© Getty Images

Wohnen | Listicle

2021 wird alles anders: 21 gute Vorsätze für euer Zuhause

Sandra Brajkovic

Sandra Brajkovic

2020 – das war wohl nix! Wer seine Neujahrsvorsätze in diesem verflixten Jahr nicht umgesetzt hat, braucht sich nicht schlecht zu fühlen. Nehmen wir uns einfach die Vorsätze vom letzten Jahr erneut vor und hoffen darauf, dass 2021 deutlich besser wird.

"2020 geht in die Geschichte ein." Dieser Satz stand vor genau einem Jahr an dieser Stelle. Und wie 2020 in die Geschichte eingegangen ist! Nur leider vollkommen anders als erwartet: Viele Vorsätze, wenn nicht gar alle, wurden dieses Jahr nicht umgesetzt. Deshalb: Auf ein Neues! 2021 nehmen wir uns einfach dieselben Dinge erneut vor. Wir haben den Text vom letzten Jahr an ein paar Stellen lediglich leicht angepasst – auf dass die kommenden zwölf Monate für uns alle positiver werden mögen als die vergangenen:

2020 2021 wird für viele Errungenschaften in euren vier Wänden stehen. Dinge, die ihr euch schon ewig vorgenommen habt, Dinge, die kaum ein normaler Mensch jemals im Leben erreicht hat. Träumt mit uns, gebt euch diesen Visionen hin. Wir haben 20 21 gute Vorsätze für euch, die ihr direkt daheim umsetzen könnt.

2021 geht jetzt schon in die Geschichte ein

2021 – kein Tag wird vergehen, an dem wir uns abends in ein ungemachtes Bett legen! Und nicht nur das, wir werden auch regelmäßig die Decken und Kissen am Fenster ausschütteln. Frau Holle ist nichts dagegen.

Ein gemütliches Schlafzimmer
Von nun an werden wir unser Bett immer machen und die Decken und Kissen nicht einfach lieblos liegen lassen! © Getty Images/iStockphoto

2021 wird das Jahr, in dem wir keine Klamotten auf dem Zwischen- oder Endlager "Stuhl" verwahren. Nein, 2021 räumen wir alle Kleidungsstücke ordnungsgemäß in den Schrank, sofort! Auch dann, wenn wir ernsthaft in Erwägung ziehen, sie am nächsten Tag noch einmal anzuziehen. Vielleicht.

2021 haben wir unsere Wohnung im Griff

2021 wird das Jahr, in dem wir jeden Tag, auch bei Minusgraden, 10 Minuten lang Stoß lüften – und nicht erst abwarten, bis sich ekeliges Kondenswasser an der Fensterscheibe gebildet hat (oder das Coronavirus es sich bequem macht). Das schaffen wir, dann frieren wir morgens halt erbärmlich! Wir sind so motiviert, das macht uns nichts aus.

Eine weit geöffnete Balkontür
So geht Lüften: Fenster oder Balkontüren weit aufmachen und für einige Minuten frische Luft reinlassen. © Getty Images/iStockphoto

2021 wird das Jahr, in dem wir etwas zum Schrottwichteln suchen, aber NICHTS finden, da unsere Wohnung der Inbegriff des Minimalismus ist und wir nur noch besitzen, was wir wirklich benötigen und schätzen.

Endlich, 2021 haben wir es unseren Kindern beigebracht, gewissenhaft ihr Spielzeug wegzuräumen. Vorbei die Zeiten, in denen wir auf dem Weg ins Bad eine unfreiwillige und sehr schmerzhafte LEGO-Fußreflexzonenmassage erhalten haben.

2021 werden wir zum Vorbild

Die neue Dekade startet außerdem mit einer aufgeräumten Küchenschublade, in der sich niemals ungenutzte Küchen-Utensilien verkeilen und an der wir niemals wütend rütteln und ziehen müssen. Denn 2021 haben wir unsere Wohnung, Schublade, ja, unser ganzes Leben im Griff.

2021: Das Jahr, in dem wir immer, aber auch wirklich IMMER unsere Schuhe in Wohnung oder Haus ausziehen, auch wenn wir gerade aus der Tür raus sind und noch mal kurz rein müssen, weil wir etwas vergessen haben.

Und wo wir schon bei den Schuhen sind: 2021 stehen sie nicht mehr in der Gegend herum, dafür stehen wir mit unserem Namen.

2021 wird alles besser

2021 haben wir Fenster, durch die wir schlierenfrei in die große, weite Welt blicken können. Ja, wir werden sie putzen, ihr werdet (uns) sehen!

Wenn wir schwungvoll die Tür öffnen, scheuchen wir im Jahre 2021 damit keine Wollmäuse mehr auf.

Er wird NICHT mehr ewig lange aufgeklappt im Schlafzimmer oder gar im Wohnzimmer stehen: Ab dem 1.1.2021 zieht der Wäscheständer sofort, wenn die Wäsche trocken ist, zusammengeklappt in die Abstellkammer zurück. Ja, auch dann, wenn schon die nächste Charge Wäsche nur darauf wartet, gewaschen zu werden und es sich eigentlich doch gar nicht lohnt, den Ständer jetzt wegzuräumen. Oder etwa doch?

Wann immer möglich solltet ihr den Wäscheständer draußen aufstellen. Dort trocknet die Wäsche am besten. © Getty Images/iStockphoto

2021 müssen wir uns nicht mehr schämen

Im Jahre 2021 werden sich nirgends alte Zeitschriften und Prospekte türmen. Nicht einmal auf dem Klo.

2021 haben wir unseren Kabelsalat im Griff. Der Bereich um unseren WLAN-Router wird zum Inbegriff der Ästhetik.

Eine Frau schließt einen Fernseher an, neben ihr steht ein Hund.
Kabelsalate gehören 2021 der Vergangenheit an! © Getty Images / Maskot

2021 finden wir den ultimativen Trick, wie unsere Katzentoilette stets so frisch und rein ist wie der junge Morgen und wie niemals auch nur ein Krümel Katzenstreu irgendwo in der Wohnung zu finden ist und unter den Füßen knirscht.

2021 lassen wir unsere Pflanzen nicht verkümmern. Und wir leisten ihnen auch keine aktive Sterbehilfe.

2021 legen wir unser altes, unmotiviertes Ich ab

Hallo 2021! Auch bekannt als das Jahr, in dem unser Putzschrank aufgeräumt ist und uns nichts entgegen gepoltert kommt, wenn wir ihn öffnen.

Und ja, wir lassen uns endlich etwas für sie einfallen: diese eine hässliche Ecke in der Wohnung, die einfach nur trostlos aussieht. Und wir streichen wirklich diese eine Wand, dann wirkt das Ganze schon mal so viel freundlicher.

Wir hängen auch endlich mal alle Bilder schön und sorgfältig auf, die in Schieflage geraten sind oder aus Ratlosigkeit einfach irgendwo an der Wand lehnen.

Leere, lieblos gestaltete Wände wird es bei uns nicht mehr geben! Alle Bilder werden zudem gerade und sorgfältig aufgehängt. © Getty Images

Und wir räumen ab 2021 regelmäßig den Keller und Dachboden auf, anstatt immer nur von vorne nachzuschieben und die Weihnachts-Deko immer weiter nach hinten in Vergessenheit zu rücken, sodass wir sie jedes Jahr nicht finden können.

2021 wird das Jahr, in dem wir im Küchenschrank keine Plastiktüte mehr haben, die mit anderen Plastiktüten gefüllt ist.

Und ganz zum Schluss noch ein guter und ernst gemeinter Vorsatz, von dem wir hoffen, dass ihn möglichst viele einhalten: 2021 bleiben wir, zumindest so lange es noch nötig ist, zu Hause. Wir schränken unsere körperlichen Begegnungen mit anderen so weit ein wie möglich. Wenn nicht schon geschehen, lernen wir unser Zuhause zu schätzen und bezwingen gemeinsam dieses Virus, das uns schon die guten Vorsätze für 2020 gekostet hat.

Gute Vorsätze für 2021: Das volle Programm

Dass dieser Artikel hier hauptsächlich zum Schmunzeln gedacht ist, wird der geneigte Leser wohl erkannt haben. Doch wir haben auch noch echte gute Vorsätze, zum Beispiel ein nachhaltigeres Leben und Wohnen. Sei es Zero Waste in der Küche oder das plastikfreie Badezimmer, wir helfen euch die wirklich wichtigen Ziele für 2021 zu erreichen.

Und wie selbst die Faulsten der Faulen an eine annähernd ordentliche Wohnung kommen, haben wir in unserem Ratgeber für Faule festgehalten. Die Wohnglück-Redaktion wünscht euch jedenfalls einen wunderbaren Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr!

Lies noch mehr…