Solarmodule an der Fassade eines Einfamilienhauses
© Getty Images

Bauen | Ratgeber

Photovoltaik-Fassade: Wann sich eine PV-Fassade lohnt

Jan Krutzsch

Jan Krutzsch

Photovoltaik lohnt sich nur auf dem Dach? Das stimmt so nicht mehr! Denn durch neue Techniken kann sich die Photovoltaik-Fassade lohnen.

Bislang galt beim Eigenheim: Photovoltaik lohnt sich nur auf dem Dach. Doch dank des technischen Fortschritts ist es mittlerweile durchaus möglich, auch mit einer Photovoltaik-Fassade (kurz: PV-Fassade) ausreichend Energie zu erzeugen und damit Energiekosten zu sparen. Wir zeigen euch in diesem Artikel, wann sich eine PV-Fassade für euch lohnt.

Auf der Terrasse eines modernen Holzhauses stehen zwei bunte Stühle und die Sonne scheint durch Baumkronen.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Frag den Immo-Rechner! Schon nach 5 Minuten erhältst du einen exakten Marktpreis und viele weitere Infos.

Jetzt Immobilie bewerten

Was ist eine Photovoltaik-Fassade?

PV-Fassaden produzieren – genau wie die Solarmodule auf dem Dach – Strom aus Sonnenlicht. Bisher spielten die Fassadenanlagen aber hauptsächlich an Hochhäusern und Gewerbebauten eine Rolle. Das ändert sich jetzt langsam. Denn Photovoltaik-Fassaden sind dank niedrigerer Produktionskosten und höherer Wirtschaftlichkeit mittlerweile auch am eigenen Haus eine gute Alternative. Aber wie funktioniert so eine Photovoltaik-Fassade eigentlich?

[Anzeige] Solaranlage für 0 Euro Anschaffungskosten – kommt dein Haus in Frage?*

Im Prinzip nicht anders als die bewährtem Module auf dem Dach. Die Solarmodule werden dabei allerdings nicht maximal effizient auf den Sonnenstand ausgerichtet, sondern senkrecht an die Fassade angebracht. Das geht entweder mit Montageprofilen bei der Nachrüstung solch einer Anlage. Oder auch baulich integriert beim Neubau oder einer umfassenden Fassadenmodernisierung.

Bei Modulen, die vor der Fassade angebracht werden spricht, man daher von einer "Kaltfassade", bei integrierten Modulen von einer "Warmfassade". Diese "Warmfassade" ist sogar noch etwas kosteneffizienter, da im Tausch gegen andere Materialien die Module verbaut werden. Das bedeutet, dass ihr beispielsweise bei Dämmung und Putz auf der Fläche eine gewisse Menge Geld spart, da an deren Stelle ja die Solarmodule treten.

Vorteile und Nachteile der Photovoltaik-Fassade

Ein Vorteil der PV-Fassade: In der Nachrüstung ist es meist sogar mit weniger Montageaufwand verbunden und dadurch günstiger, eine Photovoltaik-Fassade anstatt einer Dachanlage zu bauen.

Allerdings ist dieser Vorteil auch der entscheidenden Nachteil im Vergleich zur klassischen Dachanlage. Denn durch die senkrechte Anbringung erzielt eine PV-Fassade weit geringere Wirkungsgrade als Dach-Photovoltaik-Anlagen. Bis zu 30 Prozent kleiner kann die Ausbeute ausfallen. Deshalb lohnen sich diese Anlagen auch hauptsächlich für Häuser, bei denen eine Dachanlage aufgrund der baulichen Vorraussetzungen nicht oder nur schlecht möglich ist, oder als Ergänzung zur bestehenden Dachanlage.

Dem niedrigeren Ertrag steht also die einfachere Handhabung der Module gegenüber. Sie bestehen bauartbedingt lediglich aus einer dünnen Schicht. Dadurch sind sie zwar wirkungsärmer, aber auch leichter. Zudem sind sie in unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich und kommen ohne Hinterlüftung aus. Dachmodule benötigen diese Lüftungsart, weil Hitzestau die Leistung der Anlage beeinträchtigt.

Vom Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme entwickeltes farbiges Solarmodul.
Die Morpho-Color®-Beschichtung ermöglicht Solarmodule mit einer winkelstabilen Farbe. © Fraunhofer ISE

Was kostet eine Photovoltaik-Fassade?

Preislich liegt eine Photovoltaik-Fassaden-Lösung bei etwa 400 bis 500 Euro pro Quadratmeter, je nach eingesetzter Modultechnik. Damit liegen sie noch weit über den herkömmlichen Modul-Preisen. Die Preise sollten sich aber zukünftig durch optimierte Herstellungsprozesse und dem Einsatz neuer Materialien weiter senken lassen.

Dazu kommt dann noch die Montage vor Ort. Hier lassen sich die Kosten schwer einschätzen – sie sind von einer Vielzahl an Faktoren abhängig. Ihr könnt die Kosten aber dank verschiedener Fördermöglichkeiten, beispielsweise bei der KfW-Bank, deutlich senken.

Ein Solarmodul an einer Steinfassade
Die leichten Module lassen sich einfach und schnell als "Kaltfassade" anbringen. © Getty Images

Fazit: Lohnt sich eine Photovoltaik-Fassade für mich?

Ob sich eine Photovoltaik-Fassade für euch lohnt, kommt also ganz auf eure persönliche Situation an. Baut ihr neu oder wollt ihr ein bestehendes Haus nachrüsten? Habt ihr bereits eine Dach-Anlage in Betrieb und wollt zusätzlich Strom erzeugen? Wie ist die Lage der Fassade zur Sonne, ist die Hauswand durch Bäume oder andere Gebäude stark verschattet? Wollt ihr den Strom für den eigenen Bedarf nutzen oder sogar Überschuss ins Netz einspeisen?

Ihr seht, es stellen sich viele Fragen, die sich nur vor Ort seriös bewerten und beantworten lassen. Deshalb unser Tipp: Holt euch einen Fachmann ins Haus oder beim Neubau bereits in der Planungsphase zur Seite. Das kann neben dem Elektriker auch der Energieberater sein. Dieser berechnet auch euren möglichen Bedarf, beziehungsweise kann euch Tipps geben, wie ihr die Anlage am effektivsten Nutzen könnt.

Was eine klassische PV-Anlage ungefähr kostet erfahrt ihr in diesem Artikel:

*Dieser Beitrag wurde um sogenannte Affiliate-Links ergänzt. Dadurch bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen