Kaltwintergarten von Weinor
© tdx/Weinor

Wohnen | Ratgeber

Kaltwintergarten: Alles über Einrichtung, Preise & Modelle

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Der Kaltwintergarten ist die einfachste und günstigste Form eines Wintergartens. Im Sommer dient der Anbau als zusätzliches Zimmer, im Winter könnt ihr darin Pflanzen überwintern. Erfahrt hier alles über Vorteile, Nachteile und Kosten.

Wintergärten laden zum Verweilen ein, wenn es auf der Terrasse längst ungemütlich ist. Sie lassen sich das ganze Jahr über vielfältig nutzen, sogar als Wohnraum. Dafür sind die geschlossenen Anbauten nicht gerade günstig. Die einfachste und preiswerteste Variante ist der Kaltwintergarten, auch Sommergarten genannt.

Was ist das Besondere am Kaltwintergarten?

Ein Kaltwintergarten ist ein geschlossener Anbau oder eine freistehende Konstruktion. Mindestens eine Wandfläche und das Dach sind aus einem lichtdurchlässigen Baustoff, in der Regel aus Glas. Diese Definition trifft auf alle Wintergärten zu.

Anders als ein Wohnwintergarten ist ein Kaltwintergarten thermisch getrennt vom anliegenden Gebäude. Das bedeutet, er ist nicht an ein Heizungssystem angeschlossen. Hier ist es also, wie der Name vermuten lässt, meistens kühl.

Durch den Glashauseffekt aber erwärmt sich der Anbau bei Sonnenschein recht zügig. So lassen sich ganzjährig angenehme Temperaturen erreichen. Außerdem bildet der Kaltwintergarten eine Art klimatische Pufferzone zwischen dem Haus und der Außenluft. Er fängt also Hitze und Kälte ab.

Kaltwintergarten und Energiesparen?

Für Wintergärten ist die Energiesparverordnung EnEV zu beachten, insbesondere wenn sie beheizt werden. Über die wichtigsten Regeln klärt der Bundesverband Wintergarten e. V. auf.

Baugenehmigung für den Kaltwintergarten?

Wintergärten unterliegen grundsätzlich der Genehmigungspflicht. Bei Leichtbau-Kaltwintergärten ist dies nicht zwangsläufig der Fall. Erkundigt euch am besten vor der Planung bei eurem zuständigen Bauamt, ob ein Bauantrag notwendig ist und was es zu beachten gibt.

Wie kann man einen Kaltwintergarten nutzen?

Ein Kaltwintergarten lässt sich ganzjährig auf unterschiedliche Weise nutzen:

  • Wenn es auf der offenen Terrasse bereits zu kühl ist oder wenn es regnet, bietet der Wintergarten zuverlässigen Schutz.
  • Dank der Verglasung kann der Anbau ganzjährig als Gartenzimmer dienen. Von hier aus habt ihr einen schönem Ausblick auf das angrenzende Grün.
  • Ein Kaltwintergarten ist der ideale Ort zum Überwintern von Pflanzen.
Kaltwintergarten mit Pflanzen
Ein Kaltwintergarten ist das optimale Zuhause für viele Pflanzen, auch über Winter. © Getty Images/iStockphoto

Vorteile und Nachteile

Ihr überlegt, ob ein Kaltwintergarten zu euch passt? Diese Vorteile könnten euch überzeugen:

  • Er ist im Vergleich zum Warmwintergarten kostengünstig.
  • Der Aufbau ist in der Regel unkompliziert, da kein Fundament notwendig ist.
  • Ihr könnt einen Kaltwintergarten selbst bauen – zum Beispiel mit einem Bausatz.
  • Der Kaltwintergarten ist eine energiesparende Anbaumöglichkeit, da ihr keine Heizung benötigt.
  • Der Anbau dient als klimatische Pufferzone zwischen Haus und Außenbereich.
  • Durch die Glasflächen wärmt die Luft im Raum schnell auf.
  • Im Kaltwintergarten könnt ihr Pflanzen überwintern.

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Dem gegenüber stehen folgende Nachteile, die ihr mit bedenken solltet:

  • Der Kaltwintergarten ist nicht beheizt und daher als Wohnraum ungeeignet.
  • Kaltwintergärten sind weniger stabil und langlebig als Warmwintergärten.
  • Durch die hohen Temperaturschwankungen kann sich leicht Kondenswasser bilden. Es besteht Schimmelrisiko.

Materialien und Einrichtung

Ein guter Kaltwintergarten sollte pflegeleicht, robust und sowohl als Aufenthaltsraum als auch zum Überwintern von Pflanzen nutzbar sein. Daraus ergeben sich bestimmte Ansprüche an die verwendeten Materialien und die Einrichtung:

Materialien

Besonders beliebt ist als Baustoff Aluminium oder eine Holz-Alu-Kombination. Die Außenwände und das Dach bestehen meist aus einer einfachen Verglasung.

Tipp: Wenn ihr die Bildung von Kondenswasser verhindern möchtet, seid ihr mit einer Mehrfachverglasung besser beraten.

Dach

Durch die Dachform bestimmt ihr maßgeblich die Optik eures Kaltwintergartens. Besonders beliebt sind Flachdach, Pultdach und Satteldach. Achtet darauf, dass der Anbau gut zum angrenzenden Haus passt.

Belüftung und Beschattung

Im Sommer kann es im Kaltwintergarten durch den Glashauseffekt sehr heiß werden. Um für ein angenehmes Raumklima zu sorgen, sollten mindestens 10 bis 20 Prozent der Glasflächen zu öffnen sein. Außerdem könnt ihr durch Außenmarkisen für ausreichend Beschattung sorgen. Eine günstige Alternative sind innenliegende Jalousien oder Rollos. Der Sonnenschutz ist nicht nur für euch angenehm, sondern auch für Pflanzen, die ihr hier unterstellt.

Mit Aluminiumrolläden beschatteter Wintergarten
Hitzestau? Nein danke! Aluminium-Rollläden von Schanz reflektieren das Sonnenlicht, noch bevor es in den Wintergarten gelangen kann. © epr/Schanz

Einrichtung

Ein Kaltwintergarten lässt sich ähnlich nutzen wie eine überdachte Terrasse. Eure Gartenmöbel wie Tisch und Stühle können hier Platz finden. Auch Loungemöbel, etwa aus Rattan, sind beliebt.

Ein Teppich auf dem kühlen Fliesen- oder Betonboden sorgt für extra Gemütlichkeit. Da es trotz der schützenden Wände feucht werden kann, sollten alle Textilien wasserfest und für den Außenbereich nutzbar sein.

Tipp: Wie wäre es mit der Installation einer mobilen Outdoor-Bar? Sie kann bei warmem Wetter vor die Tür gerollt werden und bei Regen jede Party retten.

Im Winter solltet ihr die Möbel beiseite stellen können: Euer Kaltwintergarten ist jetzt der ideale Ort zum Überwintern von Kübelpflanzen. Dazu gehören zum Beispiel Akazien, Kaktus, Lorbeer, Jasmin, Zitrusbäume, Olivenbaum und Zypresse.

Kaltwintergarten und Energiesparen?

Für Wintergärten ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG) zu beachten, das zum 1. November 2020 die Energiesparverordnung (EnVE) abgelöst hat. Die Richtlinien gelten aber grundsätzlich nur für beheizte Wintergärten. Über die wichtigsten Regeln klärt der [Bundesverband Wintergarten e. V.](https://eur01.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fbundesverband-wintergarten.de%2Fwintergarten-kunden%2Fwintergarten-ratgeber%2Fenev-wintergarten%2F&data=04%7C01%7Cd.kalweit%40handelsblattgroup.com%7C9ff57bcedc4a418ca50e08d887cfd8ed%7C78a6b313ae8f4324ba3685e7b2bc6f1d%7C0%7C0%7C637408674963134255%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C1000&sdata=QzZFj6X%2FvcNQg6XyliQwoL140Ulz89wvD3kwopc65dQ%3D&reserved=0 "Ursprüngliche URL: https://bundesverband-wintergarten.de/wintergarten-kunden/wintergarten-ratgeber/enev-wintergarten/

Klicken Sie, um dem Link zu folgen.") auf.

Was kostet ein Kaltwintergarten?

Für einen kompletten Kaltwintergarten zahlt ihr je nach Ausstattung und Anbieter zwischen 10.000 und 25.000 Euro. Einfach verglaste Alu-Modelle ohne Zusätze sind am günstigsten. Mehrfachverglasung und weitere Funktionen wie Belüftungs- und Beschattungssysteme kosten extra. Mit einem Bausatz zum Selbstbau könnt ihr sparen und sogar unter 8.000 Euro landen.

Die Unterhaltskosten für einen Kaltwintergarten liegen bei rund 200 Euro pro Jahr.

Zum Vergleich: Ein Wohnwintergarten kostet in der Regel ab 50.000 Euro und verbraucht mindestens 400 Euro jährlich.

Anbieter und Modelle von Kaltwintergärten

Das Solarlux Glashaus aus Aluminium oder Holz-Aluminium ist eine Symbiose aus wettergeschütztem Raum und offen gestalteter Terrasse. Preise gibt es auf Anfrage direkt beim Hersteller.

Kaltwintergarten von Solarlux
Der Natur ganz nah, aber trotzdem vor Regen und Wind geschützt: Kaltwintergarten von Solarlux © tdx/Solarlux

Hersteller Verasol bietet verglaste Gartenzimmer schon ab 5.000 Euro an. Man hat verschiedene Auswahlmöglichkeiten von der Anzahl der Seitenwände über die Dacheindeckung bis zur Farbgestaltung.

Inhalt von Pinterest

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Pinterest. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Bei Weinor gibt es lichtdurchflutete Kaltwintergärten mit vielen flexiblen Elementen. Preise verrät der Hersteller auf Anfrage.

Kaltwintergarten von Weinor
Wintergärten aus Aluminium wie dieser von Weinor sind sehr beliebt, da sie bei minimalem Pflegeaufwand viele Jahre lang schön und resistent gegen Wind und Wetter bleiben. © tdx/Weinor

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen