Frau schließt Tür zum Schlafzimmer
© iStock

Wohnen | Expertentipp

Stimmt es, dass Zimmertüren im Winter geschlossen bleiben sollten?

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Wer Heizkosten sparen und effektiv heizen will, hält im Winter während der Heizperiode alle Zimmertüren permanent geschlossen. Doch ist das überhaupt notwendig?

"Mach die Tür zu, sonst geht die ganze Wärme verloren!" Bestimmt habt ihr in der kalten Jahreszeit auch schon mal diesen Satz gehört oder ihn selber gesagt, weil jemand aus der Familie oder der WG immer alle Türen in Haus oder Wohnung sperrangelweit offen stehen lässt. Das Gegenargument: Es soll doch überall in der Wohnung gleich warm werden und die Wärme kann sich so besser verteilen. Warum also sollten die Zimmertüren die ganze Zeit geschlossen bleiben?

Auf der Terrasse eines modernen Holzhauses stehen zwei bunte Stühle und die Sonne scheint durch Baumkronen.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Frag den Immo-Rechner! Schon nach 5 Minuten erhältst du einen exakten Marktpreis und viele weitere Infos.

Jetzt Immobilie bewerten

Tatsächlich gibt es vernünftige Gründe dafür, warum ihr die Türen besonders in der kalten Jahreszeit in Innenräumen lieber schließen solltet.

Warum das so ist, erklärt der Verband Privater Bauherren.

Geschlossene Türen beugen Bauschäden vor

Türen in Innenräumen haben viele Funktionen: Schließt man sie, hat man mehr Privatsphäre und es ist dazu ruhiger. Das ist besonders wichtig, wenn man zum Beispiel konzentriert im Homeoffice arbeiten muss. Die weit aus wichtigere Funktion aber: Türen sind gerade zwischen unterschiedlich temperierten Räumen bauphysikalisch nötig, um Bauschäden zu vermeiden, so die Sachverständigen vom Verband Privater Bauherren (VBP).

Denn warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte. Feuchte Warmluft zieht immer dorthin, wo es kälter ist. Zum Beispiel ins weniger beheizte Schlafzimmer und schlägt sich dort an kalten Bauteilen nieder.

Kondensiert die Feuchtigkeit an einer kühleren Außenwand, entsteht der ideale Nährboden für Schimmel. Lasst ihr im Winter die Türen zwischen einem warmen und einem kalten Raum weit offen stehen, kann das schnell passieren. Nur wenn Bereiche gleich temperiert sind, könnt ihr die Türen guten Gewissens offen stehen lassen.

Geschlossene Türen sparen Heizkosten

Und die geschlossenen Türen haben einen weiteren Vorteil: Die Heizungswärme bleibt im Raum, es wird schneller warm und ihr könnt die Heizung dann sogar eine Stufe herunterdrehen. Dadurch könnt ihr ordentlich Heizkosten sparen.

Zudem müssen auch nicht alle Räume rund um die Uhr geheizt werden. In Küche, Bad oder Schlafzimmer muss es tagsüber nicht bullig warm sein. Mit Thermostaten an jeder Heizung, die ihr individuell einstellt, könnt ihr festlegen, wann und wie warm der Raum beheizt werden soll und so weitere Heizkosten sparen.

Hier findet ihr weitere Tipps, wie ihr eure Heizung optimieren und eure Heizkostenrechnung senken könnt.

Was tun bei Schimmel in der Wohnung?

Habt ihr bereits Schimmel entdeckt, solltet ihr schleunigst handeln, denn der ist gesundheitsschädlich. Wie ihr Schimmel richtig beseitigt, lest ihr in unserem Ratgeber "Schimmel entfernen: Die besten Tipps zur Schimmelbekämpfung". Ihr habt Schimmel im Schlafzimmer entdeckt und ihr werdet den Schimmelgeruch nicht los? Auch hierfür haben wir ein paar Tipps in "Schimmel im Schlafzimmer: Ursachen & Tipps zur Beseitigung" zusammengefasst.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen