Haus wird mit einer Wärmebildkamera untersucht
© schulzfoto - stock.adobe.com

Modernisieren | Listicle

U-Wert: Wärmedurchgangskoeffizient einfach erklärt

Dirc Kalweit

Level: Für Fortgeschrittene

Wie gut sind die Dämmeigenschaften eines Bauteils? Darüber gibt der so genannte U-Wert Auskunft. Was er bedeutet, wie man ihn liest – das erfahrt ihr hier.

Wer anfängt, sich mit der Dämmung seines Hauses zu beschäftigen, stößt sehr schnell auf den so genannten U-Wert. Ob Fenster, Wände, Dach oder Boden – der U-Wert ist in Sachen Energieeffizienz eine wichtige Maßeinheit.

Vier kleine Überraschungspakete beim Advent-Gewinnspiel

Adventsgewinnspiel: Preise im Gesamtwert von 4.000 € zu gewinnen!

Hier mitmachen

Ihr kennt das: In Häusern und Wohnungen wird die Wärme vom beheizten Innenraum über die Außenwand oder die Fenster an die kältere Außenluft abgegeben. Der U-Wert (oder Wärmedurchgangskoeffizient, ganz früher auch als k-Wert bekannt) gibt vereinfacht gesagt an, wieviel Wärme durch ein Bauteil verloren geht. Die Maßeinheit für diese "Wärmedurchlässigkeit" ist W/(m²K), sprich: Watt pro Quadratmeter und pro Kelvin.

Für die Techniker unter euch: Angegeben wird bei dieser Maßeinheit, wie viel Energie durch 1 m² eines Bauteils bei 1 Kelvin Temperaturdifferenz von außen nach innen abgegeben wird. Das U in U-Wert kommt dabei aus dem englischen und steht für "Unit of Heat Transfer".

Faustregel: So lest ihr den U-Wert

Als Faustregel gilt dabei: Je niedriger der U-Wert, desto bessere Dämmeigenschaften hat das Bauteil. Das bedeutet umgekehrt: Je höher der U-Wert, desto schlechter die Dämmwirkung. Der U-Wert ist deshalb so wichtig, weil die Energieeinsparverordnung (EnEV) bei der Modernisierung konkrete Vorgaben für die Dämmeigenschaften einzelner Bauteile macht.

Dazu ein Beispiel: Wer ein Haus nach dem 01.02.2002 gekauft oder geerbt hat, muss eine Dachdämmung oder eine Dämmung der obersten Geschossdecke vornehmen. Dabei darf der Dämmwert höchstens 0,24 W/(m²K) betragen. Auch die Förderungmittel für Dämmmaßnahmen erhaltet ihr von der KfW nur dann, wenn ihr die Vorgaben zum Wärmedurchgangskoeffizient der EnEV einhaltet.

Von Beton bis Holz: Die Wärmedurchlässigkeit verschiedener Bauteile

Wenn ihr euer Haus dämmen wollt, kommen dafür die unterschiedlichsten Dämmstoffe in Frage. Doch egal, ob ihr natürliche Dämmstoffe oder synthetisch hergestellte Dämmstoffe verwendet: Je nachdem, welchen U-Wert die Dämmung selbst hat und je nachdem, wie dick das eingesetzte Dämmmaterial ist, lassen sich unterschiedliche Dämmwirkungen erzielen. Und natürlich kommt es immer darauf an, was ihr dämmen wollt.

Dazu einige Beispiele für die Wärmedurchlässigkeit verschiedener Standard-Bauteile:

  • Bauteil
  • Dicke in Zentimeter
  • U-Wert
  • Betonwand
  • 25 cm
  • 3,3 W/m²K
  • Ziegelmauer
  • 24 cm
  • 1,5 W/m²K
  • Massivholz
  • 20 cm
  • 0,5 W/m²K
  • Polystyrol (Schaumstoff)
  • 10 cm
  • 0,35 W/m²K
  • Einfachfenster
  • 5,9 W/m²K
  • Fenster mit Wärmeschutzverglasung
  • 1,3 W/m²K

U-Werte verschiedener Bauteile / Quelle: www.baulinks.de

Wer einen Altbau besitzt und die Vorgaben der EnEV für Effizienzhäuser erreichen will, der kommt normalerweise um eine umfassende Dämmung nicht herum. Stellt sich also die Frage: Wie lässt sich das am besten erreichen, mit welcher Dämmung erreiche ich welchen U-Wert?

U-Wert-Rechner als Daumenwert

Einen ersten, groben Anhaltspunkt dafür geben U-Wert-Rechner im Internet (zum Beispiel unter www.ubakus.de). Hier könnt ihr vom Bauteil über den Baustoff bis hin zur Dicke diverse Parameter eingeben. Im Ergebnis bekommt ihr dann eine Empfehlung, welcher Dämmstoff für euer Vorhaben geeignet ist und welcher nicht.

Aber: Hier handelt es sich wie gesagt nur um eine Empfehlung. Für eine detaillierte Planung braucht ihr definitiv einen Energieberater. Er kennt sich nicht nur bei den Dämmstoffen und Dämmmethoden aus. Ein Energieberater weiß vor allem um das Zusammenspiel (und die Wechselwirkung) verschiedener Maßnahmen für eine effektive Dämmung. Denn die garantiert ein guter U-Wert allein noch lange nicht.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK