Mann saugt Sofa mit Handstaubsauger ab
© iStock/Getty Images/enigma_images

Wohnen | Listicle

Perfekter Putzplan: Wie oft muss man putzen?

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Wie häufig sollte was in Haus und Wohnung idealerweise geputzt und gereinigt werden? Wir geben euch eine Orientierungshilfe in Form eines Putzplans auf den Weg und stellen euch Putzpläne zum Ausdrucken zur Verfügung.

Für die meisten Menschen gehört das Aufräumen und Putzen zuhause zu den nervigsten Pflichten im Alltag. Der Haushalt hält schlicht von anderen Dingen ab, die eigentlich viel mehr Freude bereiten würden. Mit einem Putzplan und etwas System könnt ihr das drohende Chaos in der Wohnung relativ einfach im Zaum halten. Wir geben Tipps, was ihr im Haushalt wie oft putzen solltet und stellen euch Putzpläne zum Ausdrucken zur Verfügung. Außerdem: Drei Putzplan-Apps, mit denen das Putzen sogar Spaß machen kann.

Wie oft muss ich putzen?

Wer einen Putzfimmel hat, wird diese Frage vermutlich mit "täglich!" beantworten. Wer dem Putzlappen nicht so wohlgesonnen ist, eher mit "einmal im Monat". Doch es gibt einige Dinge im Haushalt, die solltet ihr täglich erledigen, um eine Grundordnung herzustellen.

So zum Beispiel das Bett machen oder Geschirr spülen (oder zumindest die Spülmaschine ein- und ausräumen). Bei anderen Aufgaben wiederum wie der Teppichreinigung reicht es, wenn ihr euch einmal im Jahr zum Frühjahrsputz dazu aufraffen könnt. Welche Aufgaben wann und wie oft fällig sind, lest ihr weiter unten.

Die richtige Vorbereitung ist beim Putzen das A und O. Putzmuffeln hilft schon zu wissen, wann was geputzt werden muss und wie häufig bestimmte Ecken und Bereiche dran sind. Natürlich sind diese Routinen teilweise auch davon abhängig, aus wie vielen Personen euer Haushalt besteht. Wer Kinder hat, wird beispielsweise etwas häufiger den Fußboden wischen müssen. Und hinter euch aufzuräumen, sollte euch ohnehin bereits in Fleisch und Blut übergegangen sein.

Im Großen und Ganzen könnt ihr den folgenden Putzplan aber als Orientierungshilfe für die größeren Aufgaben im Haushalt nutzen.

Putzplan 1: Aufgaben, die täglich zu erledigen sind

Unter die täglichen Aufgaben im sauberen Haushalt fallen Dinge, die vor allem schnell und mit wenigen Handgriffen erledigt sind:

Bett machen

Gleich nach dem Aufstehen solltet ihr euch um euren Schlafplatz kümmern. Schlagt die Decke zurück und schüttelt das Kissen auf. Deckt die Matratze nicht gleich wieder mit der Bettdecke oder gar Tagesdecke zu, sonst entsteht das ideale Feuchtbiotop für Hausstaubmilben. Öffnet das Fenster und sorgt dafür, dass das Bett gut durchlüften kann. Das ist auch wichtig, um die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer, die nachts ansteigt, wieder zu senken.

Geschirr spülen

Eigentlich eine selbstverständliche Aufgabe. Für Haushalte, die einen Geschirrspüler haben, ist das auch keine Herausforderung. Fehlt der Geschirrspüler, muss man schon seinen inneren Schweinehund überwinden, um nach dem Essen auch noch abzuspülen.

Küchenflächen

Absolute Empfehlung: Wischt am Ende des Tages alle Arbeitsflächen, das Ceranfeld sowie die Spüle sauber. Wenn ihr am nächsten Morgen in die Küche kommt, könnt ihr entspannt in den Tag starten und sofort loslegen.

Putzplan 2: Aufgaben, die alle drei Tage zu erledigen sind

Die folgenden Dinge müssen nicht zwingend alle drei Tage erledigt werden. Aber ein Rhythmus von drei Tagen ist hier im Schnitt angebracht. Ansonsten reicht es hier einfach dann Hand anzulegen, wenn ihr Bedarf seht.

Toilette putzen

Eine saubere Toilette gehört zu den hygienischen Mindeststandards. Außerdem dauert das Putzen nicht lang. Hartnäckigen Urinstein bekommt ihr sogar mit Hausmitteln entfernt.

Staubsaugen

Je nachdem wie ihr wohnt, wie euer Zuhause eingerichtet ist und welchen Bodenbelag ihr habt, fällt es früher oder später auf, wenn die Wohnung einige Zeit nicht gesaugt wurde. Vom ästhetischen Empfinden abgesehen, ist das Staubsaugen für Allergiker wichtig, damit sie gesund bleiben.

In jedem Fall macht ihr nichts falsch, wenn ihr alle paar Tage schnell durchsaugt. Und wer es etwas bequemer mag, findet mittlerweile im Handel unzählige erschwingliche und ausreichend leistungsstarke Saugroboter.

Frau und Kind beobachten vom Sofa aus den Saugroboter
Weniger Arbeit im Haushalt: Ein Saugroboter beseitigt regelmäßig den gröbsten Schmutz auf dem Fußboden. © Getty Images

Müll rausbringen

Wenn der Müllbeutel voll ist oder anfängt zu miefen, raus damit!

Wäsche waschen und aufhängen

In Haushalten mit mehreren Kindern läuft die Waschmaschine nahezu durchgehend. Ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland besteht aus zwei Personen. Da reicht es, die Waschmaschine zwei bis drei Mal die Woche laufen zu lassen.

Türklinken putzen

Oft vergessen, gehören Türklinken zu den am stärksten mit Keimen befallenen Stellen im Haushalt. Denkt deshalb daran, sie alle drei Tage abzuwischen, unter Umständen sogar mit Desinfektionsmittel (Anzeige*) zu desinfizieren.

Putzplan 3: Aufgaben, die wöchentlich zu erledigen sind

Am besten jede Woche solltet ihr euch folgender Dinge annehmen:

Staubwischen

Staubwischen finden wir meist besonders lästig, doch auch um diese Aufgabe kommen wir nicht herum, wenn's sauber aussehen soll. Ob feucht oder trocken, ein Mal die Woche sind alle Flächen und Gegenständen dran, die offenbar magnetisch Staub anziehen.

Böden wischen

Erst saugen, dann wischen. Etwa ein Mal wöchentlich solltet ihr nach dem Staubsaugen den Fußboden auffrischen. Der angenehme Geruch von frisch gewischten Fußböden sorgt gleich dafür, dass sich die ganze Wohnung viel sauberer anfühlt.

Handtücher wechseln

Die Meinungen gehen stark auseinander, wie häufig Handtücher gewaschen werden sollten. Manche Menschen wechseln ihre Handtücher täglich. Immerhin sind sie häufig nass und sind damit eine Brutstätte für Keime. Wenn ihr sie aber an der Luft aufhängt und gut trocknen lasst, reicht es, sie ein Mal wöchentlich oder spätestens alle zwei Wochen zu wechseln.

Frau trägt Wäschekorb mit Handtüchern zur Waschmaschine
Handtücher sollten spätestens alle zwei Wochen frisch gewaschen werden. © Getty Images/iStockphoto

Badezimmer

Feuchtigkeit, Wärme und nicht zuletzt Kalk. Im Bad bilden sich nicht nur unansehnliche Flecken. Auch kann sich bei unzureichender Belüftung schnell Schimmel bilden und auch die Silikonfugen nehmen Schaden, wenn sie nicht regelmäßig abgewischt werden.

Doch Vorsicht bei der Wahl des Badreinigers: Essigreiniger hilft zwar gegen Kalkflecken, kann gleichzeitig aber so manches Fugenmaterial angreifen.

Spiegel putzen

Wenn die Spiegel nicht gerade mal mit Zahnpasta oder Make-Up eingesaut sind, reicht es, sie ein Mal die Woche mit einem Mikrofasertuch (Anzeige*) feucht abzuwischen und anschließend mit einem trockenen Tuch zu polieren.

Putzplan 4: Aufgaben, die monatlich zu erledigen sind

Etwa ein Mal im Monat sind diese Dinge im Haushalt dran:

Bettwäsche wechseln

Wieder ein Thema, das Hausfrauen und Hausmänner spaltet. Wenn ihr nicht unter einer Allergie leidet oder stark schwitzt, reicht es völlig, die Bettbezüge etwa alle vier Wochen zu wechseln. Wer das angenehme Gefühl von frischer Bettwäsche auf der Haut besonders schätzt, dem sei es auch überlassen, die Bettwäsche häufiger zu waschen. Lest hier, wie ihr Flecken auf der Matratze entfernen könnt.

Teppiche ausklopfen

In Teppichen sammeln sich Staub und Krümel. Ein Mal im Monat sollten sie deshalb ausgeklopft oder zumindest gründlich abgesaugt werden.

Polstermöbel absaugen

Wenn ihr nicht in einigen Jahren ein ganzes Biotop zwischen den Sofakissen entdecken möchtet, empfehlen wir Polstermöbel alle vier Wochen abzusaugen.

Kühlschrank reinigen

Der Kühlschrank gehört zu den unhygienischsten Stellen im ganzen Haushalt. Das führt dazu, dass Lebensmittel schneller schimmeln und ungenießbar werden. Ihr könnt dem entgegenwirken, wenn ihr ein Mal im Monat alles ausräumt und den Kühlschrank mit einem Hygienereiniger abwischt. Lest hier, welche Hausmittel helfen, wenn der Kühlschrank stinkt.

Putzplan 5: Aufgaben, die alle drei Monate zu erledigen sind

Wenn ihr euch quartalsweise um diese Sachen kümmert, seid ihr auf der sicheren Seite:

Fenster putzen

Sind es heraufziehende Wolken, die die Stimmung eintrüben oder lassen die Fenster nicht mehr genügend Licht ins Zimmer? Damit es so weit gar nicht erst kommt, empfiehlt es sich, Fenster und Fensterrahmen alle drei Monate zu putzen. Erfahrt hier, wie Fenster putzen einfach und streifenfrei geht.

Waschmaschine reinigen

Die Waschmaschine ist eine Sammeltrommel für Waschmittel-Überbleibsel und damit für Keime. Vier Mal im Jahr könnt ihr sie ruhig ohne Ladung bei 60 Grad anschmeißen, um die Waschmaschine zu reinigen.

Backofen putzen

Hartnäckige Verkrustungen bilden sich nicht so schnell, wenn ihr den Backofen auch ohne Anlass ab und an putzt. Aber nicht übertreiben, alle drei Monate reicht vollkommen. Lest hier, mit welchen Hausmitteln ihr den Backofen reinigen könnt, ohne ihn zu beschädigen.

Backofen wird gereinigt
Starke Verkrustungen im Backofen lösen sich am besten, wenn ihr sie vorher etwas einweicht. © Getty Images

Türen putzen

Habt ihr schon mal gezielt die Türen bei euch zuhause gewischt? Solche senkrechten Flächen werden schnell beim Putzen übersehen. Dabei fasst ihr sie täglich an, manchmal bekommen sie auch einen unbeabsichtigten Tritt. Beim Wischen werdet ihr erkennen, wie viel unbeachteter Schmutz und Staub sich im Laufe der Zeit angesammelt hat.

Küchengeräte entkalken

Damit ist vor allem der Wasserkocher gemeint. Insbesondere in der Küche gibt es aber einige weitere Stellen und Geräte, die schnell verkalken. Regelmäßiges Entkalken, zum Beispiel mithilfe von Zitronensäure oder Essigessenz, hilft die Funktionstüchtigkeit der Geräte zu erhalten.

Küchenschränke und -schubladen auswischen

Lebensmittel, Tee, Gewürze – all das hinterlässt in Schränken und Schubladen seine Spuren. Alle drei Monate könnt ihr alles ausräumen und die Schränke und Schubladen feucht auswischen.

Putzplan 6: Aufgaben, die jährlich zu erledigen sind

Als Frühjahrsputz versteht man klassischerweise Aufgaben wie diese, die ein Mal im Jahr erledigt werden sollten. Ihr braucht damit gar nicht auf das Frühjahr zu warten, sondern könnt jederzeit zur Tat schreiten.

Gardinen und Vorhänge waschen

Ja, auch auf Vorhängen und Gardinen sammelt sich viel Staub. Ihr könntet künftig daran denken, sie auch mal abzusaugen. In die Wäsche sollten sie etwa ein Mal im Jahr wandern.

Kissen, Decken und Matratze waschen

Neben dem regelmäßigen Wechseln der Bettbezüge könnt ihr euch auch vornehmen, Kissen und Decken ein Mal im Jahr zu waschen. Bei Federn und Daunen solltet ihr zwei Tennisbälle in die Waschmaschine mit hineinlegen, damit das Material nicht verklumpt. Auch der Matratzentopper kann bei 60 Grad eine Runde in der Waschmaschine drehen.

Kleidung aussortieren und Kleiderschrank auswischen

Der Kleiderschrank ist voll und doch habt ihr nichts anzuziehen? Mit dem Problem seid ihr nicht allein. Was hilft: Ein Mal im Jahr den Kleiderschrank aussortieren. Kleidung, die ihr in den vergangenen zwölf Monaten kein einziges Mal angezogen habt, kann weg. Und wenn ihr schon dabei seid, könnt ihr den Schrank auch gleich auswischen. Wer sich mit dem Aussortieren schwer tut, dem empfehlen wir das Buch von Aufräum-Expertin Marie Kondo (Anzeige*).

Holzmöbel polieren

Möbel, besonders solche aus Holz, brauchen eine gewisse Pflege, damit sie euch lange erhalten bleiben. Ihr tut ihnen etwas Gutes, wenn ihr sie ein Mal im Jahr mit einer Holzpolitur (Anzeige*) behandelt.

Dunstabzugshaube reinigen

Wer eine Dunstabzugshaube hat, merkt irgendwann, dass die Leistung des Geräts nachlässt. Das kann daran liegen, dass der Filter verstopft ist. Den könnt ihr problemlos zum Beispiel im Geschirrspüler reinigen. Neue Filterpapiere erhaltet ihr im Handel.

Kühl- und Gefrierschrank abtauen

Auch die Kühlleistung von Kühlgeräten lässt mit der Zeit nach. Zwar werden mittlerweile viele Kühlgefrier-Kombis mit einer No-Frost-Technologie ausgestattet. Diese hält die Luftfeuchtigkeit im Kühlschrank niedrig, sodass sich keine Eisschicht bildet. Zumindest ist das das Versprechen. Doch auch bei solchen neuen Geräten können sich mit der Zeit Eiskristalle bilden. Schon eine dünne Eisschicht reicht, damit die Kosten steigen. Ein Mal im Jahr den Kühl- und Gefrierschrank abtauen zu lassen, sollte machbar sein.

Teppiche reinigen

So sehr ihr euch bemüht Flecken zu verhindern, sammeln Teppiche im Laufe der Jahre unweigerlich Verschmutzungen aller Art. Es muss nicht unbedingt jedes Jahr sein, aber alle zwei bis drei Jahre solltet ihr unbedingt eure Teppiche reinigen oder sie zur professionellen Reinigung geben.

Frau reinigt Fleck auf dem Teppich mit einem Schwamm
Teppiche aus synthetischen Materialien lassen sich ideal mit Teppichreiniger waschen. © Getty Images/iStockphoto

Putzplan zum Ausdrucken

Wer sich nur schwer zum Putzen motivieren kann, schnell den Überblick über noch zu erledigende Aufgaben verliert oder wer einfach nur einen vollen Terminkalender hat, für denn kann es hilfreich sein, sich einen Putzplan zum Ausdrucken aufzuhängen. Online findet ihr sowohl blanko Putzpläne als auch solche mit bereits festgelegten Aufgaben. Wir haben euch drei Putzpläne zum Sofortausdrucken herausgesucht:

  1. Putzplan zum Ankreuzen mit vordefinierten Aufgaben zum Ausdrucken (Tag/Woche/Monat)
  2. Putzplan-Checkliste als Word-Dokument zum Ausdrucken
  3. Putzplan-Checkliste fürs ganze Jahr von Vorwerk zum Ausdrucken

WG-Putzplan: Vorlage zum Ausdrucken

Putzen ist mitunter das größte Streitthema in Wohngemeinschaften. Mit einem Putzplan lassen sich kleinere Streitereien darüber, wer als nächstes mit Klo putzen dran ist, einfach vermeiden. Drei WG-Putzpläne, die sich für Wohngemeinschaften eignen:

  1. Blanko WG-Putzplan zum Ausdrucken von wg-suche.de
  2. Haushaltsplaner für WGs mit DIN A4-Blättern zum Abreißen von Amazon (Anzeige*)
  3. Einfacher WG-Putzplan zum Ausdrucken von haushaltsmuffel.de

Putzplan-App für den Haushalt: Für WGs und Familien geeignet

Wer die Aufgaben im Haushalt lieber digital verteilen will, findet mittlerweile auch zahlreiche Putzplan-Apps, die einem die Organisation erleichtern können und gleichzeitig noch einen Spaßfaktor mit sich bringen. Neben Putzplänen könnt ihr mit den meisten Anwendungen auch Einkaufslisten erstellen und eure Ausgaben im Überblick behalten:

  • Flatastic: Neben Putzplänen können Einkaufslisten geschrieben, Ausgaben festgehalten und Pinnwände erstellt werden. Eignet sich für WGs, Familien und Paare.
  • Sweepy: Die Putz-App für Familien und WGs, die Saubermachen in ein lustiges Spiel verwandelt.
  • Flatify: Putzplan, Einkaufslisten, Kalender, Ausgaben splitten und chatten – das alles kann Flatify. Die Putzplan-App eignet sich besonders gut für WGs.

Ihr braucht noch mehr Motivation zum Aufräumen und Putzen? Dann interessieren euch vielleicht auch unsere folgenden Ratgeber:

*Es handelt sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Diese Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Bei Kaufabschluss erhalten wir einen kleinen Anteil der Provision, das Produkt wird für euch dadurch nicht teurer.

Das wird dich auch interessieren