Frau saugt Teppich ab
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Teppich reinigen: Die besten Tipps bei Teppichboden-Flecken

Lisa Gutknecht

Einmal nicht aufgepasst, schon ist ein Fleck auf dem geliebten Teppich. Während sich Parkett und Fliesen leicht säubern lassen, ist das Unterfangen bei Textilien aufwändiger, aber nicht unmöglich. Wie ihre euren Teppich reinigen könnt und gründlich von Flecken befreit.

Die Kinder kommen vom Spielen im Matsch nach Hause, der Hund tobt mit schmutzigen Pfoten durchs Wohnzimmer oder das Rotweinglas wird im Eifer des Gefechts umgeworfen: Fußböden bekommen im Alltag einiges zu spüren. Putzen bleibt nicht aus. Die gute Nachricht: Bisher ist (fast) jeder Teppich wieder sauber geworden – vorausgesetzt ihr wisst, wie es richtig geht.

Hier erfahrt ihr, wie ihr euren Teppich reinigen könnt: Vom Saugen bis zur Profireinigung, welche Hausmittel helfen und welche Tricks es speziell für Wollteppich, Hochflor und Orientteppich gibt.

Teppich absaugen: Erste Hilfe gegen Schmutz

Wer seinen Teppichboden regelmäßig absaugt, löst damit zwar keine hartnäckigen Flecken, verhindert aber, dass sich Schmutz festtritt. Für Hochflor-Teppiche ist die glatte Düse eures Staubsaugers ideal, bei allen anderen Teppichen könnt ihr den Bürstenaufsatz verwenden.

Flecken entfernen: Die besten Mittel für Teppiche

Wird etwas auf den Teppich verschüttet, solltet ihr zügig handeln. Die Flüssigkeit zunächst aufsaugen, zum Beispiel mit einem Küchentuch. Wichtig: Nur tupfen, nicht reiben! Anschließend lauwarmes Wasser – am besten Mineralwasser – auf die Stelle träufeln und abtupfen. Viele Flecken lassen sich so bereits entfernen. Hilft diese Methode nicht, habt ihr verschiedene Möglichkeiten:

1. Teppichreiniger

Die meisten Teppichreiniger sind alkalisch, das heißt sie enthalten Lauge. Teppiche aus synthetischen Materialien lassen sich damit problemlos säubern. Naturfasern wie Baumwolle und Jute sind empfindlicher, sie können ausbleichen. Probiert den Reiniger an einer kleinen Stelle auf der Unterseite aus, bevor ihr den gesamten Fleck damit behandelt. Bei Wolle, Leder und anderen tierischen Fasern auf keinen Fall mit alkalischem Teppichreiniger arbeiten.

Es gibt übrigens Teppichreiniger in verschiedenen Varianten:

2. Teppich reinigen mit Salz

Gegen Rotweinflecken hat sich Salz bewährt. Den Fleck von außen nach innen damit bestreuen und trocknen lassen. Die Salzkörner saugen die Flüssigkeit auf und lassen sich nach ein paar Stunden einfach absaugen.

3. Teppich reinigen mit Natron oder Backpulver

Natron oder alternativ Backpulver können sowohl kleine Flecken entfernen als auch zur Grundreinigung eures Teppichs zum Einsatz kommen. Das Pulver auf die Stelle streuen, mit warmem Wasser übergießen und nach ein paar Stunden den Fleck vorsichtig abtupfen.

Eine weitere Alternative zu Natron ist Soda. Beides sind Natriumverbindungen mit ähnlicher Wirkweise. Tränkt ein Tuch mit flüssigem Soda, für knapp 2 Euro online oder in der Drogerie, und tupft den Fleck sanft damit ab. Die Flüssigkeit in die Fasern einziehen lassen und mit Wasser ausspülen.

Frau reinigt Fleck auf dem Teppich mit einem Schwamm
Flecken lassen sich aus synthetischen Fasern ideal mit Teppichreiniger oder Hausmitteln wie Natron entfernen. © Getty Images/iStockphoto

Teppich waschen in der Maschine oder per Hand

Textilien aus Baumwolle, Wolle und Synthetikfasern wie Polyester könnt ihr ganz unkompliziert bei 30 Grad in die Waschmaschine geben oder den Teppich per Hand waschen. Alle anderen Materialien wie etwa Bast, Sisal oder Kokosfaser besser nur punktuell mit Wasser und einem geeigneten Reiniger behandeln. Sie können sonst aufquellen und die Form verlieren.

Beachtet außerdem, dass nicht jede Waschmaschine groß genug für euren Teppich ist. Die meisten Trommeln fassen maximal acht Kilogramm und können bei Überbeladung brechen. In Waschsalons findet ihr Waschmaschinen mit größerem Fassungsvermögen.

