Frau saugt Sofa ab
© iStock/Getty Images/Kiwis

Wohnen | Ratgeber

Sofa reinigen: Mit diesen Tipps strahlt eure Couch wie neu

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Über die Jahre muss eine Couch viel mitmachen. Flecken bleiben nicht aus. Damit euer Lieblingsplatz im Wohnzimmer dauerhaft wie neu aussieht, müsst ihr das Sofa reinigen. Hier erfahrt ihr, wie es richtig geht – mit Hausmitteln, Polster- oder Dampfreiniger.

Platznehmen und wohlfühlen: Dazu lädt das heimische Sofa ein. Hier wird geschlafen und geschlemmt, ferngesehen und gelesen, mit dem Kind getobt oder dem Haustier geschmust. Kein Wunder, dass die Couch nach ein paar Jahren deutliche Verschleißspuren aufweist.

Fettflecken, Haare, Staub und Schmutz oder Lebensmittelreste: All das lässt sich nicht vermeiden, aber wieder gut machen. Hier sind die besten Tipps zum Sofa reinigen – mit einfachen Hausmitteln oder größeren Kalibern wie Dampfreiniger und Waschsauger.

Ein Tipp vorneweg: Probiert das Mittel eurer Wahl zunächst an einer kleinen, unauffälligen Stelle aus, bevor ihr größere Flächen damit reinigt. Außerdem ist es sinnvoll, für alle Reinigungsmethoden destilliertes Wasser zu verwenden, um Kalkflecken zu vermeiden.

Sofapolster reinigen mit Hausmitteln

Viele Flecken auf Polstermöbeln lassen sich mit einfachen Hausmitteln entfernen. Die beliebtesten sind:

Couch reinigen mit Natron

Natron darf in keiner Küche fehlen. Ob ihr es zum Backen verwendet, sei dahingestellt. Vielleicht benutzt ihr es sogar nur zum Backofen reinigen. Doch als Putzmittel wirkt es in vielen Fällen Wunder. So kann Natron oder alternativ Backpulver auch eure Polstermöbel auf neu trimmen, insbesondere wenn sie aus Webstoff sind.

So geht's: Ist der Fleck frisch, das Natronpulver auf der Stelle verteilen, über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag absaugen. Alternativ könnt ihr einen Schwamm in heißes Wasser tunken, das Natron darüber streuen und die betroffene Stelle damit vorsichtig einreiben. Eintrocknen lassen und am Folgetag den Staubsauger zur Hand nehmen.

Tipp: Für eine Natron-Reinigungslösung drei Esslöffel Natron mit zwei Esslöffeln Wasser vermengen. Damit bekommt ihr selbst hartnäckige Flecken in den Griff, sogar solche in eurem Backofen. Natron könnt ihr in jedem Drogeriemarkt kaufen oder online, zum Beispiel Original Kaiser-Natron von Holste* (Anzeige).

Lest hier, wie ihr euren Backofen mit Natron und Backpulver reinigen könnt.

Waschpulver als Sofareiniger

Waschpulver hat wohl jeder vorrätig. Es sorgt nicht nur für saubere Wäsche, sondern kann auch euer Sofa wie neu aussehen lassen.

So geht's: Tunkt einen Schwamm in warmes Wasser und bestreut ihn anschließend mit etwas Waschpulver. Den Fleck damit sanft einreiben. Nicht zu viel Kraft ausüben, da ansonsten schnell weiße Rückstände bleiben. Spült den Schwamm gut aus und bearbeitet die betroffene Stelle so lange, bis das Waschpulver vollständig entfernt ist. Reste könnt ihr nach dem Trocknen absaugen.

Sofa mit Rasierschaum reinigen

Rasierschaum (ohne Farbstoff!) zählt ebenfalls zu beliebten Hausmitteln zum Polster reinigen. Zumindest Webstoffe lassen sich damit säubern, von Leder und Kunstleder solltet ihr mit Rasierschaum Abstand halten.

So geht's: Die Couch absaugen, den Schaum auf die entsprechende Stelle sprühen und circa zehn Minuten einwirken lassen. Anschließend mit einer weichen Bürste das Polster in Faserrichtung ausbürsten. Den Fleck zum Schluss mit einem feuchten Tuch sanft abreiben.

Frau reinigt Sofa mit einer Bürste
Für einige Sofas eignen sich weiche Bürsten zur Reinigung von Flecken. © Getty Images/iStockphoto

Couch reinigen bis in die Tiefen: Polsterreiniger fürs Sofa

Euer Sofa ist in die Jahre gekommen, fleckig und bis in die Tiefen seiner Ritzen verschmutzt? Dann helfen meist auch Hausmittel wenig. Härtere Geschütze fahrt ihr mit einem Polsterreiniger auf. Dahinter verbirgt sich ein sogenannter Waschsauger, der, wie der Name vermuten lässt, wäscht und saugt. Großer Vorteil: Das Gerät trägt eigenständig Reinigungsmittel auf. Ihr spart euch also einen entscheidenden Arbeitsschritt.

Dank Saugfunktion und Wasser, dass (zusammen mit einem Reinigungsmittel) mit Druck aufgesprüht wird, lassen sich Polstermöbel – übrigens auch im Auto – fasertief reinigen. Nicht nur Krümel, Haare und Schmutz fallen der Düse zum Opfer, auch Flecken sowie Milben und Bakterien verschwinden in der Regel restlos. Das kommt natürlich vor allem Pollen- und Hausstauballergikern zugute. Aber Vorsicht: Die Reinigung ist vergleichsweise aggressiv. Empfindliche Polsterstoffe könnten Schaden nehmen.

Einen Waschsauger von Kärcher mit integriertem Sprühsaugschlauch und zusätzlicher Waschdüse gibt es für rund 215 Euro* (Anzeige).

Tipp: Fragt doch mal bei eurem örtlichen Drogeriemarkt nach. Manchmal verleihen diese auch Waschsauger inklusive Reinigungsmittel.

Frau reinigt Sofa mit einem Polsterreiniger
Ein Waschsauger oder Polsterreiniger vereint Saugkraft mit Wasser – ideal für die Grundreinigung eures Sofas. © Getty Images/iStockphoto

Couch reinigen mit Dampfreiniger

Ein Dampfreiniger erzeugt heißen Wasserdampf, der punktuell und mit großem Druck aus einer Düse auf Oberflächen gesprüht wird. Die Kombination aus Druck, Hitze und Feuchtigkeit vertragen nicht alle Polstermöbel. Leder- und Microfaser-Sofas beispielsweise sind zu empfindlich dafür.

Milben lassen sich mit einem Dampfreiniger in der Tat effektiv abtöten. Allerdings lauft ihr Gefahr, das Sofa komplett zu durchnässen. Das wiederum ist der ideale Nährboden für Keime. Daher solltet ihr das Gerät nur punktuell anwenden und für eine Grundsanierung eher zum Waschsauger greifen.

Dampfreiniger gibt es schon ab rund 80 Euro, zum Beispiel von Kärcher* (Anzeige).

Ledersofa reinigen: Pflege fürs Ledersofa

Ein Ledersofa kann ein echtes Schmuckstück sein, bedarf aber auch besonderer Pflege. Für die Reinigung ist die Art des Leders entscheidend:

  • Rauleder: Raue Lederarten wie Nubuk-, Velour- und Wildleder sind besonders empfindlich. Wasser ist bei der Reinigung tabu. Flecken lassen sich mit einer feinen Sandpapier-Nagelpfeile oder einer speziellen Wildlederbürste entfernen. Zum Beispiel von Colourlock für 6,50 Euro (Anzeige). Alternativ eignet sich auch ein Schmutzradierer für circa 7 Euro (Anzeige)
  • Offenporiges Glattleder: Flecken könnt ihr bei offenporigem Leder, zum Beispiel Anilin, mit Sattelseife entfernen (ab circa 5 Euro). Ein kleines Stück davon in destilliertem Wasser auflösen. Tunkt einen Lappen in die Lösung, wringt ihn aus und wischt sanft über die betroffene Stelle. Anschließend vorsichtig trockenreiben.
  • Glattleder: Sofas aus Glattleder sind in der Regel oberflächenimprägniert und somit wasserabweisend. Für Flecken gibt es spezielle Lederreiniger – zum Beispiel von Colourlock für 19 Euro pro 200 Milliliter* (Anzeige). Alternativ eignen sich auch Kernseife und destilliertes Wasser.
  • Kunstleder: Im Gegensatz zu echtem Leder ist Kunstleder unkompliziert. Ihr könnt Flecken mit einem feuchten Schwamm und etwas Spülmittel entfernen. Für raues Kunstleder eignet sich ein Schmutzradierer.
Frau reinigt Ledersofa mit einem Tuch
Mit einem Microfasertuch lässt ein Glattledersofa regelmäßig von Staub befreien. © Getty Images/iStockphoto

Microfaser-Sofa reinigen

Polster aus Microfaser lassen sich vergleichsweise simpel reinigen. Einfach destilliertes Wasser mit etwas Gallseife vermischen, einen Schwamm oder einen Lappen damit anfeuchten und die Stelle vorsichtig bearbeiten. Lasst nicht zu viel Feuchtigkeit in das Polster eindringen, da nicht jedes Microfaser-Sofa Nässe verträgt.

Für hartnäckige Flecken könnt ihr Fensterreiniger verwenden. Nach der Reinigung das Polster sanft abbürsten und gut trocknen lassen.

Das Sofa erstrahlt wieder im neuen Glanz, der Teppich darunter könnte jetzt auch mal eine Reinigung gebrauchen? Die besten Tipps gibt's hier:

Teppich reinigen: Die besten Tipps bei Teppichboden-Flecken

*Dieser Beitrag wurde um sogenannte Affiliate-Links ergänzt. Dadurch bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.

Das wird dich auch interessieren