Frau bringt Tapete Vliestapete direkt von der Rolle an der Wand an.
© Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V.

Wohnen | Listicle

Tapezieren leicht gemacht: Vliestapete anbringen in 4 Schritten

Tanja Müller

Level: Für Anfänger

Mit Vliestapeten könnt ihr einen Raum im Nu einen neuen Look verpassen. Wir zeigen euch, wie ihr ohne Kenntnisse im Tapezieren eure Wände verschönert.

Vliestapeten sind schwer im Kommen. 80 Prozent der hierzulande verkauften Tapeten bestehen laut Deutschem Tapeten-Institut inzwischen aus Vlies. Kein Wunder, lassen sie sich nicht nur besonders einfach und fix tapezieren, sie kaschieren auch noch Unebenheiten und fühlen sich gut an.

Vliesprodukte sind ideal für alle, die nur wenig Zeit zum Renovieren oder keinerlei Tapezierkenntnisse haben. Die strapazierfähige und robuste Tapete müsst ihr nämlich nicht mühevoll einkleistern. Sprich: Den Tapeziertisch braucht ihr nur noch auf dem Flohmarkt. Vliestapeten überbrücken kleine Risse in der Wand, halten auch Luftfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung stand.

1. Untergrund kontrollieren und Kleister anrühren

Die Wand muss vor dem Tapezieren staubfrei und glatt sein. Unebenheiten bessert ihr vorher mit Spachtelmasse aus. Dann legt ihr Cutter, Kleisterpinsel oder -rolle, Bleistift, Wasserwaage und Tapetenrolle zurecht. Den Kleister (gibt es speziell für Vliestapeten) rührt ihr nach Verpackungsanleitung mit Wasser an.

Frau rührt Tapetenkleister mit Holzstab im Eimer an.
Den Kleister rührt ihr nach Verpackungsanweisung mit Wasser an. © Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V.

2. Wand einkleistern

Damit die Tapete später gerade aufliegt, zeichnet ihr am besten mit Wasserwaage und Bleistift eine senkrechte Hilfslinie an die Wand. Dann den Tapetenkleister in Bahnenbreite direkt auf der Wand auftragen.

Mit einem dicken Pinsel kleistert eine Frau Tapetenkleister auf die Wand.
Mit einem dicken Quast tragt ihr den Kleister direkt auf die Wand auf. © Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V.

3. Tapeten anbringen

Mit einem kleinem Überstand zur Decke legt ihr die erste Tapetenbahn an und bürstet sie von innen nach außen fest. Hängt die erste Bahn, legt ihr die nächsten von oben Stoß auf Stoß an. Etwaige Luftbläschen streicht ihr einfach zu den Rändern mit der Bürste aus.

Frau tapeziert, setzt die Tapete oben an der Wand an.
Oben an der Hilfslinie angesetzt, wird die Tapete direkt von der Rolle angebracht. © Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V.

4. Der letzte Schliff

Kleisterreste wischt ihr mit einem feuchten Lappen weg. Steht an der Fußleiste noch etwas Tapete über, trennt ihr die Überstände (genau wie oben zur Decke) mit einem Cutter ab.

Zwei Frauen tapezieren. Sie schneiden die überstehenden Tapetenreste mit dem Cutter ab.
Die überstehenden Tapetenreste schneidet ihr einfach mit dem Cutter ab. © Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V.

Übrigens: Gefällt euch die Tapete nicht mehr, könnt ihr Vliesware auch Jahre später noch problemlos wieder von der Wand abziehen.

Unser abschließender Tipp: Falls ihr nach weiteren Ideen für eure künftigen Wände sucht, haben wir alle Trends und Farben für euch parat. Viel Spaß beim Umsetzen eures Projekts!

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK