Modernes Holzhaus Fassade
© iStock/Getty Images/dani3315

Bauen | Ratgeber

7 Gründe, warum Holz der Baustoff der Zukunft ist

Albert Linner

Albert Linner

Die Renaissance eines Baustoffs: Immer mehr Architekten und Bauherren setzen auf Holzbauweise und auch die Fertighausbranche boomt. In der ganzen Welt entstehen fortschrittliche Holzhochhäuser, auch in Deutschland. Ein Experte nennt sieben Gründe, warum Holz der Baustoff der Zukunft ist.

Seit März 2019 ist Norwegen um eine Attraktion reicher: In Brumunddal steht seitdem ein neues Hochhaus – 85,4 Meter hoch – und fast ausschließlich mit dem Baustoff Holz gebaut. Das Mjøstårnet ist momentan das höchste Holzhochhaus der Welt.

Das dürfte es aber nicht lange bleiben. Denn eines der ältesten Baumaterialien der Menschheitsgeschichte erlebt gerade einen Boom. "Holz erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit, beim einfachen Häuslebauer genauso wie beim bedeutenden Architekten", sagt Christoph Jost von der Holzfachberatung proHolzBW. Jost ist wie viele andere Experten überzeugt: Holz ist der Baustoff der Zukunft.

Holz Experte
Christoph Jost ist Geschäftsführer der Holzfachberatung proHolzBW. © MTH Productions

Wir haben sieben Gründe gesammelt, wieso Architekten und Bauplaner immer mehr auf den Naturstoff setzen.

1. Bauen und Heizen mit Holz ist nachhaltig

Ressourcenverbrauch ist ein großes Thema unserer Zeit. Wir verbrauchen heute 1,75 mal mehr Rohstoffe, als uns die Erde langfristig zur Verfügung stellen kann. Die Baubranche belastet die Umwelt besonders: Rund 40 Prozent des weltweiten Ressourcenverbrauchs fallen laut der Deutschen Bundesstiftung Umwelt am Bau an, die Industrie ist außerdem für 30 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Allein die Herstellung von Zement sorgt für acht Prozent der globalen CO2-Emissionen.

Anders ist das beim Rohstoff Holz. Der wird unter den umweltfreundlichsten Bedingungen im Ökosystem Wald produziert. Die Herstellung von Bauprodukten aus Holz erfordert außerdem weit weniger Energie als die Produktion anderer Baustoffe. Und ein Großteil der benötigten Energie kann aus Holzreststoffen wie Sägemehl oder Hobelspänen produziert werden, so zum Beispiel Pellets für eine Pelletheizung. Nur ein bis fünf Prozent der im Holz gespeicherten Energie muss für den Abtransport aufgewendet werden – ein Energieüberschuss von ganzen 95 Prozent.

Inhalt von Youtube

Beim Anzeigen dieses Inhalts werden Ihre IP-Adresse, Geräteinformationen, Referrer und Zeitstempel an Youtube übermittelt und Cookies gesetzt. Diese Daten können Youtube auch zu eigenen Zwecken, insbesondere zur Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken, dienen. Ein Zugriff auf diese Daten aus oder eine Speicherung in Staaten mit einem im Vergleich zur EU abweichenden Datenschutzniveau ist nicht ausgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Consent Banner

2. Bauen mit Holz schützt das Klima

Nicht nur die Produktion von Holz ist umweltfreundlich. Auch nachdem Holz gefällt ist, bindet es CO2. Zwischen 40 und 100 Jahre kann der Naturstoff in seinem Inneren so Kohlenstoff binden. Gut für das Klima – besonders in Städten.

Holz lässt sich außerdem sehr energiearm rückbauen und recyceln – sollte ein Gebäude am Ende seiner Lebensdauer stehen. Holz gehört zum Naturkreislauf und lässt sich somit viel umweltfreundlicher beseitigen als Baustoffe wie Stahl oder Beton.

3. Bauphysik und Materialeigenschaften von Holz

"Im Prinzip können Sie mit Holz alles bauen, was Sie aus Stahl oder Beton auch bauen können", sagt proHolzBW-Experte Jost.

Holz ist leicht, belastbar und besitzt ausgezeichnete Wärmedämmeigenschaften. Das liegt daran, dass Holz einen weitaus besseren Wärmedurchgangswert hat als Stein. 6,5 Zentimeter Nadelholz zum Beispiel haben die gleiche Dämmwirkung wie 40 Zentimeter Vollklinker. Holz eignet sich so gut für energieoptimierte Gebäude. Das heißt auch, dass sich Gebäudehüllen mit einer guten Wärmedämmung in deutlich geringerer Dicke realisieren lassen.

Außerdem ist Holz sehr belastbar: Im Verhältnis zum Gewicht trägt Holz unglaubliche 14 mal so viel wie Stahl. Außerdem ist Holz ebenso druckfest wie Stahlbeton. Trotz seiner Stabilität bietet das Material auch eine hohe Elastizität.

4. Holz sorgt für ein gesundes Wohnklima

Holz erzeugt durch seine Speichereigenschaften ein angenehmes Raumklima. "Es ist ein natürlicher Baustoff, der sich gut anfühlt und Wärme ausstrahlt", sagt Jost. "Bewohner von Holzhäusern schätzen diese Behaglichkeit." Tatsächlich hilft Holz den Feuchtigkeitsgehalt in der Raumluft zu regulieren. Bei einer Luftfeuchtigkeit von über 30 Prozent nimmt es Feuchtigkeit auf. Sinkt sie unter diese Marke, gibt es die Feuchtigkeit wieder ab. Außerdem kann Holz Schadstoffe wie Formaldehyd absorbieren.

Wohnzimmer aus Holz
Holz schafft eine behagliche Wohnatmosphäre. © Getty Images/iStockphoto

5. Holzfertighäuser: Kurze Bauzeiten beim Holzbau

Holzteile werden immer häufiger in Zimmereien oder von Fertighausherstellern in hauseigenen Produktionshallen vorgefertigt und direkt an der Baustelle angeliefert. "So verläuft die Bauphase unabhängig von Witterungseinflüssen", sagt Jost. Und das verkürzt die Bauzeit. Zudem benötigt Holz keine langen Trocknungszeiten und der Innenausbau kann sofort beginnen.

Die bereits fertigen Bauteile bedeuten außerdem weniger Lärm und Schmutz für Anwohner und kürzere Sperrungen von Straßen. Holzbrücken etwa lassen sich innerhalb weniger Tage aus vorgefertigten Elementen vor Ort zusammensetzen.

"Zudem garantiert dieses Verfahren eine hohe Qualität und Präzision in der Ausführung", bekräftigt Jost. "Denken Sie mal an die Autoindustrie. Möchten Sie ein neues Auto aus dem Werk oder wäre es Ihnen lieber, es würde bei Ihnen in Einzelteilen angeliefert und vor Ihrer Haustür zusammengeschraubt?"

Weitere Vorteile von Fertighäusern aus Holz, findet ihr auch in diesem Ratgeber: "Fertighaus oder Massivhaus: Vorteile und Nachteile der Bauweisen"

Holzhaus Baustelle
Eine Holzbauweise verkürzt die Bauzeit © Getty Images/iStockphoto

6. Bauen mit Holz spart Zeit und Geld

Auch die Gesamtkosten lassen sich durch die Vorfertigung der Einzelelemente senken. Holzteile können früh geplant werden – das spart Zeit und Geld. Außerdem ist Holz leichter als Beton und Stahl – das wiederum spare Kosten beim Fundament, sagt Jost. Außerdem haben Holzhäuser eine hohe Lebensdauer. Es gibt Fachwerkhäuser, die älter als 500 Jahre sind. Ob Beton so lange hält, wird erst die Zeit zeigen.

7. Holz als Baustoff: stabil und brennt sicher

Viele Menschen haben Bedenken, was die Sicherheit von Holzhäusern angeht und es gibt viele weitere Vorurteile gegenüber Holz als Baustoff. Dabei können Häuser aus Holz Orkanen und Erdbeben genauso trotzen wie Häuser aus Stahlbeton. Und auch vor Bränden müssen Bewohner eines Holzhauses keine Angst haben. "Holzhäuser erfüllen alle gesetzlichen Brandschutzbestimmungen. Sonst würden sie letztendlich gar nicht gebaut", sagt Jost. Das zeige sich schon darin, dass Versicherungsunternehmen Holzgebäude zum gleichen Preis versichern wie andere Häuser.

Holz kann zwar oberflächlich in Brand geraten, bildet aber eine Verkohlungsschicht, die das weitere Abbrennen stark verzögert. Im Fall der Fälle ist eine Holzkonstruktion sogar oft länger tragfähig als eine aus anderen Baustoffen. "Richtig dimensioniert kann Holz ein Gebäude im Brandfall länger stabil halten als Stahl", sagt Jost. Denn Stahl brennt zwar nicht, schmilzt aber schnell bei großer Hitze und verliert so seine Tragfähigkeit.

Roots in Hamburg derzeit höchstes Holzhaus in Deutschland

Auch in Deutschland entsteht derzeit ein Holzhochhaus: In der Hamburger Hafencity ist im September 2021 der Grundstein für Deutschlands höchstes Holzhaus gelegt worden. Das Gebäude soll 65 Meter hoch werden, insgesamt sind 181 Wohnungen geplant, davon 128 Eigentumswohnungen und der Rest öffentlich gefördert. Bislang war das Projekt unter dem Namen Wildspitze geplant, aus Gründen der besseren internationalen Vermarktbarkeit entschied man sich nun jedoch für Roots.

Holzhochhaus_Hamburg
Das Roots in der Hamburger Hafencity soll voraussichtlich 2023 fertiggestellt werden. © Störmer Murphy and Partners

Höchstes Holzhochhaus in Berlin geplant: Wohnhochhaus WoHo

Mit stattlichen 98 Metern und insgesamt 29 Etagen soll das geplante Holzhybrid-Hochhaus WoHo in Berlin aber noch höher werden als das Roots in Hamburg und Mjøstårnet in Norwegen. Momentan befindet sich das Projekt im Bebauungsplanverfahren. Mit einer Fertigstellung wird frühestens ab 2026 gerechnet, so das Berliner Unternehmen UTB Projektmanagement, das hinter dem Bau steht.

Holzhochhaus "Woho" in Berlin-Kreuzberg
Das etwas andere Wohnhochhaus: In Berlin-Kreuzberg entsteht zwischen Anhalter Bahnhof, Tempodrom und Kanal das Holzhochhaus "WoHo". © UTB Projektmanagement GmbH

Fertighaus aus Holz: Hohe Nachfrage, lange Lieferzeiten

Holz als Baustoff ist gefragt. Das zeigen auch die vollen Auftragsbücher von Holzfertighaus-Herstellern. Die Nachfrage nach Fertighäusern aus Holz ist in den vergangenen zwei Jahren extrem angestiegen. Die Wartezeiten für ein Fertighaus belaufen sich nicht selten auf bis zu zwei Jahre. Das hat einerseits mit der gestiegenen Nachfrage, anderseits aber auch mit Lieferschwierigkeiten bei Baumaterial wie Bauholz zu tun, so Felix Pakleppa vom Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

Hersteller und Preise von Holzfertighäusern

Wer sich für den Bau eines Holzhauses interessiert, landet in der Regel bei einem Fertighaushersteller. Wie viel ein Holzfertighaus kostet, ist natürlich abhängig von der gewählten Ausbaustufe, Größe und von individuellen Wünschen, doch ein schickes Holzhaus bekommt ihr schon für unter 250.000 Euro. Hersteller und sieben ausgewählte Modelle findet ihr zum Beispiel in unserem Ratgeber: "Holzhaus bauen oder kaufen: Kosten, Modelle, Preise".

Ihr seid auf der Suche nach einem besonders ökologischen Fertighaus? Dann schaut auch hier mal rein:

Das wird dich auch interessieren