Toilette putzen
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Urinstein entfernen: Die besten Tipps fürs Reinigen der Toilette

Antonia Eigel

Es zählt zu den lästigen und unangenehmen Aufgaben im Haushalt: Urinstein entfernen. Zum Glück gibt es zahlreiche Hausmittel, mit denen sich Urinstein ganz einfach im Wasser auflösen lässt. Welche das sind und warum ihr die Finger von chemischen Reinigern lassen solltet, zeigen wir euch in unserem Ratgeber.

Kalkstein und Urinstein entfernen gehören definitiv auf die Liste der Dinge, die niemand gerne macht. Doch wenn sich krustige Ränder in der Toilette gebildet haben und sich ein unangenehmer Geruch breit macht, dann muss jeder einmal ran. Zum Glück gibt es eine Menge Hausmittel, mit denen ihr Urinstein erfolgreich entfernen könnt.

Wir zeigen euch, wie ihr Urinstein vorbeugen könnt, warum ihr die Finger von aggressiven Chemiereinigern lassen solltet und welche umweltverträglichen Hausmittel am besten gegen Urinstein wirken. Wer Spülränder von Toiletten besonders eklig findet, der sollte bis zum Schluss lesen. Da stellen wir euch noch ein besonders innovatives Toilettenmodell vor.

So entsteht Urinstein in der Toilette

Urinstein ist das Produkt aus der chemischen Reaktion von kalkhaltigem Wasser mit Urin. Reinigt ihr eure Toilette nicht regelmäßig, entstehen hartnäckige, bräunlich-gelbe Ablagerungen, die dazu ziemlich unangenehm riechen können.

Abgesehen vom Gestank ist Urinstein ein idealer Nährboden für Bakterien. Und das kann sogar gesundheitsschädlich sein. Die raue Oberfläche sorgt auch dafür, das Haare oder andere Verschmutzungen daran hängen bleiben können.

Regelmäßige Toilettenreinigung beugt Urinstein vor

Die regelmäßige Reinigung eurer Toilette ist das A und O, wenn ihr Urinstein vorbeugen wollt. Experten raten sogar dazu, Klobrille und Becken täglich mit Lappen und Klobürste und einem guten WC-Reiniger zu reinigen.

Keramikhersteller Villeroy & Boch empfiehlt außerdem, eine Klobürste mit integriertem Randreiniger zu verwenden, um auch schwer zugängliche Stellen unter dem Spülrand zu erreichen.

Manch einer mag die tägliche Reinigung für übertrieben halten. Um Urinstein zu verhindern, ist eine regelmäßige Reinigungsroutine jedoch unumgänglich. Was ihr tun könnt, wenn sich bereits Urinstein abgelagert habt und von welchen Reinigern ihr lieber die Finger lassen sollt, erfahrt ihr in den nächsten Abschnitten.

Chemiereiniger sind problematisch für die Umwelt

In herkömmlichen WC-Reinigern stecken häufig aggressive Chemikalien, die Kalkablagerungen und Urinstein lösen sollen. Diese sind jedoch gefährlich für Mensch und Umwelt. Darunter fallen zum Beispiel:

  • Salzsäure
  • Chlor

Salzsäure zählt zu den starken Säuren, die im Kontakt mit eurer Haut zu Verätzungen führen kann. Und nicht nur das: Sie kann auch die Beschichtung im WC-Becken angreifen. An der aufgerauten Oberfläche bleibt Urinstein dann sogar noch besser haften. Die Gefahr besteht besonders bei älteren oder günstigen Toiletten-Modellen mit billiger Beschichtung.

Auch die Bundesregierung rät davon ab, solche salzsäurehaltigen Reiniger im Haushalt zu verwenden, auch weil die in Putzmitteln enthaltenen Chemikalien ins Grundwasser sickern können und so Mensch und Umwelt gefährden.

Auch von chlorhaltigen Putzmitteln solltet ihr lieber die Finger lassen. Der aggressive Wirkstoff Natriumchlorit – nicht zu verwechseln mit Natriumchlorid (Kochsalz) – kann Haut und Schleimhäute reizen. In Kombination mit sauren WC-Reinigern oder Entkalkern kann sogar Chlorgas entstehen, was in höchstem Maß giftig ist und das ihr besser nicht einatmen solltet.

Urinstein entfernen mit organischen Säuren

Es gibt noch andere Säuren, die unbedenklich und weitaus umweltfreundlicher sind und mit denen ihr Urinstein genauso gut entfernen könnt. Darunter fallen zum Beispiel organische beziehungsweise schwache Säuren wie Essigsäure oder Zitronensäure. Während die Reaktionsfähigkeit von Salzsäure ziemlich schnell abnimmt, wirken die schwachen Säuren zwar langsamer, dafür aber effektiver.

Wer genau wissen will, welche chemischen Prozesse bei der Auflösung von Kalk durch Essig- oder Zitronensäure ablaufen, kann sich eine genaue Erläuterung auf der Website der Freien Universität Berlin durchlesen.

Essigreiniger gegen hartnäckige Kalkablagerungen

Mittlerweile bewerben sogar Lebensmittelhersteller ihre Essigessenzen als Putzmittelzusatz. Auch wir haben euch schon einmal gezeigt, wie ihr einen Essigreiniger und andere Bio-Reiniger selber herstellen könnt. Die enthaltene Säure im Essig löst den Kalk und desinfiziert dazu gleichzeitig eure Toilette.

Tipp: Damit der Essigreiniger nicht direkt wieder die Kloschüssel herunterläuft, tränkt ein paar Blätter Toilettenpapier mit der Säure. Anschließend legt ihr das WC-Becken damit aus und lasst den Essig mindestens zwei bis drei Stunden einziehen, besser sogar über Nacht. So kann er besser einwirken und den Kalk lösen. Auch unter dem Spülrand funktioniert der Trick. Nehmt dazu aber das Papier von Küchenrollen und rollt sie zu Würsten, dann verfahrt auf die gleiche Weise. Bevor ihr nach der Einwirkzeit abspült, entfernt aber unbedingt zuerst das Papier. Es könnte sonst die Toilette verstopfen.

Bei besonders starken Verkalkungen am WC-Boden könnt ihr sogar eine komplette Flasche Essigessenz in die Toilette schütten und sie über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen einmal durchspülen, der Kalk sollte sich restlos gelöst haben.

Zitronensäure gegen Urinstein

Wenn ihr Urinstein mit Zitronensäure entfernen möchtet empfiehlt Ökotest, drei bis vier Esslöffel reine Zitronensäure in die Kloschüssel zu geben und diese über Nacht einwirken zu lassen. Am nächsten Morgen, könnt ihr die Toilette wie gewohnt mit der Klobürste reinigen und den Urinstein abschrubben.

Mit Zitronensäure könnt ihr auch eure Waschmaschine reinigen und unangenehmen Gerüchen vorbeugen. Wie ihr das macht, lest ihr in diesem Ratgeber:

Urinstein mechanisch entfernen: Bimsstein-Toilettenreiniger

Es geht auch mit etwas Kraft: Und zwar mit einem Keramik-Toilettenreiniger aus Bimsstein. Wer skeptisch ist oder Angst hat, die oberflächliche Keramikbeschichtung des heiligen Throns im Badezimmer zu zerstören: keine Sorge. Bimsstein ist zwar Stein, dennoch ist er weicher als Keramik und kann die Oberfläche nicht beschädigen. Darüber hinaus ist diese mechanische Methode besonders umweltfreundlich, da hier keine Chemikalien ins Abwasser geleitet werden.

Einziger Nachteil: Je nach Modell kann es etwas schwierig werden, den Bereich unter dem Spülrand zu erreichen. Dennoch handelt es sich hierbei um eine tolle Alternative zur Chemiekeule, die ihr ausprobieren solltet.

5 Hausmittel, die Urinstein entfernen

Neben Essigsäure und Zitronensäure tauchen im Netz viele weitere Hausmittel, die beim Urinstein entfernen nützlich sein sollen. Darunter zum Beispiel:

  • Natron
  • Cola und Backpulver
  • Spülmaschinentabs
  • Waschmittel
  • Gebissreiniger

Ob sie wirklich funktionieren und wie ihr sie richtig anwendet, das haben wir für euch zusammengefasst:

1. Mit Natron hartnäckigen Urinstein entfernen

Essig allein kann zwar Kalk, nicht aber Urinstein entfernen. Dafür braucht ihr ein weiteres Hausmittel, nämlich Natron. Das könnt ihr zum Beispiel auch benutzen, wenn ihr euren Backofen reinigen wollt, oder auch zum Waschen, wenn die frische Wäsche stinkt. Keramikhersteller Villeroy & Bosch empfiehlt folgendes Rezept:

  • 500 ml Essig
  • 3 Esslöffel Natron (oder Backpulver)

Verteilt den Essig so in der Kloschüssel, dass alle Ränder und Wände bedeckt sind. Anschließend mit der Klobürste das Natron verteilen. Reagieren Natron und Essig miteinander, entsteht Kohlendioxid. Das ist zwar ungiftig, lasst aber trotzdem den Klodeckel lieber geöffnet. Nach 15 Minuten könnt einmal mit der Bürste nachputzen. Löst sich der Urinstein nicht gleich beim ersten Mal, wiederholt den Vorgang einfach ein paar Mal.

2. Spülmaschinentabs lösen Urinstein

Ein beliebter Trick, um Urinstein in der Toilette zu lösen: Spülmaschinentabs in die Toilette werfen. Doch kann das wirklich helfen? Die Meinungen gehen hier auseinander, denn:

In den meisten Spülmaschinentabs sind Polycarboxylate enthalten. Diese sollen verhindern, dass sich Kalk auf Gläsern oder Tellern in der Spülmaschine ablagert. Das Problem: Sie können zwar Kalkablagerungen verhindern, nicht aber vorhandenen Kalk lösen. Aber: Einige Spülmaschinentabs enthalten zusätzlich auch Trinatriumcitrat, ein Natriumsalz der Zitronensäure. Und Zitronensäure kann Urinstein lösen.

Der Trick mit den Spülmaschinentabs scheint also zu funktionieren, wenn unter den Inhaltsstoffen Trinatriumcitrat auftaucht. Ein eindrucksvolles Vorher-Nachher-Video könnt ihr euch dazu hier ansehen:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

3. Cola und Backpulver

Auch mit Cola soll man Urinstein entfernt bekommen, denn das Getränk enthält unter anderem Phosphorsäure (H3PO4). Das Säuerungsmittel wird in der Lebensmittelindustrie häufig in geringen Mengen zur Konservierung von Lebensmitteln eingesetzt (zu erkennen an dem Kürzel E338). Da Phosphorsäure auch in Urinstein-Reinigern enthalten ist, ist die Idee also gar nicht so abwegig.

Wir haben einmal für euch nachgerechnet: Der Phosphorsäure-Gehalt in vielen Urinstein-Reinigern beträgt oft zwischen 20 bis 25 Prozent. Dazu kommt, dass in den meisten Urinstein-Reinigern zusätzlich noch Salzsäure enthalten ist, die ja auch Urinstein entfernen kann. Cola hingegen enthält circa 17 Milligramm auf 100 Milliliter, umgerechnet also gerade einmal 0,017 Prozent. Ihr müsstet also ganz schön viel Cola die Toilette herunterschütten, damit dieser Trick funktioniert.

Tipp: Was jedoch helfen soll, wenn ihr zur Cola noch Backpulver dazugebt. Wie das funktioniert, seht ihr in diesem Video:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

4. Urinstein mit Waschmittel entfernen

Auch mit Waschmittel soll man Urinstein entfernen können. Warum das funktionieren kann, zeigt folgende Übersicht, denn Waschmittel enthalten:

  • Citrate: Sie kommen häufig in Sanitärreinigern vor, in Verbindung mit Zeolith aber auch in pulverförmigen Waschmitteln. Auch in flüssigen Waschmitteln sind solche Citrate enthalten, die die Bildung von Kalkseife verhindern können.
  • Tenside: Sie sorgen laut Umweltbundesamt dafür, dass die Oberflächenspannung von Wasser in der Waschmaschine herabgesetzt wird. Dadurch werden die Fasern benetzt und Verschmutzungen und Fette abgehoben.
  • Enzyme: Sie lösen unter anderem Eiweiße in schmutziger Kleidung. Auch im Urin(stein) sind Eiweiße enthalten, die so gelöst werden können.
  • Wasserenthärter: Einige Waschmittel enthalten Wasserenthärter, die den hohen Kalkgehalt im Wasser binden können. Das funktioniert auch mit Kalkablagerungen in der Toilette.

Viele Inhaltsstoffe sprechen dafür, dass auch Waschmittel helfen kann. Um aber Urinstein mit Waschmittel zu lösen, verwendet ihr am besten pulverförmiges Vollwaschmittel. Gebt einen halben Messbecher in die Toilette und lasst ihn über Nacht einwirken.

5. Gebissreiniger

Gebissreiniger hat sich als wahres Wundermittel im Haushalt bewehrt, zum Beispiel auch als Mittel gegen Fruchtfliegen. Tatsächlich können die Tabletten für die Dritten auch Urinstein auflösen, weil sie oft Citric Acid, also Zitronensäure, enthalten. Je nach Verschmutzungsgrad werft ihr ein bis zwei Gebissreinigertabletten in die Toilette und lasst sie über Nacht einwirken.

Gleichzeitig könnt ihr auch die Klobürste mit dem Gebissreiniger-Wasser reinigen und desinfizieren. Stellt sie einfach über Nacht mit ins Toilettenwasser. Am nächsten Morgen könnt ihr eventuelle Urinstein-Rückstände nochmals mit der Bürste abschrubben.

Allgemeine Tipps: So verhindert ihr Urinstein

Damit ihr Urinstein gar nicht erst entfernen müsst, könnt ihr mit ein paar einfachen Regeln dem Ganzen vorbeugend entgegenwirken:

  • Toilette mehrmals die Woche reinigen. Verwendet dazu am besten zwei separate Lappen aus Mikrofaser: einen für die Keramik von außen, den anderen für die Reinigung von Deckel und Klobrille.
  • Nach dem Toilettengang immer abspülen.
  • Auch die WC-Bürste regelmäßig reinigen (zum Beispiel mit Gebissreiniger).
  • Beim Reinigen mit säure- oder chlorhaltigen Reinigern immer Gummihandschuhe tragen.
  • Eine WC-Bürste mit integriertem Randreiniger verwenden.
  • Alternativ die Bereiche unter dem Spülrand regelmäßig mit einer ausrangierten Zahnbürste reinigen. Dazu etwas Essig auf die Zahnbürste auftragen und schrubben.

Wer sich regelmäßig um die Hygiene seiner Toilette kümmert, kann Urinstein erfolgreich verhindern. Alte Toiletten-Modelle mit dickem Spülrand benötigen da natürlich etwas mehr Aufmerksamkeit. Neuere Modelle kommen da aber ganz ohne Spülrand aus. Wie das funktioniert und wie das aussehen kann, erfahrt ihr im nächsten Abschnitt.

Spülrandlose Toiletten und hochwertige Beschichtungen

Urinstein, Kalkablagerungen und Toilettenhygiene im Allgemeinen: Das sind Themen, mit denen sich niemand gerne die Zeit vertreibt. Das haben viele Toilettenhersteller erkannt und innovative spülrandlose Toilettenmodelle (auch rimless WC) auf den Markt gebracht. Hier gibt es keinen Rand mehr, unter dem sich ungehindert Kalk oder Urinstein ablagern kann. Das macht die Reinigung um einiges leichter.

Falls ihr über die Anschaffung einer neuen Toilette nachdenkt, noch ein kleiner Tipp: Gebt lieber ein paar Euro mehr aus und investiert in ein Modell mit hochwertiger Beschichtung. Auf den besonders glatten Oberflächen fließt das Wasser leichter ab. Sie verhindert, dass sich Kalk leichter ablagern kann. Und ohne Kalk entsteht auch weniger Urinstein.

Spülrandlose Toilette
Kein Spülrand mehr, unter dem sich Kalk und Urinstein ansammeln kann: Moderne spülrandlose Toiletten erobern den Markt. © Villeroy & Boch

Fazit: So bekämpft ihr Urinstein erfolgreich

Generell gilt: Vorbeugen ist das beste Mittel gegen Urinstein. Reinigt eure Toilette gründlich ein bis zwei Mal die Woche. Wenn sich doch mal Urinstein gebildet hat: Greift nicht zu aggressiven Reinigern aus dem Supermarkt. Es gibt viele Hausmittel, die sich im Kampf gegen Kalk und Urinstein bewährt haben, die ihr erst einmal ausprobieren könnt.

Wer über die Anschaffung einer neuen Toilette nachdenkt, sollte sich über spülrandlose Toiletten mit hochwertigen Beschichtungen informieren. Hier gibt es keinen ekligen Spülrand mehr, unter dem sich Ablagerungen ansammeln.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen