Badezimmer mit grüner Wand und Betonwaschbecken
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Pro/Contra-Liste

Betonwaschbecken: Was taugen Waschbecken aus Beton?

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Beton ist ein robuster Baustoff, hat Stil und verleiht Innenräumen eine klare Linie. Fürs Badezimmer sind Betonwaschbecken ein absoluter Trend. Hier erfahrt ihr, ob sich der Einbau lohnt und mit welchen Kosten ihr rechnen müsst.

Beton wirkt auf den ersten Blick kühl und schlicht. Dank dieser futuristischen Optik lässt sich ein moderner Industriecharme erzielen. Im Innenausbau wird der Baustoff deshalb immer beliebter – besonders im Badezimmer. Die gute Nachricht: Wer Gefallen am Industrial Design findet, muss sein Haus nicht komplett auf links drehen. Gestaltungselemente wie ein Betonwaschbecken machen viel her und wirken wohnlich, zum Beispiel in Kombination mit glänzenden Armaturen oder Holz.

Was ist eigentlich Beton?

Beton besteht aus Zement, der mit Sand oder Kies sowie mit Wasser vermengt und ausgehärtet wird. Durch eine chemische Reaktion zwischen Zement und Wasser kann der sogenannte Zementleim gewonnen werden. Dieser bindet die Gesteinskörnung, so dass eine gleichmäßige Masse entsteht. Eine Beimischung weiterer Zusatzstoffe wie Glas- oder Stahlfaser ermöglicht die Herstellung spezieller Betonarten. Dazu gehört zum Beispiel Stahlbeton.

Das harte Gestein ist wegen seiner robusten Eigenschaften für den Innen- und Außenbau relevant. Sogar im Möbeldesign hat sich samtweich polierter Beton durchgesetzt. Neben Betonwaschbecken gibt es beispielsweise Badewannen sowie diverse Sitz- und Ablagemöglichkeiten für Küche und Bad. Küchenarbeitsplatten aus Beton sind zudem echte Hingucker werden vor allem bei Puristen und jüngeren Menschen immer beliebter.

Was macht ein gutes Betonwaschbecken aus?

Keramik ist euch zu 08/15 oder ihr möchtet eurem Badezimmer Industriecharme einhauchen? Dann könnte ein Betonwaschbecken genau das Richtige sein. Bei der Auswahl solltet ihr auf folgende Punkte achten:

  • Ein gutes Betonwaschbecken passt optisch zu eurer Einrichtung. Tipp: Zusammen mit Holz und bunten Farben wirkt Beton gleich weniger kühl. Unterstreichen könnt ihr die moderne Optik mit Glas und Metall.
  • Euer Betonwaschbecken sollte für eure Zwecke die richtige Größe haben. Idealerweise könnt ihr die Maße individuell bestimmen. Zur Orientierung: Handwaschbecken sind meist zwischen 35 und 55 Zentimetern breit. Mittelgroße Waschplätze haben eine Breite von 55 bis 100 Zentimetern. Doppelwaschbecken sollten 120 bis 200 Zentimeter breit sein.
  • Besorgt euch passend zum Betonwaschbecken eine geeignete Wandbefestigung, damit das Möbelstück sicher hält. Alternativ gibt es Aufsatzwaschbecken, die sich auf speziellen Unterschränken montieren lassen.
  • Ein gutes Betonwaschbecken verfügt über eine versiegelte Oberfläche. Diese ist leicht zu reinigen und vor Wasser, Fett sowie Schmutz geschützt.
  • Euer Waschbecken sollte eine angenehme Haptik haben, ähnlich zu Marmor. Normalerweise ist Beton rau. Für den Einsatz im Bad ist die Oberfläche idealerweise geschliffen und fein poliert.
Badezimmer mit grüner Wand und Betonwaschbecken
Mit einem Betonwaschbecken lässt sich nicht nur ein moderner Look, sondern auch ein moderner Boho-Stil erzielen. © Getty Images/iStockphoto

Vorteile von Betonwaschbecken

Betonwaschbecken sind langlebig und strapazierfähig. Dank einer sorgfältigen Behandlung der Oberfläche erhält das Material eine samtweiche und glatte Haptik. Sie fühlt sich nicht nur angenehm an, sondern sieht auch nach etwas aus. Plus: Das Waschbecken ist durchs Polieren und Versiegeln zuverlässig vor Wasser, Fett, Schmutz und Reinigungsmitteln geschützt. Das lästige Putzen wird beim Betonwaschbecken so zum Kinderspiel.

Ein weiterer Vorteil ist die schlichte Optik im Industriestil. Sie fügt sich nahtlos in nahezu jedes Raumkonzept ein. Normalerweise ist Beton hell- bis dunkelgrau. Durch Beimischen von Farben kann zudem eine individuelle Schattierung erreicht werden, die euren Wünschen entspricht.

Alle Vorteile auf einen Blick

  • Betonwaschbecken gibt es in vielen Formen und Schattierungen.
  • Beton ist schlicht, modern und vielseitig zu kombinieren.
  • Betonwaschbecken sind robust und leicht zu reinigen.
  • Möbel aus Beton sind langlebig.
  • Beton ist ein gut recyclingfähiger Baustoff.

Nachteile von Betonwaschbecken

Ein Nachteil von Betonwaschbecken ist ihr Gewicht. Denn der Baustoff ist schwer. Dies ist nicht nur beim Transport, Einbau und eventuellen Umzügen zu beachten. Eine stabile Wandhalterung oder ein entsprechender Unterbau sind Pflicht.

Beton ist extrem robust, kann sich jedoch unter Umständen mit der Zeit verformen und reißen. Von besonders aggressiven Reinigungsmitteln solltet ihr zudem Abstand nehmen. Sie können selbst versiegelte Oberflächen angreifen.

Ein weiterer Minuspunkt: Für die Fertigung von Beton wird Zement benötigt, der unter hohem Energieaufwand hergestellt wird. Dabei fallen nicht unerhebliche Mengen CO2-Emissionen an. Einzelne Betonelemente wie ein Waschbecken mögen vertretbar sein. Ob auch Wände und Böden im Bad im Industrielook sein müssen, ist vor diesem Hintergrund fraglich. In Zukunft könnten alternative Bindemittel zu einer besseren Gesamtökobilanz beitragen.

Tipp: Lest hier, wie ihr Betonlook-Wände selbst gestalten könnt.

Alle Nachteile auf einen Blick

  • Betonwaschbecken haben ein hohes Gewicht.
  • Bei Beton besteht Rissgefahr.
  • Beton ist in der Regel nicht resistent gegen aggressive Reinigungsmittel.
  • Das ökologische Profil von Beton ist verbesserungsfähig.

Was kosten Betonwaschbecken?

Simple Aufsatzwaschbecken aus Beton fangen bei rund 300 Euro an. Mittlere Modelle kosten um die 500 Euro. Je individueller das Design und je größer der Materialaufwand, desto mehr Budget müsst ihr einplanen. Für Doppelwaschbecken oder Tower sind zwischen 1.000 und 2.000 Euro realistisch.

Betonwaschbecken: 3 Modelle für jedes Badezimmer

Inspiration gefällig? Hier kommen drei verschiedene Betonwaschbecken mit Maßen und Preisen.

1. Kastenwaschbecken von dade design

Dieses kompakte Kastenwaschbecken ist ideal für kleine Badezimmer. Die bündigen Ränder sind auf der Rückseite zu einer praktischen Ablage verbreitert.

  • Maße: 60 x 40 x 15 Zentimeter
  • Gewicht: 41 Kilogramm
  • Preis: circa 1.000 Euro über dade design (in verschiedenen Farben erhältlich)
Betonwaschbecken von dade design
Das dade CASSA 60 wurde als schlichtes Beton-Kastenwaschbecken konzipiert. Preis: circa 1.000 Euro. © dade design

2. Doppelwaschbecken von Betonwaschbecken.de

Dieses Doppelwaschbecken ist optimal für geräumige Badezimmer. Form und Farbe lassen sich individuell bestimmen, so dass keine Wünsche offen bleiben.

Betonwaschbecken von Betonwaschbecken.de
Der Doppelwaschtisch von Betonwaschbecken.de ist in Betongrau, Schwarz Matt oder Anthrazit sowie in individuellen Maßen erhältlich. Preis: circa 1.600 Euro. © Betonwaschbecken.de

3. Tower von B & K Design

Es darf etwas außergewöhnlicher sein? Dieses Badewaschbecken ist als Tower konzipiert. Der Vorteil: Ihr benötigt keinen extra Unterbau und auch keine aufwändige Wandhalterung.

  • Maße: 40x40x90 Zentimeter
  • Gewicht: circa 90 Kilogramm
  • Preis: 1.199 Euro über B & K Design
Betonwaschbecken von B & K Design
Das Betonwaschbecken von B & K Design ist in 100 Prozent Handarbeit gefertigt und dadurch ein echtes Unikat. Preis: 1.199 Euro. © B & K Design

Fazit: Für wen Betonwaschbecken die richtige Wahl sind

Betonwaschbecken sind langlebig, robust, pflegeleicht und vielseitig. Wer Gefallen am Industriedesign findet oder im Badezimmer moderne Akzente setzen will, kann damit goldrichtig liegen. Beton trägt dank seiner futuristischen Optik zu einer klaren Linie bei und lässt sich ganz nach euren Wünschen individuell gestalten. Zu beachten ist die ausbaufähige Ökobilanz von Beton.

Tipp: Hier findet ihr sechs Öko-Alternativen zu Beton.

Lies noch mehr…