Teppichreinigung: Im Zweifel zum Profi

Wenn nichts anderes hilft oder ihr unsicher seid, welche Methode für euren Teppich geeignet ist, könnt ihr immer noch eine Teppichreinigung aufsuchen. Gerade bei empfindlichen Materialien wie Leder oder Fell sowie wertvollen Seiden- oder Designerteppichen sorgen Experimente meist eher für Frust. Dann lieber ein paar Euro mehr in die Hand nehmen für eine Teppichreinigung. Die Kosten liegen im Schnitt zwischen 10 und 35 Euro pro Quadratmeter.

Tipp: Eine gründliche, professionelle Reinigung, etwa alle zwei bis drei Jahre lohnt sich nicht nur bei hartnäckigen Flecken. Auch Allergikern oder Familien mit Kleinkindern und/oder Haustieren ist damit geholfen.

Anleitung: Hochflor-Teppich reinigen

Wie ihr einen kleinen Hochflor-Teppich reinigen könnt – Schritt für Schritt erklärt:

  1. Den Hochflor-Teppich gründlich ausklopfen und in die Badewanne legen, mit dem Flor nach oben zeigend. Manche Hochflor-Teppiche können auch in die Waschmaschine – werft am besten einen Blick aufs Etikett oder die Herstellerhinweise.
  2. Die Wanne mit lauwarmem Wasser füllen und einen geeigneten Teppichreiniger oder etwa 100 Milliliter mildes Shampoo ohne Farbstoffe dazugeben.
  3. Den Teppich über Nacht einweichen lassen. Erst am nächsten Morgen das Wasser ablassen und neues nachfüllen.
  4. Steigt in die Wanne und lauft barfuß (natürlich mit sauberen Füßen!) über den Teppich. Alternativ die Hände kräftig auf den Flor pressen.
  5. Lasst das Wasser ab und wascht den Hochflor-Teppich mit frischem Wasser aus, bis es vollständig klar ist. Den Teppich eine weitere Nacht in der Wanne liegen lassen.
  6. Den Teppich zum Trocknen über eine Leine hängen.
Frau reinigt Hochflor-Teppich
Bei fest verlegten oder großen Hochflor-Teppichen könnt ihr speziellen Teppichschaum auftragen oder alternativ Natron verwenden. © Getty Images/iStockphoto

Anleitung: Orientteppich reinigen

Ihr besitzt einen Orientteppich und möchtet ihn reinigen? So funktioniert es Schritt für Schritt:

  1. Den Orientteppich gründlich absaugen oder über eine Teppichstange hängen und ausklopfen.
  2. Ein mildes, ph-neutrales Reinigungsmittel mit Wasser vermischen und an einer kleinen Stelle auftragen. Sanft einschäumen und einwirken lassen. So testet ihr, wie der Teppich auf den Reiniger reagiert. Er sollte keinesfalls Farbe verlieren.
  3. Verteilt das Reinigungsmittel mithilfe einer Bürste oder einem Besen mit dem Strich auf dem leicht angefeuchteten Orientteppich. Bürstet den Schaum ebenfalls mit dem Strich sanft ab.
  4. Die Bürste beziehungsweise den Besen ausspülen und den Teppich erneut abstreichen, bis alle Schaumrückstände entfernt sind.
  5. Eine rückfettende Lösung, zum Beispiel Lanolin (ab 7 Euro in der Drogerie), auf dem noch feuchten Teppich verteilen. Wieder mit dem Strich auftragen.
  6. Zum Trocknen den Orientteppich über eine Stange oder Leine hängen. Er sollte möglichst frei schweben, so dass der komplette Teppich genügend Luft abbekommt.
Mann reinigt Orientteppich mit dem Besen
Einen Orientteppich reinigt man am besten mit einer Bürste oder einem Besen – immer in Faserrichtung arbeiten. © Getty Images/iStockphoto

Anleitung: Wollteppich reinigen

So reinigt ihr euren Wollteppich Schritt für Schritt:

  1. Vor dem Reinigen ausschütteln, um groben Schmutz zu entfernen.
  2. Wollwaschmittel gemäß den Angaben auf der Verpackung mit Wasser anmischen – in einer großen Schüssel oder in der Badewanne.
  3. Den Teppich ins Wasser tunken und wellenförmig stapeln, ohne dass Knicke entstehen. Anschließend mit den Händen sanft kneten.
  4. Den Wollteppich an den Ecken greifen, vorsichtig aus der Wanne ziehen und unter der Dusche ausspülen.
  5. Die Wanne mit frischem Wasser auffüllen und mit der halben Menge Wollwaschmittel vermischen.
  6. Den Waschgang (Punkt 3 bis 5) wiederholen.
  7. Den Wollteppich über eine Stange legen und trocknen lassen. Vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung schützen.
  8. Den Teppich über mehrere Tage vollständig trocknen lassen und regelmäßig gerade ziehen.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen