Paar tapeziert Wand mit Tapete
© Getty Images/iStockphoto

Modernisieren | Listicle

7 Anfängerfehler beim Tapezieren – und wie ihr sie einfach vermeidet

Antonia Eigel

Tapezieren zählt wahrlich zur DIY-Königsklasse. Der Gedanke ans Selbermachen treibt manch einem Schweißperlen auf die Stirn. Wir haben sieben häufige Anfängerfehler gefunden und geben Tipps, wie ihr sie vermeiden könnt.

"Tapezieren? Das ist mir zu heikel." Das können wir verstehen. Denn Tapezieren gehört wahrlich zur DIY-Königsklasse. 2018 wurde in Frankfurt der Tapezier-Weltrekord aufgestellt: ein 96 Stunden langer Tapezier-Marathon – und das auch noch mit einer Mustertapete! Eine wahnsinnige Vorstellung, finden wir. Natürlich waren beim Weltrekord ausschließlich Profis am Werk.

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Allein der Gedanke an Tapezieren bringt die meisten von uns ins Schwitzen. Und am Ende, sicher ist sicher, überstreicht man doch lieber die alte Raufasertapete ein zehntes Mal, anstatt alles neu zu tapezieren. Anfängerfehler sind beim Tapezieren schnell passiert. Die häufigsten haben wir für euch genauer unter die Lupe genommen, um Tipps zu geben, wie ihr zukünftig sorgenfrei den Kleisterpinsel schwingen könnt.

1. Fehler: Schlechte Vorbereitung vor dem Tapezieren

Oberstes Ziel: Die Tapete soll blasenfrei an die Wand und dort gefälligst auch bleiben. Wenn sie am nächsten Tag wie ein Trauerkloß auf dem Boden liegt, habt ihr die Wand möglicherweise gar nicht oder nicht richtig vorbereitet. Und Vorbereitung ist hierbei, wie so oft, das A und O. Deshalb muss die Wand in einen tapezierfähigen Zustand gebracht werden:

Tipp 1 – Alte Tapeten entfernen: Tapeten mit groben Strukturen wie Raufastertapeten müssen entfernt werden, sofern eine dünnere Papiertapete an die Wand soll. So bekommt ihr alte Raufasertapeten von einer Rigipswand ab. Auch Vinyltapeten können nicht übertapeziert und müssen zunächst entfernt werden.

Tipp 2 – Wand säubern: Beseitigt vorher auch Spinnweben und Dreck, verspachtelt Risse und Löcher und schleift alle Unebenheiten ab. Anschließend unbedingt mit einem Tuch den Schleifstaub entfernen.

Tipp 3 – Wand mit Tapetengrund vorbehandeln: Einige Wände saugen Tapetenkleister förmlich auf, sodass Tapeten schlecht halten werden. Habt ihr zum Beispiel eine Trennwand als Raumteiler aus Gipskartonplatten gebaut, müsst ihr sie unbedingt mit weißem Tapetenwechselgrund oder Tapeziergrund (5 Liter kosten circa 20 Euro im Baumarkt) vorbehandeln.

Schöner Nebeneffekt: Tapeziergrund ist meistens weiß und deckt besonders gut farbliche Unterschiede ab, die dann nicht mehr durchschimmern können.

Frau entfernt Raufasertapete
Raufasertapeten besitzen eine grobe Struktur. Bevor ihr mit einer dünneren Tapete darüber tapeziert, müsst ihr die alte Tapete entfernen. Streicht ihr sie vorher mit Kleister ein, lässt sie sich einfacher ablösen. © Getty Images/iStockphoto

2. Fehler: Sich nicht mit der Tapete beschäftigen

Die Wand ist fertig tapeziert und dann stellt ihr mit Erschrecken fest, dass sich die letzten drei Bahnen farblich vom Rest unterscheiden. Wie kann das sein? Im Baumarkt habt ihr zwei Rollen der gleichen Tapete gekauft, doch eine Sache habt ihr vielleicht nicht beachtet.

Unser Tipp: Achtet beim Kauf der Tapete auf die Anfertigungsnummer auf dem Beilegzettel. Sie gibt euch einen Hinweis darauf, ob die Tapetenrollen an unterschiedlichen Tagen oder auf unterschiedlichen Maschinen hergestellt wurden. Beim Tapezieren einer zusammenhängenden Wandfläche solltet ihr nur Tapetenrollen mit der gleichen Nummer verwenden. Sonst kann es minimale aber sichtbare farbliche Abweichungen geben.

Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie informiert auf seiner Seite, welche Tapetensymbole ihr außerdem beim Kauf beachten solltet.

3. Fehler: Tapete nicht richtig einkleistern

An den Stößen lösen sich schon wieder die ersten Tapetenbahnen von der Wand ab und die Blasen sind auch kaum zu übersehen. Ein klassischer Anfängerfehler: Zu wenig Kleister oder eine unregelmäßige Verteilung auf der Rückseite sind die Ursache.

Unser Tipp: Damit die Tapete optimal haften kann, muss der Kleister zunächst im richtigen Mischverhältnis angerührt werden und ausreichend quellen. Anschließend tragt ihr den Kleister mit einer Quaste (zehn Euro) gleichmäßig auf die Rückseite, die Ecken und Ränder der Tapete auf. "Lieber zu viel als zu wenig" lautet hier das Motto. Überschüssigen Kleister könnt ihr im Notfall wieder abschaben.

Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet ein Kleistergerät, um einen gleichmäßigen Auftrag zu erzielen. Günstige Modelle gibt es bereits ab 30 Euro oder ihr mietet euch ein Kleistergerät (ab 18 Euro pro Tag).

Nicht jede Tapete muss eingekleistert werden. Vliestapeten haben zum Beispiel den Vorteil, dass ihr nur die Wand mit Vliestapetenkleber behandeln müsst und die Bahnen dann im trockenen Zustand angebracht werden können. Die perfekte Tapete für Tapezieranfänger. Alternativ könnt ihr auch auf selbstklebende Tapeten zurückgreifen, die vor dem Anbringen nicht eingekleistert werden müssen.

4. Fehler: Tapete direkt an die Wand kleben

Bringt ihr die Tapete zu schnell an die Wand, hat der Kleister nicht genügend Zeit einzuweichen. Folglich entstehen Blasen durch Lufteinschlüsse oder Kanten, die sich nachträglich schwer beheben lassen. Papiertapeten sind besonders undankbar und können nicht mehr von der Wand gelöst und nachträglich korrigiert werden.

Unser Tipp: Beachtet vorher die Weichzeit eurer Tapete auf Papierbasis. Jede eingekleisterte Papiertapete sollte im Schnitt fünf bis zehn Minuten weichen, bevor sie an die Wand kommt. So vermeidet ihr Blasen oder unnötige Kanten und die Tapete kann sich in der Breite richtig ausdehnen.

Nachdem ihr die Bahnen eingekleistert habt, schlagt das oben anzusetzende Stück zwei Drittel und das untere Stück ein Drittel ein. So können die Tapetenbahnen gleichmäßig weichen und ihr könnt sie besser transportieren.

5. Fehler: Die erste Tapetenbahn nicht ausloten

Wer "Pi mal Daumen" als Maß nimmt, um die erste Tapetenbahn gerade auszurichten, wird sich spätestens bei der letzten Bahn ärgern, nicht richtig gemessen zu haben. Ist die erste Bahn schon schief angesetzt, zieht sich das über die ganze Wand hinweg. Nachträglich ausbessern? Nahezu unmöglich.

Unser Tipp: Bevor ihr die erste Tapetenbahn an die Wand bringt, solltet ihr sie richtig ausloten. So könnt ihr sicherstellen, dass auch die letzte Bahn wirklich senkrecht verläuft. Besonders bei Mustertapeten ist Genauigkeit gefragt. Zum Ausloten gibt es drei verschiedene Hilfsmittel, zwischen denen ihr wählen könnt:

  • Wasserwaage
  • Senklot
  • Schlagschnur

Wie ihr mit den drei Tapezierwerkzeugen eine gerade Ansatzlinie für die erste Tapetenbahn anzeichnen könnt, verrät dieser Blogbeitrag.

6. Fehler: Die Tapetenbahn ist zu kurz oder reicht nicht aus

Nichts ist ärgerlicher, als wenn am Ende eine Tapetenbahn fehlt oder sie zu kurz geraten ist und ihr nachträglich ein Stück Tapete ankleben müsst.

Unser Tipp: Vielleicht habt ihr vorher bereits die Wandmaße genommen, um euren Tapetenbedarf auszurechnen. Für jede Tapetenbahn solltet ihr dann allerdings noch zehn Zentimeter drauf rechnen, damit sie am Ende nicht zu kurz wird und ihr genügend Tapete habt. Was übersteht, schneidet ihr mit einem Cutter und einem Beschneidelineal* (ab 6 Euro) ab.

Tapetenrollen sind üblicherweise 53 Zentimeter breit und 10,05 Meter lang. Solche genormten Tapetenrollen werden als Eurorollen bezeichnet. Wenn ihr die Maße eurer Wand wisst, könnt ihr mit diesem Rechner euren Tapetenbedarf ganz einfach ausrechnen.

Eine weitere Fehlerquelle ist die Berechnung des Rapports, also wenn eure Tapete ein Muster hat. Wann sich das Muster auf der Tapetenbahn wiederholt, könnt ihr auf der Verpackung lesen und ebenfalls in den Tapetenrechner eintragen.

7. Fehler: Durchlüften nach dem Tapezieren

Damit die Tapete schneller trocknet und der Kleistergeruch verfliegt, würde man am liebsten nach dem Tapezieren einmal ordentlich durchlüften. Der Luftaustausch sorgt jedoch dafür, dass die Tapete zu schnell trocknet und Blasen entstehen oder die Nähte aufreißen.

Unser Tipp: Gebt der Tapete genügend Zeit zum Trocknen. Grundsätzlich solltet ihr beim Tapezieren deshalb die Fenster geschlossen lassen und die Raumtemperatur sollte nicht unter 20 Grad Celsius fallen. Ist die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch, öffnet nur die Zimmertür zum angrenzenden Raum. So kann sich die feuchte Luft gleichmäßig verteilen.

Seid ihr gerade dabei, eure Wohnung zu renovieren? Dann habt ihr euch vielleicht schon gefragt, wo ihr eure alten Tapeten entsorgen könnt oder in welcher Farbe ihr eure neue Tapete streichen wollt. Wie wäre es mit einer der Trendfarben 2020?

Tipps, welche Fehler ihr beim Streichen vermeiden solltet, lest ihr in unserem Artikel "7 Anfängerfehler beim Streichen".

*Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Durch die von uns platzierten Affiliate-Links bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen