zerplatzen. Für einige Bauherren bedeuten die Kostenfallen beim Hausbau sogar den finanziellen Ruin. Damit es für euch kein böses Erwachen gibt, zeigen wir euch die sieben größten Kostenpositionen.

Die Realisierung eines Eigenheims beginnt schon lange bevor die ersten Baufahrzeuge vorfahren. Bereits beim Thema Baufinanzierung oder rund um den Grundstückskauf lauern die ersten Kostenfallen beim Hausbau.

Grundsätzlich sollten sich Bauherren im Vorfeld ausreichend Zeit nehmen, die verschiedenen Positionen zu kalkulieren – und zwar immer bezogen auf ihr Objekt beziehungsweise das Grundstück. Der erste große Fehler nämlich ist, mit Pauschalen zu hantieren. Darüber hinaus sind dies die sieben größten Kostenpositionen beim Hausbau, welche ihr im Blick haben solltet:

1. Baufinanzierung

Ihr habt ein gutes Baudarlehen mit niedrigem Zinssatz in der Tasche? Das ist großartig, doch freut euch nicht zu früh. Nach Ablauf der Zinsbindung sind viele Darlehen noch nicht abbezahlt. Bei der Anschlussfinanzierung können die Kosten dann leicht explodieren. Denn häufig sind die Zinsen in der Zwischenzeit deutlich gestiegen. Sichert euch deshalb besser eine Baufinanzierung mit guten Konditionen und einer langen Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren. Und denkt auch an eine angemessene Tilgungsrate. Absolutes Minimum ist ein Prozent, besser sind zwei bis vier Prozent.

2. Makler- und Notarkosten

Auf den Grundstückspreis kommen in der Regel zusätzliche Gebühren für den Makler und den Notar. Besonders bei den Maklerkosten solltet ihr nicht den Fehler machen, mit Pauschalen zu kalkulieren. Denn hier werden regional unterschiedliche Preise aufgerufen: Während der Käufer in Bayern und Baden-Württemberg beispielsweise 3,57 Prozent vom Kaufpreis zahlen muss, sind es in Hessen 5,95 Prozent und in Berlin und Brandenburg sogar bis zu 7,14 Prozent.

Für die Beurkundung des Kaufvertrags und den Eintrag ins Grundbuch müsst ihr den Weg zum Notar gehen. Dieser veranschlagt weitere 1,5 bis 2 Prozent des Kaufpreises.

3. Baugenehmigung als Kostenfalle beim Hausbau

Bevor der Hausbau überhaupt starten kann, braucht ihr eine Baugenehmigung der zuständigen Baubehörde. Wie hoch diese Kostenposition ist, hängt vom Bauwert eures Objekts ab. Als Faustregel gilt, dass der Bauantrag etwa zwischen 0,4 und 0,7 Prozent der Gesamtherstellungskosten der Immobilie ausmacht.

Tipp: Hier findet ihr unsere Checkliste, wie ihr Schritt für Schritt an eure Baugenehmigung kommt.

Baufreigabeschein mit stilisiertem Haus
Erst wenn ihr die Baugenehmigung habt, bekommt ihr auch den Baufreigabeschein. © ehrenberg-bilder/stock.adobe.com

4. Bodengutachten und Vermessung

Mit einem Bodengutachten stellt ihr sicher, dass euer Haus auf stabilem Grund steht und es keine bösen Überraschungen gibt. Wer die Beschaffenheit des Baugrunds prüft, muss mit Kosten zwischen 500 und 3.000 Euro rechnen.

Ebenso sinnvoll wie das Bodengutachten ist die Vermessung des Grundstücks. Hierzu besteht keine Pflicht, dennoch kann euch die Einmessung später Ärger ersparen, zum Beispiel, wenn rundherum weitere Baugrundstücke entstehen könnten. Für die Grundstücksvermessung solltet ihr zwischen 2.000 und 3.000 Euro einplanen.

5. Baunebenkosten als Kostenfalle beim Hausbau

Die Baunebenkosten fallen bei der Kalkulation der Gesamtkosten häufig unter den Tisch. Dabei handelt es sich hier um eine der größten Kostenfallen beim Hausbau.

Zu den Baunebenkosten zählen alle Positionen, die neben dem Kaufpreis für die Immobilie und ein Grundstück anfallen. Zum Beispiel: Erschließungskosten, Bauzinsen, Versicherungen für Bauherren wie Bauherrenhaftpflicht und Bauleistungsversicherung sowie Grunderwerbssteuer. Letztere ist zwar nur einmalig fällig, mit 3,5 bis 6,5 Prozent des Kaufpreises aber nicht zu unterschätzen.

Weitere Nebenkosten, die für ein böses Erwachen sorgen könnten, sind der Baustrom mit bis zu 1.000 Euro monatlich und die Entsorgung von Bauschutt mit rund 50 Euro pro Kubikmeter.

Bauschutt bei der Sanierung des Badezimmers.
Beim Hausbau kommt einiges an Bauschutt zusammen – die Entsorgung kostet. © Mona

6. Planungsfehler beim Hausbau

Um Miete oder Hotelkosten zu sparen, soll es mit der Fertigstellung des Hauses schnell gehen. Nicht selten hat der Zeitdruck eine mangelhafte Bauausführung zur Folge. Und die wiederum kann für Schäden und unnötige Verzögerungen sorgen. Die finanzielle Belastung, welche daraus resultiert, ist mitunter enorm. Pfusch am Bau lässt sich am besten vermeiden, wenn ihr mit unabhängigen Bausachverständigen zusammenarbeitet. Das kostet zwar erstmal Geld, kann euch im Nachgang aber viel Ärger und horrende Zusatzkosten ersparen.

Unser Tipp: Zu den Wohnglück-Services zählt auch die Baubegleitung. Mit den Wohnglück-Profis vermeidet ihr teure Planunsfehler. Meldet euch hier gleich für ein kostenloses Vorgespräch an.

7. Gestaltung des Außenbereichs und Inneneinrichtung

Kostenfallen stecken nicht nur im eigentlichen Hausbau. Auch die Gestaltung des Außenbereichs kann hohe Summen verschlingen. Lasst ihr einen Profi ans Werk, schlägt allein das Anlegen eines Gartens mit 40 bis 100 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Hinzu kommt die Terrasse mit durchschnittlich 100 bis 200 Euro pro Quadratmeter. Auch eine gepflasterte Einfahrt sowie Carport und Garage gibt es nicht umsonst.

Plus: Die Inneneinrichtung eines Einfamilienhauses kann ebenfalls gut ins Geld gehen. Vom Bodenbelag über Armaturen bis zur voll ausgestatteten Küche – hier fallen Summen im fünfstelligen Bereich an.

Das wird dich auch interessieren