Holzhaus der Firma Sonnleitner, Modell Mailinger
© Sonnleitner Holzhausbau

Bauen | Listicle

Holzhaus bauen: 7 Holzhäuser unter 250.000 Euro

Dirc Kalweit

Ein Holzhaus zu bauen ist nicht nur ökologisch. Die moderne Fertigbauweise ermöglicht auch eine Menge Komfort – und das schon zu Preisen unter 250.000 Euro. Wir zeigen euch 7 konkrete Beispiele für moderne Holzhäuser.

Ihr wollt euch ein Holzhaus bauen? Warum dann nicht als Fertighaus? Wir zeigen euch die Vorteile dieser Bauweise und welche Kostenfaktoren dabei eine Rolle spielen. Am Ende des Artikels findet ihr dann noch eine Auswahl von sieben Holzhäusern aus unserer Fertighaus-Datenbank.

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Was ist ein Holzhaus?

Ein Holzhaus hat heutzutage nichts mehr mit roh behauenen Stämmen und Blockhaus-Charakteristik zu tun. Obwohl: Viele Fertighaus-Hersteller bieten für ihre Kunden, die sich ein Holzhaus bauen möchten, auch Modelle in der typischen Blockbohlen-Optik an.

Aber was ist eigentlich ein Holzhaus? Es gibt unterschiedliche Bauweisen im Fertighausbau. Beim Bau von Holzhäusern kommen vor allem zwei Techniken zum Einsatz:

  • die Holzbohlen- oder Blockbohlenbauweise. Hier bilden allein die (nach außen meist sichtbaren) Balken das tragende Ständerwerk. Innen werden häufig Gipskartonplatten für einen glatten Wandabschluss befestigt, dazwischen sorgt eine Dämmschicht für die nötige Wärmeisolierung.
  • die Holzrahmenkonstruktion. Dabei besteht das Tragwerk aus Wandelementen aus Holz. Oft wird hier die Fassade aber verputzt oder es werden noch Ziegel vorgemauert. Obwohl ein Holzhaus, wird es als solches oft gar nicht erkannt.

Bauherren können heute also aus einer Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten wählen, wenn sie sich ein Holzhaus bauen möchten. Der Klassiker bleibt aber das Holzhaus in Blockbohlenbauweise.

Kostenfaktoren beim Bau eines Holzhauses

Grob gerechnet liegen die Preise für ein Holzhaus zwischen 1.300 und 2.000 Euro pro Quadratmeter. Wie viel Holzhaus bekommt ihr für 250.000 Euro? Das hängt natürlich von vielen Faktoren ab.

Keller

Unsere Beispielhäuser haben beispielsweise keinen Keller, damit fällt schon einmal ein hoher Kostenfaktor weg. Dafür haben die Hersteller in der Regel einen Hauswirtschaftsraum vorgesehen.

Ausbau

Wer sich ein Holzhaus kauft, erwirbt dieses meist schlüsselfertig. Das ist aber ein weitläufiger Begriff. In welchem Ausmaß ihr für den Innenausbau investieren müsst, hängt von den getroffenen vertraglichen Vereinbarungen ab.

Wir erklären euch hier die Unterschiede zwischen Bausatzhaus, Ausbauhaus und schüsselfertigem Haus und geben euch 8 Tipps für die Vertragsgestaltung beim Bau eines Fertighauses.

Ausstattung

Vom Wasserhahn bis zur Fassadenverkleidung – die individuelle Ausstattung eures Hauses legt ihr in der Regel bei einer Bemusterung des Hauses fest. Das klingt nach einem tollen Termin (und das ist er auch), ihr solltet in diesen aber nicht unvorbereitet gehen.

KfW-Standard

Einer der größten Kostenpunkte: die bauliche Ausführung des Holzhauses. Gerade was Wandstärke und Dämmung angeht, gibt es hier erhebliche Unterschiede, die sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen.

Technik

Heizung, Lüftungsanlagen, Sanitäranlagen, Smart Home-Ausstattung – wer auf dem neuesten Stand der Technik sein möchte, muss dies auch bezahlen. Aber auch für 250.000 Euro bekommt ihr teilweise schon eine Photovoltaik-Anlage und eine Wärmepumpe. Auf technischen Komfort müsst ihr in diesem Preisbereich also nicht zwangsläufig verzichten.

Holzhaus bauen: 3 Vorteile

Wenn ihr euch für den Bau eines Holzhauses entscheidet, dann habt ihr folgende Vorteile:

  • Nachhaltiger Baustoff: Als regionaler und nachwachsender Baustoff hat Holz eine gute Öko-Bilanz. Nach Angaben des Bundesverband Deutscher Fertigbau wächst ein Holzfertighaus in 23 Sekunden nach.
  • Natürliche Isolation: Holz hat sehr gute, natürliche Isoliereigenschaften. Das heißt ihr benötigt (wenn überhaupt) weniger Dämmmaterial und verbraucht damit auch weniger Platz.
  • Eingebaute Wohngesundheit: Holz nimmt Feuchtigkeit auf und gibt diese auch wieder ab. Das Raumklima eines Holzhauses ist dadurch auf natürliche Weise immer reguliert. Das wissen vor allem Allergiker und Asthmatiker zu schätzen.

Holzhaus bauen: 3 Nachteile

Allerdings müsst ihr bei einem Holzhaus eventuell auch folgende Nachteile in Kauf nehmen:

  • Ungenügende Schallisolation: Im Vergleich zu einem Massivhaus aus Stein sind in einem Holzhaus Geräusche von außen deutlich hörbarer.
  • Stärkere Witterungseinflüsse: Wind und Wetter machen Holz mehr zu schaffen als zum Beispiel einer Klinkerfassade. Das bedeutet automatisch einen höheren Pflegeaufwand.
  • Gefahr durch Feuchtigkeit: Beim Bau eines Holzhauses müssen zwingend hohe Qualitätsstandards eingehalten werden. Sonst kann es passieren, dass es bei tragenden Konstruktionen zu Feuchtigkeitsschäden oder Pilzbefall kommt – und das kann richtig teuer werden.

Holzhaus bauen als Fertighaus

Blockbohlenhaus, Wohnblockhaus, Chalet, Holzhaus – die Fertighaus-Hersteller lassen heutzutage keine Wünsche mehr offen. Das Angebot reicht vom urigen Blockhaus aus Vollholzstämmen bis hin zur Villa im alpenländischen Stil.

Mit einer einfachen Holzhütte hat das in keinem Fall etwas zu tun. Auch Holzhäuser unterliegen den Bestimmungen der Energieeinsparverordnung und müssen deshalb auch in der Fertigbauweise energetische Mindeststandards einhalten.

Bei Fertighäuser ist so ziemlich jedes Haus per se durch die Bauweise ein Holzhaus. Ein Schwedenhaus ist demnach genauso ein Holz-Fertighaus wie ein Bungalow. Die Unterschiede zeigen sich nur darin, wo und wieviel Holz verbaut wird, zum Beispiel bei der Fassade.

Holzhaus bauen: Für wen lohnt sich das?

Ein echtes Holzhaus ist ein ziemlich individuelle Sache. Wer bisher ganz klassisch in einem Stein-auf-Stein erbauten Gebäude gewohnt hat, der wird sich erst einmal umgewöhnen müssen.

Trotzdem: Beim modernen Fertigbau bieten auch komplette Holzhäuser eine Menge Wohnkomfort. Daneben spielen das Bedürfnis nach individueller Gestaltung (so es die örtliche Bauplanung zulässt) und der Wunsch nach einer natürlichen Wohnumgebung bei der Entscheidung für ein Holzhaus eine immer größere Rolle.

Gerade im Zuge des gewachsenen ökologischen Bewusstseins und dem Wunsch, in einer gesunden Umgebung zu leben, sind Holzhäuser eine gute Wahl. Sie werden zwar auch zukünftig ein Nischendasein führen – aber ein interessantes.

Holzhaus bauen: 7 Modelle unter 250.000 Euro aus der Wohnglück-Datenbank

In unserer Fertighaus-Datenbank sind über 1.000 Fertighaus-Angebote gelistet, darunter auch ein Holzhaus im amerikanischen Stil, das mitten in Bayern steht. Wir haben hier sieben aktuelle Holzhäuser zum Bauen für unter 250.000 Euro für euch ausgesucht und aufsteigend nach Preis aufgelistet:

1. Alpen Blockhaus Chalet 201 von Finnscania

Das Alpen Blockhaus 201 von Finnscania wird zu diesem Preis als Bausatzhaus angeboten und eignet sich auch als Ferienhaus für die Vermietung. Das verwendet Holz ist PEFC-zertifiziert.

2. Blockhaus 162 von Finnscania

Dieses Blockhaus wird in einer Balkenstärke von 140 x 180 Millimeter (verleimt) angeboten. Andere Balkenstärken sind auf Anfrage auch realisierbar.

3. Edition 139 von Wolf Haus

Die Holzverschalung, die dezente Farbgestaltung und vor allem die lange und vollständig überdachte Veranda an der Eingangsseite vermitteln beim Modell 139 von Wolf Haus viel nordisches Flair.

4. Villa Ulla Lindberg von Aladomo Schwedenhaus

Zwei Vollgeschosse bieten in der Villa Ulla Lindberg von Aladomo Schwedenhaus viel Platz für die ganze Familie.

5. Einfamilienhaus 152H20 von Bio-Solar-Haus

Als Planungsbeispiel für ein Ausbauhaus stellt Bio-Solar-Haus das Modell 152H20 vor. Kennzeichnend ist hier die Holzfassade.

6. Sonnholm von Danhaus

"Das 1-Liter-Haus" betitelt der Hersteller Danhaus sein Modell Sonnholm und hebt damit den niedrigen Energieverbrauch hervor.

7. Bungalow G von Max-Haus

Durch die zurückhaltende Holzfassade passt der Bungalow G von Max-Haus in jede Umgebung, ohne dabei an Individualität zu verlieren.

Unser abschließender Tipp: Ihr habt noch nicht das Richtige unter unseren Beispielmodellen für euch gefunden? Dann schaut euch gern einmal in unserer umfangreichen Datenbank um:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen