Aussenansicht des Fertighausmodells Villa Hanna Knudsen des Herstellers Aladomo Schwedenhaus.
© Aladomo Schwedenhaus

Bauen | Listicle

Schwedenhaus bauen: 7 Schwedenhäuser unter 200.000 Euro

Dirc Kalweit

Ihr könntet euch vorstellen, ein Schwedenhaus zu bauen? Wir informieren euch über die Vorteile und Nachteile dieses Haustyps und zeigen sieben konkrete Hausangebote aus unserer Fertighaus-Datenbank.

Beim Begriff Schwedenhaus hat wohl jeder von uns sofort ein ganz bestimmtes Bild vor Augen. Aber was macht ein Schwedenhaus wirklich aus? Wie ist es konstruiert, welche Vorteile und Nachteile hat es?

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Wir klären diese Fragen und stellen euch am Ende des Artikels sieben konkrete Schwedenhäuser unter 200.000 Euro vor.

Wie wird ein Haus zum Schwedenhaus?

Weiße Sprossenfenster, ein vorspringender Giebel, die Veranda vor der Haustür und vor allem der (meist rote) Farbanstrich – das verbinden die meisten von uns mit einem Schwedenhaus.

Alles richtig. Die wichtigste Eigenschaft bei einem Schwedenhaus ist aber: Es wird üblicherweise in Holzrahmenbauweise gefertigt – und ist damit per se ein Fertighaus. Als Holzhaus werden Schwedenhäuser hierzulande häufig aus Fichtenholz gebaut. Dementsprechend lässt sich die unbehandelte und sägeraue Fassade dann gut mit der typischen schwedischen Schlammfarbe streichen.

Übrigens: Das bei uns so bekannte "Schwedenrot" stammt ursprünglich aus dem Abraum des Kupferbergbaues in Falun – deshalb nennt man es auch "Falunrot". Dabei enthielt die Farbe früher noch Anteile an Blei und Zink, heute gibt es sie auch komplett umweltfreundlich und in den verschiedensten Farbtönen zu kaufen.

Wenn ihr noch mehr zu den Eigenschaften und der Verarbeitung der Schwedenfarbe wissen möchtet, dann empfehlen wir euch folgenden Ratgeber:

Die vielleicht bekanntesten Schwedenhäuser der Welt

Ein Grund, warum der Begriff "Schwedenhaus" so untrennbar mit rot gestrichenen Holzhäusern verbunden ist, sind die "Bullerbü"-Kinderbücher von Astrid Lindgren – oder besser gesagt deren Verfilmungen.

Die berühmte schwedische Autorin hat sich bei ihren Erzählungen von Sevedstorp, dem Heimatdorf ihre Vaters, inspirieren lassen. Weil das pittoreske Dörfchen perfekt in die heile schwedische Welt passte, diente es 1986 als Drehort für die Verfilmung von "Wir Kinder von Bullerbü".

Zwei Schwedenhäuser in Sevedstorp, Drehort von "Wir Kinder von Bullerbü".
Romanvorlage und Drehort in einem: Das Örtchen Sevedstorp steht in Buch und Film stellvertretend für Bullerbü. © imago stock&people

Schwedenhaus bauen: 5 Vorteile

So ein Haus im skandinavischen Look ist nicht nur optisch etwas Besonderes. Hier sind fünf Vorteile des schwedischen Holzhauses:

  1. Nachhaltigkeit: Laut dem Portal musterhaus.net werden für ein durchschnittliches Schwedenhaus rund 30 Kubikmeter Holz verbaut. "Betrachtet man den kompletten jährlichen Zuwachs der Fichte in heimischen Wäldern, wachsen 30 Kubikmeter Fichtenholz in gerade einmal 23 Sekunden nach", rechnet Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), vor.
  2. Kurze Bauzeit: Durch die vorgefertigten Bauelemente ist die Bauzeit deutlich geringer als bei einem Massivhaus.
  3. Energieeffizienz: Die natürlichen Dämmeigenschaften des Holzes machen es relativ einfach möglich, die strengen KfW-Förderrichtlininen einzuhalten.
  4. Optik: So ein Schwedenhaus ist immer ein Hingucker, den alle mit Gemütlichkeit und Entschleunigung verbinden.
  5. Wohnkomfort: Der Baustoff Holz und die Holzbauweise erzeugen ein angenehmes und ausgeglichenes Raumklima.

Schwedenhaus bauen: 5 Nachteile

Auch wenn es scheint, dass Pippi Langstrumpf gleich aus der Tür herauskommt – ein paar Nachteile haben Schwedenhäuser dann doch:

  1. Pflegebedürftig: Holz ist naturgemäß witterungsanfällig. Die Fassade braucht daher regelmäßige Pflege.
  2. Platz für Leitungen: Holz arbeitet, daher muss zwischen den Wänden der Platzbedarf für Rohrleitungen entsprechend angepasst werden.
  3. Sorgfältige Isolierung: Auf keinen Fall darf Feuchtigkeit an tragende Balken gelangen. Deshalb ist eine besonders umfassende und sorgfältige Isolierung notwendig.
  4. Vorurteile: Holzhäuser haben manchmal immer noch den Ruf von "Billigbauten". Natürlich völlig zu Unrecht. Aber beim Wiederverkaufswert könnte das eventuell eine Rolle spielen.
  5. Genehmigung: So schön Schwedenhäuser auch sind – nicht in jedem Bauplan ist diese Bauweise auch zugelassen. Erkundigt euch also vorher bei eurem örtlichen Bauamt, ob ihr diesen Haustyp überhaupt bauen dürft.

Schwedenhaus bauen als Fertighaus

So ein Schwedenhaus ist hierzulande immer noch recht selten. Trotzdem haben zahlreiche Fertighaushersteller diese im Programm. Zudem gibt es sogar Anbieter, die sich ganz bewusst auf den Vertrieb dieses speziellen Haustyps konzentrieren.

Als ursprüngliches Holzhaus ist ein Schwedenhaus geradezu das ideale Fertighaus. Darüber hinaus braucht es sich in Sachen Energieeffizienz weder vor Massivhäusern noch vor alternativen Fertighaustypen verstecken. Und bei den Kosten liegt es auch üblicherweise auch nicht höher als andere Fertighaustypen wie zum Beispiel Bungalows oder Fertighäuser im Bauhaus-Stil.

Ansicht des Wohn- und Esszimmers beim Fertighausmodell Edition 139 der Wolf-Haus GmbH.
Auch im Innenbereich setzen die Fertighaushersteller auf skandinavische Großzügigkeit und Gemütlichkeit. Hier die Innenansicht des Modells Edition 139 von Wolf-Haus. © Wolf-Haus GmbH

Schwedenhaus bauen: 7 Fertighäuser unter 200.000 Euro

In unserer großen Fertighaus-Datenbank findet ihr zahlreiche Schwedenhaus-Modelle verschiedenster Hersteller. Im Folgenden haben wir für euch sieben Schwedenhäuser zu einem Preis von bis zu 200.000 Euro aus der Datenbank herausgesucht und aufsteigend nach Preis geordnet.

1. Blockhaus 120 von Finnscania

Das Blockhaus 120 von Finnscania wird hier als Bausatzhaus angeboten, die schlüsselfertige Variante ist dann für 285.000 Euro zu haben. Dabei bemerkenswert ist der KfW55-Standard, der bei diesem Blockhaus eingehalten wird.

2. Villa Alma Madsen von Aladomo Schwedenhaus

Mit knapp 110qm Grundfläche bietet die Villa Alma Madsen von Aladomo Schwedenhaus genug Platz für eine kleine Familie oder einen gemütlichen kleinen Altersruhesitz.

3. Villa Hanna Knudsen von Aladomo Schwedenhaus

Ebenfalls ein Paradebeispiel für skandinavisches Hausdesign: Die Villa Hanna Knudsen von Aladomo Schwedenhaus mit Satteldach, Giebel, weiße Fenster und ein roter Anstrich. Außerdem ist sie noch individuell gestaltbar.

4. Blockhaus 162 von Finnscania

Das Blockhaus 162 von Finnscania ist ein klassisches Einfamilien-Blockhaus und bietet Platz für maximal acht Personen. Genauso großzügig wie die Gauben ist die große, mehr als 46 Quadratmeter große Terrasse.

5. Villa Ulf Svenssen von Aladomo Schwedenhaus

Die Kathedraldecke im mitteren Teil der Villa Ulf Svenssen von Aladomo Schwedenhaus schafft Licht und Raum im Wohnzimmer. Darüber hinaus vermittelt der verglaste Erker an der Rückseite das Gefühl eines Wintergartens.

6. Edition 139 von Wolf Haus

Aufgrund der Holzverschalung, der dezenten Farbgestaltung und vor allem der langen und vollständig überdachten Veranda an der Eingangsseite vermittelt das Haus Edition 139 von Wolf Haus viel nordisches Flair.

7. Villa Ulla Lindberg von Aladomo Schwedenhaus

Die Villa Ulla Lindberg von Aladomo Schwedenhaus kombiniert skandinavisches Flair mit dem New England-Stil. Überdies bieten zwei Vollgeschosse viel Platz für die ganze Familie in gemütlicher Atmosphäre.

Ihr sucht noch mehr Schwedenhäuser als Fertighaus? Hier könnt ihr euch alle Schwedenhaus-Angebote in der Wohnglück-Fertighaus-Datenbank ansehen.

Schwedenhaus bauen: Unser Fazit

Vor nicht allzu langer Zeit galten Schwedenhäuser noch als Haustyp für Öko-Aktivisten. Mit dem zunehmenden Umweltbewusstsein und den ständigen, technisch hochwertigen Entwicklungen im Fertighausbau hat sich das in den letzten Jahren gründlich geändert.

Schwedenhäuser eignen sich aus unserer Sicht besonders für folgende Zielgruppen:

  • Bauherren, die Wert auf Nachhaltigkeit legen.
  • Individualisten, die einen optisch besonderen, aber auch wieder nicht zu auffälligen Haustyp suchen.
  • Familien, die ein wohngesundes Raumklima bevorzugen.

Übrigens: Wenn ihr euch für Fertighäuser im ländlichen Stil interessiert, dann schaut doch auch gern mal in diesen Artikel rein:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen