Aufsicht von oben auf ein Wohzimmer mit Fußboden aus Vinyl
© MeisterWerke

Wohnen | Ratgeber

Bodenbelag im Wohnzimmer: Parkett, Teppichboden und alle Alternativen

Redaktion

Redaktion

Level: Für Alle

Soll euer Bodenbelag im Wohnzimmer lieber wohnlich oder doch eher praktisch sein? Wir haben die Vorteile und Nachteile verschiedener Belag-Arten für euch.

Neben der Küche ist das Wohnzimmer der wichtigste Raum im Haus. Hier wollt ihr entspannen, vielleicht lesen, Musik hören oder fernsehen. Da muss auch der Fußboden einen hohen Wohlfühlfaktor haben und zusammen mit den Möbeln ein stimmiges Gesamtbild ergeben.

Die Auswahl ist groß. Parkett, Laminat, Kork, Linoleum, Designboden, Teppich, Stein oder Fliesen: Wir zeigen, welcher Bodenbelag ins Wohnzimmer passt, welche Vorteile und Nachteile die jeweiligen Böden haben und was sie kosten.

Was macht einen guten Boden für das Wohnzimmer aus?

  • Der Bodenbelag soll gut aussehen, hochwertig und wohnlich sein.
  • Er soll zu den Möbeln passen, etwa zum Esstisch in Buche geölt oder Eiche rustikal.
  • Unter den Füßen muss es sich angenehm und gerne warm anfühlen.
  • Familien mit kleinen Kindern mögen es pflegeleicht und widerstandsfähig.
  • Rutschfestigkeit wäre bei einem Bodenbelag im Wohnzimmer auch gut.
  • Hundebesitzer lieben eine kratzfeste Oberfläche.
  • Wohngesund soll der Boden sowieso sein, also auch schadstofffrei.
  • Schall schlucken sollte der Belag auch. Im Wohnzimmer läuft Musik oder der Fernseher, es wird telefoniert und diskutiert.

Auf einen Blick: Was kann ein Bodenbelag im Wohnzimmer und was nicht

In unserer Tabelle seht ihr auf einen Blick, was die einzelnen Wohnzimmer-Bodenbeläge ausmacht.

  • Bodenbelag
  • Preis pro qm
  • Variation
  • Reinigung
  • Fußfreundlichkeit
  • Nutzungsdauer
  • Kratzfestigkeit
  • Gemütlichkeit
  • Aufbauhöhe/Dicke
  • Fliesenboden
  • Ab 5 Euro
  • Sehr gut
  • Sehr gut
  • Mittel
  • 20-30 Jahre
  • Sehr gut
  • Wenig
  • 9-10 mm
  • Steinboden
  • Ab 30 Euro
  • Gut
  • Gut
  • Mittel
  • 50 Jahre
  • Sehr gut
  • Wenig
  • 20-35 mm
  • Parkett
  • Ab 20 Euro
  • Sehr gut
  • Gut
  • Sehr gut
  • 30 Jahre
  • Gut
  • Mittel
  • 10-25 mm
  • Laminat
  • Ab 10 Euro
  • Sehr gut
  • Sehr gut
  • Gut
  • 10-15 Jahre
  • Gut
  • Mittel
  • 5-14 mm
  • Kork
  • Ab 20 Euro
  • Mittel
  • Gut
  • Sehr gut
  • 15 Jahre
  • Gut
  • Gut
  • 5-6 mm
  • Designerboden
  • Ab 15 Euro
  • Sehr gut
  • Sehr gut
  • Gut
  • 10-15 Jahre
  • Sehr gut
  • Mittel
  • 4-5 mm
  • Linoleum
  • Ab 20 Euro
  • Mittel
  • Gut
  • Mittel
  • 15-30 Jahre
  • Sehr gut
  • Mittel
  • 2-4 mm
  • Teppich
  • Ab 10 Euro
  • Sehr gut
  • Gut
  • Sehr gut
  • 10 Jahre
  • Mittel
  • Sehr gut
  • 8-10 mm

Worauf legt ihr in eurem Zimmer Wert?

Parkett als Bodenbelag im Wohnzimmer

Dielenboden im Landhausstil oder glänzendes Stabparkett? Die Möglichkeiten verzaubern jeden Holzliebhaber. Parkett ist Natur pur und traumhaft schön.

Vorteile von Parkett als Bodenbelag im Wohnzimmer

  • Auf Echtholz lässt es sich wunderbar barfuß laufen.
  • Parkettboden besitzt von Natur aus eine edle, unverwechselbare Optik.
  • Holzboden ist wohngesund, enthält keine Schadstoffe.
  • Bei guter Pflege hält das Parkett locker ein paar Jahrzehnte.
  • Gut behandelte Oberflächen lassen sich prima reinigen. Im Wohnzimmer reicht Staubsaugen häufig aus.
  • Nach 10 oder 15 Jahren könnt ihr das Parkett abschleifen und neu versiegeln.

Nachteile von Parkett als Bodenbelag im Wohnzimmer

  • Ein Nachteil von Parkett im Wohnzimmer ist der Preis. Solides Eichenparkett kostet 40 Euro pro Quadratmeter, einfaches Buchen-Mehrschichtparkett beginnt bei 20 Euro.
  • Parkett verändert seine Farbe, da es nicht UV-beständig ist. Zum Beispiel bleicht dunkles Holz mit der Zeit aus.

Fazit zu Parkett als Bodenbelag im Wohnzimmer

Parkett ist eine wunderbare Option für das Wohnzimmer. Ein todschicker, natürlicher Bodenbelag für die Ewigkeit. Klarer Favorit.

Parkett Wohnzimmer
Der Parkettfußboden ist sehr vielseitig und für jeden Einrichtungsstil kompatibel. © Meisterwerk

Laminat statt Massivholz

Kaum zu glauben: Laminat ist, vereinfacht gesagt, bedrucktes Papier auf einer Hartfaserplatte. Dabei gleicht das Holzdekor sehr dem echten Vorbild.

Vorteile von Laminat als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Im Vergleich zu Parkett ist Laminat preiswerter. Bei rund 10 bis 15 Euro pro Quadratmeter geht es los.
  • Die Auswahl beim Design ist enorm. Es gibt Holzarten wie Walnuss oder Ahorn, Naturstein oder Beton.
  • Laminat ist lichtecht.
  • Der Holzanteil ist sehr hoch. Laminat ist kein reiner Kunststoffboden.
  • Laminat ist robust, selbst Zigarettenglut kann ihm (fast) nichts anhaben.
  • Der Bodenbelag ist leicht zu pflegen. Gut für Familien, Hunde- oder Katzenbesitzer.
  • Ihr habt kein Haustier? Gut, dann reicht im Wohnzimmer die Nutzungsklasse 21 (die niedrigste für den Privathaushalt).

Nachteile von Laminat als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Achtung Trittschall: Laminat ist nicht besonders leise. Der Bodenbelag benötigt eine gute Dämmschicht. In manchen Platten ist sie schon enthalten.
  • Laminat hält vielem stand, dauerhaft kratzfest ist es leider nicht.
  • Abschleifen ist nicht möglich. Wenn der Bodenbelag Risse oder Löcher bekommt, ist die Reparatur schwierig.
  • Laminat hält bis zu 15 Jahre, also nicht so lange wie Parkett.

Fazit zu Laminat als Bodenbelag für das Wohnzimmer

Ein rundum guter Bodenbelag für das Wohnzimmer. Laminat ist eine wunderbare, preiswerte Alternative zu Parkett.

Laminat Fußboden Wohnzimmer
Im verspielten Wohnzimmer wirkt das Laminat sehr schlicht und schön. © Parador

Kork ist mal etwas anderes

Die Rinde der Korkeiche macht sich hervorragend als Bodenbelag. Pur oder mit Dekorschicht.

Vorteile von Kork als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Kork ist ein natürlicher und wohngesunder Bodenbelag.
  • Korkboden federt besonders gut und schont beim Gehen Wirbelsäule und Gelenke.
  • Auf diesem Bodenbelag fühlen sich die Fußsohlen einfach wohl.
  • Kork wirkt schalldämmend.
  • Beim Renovieren freut ihr euch über die geringe Aufbauhöhe von 5 bis 6 Millimetern.
  • Korkboden weist Schmutz ab und lässt sich leicht reinigen.
  • Ja, das geht: Korkboden (sofern er einschichtig ist) könnt ihr fein abschleifen und damit kleinere Stellen wegzaubern.

Nachteile von Kork als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Kork ist nicht UV-beständig und bleicht mit der Zeit aus. Je nach Dekor fällt dieser Effekt nicht so sehr ins Gewicht.
  • Schwere Schränke hinterlassen häufig Druckstellen. Doch wer rückt schon ständig die Möbel herum?
  • Das muss man mögen: Kork wird mit sichtbaren Fugen verlegt, das Material dehnt sich aus.
  • Kosten: Mit 20 und 70 Euro pro Quadratmeter ist Korkboden nicht sehr preiswert.

Fazit zu Kork als Bodenbelag für das Wohnzimmer

Als Bodenbelag für das Wohnzimmer ist Kork sehr schön. Wohnlich, fußwarm und elastisch.

Designboden (Vinyl, PVC) im Wohnzimmer

Beim Designboden ist ähnlich wie Laminat jedes Design möglich. Wer hier nicht fündig wird, ist selbst schuld.

Vorteile von Designboden als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Vinyl fühlt sich angenehm an unter den Fußsohlen.
  • Laut wie Laminat? Nein, bei Designboden bleibt der Auftritt deutlich leiser.
  • Der Bodenbelag gibt beim Auftreten leicht nach und ist rutschfest.
  • Manchmal passiert doch ein Malheur. Egal, einzelne Platten könnt ihr ersetzen.
  • Designboden weist Schmutz ab und lässt sich gut reinigen: Er ist ideal für Allergiker.
  • Kein Ausbleichen. Moderner Designboden bleibt schön, auch wenn die Sonne ins Wohnzimmer scheint.
  • Der Bodenbelag ist widerstandsfähig, je nach Nutzungsklasse.
  • Designboden ist nur etwa 4,5 Millimeter dünn. Ihr könnt ihn also beim Modernisieren auf einen alten Belag legen.
  • Designboden ist nicht allzu teuer. Ihr müsst etwa 20 bis 50 Euro pro Quadratmeter bezahlen.

Nachteile von Designboden als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Designboden ist kein natürlicher Belag.
  • Viele Designböden zeigen sich empfindlich gegen Kratzer. Für Menschen mit Hund oder Stubentiger ist das schade. Wer sicher gehen möchte, greift zu einer hohen Nutzungsklasse: 23.
  • Größere Macken lassen sich wie bei Laminat nur reparieren. Abschleifen geht nicht. Kleinere Löcher stopft ihr mit farblich passender Füllmasse.
  • Moderne Designböden kommen besser mit schweren Schränken zurecht als frühere.

Fazit zu Designboden als Bodenbelag für das Wohnzimmer

Designboden ist wunderbar geeignet für das Wohnzimmer. Der Bodenbelag sieht super aus, ist robust genug und fühlt sich gut an.

Aufsicht von oben auf ein Wohzimmer mit Fußboden aus Vinyl
Design-Fußböden gibt es in allen erdenklichen Dekoren. © MeisterWerke

Linoleum ist eher praktisch als wohnlich

Bei Linoleum denken wir an grau-grüne Fußböden aus den 1970er Jahren. Zum Glück ist das Design bunter geworden. Nach wie vor besteht der Bodenbelag überwiegend aus natürlichen Rohstoffen wie Leinöl, Harz, Holzmehl und Kalkstein.

Vorteile von Linoleum als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Linoleum trotzt jeder Temperatur. Selbst Zigarettenglut übersteht es schadlos.
  • Schön beim Gehen: Der Bodenbelag ist elastisch und relativ fußwarm.
  • Linoleum ist praktisch unverwüstlich. Brauchen wir das im Wohnzimmer? Vielleicht unterm Esstisch.
  • Die Oberfläche ist zwar natürlich, aber Bakterien fühlen sich trotzdem unwohl. Gut auch für Haustierbesitzer.
  • Auch Linoleum ist schmutzabweisend und pflegeleicht.

Nachteile von Linoleum als Bodenbelag für das Wohnzimmer

  • Bei einem Wettbewerb um den schönsten Bodenbelag würde Linoleum vielleicht auf einem der hinteren Plätze landen.
  • Linoleum geht ins Geld. Die handlichen Platten in der Klick-Variante kosten rund 40 Euro pro Quadratmeter. Als Bahn, also von der Rolle, viel weniger.

Fazit zu Linoleum als Bodenbelag für das Wohnzimmer

Im Wohnzimmer ist Linoleum nicht die erste Wahl. Es gibt schickere Bodenbeläge zu einem besseren Preis.

Teppich als Bodenbelag im Wohnzimmer

Weicher und gemütlicher geht es kaum. Vor allem Teppichboden aus reiner Schurwolle ist als Bodenbelag im Wohnzimmer nach wie vor beliebt.

Vorteile von Teppichboden als Bodenbelag im Wohnzimmer

  • Teppichboden schluckt Schall und dämpft jeden Tritt.
  • Guter Teppichboden enthält heute keine Schadstoffe mehr, ist also wohngesund.
  • Flauschiger, hochfloriger Teppich ersetzt das Sitzkissen. Hier wollt ihr nie mehr aufstehen.
  • Reine Wolle sorgt für ein angenehmes Raumklima, da sie die Luftfeuchtigkeit reguliert.
  • Rutschfest ist Teppich sowieso.
  • Schlicht oder knallig: Teppichboden gibt es in jeder erdenklichen Farbe.
  • Die Kosten sind überschaubar. Synthetikware startet bei 10 Euro, Teppichboden aus Wolle liegt bei 20 bis 25 Euro pro Quadratmeter.
  • Paradox, aber wahr: Teppichboden reduziert im Vergleich zu anderen Bodenbelägen den Feinstaubgehalt in der Raumluft. Gut für Allergiker.

Nachteile Teppichboden als Bodenbelag im Wohnzimmer

  • Regelmäßiges Staubsaugen ist ein Muss. Flusen und Dreck bleiben eher haften als an glatten Böden.
  • Festsitzender Schmutz ist nicht so leicht zu entfernen, feucht wischen geht ja nicht. Gegen Flecken hilft etwas Gallseife oder ein spezielles Spray. Vorsicht bei Schurwolle oder Seide.
  • Krallenalarm! Für Haustierbesitzer eignen sich glatte Bodenbeläge besser.
  • Nach spätestens 10 Jahren sollte der Teppichboden erneuert werden. Das geht zum Glück ziemlich leicht.

Fazit zu Teppichboden als Bodenbelag im Wohnzimmer

Kuschelig, warm und wohngesund. Na, das spricht doch alles für Teppich als Bodenbelag im Schlafzimmer. Es sei denn, ihr haltet eine Handvoll Katzen.

Fliesen und Stein im Wohnzimmer

Fliesen oder Stein können sich in Sachen Optik durchaus mit anderen Bodenbelägen messen. Marmor- oder Parkettoptik – gerade das Fliesendesign ist extrem vielseitig.

Vorteile von Fliesen und Stein im Wohnzimmer

  • Fliesen und vor allem Naturstein halten Jahrzehnte. Ein echter Pluspunkt.
  • Die Oberfläche lässt sich prima reinigen. Naturstein ist säureempfindlich und wird mit wachshaltigen Pflegeprodukten wieder sauber.
  • Stein und Fliesen sind sehr widerstandsfähig. Gut zu wissen, auch wenn das im Schlafzimmer nicht ganz so wichtig ist.
  • Fliesen sind feuerfest und spielen diesen Vorteil vor allem vor dem Kamin oder Ofen aus.
  • Im Vergleich zu Stein sind Fliesen günstig. Es gibt sie schon ab 5 Euro.

Nachteile von Fliesen und Stein im Wohnzimmer

  • Ja, glatte und harte Böden sind etwas ungemütlich und fußkalt. Was im Kinder- oder Arbeitszimmer gilt, trifft auch hier zu: Zieht einfach schicke Hausschuhe an oder wünscht euch einen schönen Teppich zu Weihnachten.
  • Fliesen und Stein sind etwas laut im Auftritt.
  • Das Erneuern von Fliesen- und Natursteinböden ist aufwendig und teuer. Schließlich wird der Bodenbelag immer verklebt. Daher lieber ein Design wählen, das man viele Jahre anschauen mag.
  • Naturstein kostet 30 bis 90 Euro. Zum Material kommt das Verlegen vom Profi.

Fazit zu Fliesen und Stein als Bodenbelag im Wohnzimmer

Es spricht eigentlich nichts gegen Fliesen oder Stein als Bodenbelag im Wohnzimmer. Schon gar nicht, wenn man Kinder oder Haustiere hat. Es sei denn, ihr sucht unbedingt einen fußwarmen Bodenbelag.

Unser abschließendes Fazit

Im Wohnzimmer stehen Wohnlichkeit und Wärme ganz oben auf der Wunschliste. Vielleicht noch Natürlichkeit und ein schickes Design? Dann liegt ihr mit Teppich oder Kork richtig, auch Holz oder Laminat sind eine schöne Wahl. Designboden ist im Gegensatz zu Linoleum deutlich vielseitiger, aber eben nicht natürlich. Fliesen oder Stein als Bodenbelag im Wohnzimmer können sehr edel aussehen. Ein Teppich vor dem Sofa macht die Sitzecke gemütlich.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

Schließen