Fertighausmodell Scheunenhaus der Firma ECO.
© ECO

Bauen | Listicle

Günstig bauen: Die 11 besten Tipps, um beim Hausbau zu sparen

Eva Dorothée Schmid

Eva Dorothée Schmid

Die Baukosten steigen immer weiter. Wenn ihr nur ein begrenztes Budget habt, euch aber trotzdem den Traum vom Eigenheim erfüllen wollt, dann helfen euch unsere elf Tipps, wie ihr beim Hausbau sparen könnt.

Günstig zu bauen ist heutzutage gar nicht mehr so leicht, denn die Baukosten sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Damit der Hausbau nicht zum teuren Albtraum mutiert, weil die Kosten aus dem Ruder laufen und am Ende das Budget übersteigen, sollten Bauherren einige Dinge beachten. Mit diesen elf Tipps könnt ihr beim Hausbau viel Geld sparen.

1. Ein kleineres Grundstück wählen

Wer besonders aufs Geld achten muss, kann über die Wahl eines kleineren Grundstücks einiges an Kosten einsparen. Vor allem in Gegenden, in denen die Grundstückspreise sehr hoch sind, lassen sich so die gesamten Baukosten deutlich reduzieren.

Ein kleineres Grundstück spart auch Geld für die Außenanlagen, außerdem lässt sich dort eventuell auch nur eine geringere Wohnfläche realisieren, weil damit auch die im Bebauungsplan angegebene maximal bebaubare Grundstücksfläche kleiner ausfällt. Das bringt weitere Kosteneinsparungen mit sich. Auch auf weniger Quadratmetern lässt sich bei der Wahl des optimalen Grundrisses eine hohe Wohnqualität erzielen.

2. Grundstück pachten statt kaufen

Bauland müsst ihr nicht unbedingt kaufen. Kirchen und Gemeinden bieten oft die Möglichkeit, Grund und Boden für eine festgelegte Gebühr über Jahrzehnte hinweg zu pachten. Alle weiteren ausführlichen Informationen zur so genannten "Erbpacht" lest ihr in folgendem Ratgeber:

3. Doppelhaus oder Reihenhaus statt Einfamilienhaus bauen

Günstiger wird es auch, wenn ihr euch für ein Doppelhaus oder Reihenhaus entscheidet. Einfamilienhäuser sind nämlich pro Quadratmeter Wohnfläche am teuersten, weil bei geringer Quadratmeterzahl eine große Außenwandfläche errichtet werden muss.

Bei Reihenhäusern hingegen fallen (außer bei den beiden Endhäusern) jeweils zwei Außenwände weg und werden durch eine deutlich kostengünstigere Trennwand ersetzt. Das gleiche gilt für ein Doppelhaus. Damit lässt sich das Eigenheim auch auf einem noch kleineren Grundstück realisieren.

Doppelhaus
Eine Doppelhaushälfte ist günstiger als ein freistehendes Einfamilienhaus. © Getty Images/iStockphoto

4. Auf den Keller verzichten

Wenn ihr nicht unbedingt ein voll unterkellertes Haus mit Waschküche, Hobbyraum und Fläche für die Heizungsanlage benötigt, könnt ihr durch den Verzicht auf einen Keller einen fünfstelligen Betrag sparen. Die Kosten für einen Keller unter einem Einfamilienhaus liegen laut einer Studie des Instituts für Bauforschung bei etwa 24.000 Euro. Noch teurer ist eine weiße Wanne oder ein Fertigkeller.

Allerdings müsst ihr dabei berücksichtigen, dass die Haustechnik anderweitig untergebracht werden muss und Abstellräume entfallen. Dafür muss entweder ein Teil der Wohnfläche geopfert werden – oder die Grundfläche des Hauses muss großzügiger geplant werden.

5. Eine einfache Dachform wählen

Wer nicht allzu wählerisch ist und sich für einen einfachen Dachtyp wie ein Satteldach oder Flachdach entscheidet, kann etwa 15.000 Euro sparen.

Jede Dachgaube verteuert die Dachkonstruktion. Sparsamer lässt sich das Dachgeschoss mit Dachfenstern belichten. Allerdings bringen diese keinen Raumgewinn.

6. Nicht mehr Wohnfläche als nötig bauen

Große Räume sind toll, kosten aber leider Geld. Wenn ihr die Kosten im Blick behalten wollt, hilft nur eines: Fläche sparen. Jeder extra Quadratmeter kostet euch im Schnitt 1.800 Euro. Überlegt nochmal genau, wo ihr mehr unbedingt Platz braucht und wo ein paar Extra-Quadratmeter nur "nice-to-have" wären. Auch durch große Fenster und einen offen geplanten Wohn-, Küchen- und Essraum erzeugt ihr Größe, auch wenn sie optischer Natur ist.

Vielleicht kommt für euch ja sogar ein Tiny House oder ein Minihaus in Frage?

7. Geschickte Grundrissplanung

Die einfachsten, das heißt quaderförmigen Hausformen, sind auch die günstigsten. Jeder Vorsprung wie beispielsweise ein Erker, erhöht durch die größere Oberfläche die Baukosten. Und später auch die Betriebskosten.

Wenn ihr Bäder übereinander anordnet, spart dies aufwändige Installationskosten, da weniger Leitungen im Haus verlegt werden müssen. Durch die clevere Planung der Flure könnt ihr einige Quadratmeter bei den Zimmern herausholen. Plant wenige große statt viele kleine Räume und vermeidet nicht nutzbare Verkehrsflächen wie lange Flure und große Galerien.

Auch beim Balkon könnt ihr sparen: Freitragende Konstruktionen sind immer teurer als Balkone auf Ständern.

8. Auf den Schornstein verzichten

Wer auf eine moderne Öl- oder Gasheizung mit Brennwerttechnik setzt, eine Wärmepumpe nutzt oder ans Fernwärmenetz angeschlossen ist, der benötigt keinen Schornstein und spart so 3.000 bis 5.000 Euro. Das gleiche gilt, wenn ihr die Heizungsanlage unterm Dach installieren lasst. Ohne Schornstein könnt ihr dann allerdings später keine Pelletheizung und auch keinen Kachelofen installieren.

9. Auf Extras verzichten

Wenn das individuell geplante Architektenhaus den finanziellen Rahmen sprengt, das auf die eigenen Wünsche zugeschnittene Musterhaus aber auch zu teuer wird, dann helfen Abstriche bei der individuellen Gestaltung, die Kosten zu senken. Jedes Extra, das vom Musterhaus abweicht, verursacht bei Fertighausangeboten zusätzliche Kosten.

10. Eigenleistung einsetzen

Durch Eigenleistungen könnt ihr mehrere zehntausend Euro sparen. Ihr könnt beispielsweise ein Bausatzhaus oder Ausbauhaus wählen. Allerdings solltet ihr eure mögliche "Muskelhypothek" nicht überschätzen. Wenn ihr selbst Hand anlegt, kann sich unter Umständen die Bauzeit verlängern, was die Kosten wiederum in die Höhe treibt.

Einfache Tätigkeiten wie etwa das Streichen der Wände oder das Verlegen von Teppichboden können Bauherren aber durchaus selbst durchführen, um Kosten zu sparen.

11. Förderung in Anspruch nehmen

Für den Bau eines Eigenheims gibt es auch Fördermöglichkeiten. Ihr habt Kinder? Dann könnt ihr das Baukindergeld in Anspruch nehmen und erhaltet 12.000 Euro Zuschuss pro Kind. Die gute Nachricht: Das Baukindergeld soll nun nicht wie geplant zum 31. Dezember 2020 auslaufen, sondern kann noch bis zum 31. März 2021 beantragt werden.

Außerdem gibt es über die KfW weitere Zuschüsse vom Staat sowie regionale Fördermittel der einzelnen Bundesländer. Mehr dazu hier:

Hier solltet ihr beim Hausbau nicht sparen

Es gibt einige Punkte, bei denen ihr auch bei knappem Budget auf keinen Fall beim Hausbau sparen solltet. Dazu gehören Wärmedämmung und Heizung. In Zeiten steigender Energiekosten sollte euer neues Haus auf keinen Fall eine Energieschleuder sein.

Nicht viel besser als ganz einsparen ist es, das billigste Material zu nehmen. Oft stimmt dann die Qualität nicht. Investiert besser in qualitativ hochwertiges Baumaterial und haltet dabei nach günstigen Preisen Ausschau. Manchmal tut es wie beispielsweise bei glasierten Dachziegeln auch B-Ware mit kleinen Schönheitsmängeln.

Auch bei der Auswahl von Handwerkern rächt es sich oft, das billigste Angebot zu nehmen. Ausführung und Qualität der Arbeiten sind dann oft mangelhaft.

Zudem solltet ihr euch einen Baugutachter, der den Bau begleitet, nicht sparen, auch wenn dieser nicht ganz billig ist. Unentdeckter Pfusch am Bau ist aber deutlich teurer.

Und wenn ihr kein Fertighaus baut, solltet ihr bei der Planung eures Eigenheims keinesfalls an einem Architekten sparen. Hier entstehen oft Fehler, die im Nachhinein teuer werden können. Die Annahme, dass ein Einbeziehen von Architekten den Hausbau unangemessen verteuert, ist falsch: Oft haben Architekten viele Erfahrungen mit Einfamilienhäusern und können euch vor folgenschweren Fehlern bewahren.

Unser abschließender Hinweis: Ein Fertighaus kann für euch günstiger sein als ein Architektenhaus. Schaut doch mal, welche Einsteigerhäuser 2020 den Deutschen Traumhauspreis gewonnen haben. Als Inspirationen dienen diese wunderschönen Häuser euch ganz bestimmt:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen