Modernes Badezimmer mit Holzboden und weißen Objekten.
© iStock/Getty Images/sl-f

Modernisieren | Ratgeber

Kosten für eine Badsanierung: Was ist ein fairer Preis?

Katharina Schneider

Katharina Schneider

Eine umfangreiche Sanierung des Badezimmers kann teuer werden – muss sie aber nicht. Wir haben alle Infos, mit welchen Kosten ihr pro Quadratmeter rechnen müsst, wenn ihr euer Bad renovieren und sanieren wollt und wo ihr sparen könnt.

Es gibt viele Gründe für eine Badsanierung: alte Optik, defekte Rohre oder Keramik, altersgerechter Umbau. Vielleicht wollt ihr euch auch einfach mehr Luxus in eurem Zuhause gönnen? Eine komplette Badrenovierung ist nicht günstig. Aber die Preise schwanken natürlich je nach Ausstattung extrem. Wir zeigen euch, welche Kosten bei einer Badsanierung anfallen.

Unser Tipp: Ihr plant eine umfassende Badrenovierung und wollt Kosten reduzieren? Eine zweite Meinung vom Experten kann in jedem Fall sinnvoll sein. Mit unserer Modernisierungsberatung vor Ort könnt ihr eure Immobilie genauer unter die Lupe nehmen und Sparpotenziale ausmachen.

Was kostet eine Badsanierung?

Die Gesamtkosten einer Badsanierung setzen sich immer aus zwei Faktoren zusammen:

  1. Materialkosten – machen rund 40 Prozent des Gesamtpreises aus.
  2. Arbeitskosten – machen rund 60 Prozent des Gesamtpreises aus.

1. Materialkosten bei der Badrenovierung

Sollen es edle Luxusfliesen sein oder reicht die Standardware aus dem Baumarkt? Wellness-Regenwald-Dusche oder normaler Brausekopf? Die Materialkosten bei einer Badsanierung hängen vor allem von eurem Anspruch ab. Details findet ihr weiter unten.

2. Arbeitskosten beim Badumbau

Die Kosten für Handwerkerleistungen sind natürlich regional unterschiedlich. Außerdem: Wie hoch der Stundenlohn des Handwerkers ist, hängt auch vom Gewerk ab. Bei einer Badsanierung sind oft Installateure, Fliesenleger, Maler und Elektriker im Einsatz.

Im Schnitt solltet ihr mit 45 bis 65 Euro pro Stunde und Handwerker rechnen. Wie viele Stunden zusammenkommen und wie teuer die Rechnung für die Handwerkerleistungen tatsächlich wird, hängt von der Größe und Beschaffenheit des Bads ab. Zur Orientierung: Bei einem sieben Quadratmeter großen Bad könnt ihr insgesamt mit rund 90 Arbeitsstunden rechnen.

Neben dem verwendeten Material kommen außerdem die Kosten für Demontage und Entsorgung der alten Badeinrichtung dazu. Hier könnt ihr im Schnitt mit 350 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Wie viel kostet eine komplette Badsanierung?

Neben den Handwerkerleistungen und den Kosten für die Demontage der alten Badeinrichtung fallen die höchsten Kosten für die neuen Sanitärmöbel an. Wer beim Renovieren oder Sanieren des Bades Geld sparen will, wählt günstige Dusch- und Toilettenmodelle von der Stange, wer auf Luxus steht, muss tiefer in die Tasche greifen. Alle Kosten in der Übersicht:

  • Badeinrichtung
  • Kosten
  • Handwerkerleistungen
  • 45 - 65 € pro Stunde
  • Demontage alte Badeinrichtung
  • 350 € pro qm
  • Badfliesen
  • 20 - 70 €
  • Toilette
  • 50 - 200 €
  • Waschbecken
  • 20 - 1.000 €
  • Waschbeckenarmatur
  • 15 - 800 €
  • Dusche
  • 240 - 5.000 €
  • Badewanne
  • 110 - 3.500 €
  • Duscharmatur
  • 45 - 50 €
  • Fliesenkleber, Rohre, Kabel, Farbe
  • 1.500 €

Anfallende Kosten bei der Badsanierung für die Badeinrichtung

Wie viel die komplette Badsanierung unterm Strich kostet hängt auch von eurer Badgröße ab. Die Preisspanne ist groß: Rechnet mit rund 3.500 bis 35.000 Euro.

Was kostet eine Badsanierung pro Quadratmeter?

Pro Quadratmeter müsst ihr bei eurer Badsanierung mit Gesamtkosten in Höhe von rund 900 bis
zu 3.500 Euro rechnen. Bei einem Bad mit beispielsweise sieben Quadratmetern könnt ihr somit von Kosten in Höhe von rund 6.300 bis 24.500 Euro ausgehen. Die Kosten für die Badsanierung bei Badgrößen von 4 bis 10 Quadratmetern in der Übersicht:

  • Quadratmeteranzahl
  • Kosten für Badsanierung
  • 4 qm
  • 3.600 - 14.000 €
  • 5 qm
  • 4.500 - 17.500 €
  • 6 qm
  • 5.400 - 21.000 €
  • 7 qm
  • 6.300 - 24.500 €
  • 8 qm
  • 7.200 - 24.500 €
  • 9 qm
  • 8.100 - 31.500 €
  • 10 qm
  • 9.000 - 33.500 €

Durchschnittlichen Kosten für die Badsanierung pro Quadratmeter

Ein kompletter Badumbau aus einer Hand vom Profi ist in der Regel deutlich teurer. Hierfür fallen eher 3.000 bis 5.000 Euro pro Quadratmeter an. Wer sich zutraut, die Gewerke zu koordinieren, und ein paar Arbeiten selbst erledigt, kann also ordentlich sparen.

Im Folgenden zeigen wir euch detailliert, wie sich die Materialkosten bei einer Badsanierung zusammensetzen können.

Kosten für Badfliesen

Fliesen gibt es natürlich in den unterschiedlichsten Qualitäts- und damit auch Preiskategorien. Die meisten Fliesen, die im Fachhandel angeboten werden, liegen zwischen 20 und 70 Euro pro Quadratmeter. Einfache Steingutfliesen kosten durchschnittlich 30 Euro den Quadratmeter. Aber ihr könnt auch, wenn ihr ganz besonders luxuriöse Fliesen haben wollt, um die 200 Euro pro Quadratmeter für Fliesen ausgeben.

Kosten für Toilette und Spülsystem

Einfache Standtoiletten könnt ihr für 50 bis 100 Euro erstehen. Wand-WCs sind meistens etwas teurer, aber auch zwischen 100 und 200 Euro zu haben. Natürlich zahlt ihr häufig mehr, wenn ihr euch für einen namhaften Hersteller entscheidet.

Teurer wird es ebenfalls, wenn ihr euch ein Dusch-WC anschaffen wollt. Hier müsst ihr mit mindestens 350 Euro rechnen. Auch weitere Funktionen wie das Absaugen von Gerüchen oder das automatische Öffnen des Toilettendeckels kosten mehr. Wenn ihr euch künftig auf ein Luxus-WC setzen wollt, dann solltet ihr mit 2.000 Euro mindestens rechnen.

Zu der Toilette kommt noch der Preis für die Toilettenbrille, die es schon für rund 13 Euro gibt. Außerdem benötigt ihr natürlich einen Spülkasten. Der sichtbare Spülkasten ist schon ab 20 Euro zu haben. Soll das Modell aus Keramik sein, müsst ihr mit 200 Euro rechnen. Wenn ihr euch für einen Spülkasten entscheidet, der in die Wand eingelassen ist, müsst ihr insgesamt mit Kosten in Höhe von rund 150 Euro rechnen.

Kosten fürs Waschbecken

Waschbecken bekommt ihr schon für 20 bis 50 Euro im Fachhandel. Für diesen niedrigen Preis erhaltet ihr aber nur die Standardvariante: Keramik, keine Beschichtung, 60 Zentimeter, rund.

Wenn ihr ein ausgefalleneres Modell wollt, müsst ihr etwas mehr ausgeben. Betonwaschbecken fangen bei rund 300 Euro an, Natursteinwaschbecken gibt es schon ab 100 Euro, aber auch
für 500 bis 2.000 Euro. Eckige Waschbecken bekommt ihr auch von bekannten Herstellern ab
rund 70 Euro, Aufsatzwaschbecken gibt es ab 100 Euro. Auch Waschbecken aus Zement oder Marmor erhaltet ihr schon für unter 200 Euro.

Doppelwaschbecken oder Waschbeckensäulen sind hingegen viel teurer. Ihr müsst mindestens
mit 400 Euro rechnen, könnt aber auch mehr als 1.000 Euro ausgeben.

Tipp: Wenn ihr ein Minibad habt, könnte ein Waschbecken inklusive Spülkasten eine Lösung sein.

Kosten für die Dusche

Auch bei der Dusche gibt es einfache und günstige Modelle. Eine klassische Duschtasse bekommt ihr schon für 80 Euro, eine Duschwanne gibt es für 200 Euro. Dazu kommen noch die Preise für die Duschkabine. Die gibt es in einfachen Ausführungen schon ab 160 Euro. Ihr könnt dafür aber auch bis zu 1.500 Euro ausgeben.

Teuer kann der nachträgliche Einbau von schwellenlosen Duschen werden, wenn ihr ein barrierefreies Bad plant. Denn hier kann ein Spezialsystem und ein Wandablauf nötig werden. Dafür können bis zu 5.000 Euro berechnet werden.

Die Investition kann mit Blick in die Zukunft aber durchaus sinnvoll sein, wenn altersgerechte Wohnlösungen für euch immer mehr an Bedeutung gewinnen. Und hier könnt ihr sogar Geld sparen, wenn ihr euch um Fördermittel für den altersgerechten Umbau bemüht. Weitere Informationen dazu findet ihr weiter unten im Text.

Kosten für die Badewanne

Einfache Badewannen, die 170 Zentimeter lang und 75 Zentimeter breit sind, gibt es schon
ab 110 Euro. Eckwannen könnt ihr ab 300 Euro kaufen, freistehende Badewannen ab
rund 400 Euro. Ihr könnt aber auch bis zu 3.500 Euro für eine Badewanne ausgeben. Bei freistehenden Wannen kommt hinzu, dass Zu- und Abwasserrohre verlegt werden müssen, was den Gesamtpreis nach oben treibt.

Teilweise müssen die Installateure aber noch einen Badewannenträger einbauen, der teurer werden kann als die eigentliche Badewanne. Das solltet ihr in eurer Kalkulation beachten.

Kosten für Armaturen

Zu Waschbecken, Duschen und Badewannen gehören selbstverständlich noch die passenden Armaturen. Die einfachste und günstigste Variante des Wasserhahns bekommt ihr schon
für 15 Euro. Die Luxusausführung schlägt mit bis zu 800 Euro zu Buche. Dazwischen gibt es unzählige Modelle in allen Preiskategorien, so zum Beispiel auch berührungslose Armaturen mit Sensor.

Auch eine Armatur für die Dusche gibt es in einfacher Ausführung für rund 25 Euro, dazu
kommen die Preise für Halterung (ab 6 Euro), Schlauch (ab 8 Euro) und Duschkopf (ab 5 Euro). Einen Regenduschkopf bekommt ihr auch schon ab 30 Euro, wassersparende Handbrausen ab
rund 25 Euro.

Die Armaturen für die Badewanne bestehen aus mehreren Teilen: dem Wasserhahn und der Überlaufgarnitur. Das bekommt ihr zusammen ab rund 50 Euro. Natürlich ist es wichtig, dass die Armatur auch stilistisch zur Badewanne passt. Einige Hersteller bieten auch Komplettpakete aus Badewanne und Armatur an.

Zusätzliche Materialkosten für den Badumbau

Neben den Handwerkerkosten und denen für die Ausstattung fallen auch noch zusätzliche Materialkosten an. Der Fliesenleger benötigt Kleber, der Installateur braucht Rohre, der Elektriker Kabel und Schalter, der Maler Farbe.

Hierfür solltet ihr insgesamt nochmal mit mindestens 1.500 Euro rechnen. Das kann aber natürlich bei einem größeren Bad und aufwendigeren Arbeiten wie dem Installieren einer freistehenden Badewanne schnell mehr werden.

Wer saniert Badezimmer?

Grundsätzlich könnt ihr je nach Anspruch und Umfang euer Bad selbst renovieren. Je aufwändiger und komplexer die Arbeiten, desto sinnvoller ist es allerdings, Profis ins Haus zu holen. Bei einer Badsanierung sind üblicherweise Installateure, Fliesenleger, Maler und Elektriker im Einsatz.

Unsere Empfehlung: Wie ihr einen guten und professionellen Betrieb für die Badsanierung findet, lest ihr in unserem Ratgeber "Sanitärinstallateur finden". Wurde bei der Badsanierung gepfuscht, solltet ihr euch Rat von einem Bausachverständigen einholen.

Wie lange dauert eine Badrenovierung?

Die Dauer einer Badsanierung ist in erster Linie abhängig vom Umfang der Arbeiten – und der Verfügbarkeit der Handwerker. Wollt ihr nur die Toilette erneuern, seid ihr in ein bis zwei Tagen fertig. Soll vom Fliesenspiegel bis zu den Armaturen alles vom Profi erneuert werden, solltet ihr eher zwei bis drei Wochen einplanen. Rechnet lieber konservativ und habt ein Ersatz-Bad für den Zeitraum der Arbeiten zur Verfügung.

Kann eine Badsanierung gefördert werden?

Bei einer Badsanierung kommt schnell einiges zusammen. Die Kosten für einen Kleinwagen können dabei ohne Probleme schnell ausgegeben sein. So viel hat nicht jeder auf der hohen Kante. Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) könnt ihr einen Förderkredit (KfW Kredit 159) beziehen. Unterstützt werden altersgerechte Umbaumaßnahmen.

Bisher konntet ihr für die Umsetzung eines barrierefreien oder barrierearmen Bads auch Zuschüsse von der KfW kassieren. Die Fördermittel für 2022 sind allerdings bereits ausgeschöpft. Wer auf dem Laufenden bleiben will und erfahren möchte, wann wieder Fördergeld zur Verfügung stehen, kann den KfW-Newsletter abonnieren.

Übrigens: Damit ihr einen Zuschuss bekommt, müssen die Arbeiten von einem Fachunternehmen durchgeführt werden. Wichtig ist auch, dass ihr den Antrag stellt, bevor mit den Arbeiten begonnen wird.

Unser abschließender Tipp: Mit einer umfassenden Badsanierung könnt ihr das Energiesparpotenzial eures Hauses massiv erhöhen. Welche Sanierungsmaßnahmen möglicherweise noch sinnvoll sind, könnt ihr über eine professionelle Modernisierungsberatung herausfinden.

Das wird dich auch interessieren