Schlafende Frau im Bett
© Getty Images

Wohnen | Listicle

Schlafzimmer gesund einrichten: 7 Tipps für besseren Schlaf

Michael Penquitt

Michael Penquitt

Die Ursachen für Schlafstörungen sind vielseitig. Neben psychischen und körperlichen Aspekten kann aber auch die Einrichtung eures Schlafzimmers Auswirkungen darauf haben, ob ihr gut schlaft oder nicht. Wir stellen euch 7 Tipps vor, wie ihr euer Schlafzimmer gesund einrichten könnt.

Der Mensch verbringt rund ein Drittel seines Lebens mit Schlaf. Diese häufig herangezogene Zahl lässt sich ganz leicht nachvollziehen. Im Schnitt sollten etwa acht Stunden Schlaf pro Nacht drin sein, um gesund und fit zu bleiben. Doch Schlaf ist nicht gleich Schlaf, Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schlafstörungen. Das heißt, sie brauchen lange zum Einschlafen, sie wachen zu früh auf oder schlafen sehr unruhig. Ursachen dafür können sowohl körperliche als auch seelische Probleme sein. Während diese meist nicht einfach so verschwinden, könnt ihr dennoch an anderer Stelle etwas tun, um zumindest eure Schlafqualität zu verbessern. Wir geben euch sieben Tipps, wie ihr euer Schlafzimmer gesund einrichten könnt.

Und für alle, die sich nachts stundenlang wach im Bett herumwälzen, haben wir auch noch ein paar interessante Gadgets parat, die euch beim Einschlafen helfen können.

1. Wo steht das Bett im Schlafzimmer am besten?

Das Schlafzimmer ist der Raum, in dem das Bett steht. So einfach ist das. Oder etwa doch nicht? Es kommt schließlich auch darauf an, wo das Bett im Zimmer steht und in welche Richtung es ausgerichtet ist. Das kommt natürlich auch ganz auf die Zimmergröße an und was diese zulässt.

Die meisten Menschen finden es am angenehmsten, die Kopfseite zur Wand hin zu stellen und die Tür im Blick zu behalten. Das Bett hingegen mit einer der beiden langen Seiten an der Wand in die Ecke zu schieben, hat etwas von einer Jugendherberge oder erinnert gar an alte WG-Zeiten.

Doch letztlich ist das Geschmacksache. Bevor ihr euch für ein Bett und seine Position entscheidet, solltet ihr euch deswegen vorher auf den Boden legen – ganz ohne Bett und Matratze. Probiert ruhig unterschiedliche Richtungen und Plätze im Raum aus. Wer weiß, vielleicht gibt die Größe des Zimmers sogar ein freistehendes Bett in der Mitte des Raums her?

Auch Zugluft kann eure Schlafqualität negativ beeinflussen. Im Sommer spricht nichts dagegen, das Fenster über Nacht zu öffnen oder zu kippen, um kühlere Luft ins Zimmer zu lassen. Das optimale Raumklima im Schlafzimmer liegt zwischen 16 und 18 Grad bei 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit. Steht das Bett aber direkt zwischen Fenster und Tür, kann euch die Zugluft am nächsten Morgen einen steifen Nacken bescheren und ihr wacht völlig unerholt auf. Auch alte Fenster können, selbst wenn sie geschlossen sind, für Zugluft sorgen. Ihr solltet sie auf jeden Fall nachträglich abdichten. Ihr wollt nur kurz lüften? Lest euch in unserem Ratgeber "Richtig lüften: So sorgt ihr für saubere, frische Luft in eurer Wohnung" durch, was fürs Schlafzimmer gilt.

Ob ihr wirklich richtig liegt? Das sagt euch euer Körpergefühl. © Getty Images/Westend61

2. Schlafzimmer gesund einrichten mit Naturmaterialien

Nicht nur die Position des Bettes hat einen Einfluss auf euer Schlafverhalten, sondern auch, aus welchen Materialien es besteht. Achtet beim Kauf darauf, dass euer Bett und die sonstige Einrichtung ohne Schadstoffe auskommen. Im weiteren Sinne fallen auch künstliche Raumaromen sowie Metall darunter. Letztere können ein elektromagnetisches Feld erzeugen und so euren Schlaf stören.

Eigentlich gilt der Tipp für alle Möbel in eurer Wohnung. Im Schlafzimmer solltet ihr diesen Rat aber ganz besonders beherzigen. Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr euch für ökozertifiziertes Mobiliar entscheidet.

Einige Menschen schwören außerdem auf Betten aus Zirbenholz, mit denen ihr euer Schlafzimmer besonders gesund einrichten könnt. Das vor allem in den österreichischen Alpen seit Jahrhunderten verwendete Holz sieht mit seiner feinen Maserung nicht nur schön aus, es riecht auch gut. Die ätherischen Öle des leichten und zugleich stabilen Materials riechen wohlig warm nach Harz und können dadurch beruhigend wirken. Wenn es nicht gleich ein ganzes Bett sein soll, kann schon ein mit Holzspänen gefülltes Zirbenkissen wahre Wunder bewirken.

Weitere Produkte aus Zirbenholz stellen wir euch in unserem Artikel "Zirbenholz-Produkte: Mit diesen 7 Accessoires bringt ihr Zirbenduft in euer Zuhause" vor. Wo ihr Möbel aus Zirbenholz kaufen könnt, lest ihr in "Zirbenmöbel-Hersteller: Wo es Möbel aus Zirbenholz online zu kaufen gibt".

Zirbenbett für besseren Schlaf
Zirbenholz senkt nachweisbar die Anzahl der Herzschläge. Das fanden österreichische Wissenschaftler des Human Research Instituts im Zuge einer Studie heraus. © Press Loft/Servus

3. Arbeitsplatz im Schlafzimmer?

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein: Das Schlafzimmer heißt so, weil man darin schläft und sich erholt. Im Umkehrschluss solltet ihr, wenn möglich, jegliche Arbeit aus dem Schlafzimmer verbannen. Nicht immer ist das aber eine Option, zum Beispiel wenn ihr im Homeoffice arbeitet, aber euch schlichtweg der Platz für ein extra Arbeitszimmer fehlt und der Schreibtisch im Schlafzimmer unterkommen muss. Achtet in dem Fall darauf, dass ihr euren Arbeitsplatz nachts ordentlich hinterlasst und alle Arbeitsmaterialien außer Sichtweite verstaut. Manchmal kann auch ein Vorhang als Raumtrenner schon Wunder bewirken und für eine entspannende Atmosphäre im Schlafzimmer sorgen.

Das gilt übrigens auch für die Arbeit im Haushalt: Bügelbrett, Staubsauger oder die Wäsche sollten nicht nachts noch in einer Ecke auf euch warten. Auch sonstige Ablenkungen wie elektronische Geräte sollten möglichst aus dem Zimmer verschwinden. Das gilt tatsächlich auch für euren Radiowecker und besonders für euer Smartphone.

4. Mehr Gemütlichkeit durch Textilien und sanfte Farbtöne

Je kuscheliger, desto besser: Das vielleicht Schlimmste, was man seinem Schlafzimmer antun kann, ist den Raum kahl zu lassen. Wenn ihr einen Parkett- oder Laminatfußboden habt, schenkt ihm und euren Füßen ein wenig Wärme in Form eines Hochflorteppichs oder einiger Felle. Auch die Wände müssen nicht weiß bleiben: Streicht sie am besten in sanften, pastelligen oder dunkleren, warmen Farbtönen. Fenstervorhänge dienen vor allem dem Sichtschutz, sie dürfen aber auch etwas natürliches Licht durchlassen und funktionieren, zumindest in größeren Zimmern, wunderbar als ausschweifendes Deko-Element.

Vermeidet dringend kaltes oder direktes Licht. Verwendet lieber mehrere kleine Lampen als eine große Deckenleuchte. Wer etwas Inspiration für die Schlafzimmerwand braucht, findet in der Wohnglück-Kolumne von Einrichtungsexpertin Eva Brenner ein paar tolle Lösungen zum Thema Schlafzimmerwand gestalten.

Frau breitet Tagesdecke auf Bett im Schlafzimmer aus
Ein paar Kissen und kuschelige Decken sowie weiche Teppiche können den Komfort im Schlafzimmer deutlich steigern. © Getty Images

5. Das Schlafzimmer als Aufenthaltsraum

Generell gilt: Eurer Fantasie sind im Schlafzimmer keine Grenzen gesetzt. Häufig wird das Schlafzimmer, im Gegensatz zum Wohnzimmer, nur sehr vorsichtig und geradezu konservativ eingerichtet. Dabei kann dieser Raum so viel mehr bieten als bloß ein Bett und den Kleiderschrank. Wie wäre es mit einem bequemen Lesesessel in der Ecke? Oder einer schmalen Sitzbank am Fußende des Bettes? Auch weitere Deko-Elemente, zum Beispiel im angesagten Boho-Stil, können euer Schlafzimmer aufwerten und zu einem Ort machen, an dem ihr euch gerne aufhaltet. Inspiration zu dem Einrichtungstrend findet ihr in unserem Ratgeber:

6. Die richtige Matratze und Bettdecke kaufen

Wer gesund und besser schlafen will, sollte in puncto Einrichtung auch die Auswahl der Matratze berücksichtigen. Vielleicht habt ihr schon die richtige Position für euer Bett im Schlafzimmer gefunden. Die nützt jedoch nichts, wenn ihr am nächsten Tag mit fiesen Rückenschmerzen aufwacht oder völlig durchgeschwitzt seid. Doch welche Matratze fördert einen gesunden Schlaf? Das ist fast schon eine Wissenschaft für sich. Am Ende soll sie vor allem bequem sein. Es gibt aber ein paar nützliche goldene Regeln, worauf ihr beim Matratzenkauf achten könnt.

In diesem Zuge könnt ihr auch die Auswahl eurer Bettdecke einmal überdenken. Friert oder schwitzt ihr unter ihr? Ist sie zu leicht oder vielleicht sogar zu schwer? Auch das kann Auswirkungen auf eure Schlafqualität haben. Wenn ihr schon immer Fans von Daunendecken wart, möchten wir euch unseren Ratgeber "Daunendecke kaufen: Darauf solltet ihr unbedingt achten" empfehlen. Denn hier spielt auch das Tierwohl eine Rolle. Und ihr schlaft garantiert besser, wenn ihr wisst, dass eure Decke unter tierschützenden Standards hergestellt wurde.

7. Pflanzen im Schlafzimmer – ist das gesund?

Ein Mythos hält sich hartnäckig: Pflanzen sollen einem im Schlafzimmer nachts den Sauerstoff wegatmen. Das hat doch sicherlich negative Auswirkungen auf den Schlaf, oder? Wir sind der Frage in unserem Ratgeber "Pflanzen im Schlafzimmer: Gehören Zimmerpflanzen nebens Bett?" schon mal auf den Grund gegangen und haben mit einem Experten gesprochen.

Die Kurzfassung: Ihr könnt aufatmen. Es ist tatsächlich sogar ratsam, einige ausgewählte Pflanzen ins Schlafzimmer zu stellen, und das nicht nur zu Deko-Zwecken. Denn Zimmerpflanzen sind ideale Luftreiniger. Sie filtern nicht nur Schadstoffe aus der Luft. Pflanzen wie Schwertfarn oder Baumfreund sind auch hervorragende Luftbefeuchter, da sie über ihre große Blattoberfläche sehr viel Feuchtigkeit abgeben können.

Besonders Allergiker, die gegen Hausstaubmilben allergisch sind, sollten über ein paar Pflanzen im Schlafzimmer nachdenken. Denn ist die Luft im Raum zu trocken, kann sich der Staub besser in der Raumluft verteilen. Doch Vorsicht: Ist die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch, kann sich gesundheitsgefährdender Schimmel im Schlafzimmer bilden.

Schwertfarn
Schwertfarn ist ein idealer Luftreiniger, der auch Schadstoffe aus der Luft filtern kann. © Getty Images/iStockphoto

Ihr habt ein besonders kleines Schlafzimmer und wisst nicht, wie ihr den Raum optimal ausnutzen könnt? Wir zeigen euch ein paar clevere Ideen:

Es liegt nicht an der Einrichtung eures Schlafzimmers, dass ihr nicht gut schlaft, sondern ihr leidet unter körperlichen oder seelischen Schlafstörungen? Vielleicht helfen euch unsere ausgewählten Sleep-Gadgets beim Einschlafen:

Ob Hund und Katze mit ins Bett kommen dürfen? Lest hier die Antwort:

Das wird dich auch interessieren