Einfamilienhaus im Winter mit Schnee auf dem Dach
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Checkliste

10 Tipps, wie ihr euer Haus winterfest macht

Dirc Kalweit

Level: Für Alle

Der Winter steht vor der Tür. Was könnt ihr tun, um euer Haus winterfest zu machen? Unsere Checkliste zeigt euch, welche 10 Maßnahmen sinnvoll sind, um euer Heim gut auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Der Herbst ist da, der Winter kommt. Mit Regen, Eis und Schnee stellt sich für viele Besitzer wieder die Frage: Ist mein Haus auch gut auf die kalte Jahreszeit vorbereitet?

Wir haben für euch die wichtigsten Punkte in einer Checkliste zusammengefasst, wie ihr euch auf das Schmuddelwetter vorbereitet und euer Haus winterfest macht.

Tipp 1: Dach anschauen

Allein schon flächenmäßig ist das Dach eine potentielle Schwachstelle. Nach dem ersten kräftigen Herbststurm solltet ihr also prüfen, ob hier irgendetwas undicht ist.

Das geht am besten, wenn euer Dachboden nicht ausgebaut ist. Dann könnt ihr euer Dach von unten begutachten. Alternativ schnappt ihr euch eine Leiter, lehnt diese an die Dachrinne und schaut von dort aus. Aber Achtung: Auf eine ausreichende Sicherung achten!

Ist der Dachboden ausgebaut, schaut aus dem Dachfenster. Eine der größten Schwachstellen ist der Schornstein beziehungsweise der Übergang ins Dach und hier die Abdichtung. Wenn ihr feststellt, dass Wasser durch das Dach kommt, schnellstens den Dachdecker bestellen.

Tipp 2: Regenrinne säubern, Fallrohre checken

Gerade durch fallendes Laub werden Regenrinnen ganz fix verstopft. Die Blätter sammeln sich und das Wasser läuft nicht mehr richtig ab. Bei Starkregen pladdert das Wasser dann über die Regenrinne auf die Fassade und den Boden. Da hilft nur: Rauf auf die Leiter (Achtung, Absicherung!) und die Regenrinne per Hand säubern. Eine alte Spülbürste oder ein Handfeger sind hier ganz hilfreich.

Bei der Gelegenheit könnt ihr gleich auch mal gucken, ob die Regenrinne nicht eventuell ein Loch hat. Wenn ja: Für die schnelle (Übergangs-)Lösung könnt ihr mit Bau- oder Wetterschutz-Silikon arbeiten. Wenn es länger halten soll, hilft auch Reparaturband aus Bitumen oder Harz.

Ist die Rinne sauber, sollte das Regenwasser eigentlich sofort durch das Fallrohr in der Kanalisation verschwinden. Wer hier auf Nummer sicher gehen will, prüft das mit einem Gartenschlauch.

Durch Laub verstopfte Regenrinne
Eine durch Laub verstopfte Regenrinne kann bei Starkregen zum Problem werden. © Getty Images/iStockphoto

Tipp 3: Fassade und Fugen überprüfen

Hat die Fassade Risse? Dann dringt hier Wasser ein und sorgt bei Eisbildung schlimmstenfalls für noch größere Schäden. Gleiches gilt für die Fugen, zum Beispiel bei Klinkerfassaden. Die schadhaften Stellen solltet ihr wenn möglich noch vor dem Winter ausbessern.

Tipp 4: Fenster und Türen gängig machen

Die Dichtungen und den Schließmechanismus von Fenstern und Türen solltet ihr sowieso regelmäßig prüfen. Im Winter ist das besonders wichtig, schließlich soll die Wärme ja im Haus bleiben. Die Dichtungen schützt ihr mit einem Pflegemittel (habt ihr vielleicht sogar schon für die Gummidichtungen im Auto) gegen Vereisen und Risse. Schwergängige Beschläge unbedingt ölen und gegebenenfalls nachjustieren.

Tipp 5: Wasser abstellen

Ihr habt einen Außen-Wasserhahn? Klasse, das macht das Gießen von Rasen und Pflanzen im Sommer einfacher. Bevor der erste Frost kommt, müsst ihr den Wasser-Zulauf über das Absperrventil unterbrechen. Dann den Wasserhahn ganz öffnen, damit das restliche Wasser abfließen kann. So verhindert ihr, dass der Hahn oder gar die Leitung zufrieren und dadurch kaputt gehen.

Tipp 6: Gartenutensilien winterfest machen

Pflanztöpfe, die nicht frostsicher sind. Eine Regentonne, in der noch halbhoch das Wasser steht. Oder auch Terrassenmöbel, die nicht für jedes Wetter gemacht sind. Gartenschläuche, Eimer, Gießkannen – schaut euch mit kritischem Auge einmal um, was auf Grundstück, Terrasse und Balkon noch so steht. Versucht alles, was nicht frostsicher ist, nach Möglichkeit im Keller, auf dem Dachboden oder in der Gartenhütte einzulagern. Wenn das nicht geht (zum Beispiel bei einem großen Tisch oder einer Hollywood-Schaukel), schützt die Sachen mit Planen gegen die Witterung.

Tipp 7: Bodenabläufe säubern

Ihr kennt das vielleicht vom Kellereingang oder der Auffahrt: Bodenabläufe, die mit einem Gitter gesichert sind. Nehmt das Gitter einmal hoch, entfernt den gröbsten Schmutz und vergesst dabei auch das Sieb, das oft noch darunter liegt, nicht.

Tipp 8: Streumittel bereitstellen

Stimmt, das gehört nicht unmittelbar zum Hauscheck. Aber als Hausbesitzer seid ihr in der Pflicht, den Gehweg vor eurem Grundstück rechtzeitig und vollständig von Schnee und Eis zu räumen. Stellt euch jetzt schon den Eimer mit Sand oder Split sowie Besen und Schneeschaufel bereit. Wenn es dann plötzlich über Nacht schneit, seid ihr vorbereitet.

Tipp 9: Heizung überprüfen

Spätestens bei den ersten Minusgraden sollte die Heizung funktionieren. Ob das nach der Sommerpause auch wirklich der Fall ist, könnt ihr schnell feststellen. Werden die Heizkörper nicht richtig warm, liegt das vielleicht daran, dass sich Luft in der Leitung befindet.

Mit einem Entlüftungsschlüssel könnt ihr das schnell selbst abstellen. Größere Probleme oder Fragen, wie zum Beispiel die korrekte Einstellung der Vorlauftemperatur, ein hydraulischer Abgleich oder den Einbau einer kostensparenden Heizungspumpe überlasst ihr besser dem Fachmann.

Heizköper wird mittels eines Heizkörperschlüssels entlüftet
Luft im System, der Heizkörper wird nicht richtig warm? Dann hilft eventuell die Entlüftung mit Hilfe eines Heizkörperschlüssels. © Getty Images/iStockphoto

Tipp 10: Beleuchtung testen

Wer schon mal im Stockdunkeln den Müll rausgebracht oder die Post reingeholt hat, der weiß einen Bewegungsmelder zu schätzen. Eine gut beleuchtete Auffahrt, auch im Dunkeln sichtbare Hausnummern und ausreichend Licht im Eingangsbereich sind nicht nur bequem. Sie dienen der Sicherheit der Hausbewohner und schrecken im Zweifelsfall potentielle Einbrecher ab. Achtet bei der Beleuchtung nach Möglichkeit darauf, euch LED-Leuchten anzuschaffen. Die sind nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch besonders sparsam.

Checkliste: Das müsst ihr rund ums Haus vor dem Winter erledigen

Und hier noch mal alle Maßnahmen, wie ihr euer Haus winterfest macht, in der Übersicht:

  • Dach anschauen
  • Regenrinne säubern, Fallrohre checken
  • Fassade und Fugen überprüfen
  • Fenster und Türen gängig machen
  • Wasser abstellen
  • Gartenutensilien winterfest machen: Töpfe, Tonnen, Terrassenmöbel
  • Bodenabläufe säubern
  • Streumittel bereitstellen
  • Heizung prüfen
  • Beleuchtung testen

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK