Frau entfernt Tapetenreste von der Wand mit einem Spachtel
© Getty Images

Wohnen | Ratgeber

Tapete entfernen: Die besten Methoden & Werkzeuge

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Alte Tapeten entfernen kann ziemlich mühselig sein. Mit den richtigen Methoden und Tipps lassen sich aber auch hartnäckige Tapetenreste einfach lösen. Wie das geht und welche Werkzeuge ihr dazu benötigt, erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Vor dem Tapezieren müssen alte Tapeten in der Regel von der Wand entfernt und jegliche Unebenheiten beseitigt werden, damit die neuen Tapetenbahnen mit dem Kleister richtig haften können und keine Luftblasen oder Hubbel darunter entstehen. Wir zeigen euch verschiedene Möglichkeiten, wie ihr alte Tapeten rückstandslos entfernen könnt, nennen alle wichtigen Werkzeuge, die ihr dazu benötigt, und erklären, wie ihr Tapetenreste richtig entsorgt.

Wer die Arbeit lieber in die Hände eines Malerbetriebs geben möchte, findet weiter unten im Text eine Info zu den Kosten, mit denen ihr rechnen könnt.

Das richtige Werkzeug zum Tapete entfernen

Welches Werkzeug ihr zum Tapete entfernen braucht, ist abhängig davon, wie schwer sie sich von der Wand ablösen lässt. Manchmal reicht schon ein Spachtel aus, mit dem ihr die Tapete leicht ablösen könnt, um sie dann in großen Stücken abzuziehen.

Um hartnäckige Tapetenreste zu entfernen benötigt ihr folgende Werkzeuge:

  • Abdeckpappe, Folie oder Malervlies
  • Spachtel
  • Igelwalze (Stachelwalze, Tapetenwalze), alternativ Küchenmesser
  • Kleisterbürste (Deckenbürste) oder Schwamm
  • Gummihandschuhe
  • Tapetenlöser (Tapetenentferner) oder Spülmittel
  • Eimer
  • Cutter
  • Sprühflasche oder Drucksprüher
  • Leiter
  • Müllsäcke für Tapetenreste

Habt ihr alle Materialien fürs Tapete entfernen bereit gelegt, müsst ihr die Wand noch richtig vorbereiten.

Tapete entfernen vorbereiten

Damit ihr die alte Tapeten rückstandslos ablösen könnt, entfernt zunächst die Fußleisten und deckt den Boden vollflächig ab, um ihn zu schützen. Dazu könnt ihr entweder Malervlies, Abdeckfolie oder Abdeckpappen verwenden. Hängt alle Fotos oder Uhren von der Wand ab und stellt euch einen Behälter oder Müllsack für Tapetenreste bereit.

Sicherheitshinweis: Wenn beim Tapete entfernen Wasser zum Einsatz kommt, solltet ihr außerdem alle Steckdosen ordentlich abkleben und die Sicherung rausdrehen.

Spaltbare Tapeten trocken entfernen

Im besten Fall könnt ihr die alte Tapete trocken von der Wand ablösen. Einfach geht das zum Beispiel bei spaltbaren Tapeten, die aus zwei Schichten bestehen. Sie sind so aufgebaut, dass die oberste Schicht trocken abziehbar ist. Die untere Schicht bleibt als glatter Makulaturgrund auf der Wand. Ihr könnt sie einfach übertapezieren. Hierzu benötigt ihr maximal einen Spachtel, mit dem ihr die Tapetenbahn an einer Ecke leicht ablöst und dann abzieht.

Tipp: Es gibt auch solche Tapeten, die restlos trocken abziehbar sind. Diese Info kann hilfreich sein, wenn ihr später neu tapezieren wollt. Einen Hinweis dazu findet ihr auf der Verpackung der Tapete. Unterschieden wird in drei Kategorien:

  • Restlos trocken abziehbar
  • Spaltbar trocken abziehbar
  • Nass zu entfernen

Eine Übersicht über alle wichtigen Tapeten-Symbole, könnt ihr euch auf der Website des Deutsches Tapeten-Instituts anschauen.

Tapete entfernen mit Wasser und Tapetenlöser

Wenn ihr die alte Tapete nicht trocken von der Wand entfernen könnt, verwendet ihr am besten eine Kombination aus warmem Wasser und Tapetenlöser. Für das richtige Mischverhältnis lest euch die Angaben auf der Verpackung durch.

So wendet ihr Wasser mit Tapetenlöser an:

  • Tragt die angemischte Lösung aus Wasser und Tapetenlöser auf. Verwendet dazu entweder einen Schwamm (Handschuhe tragen) oder eine Kleister- oder Deckenbürste. Für größere Flächen empfehlen wir euch einen Drucksprüher. Wenn sich die Tapete dunkler färbt, habt ihr ausreichend Wasser aufgetragen.
  • Lasst den Tapetenablöser für circa 15 Minuten einwirken. Bei mehreren Tapetenschichten oder wasserundurchlässigen Tapeten müsst ihr den Vorgang möglicherweise ein paar mal wiederholen, bis die Tapetenbahnen komplett eingeweicht sind.
  • Ist die Tapete weich genug, könnt ihr sie mit dem Spachtel von der Wand entfernen. Trocknet die Tapete an einigen Stellen schon wieder an, sprüht sie einfach nochmal nass. Bei besonders großen Wandflächen arbeitet euch Stück für Stück voran.

Tipp: Schneidet die alte Tapete in den Ecken zur Decke und zu angrenzenden Wänden mit einem Cuttermesser ein, um zu verhindern, dass sie am Übergang zur Decke einreißt. Die Tapete sollte auch nicht zu nass werden. Läuft das Wasser die Tapete herunter, kann es möglicherweise auch den Boden beschädigen.

Spachtel und Sprühflasche vor Tapete
Damit sich die alte Tapete einfach von der Wand lösen lässt, muss sie vorher mit warmen Wasser und Tapetenlöser eingeweicht werden. Für große Flächen eignet sich ein Drucksprüher. © Getty Images/iStockphoto

Hartnäckige Raufasertapete entfernen

Raufasertapete, die schon seit Jahren an der Wand klebt, ist manchmal ganz schön schwer wieder abzubekommen. Solche hartnäckigen Tapeten solltet ihr vorher unbedingt mit einer Igelwalze oder Stachelwalze perforieren. Kleine Metallnägel auf der Walze reißen die Tapetenoberfläche an. So kann das Wasser besser in sie eindringen und die Tapete einweichen.

Alternativ könnt ihr dazu auch ein spitzes, kleines Küchenmesser verwenden. Diese Methode ist jedoch wesentlich aufwendiger und kostet euch deutlich mehr Zeit. Wie ihr eure alte Raufasertapete einfach reparieren könnt, zeigen wir euch in unserem Artikel "Raufaser-Reparatur".

Igelwalze oder Stachelwalze vor alter Mustertapete
Die Igelwalze perforiert die alte Tapete, wodurch der Tapetenlöser besser in die Tapete eindringen und den Tapetenkleister lösen kann. © Getty Images/iStockphoto

Raufasertapete von Rigips entfernen

Befindet sich unter der Raufasertapete eine Rigipsplatte, solltet ihr etwas vorsichtiger sein. Diese Platten sind mit einer dünnen Pappschicht ummantelt, die bei zu viel Feuchtigkeit aufweichen kann. Beim Bearbeiten mit dem Spachtel kann man sich dazu schnell eine Macke in die Platte hauen. Damit die Gipskartonplatte nicht beschädigt wird, verzichtet in diesem Fall lieber auf die Igelwalze.

Eine Möglichkeit, wie ihr Raufasertapeten ohne Wasser von Rigips entfernen könnt, findet ihr in unserem Expertentipp "Wie bekomme ich eine Raufasertapete von einer Rigipswand ab?"

Tipp: Wenn ihr die Gipskartonplatte neu tapezieren wollt, behandelt sie vorher mit einem Tapetenwechsel- oder Tapeziergrund. Dieser verhindert, dass die Platte den Kleister sofort aufsaugt und sorgt dafür, dass die Tapete ordentlich an der Wand hält.

Vliestapeten sauber entfernen

Vliestapeten lassen sich grundsätzlich viel leichter entfernen als Raufasertapete. Dennoch kann es vorkommen, dass sich die Bahnen nicht so leicht von der Wand lösen. Das hängt auch damit zusammen, ob und mit welcher Wandfarbe die Tapete gestrichen wurde. Zum Beispiel verhindert wasserabweisende Latexfarbe, dass der Tapetenlöser in die Tapete eindringen und den Kleister lösen kann. Auch hier kann es hilfreich sein, die Tapete einmal vollständig mit einer Stachelwalze zu perforieren.

Tapeten entfernen mit Spülmittel, Glasreiniger oder Essigwasser

Alternativ zum Tapetenlöser aus dem Baumarkt wird häufig auch eine Kombination aus Spülmittel und warme Wasser vorgeschlagen. Dadurch entsteht ein Schaum, der besser an der Tapetenoberfläche haften bleiben soll. So kann die Feuchtigkeit leichter in die Tapete eindringen und sie einweichen.

Glasreiniger wirkt auf die Tapete ähnlich wie das Spülwasser. Für große Wandflächen ist diese Methode jedoch weniger geeignet, da ihr mehrere Liter davon kaufen müsstet.

Für besonders hartnäckige Tapeten, die seit vielen Jahren an den Wänden kleben, empfehlen Malermeister Essigwasser. Essig soll alten Kleister gut lösen können. Vermischt dafür etwa zehn Liter warmes Wasser mit drei Tassen Essig.

Vorsicht: Auch wenn sich mit den genannten Hausmitteln Tapeten sehr gut ablösen lassen, möchten wir darauf hinweisen, dass die neue Tapete dann möglicherweise nicht mehr so gut haftet. Warum das so ist, könnt ihr euch in diesem Video noch einmal anschauen:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Tapeten entfernen mit Dampfgerät

Flüssige Tapetenlöser aus der Flasche enthalten meist Tenside, die den Tapetenkleister ablösen. Wer eine chemiefreie Alternative sucht, ist mit einem Dampf-Tapetenlöser gut bedient.

Das Gerät wird lediglich mit Wasser befüllt und dann aufgeheizt. Damit das Heizelement nicht beschädigt wird, solltet ihr das Gerät auf einem ebenen Boden im Hintergrund aufstellen, damit es nicht versehentlich kippt. Die Dampfplatte haltet ihr für circa zehn Sekunden auf die Tapete und wandert dann zur nächsten Stelle. Haltet die Dampfplatte nicht zu lange auf einer Stelle, um die darunter liegende Oberfläche zu schonen.

Mann entfernt Tapete mit einem Dampfgerät von der Wand
Mit einem Dampf-Tapetenablöser können ihr alte Tapetenreste chemiefrei von der Wand ablösen. © Getty Images/iStockphoto

Was kostet es, eine Tapete entfernen zu lassen?

Wer die Tapete lieber von einem Profi entfernen lassen will, sollte sich vorher über die Kosten informieren. Je nach Region und Anbieter können diese unterschiedlich hoch ausfallen. Der Preis ist zudem abhängig von:

  • Wandfläche (in Quadratmeter)
  • Deckenhöhe
  • Anzahl der zu entfernenden Tapetenschichten
  • Art der Wandfarbe

Pro Quadratmeter könnt ihr bei einer einlagigen Tapete, die sich leicht entfernen lässt, mit Kosten zwischen 5 Euro und 7 Euro rechnen. Bei einer Fläche von 50 Quadratmetern entspricht das 250 bis 350 Euro.

Je größer die Wandfläche und je mehr Tapetenschichten zu entfernen sind, desto höher der Preis. Ist die Tapete zusätzlich mit wasserabweisender Latexfarbe gestrichen, können zusätzliche Kosten entstehen.

Tipp: Informiert euch beim Malerbetrieb eurer Wahl über die Kosten und lasst euch einen Kostenvoranschlag erstellen. Dann könnt ihr am besten abschätzen, ob ihr das Geld investieren möchtet oder ob ihr es doch lieber selber angehen wollt.

Wie entsorgt man alte Tapeten richtig?

Fertig mit Tapeten entfernen, aber wohin nun mit den alten Tapetenresten? Wer einfachheitshalber an den Hausmüll gedacht hat, sollte zunächst überprüfen, um welche Tapetensorte es sich handelt. Denn nicht alle Tapeten gehören hier rein oder in die Gelbe Tonne. Manche Tapetenarten müsst ihr über den Wertstoffhof entsorgen.

Was für Papiertapeten wie Raufaser, Vlies- und Vinyltapeten, Satin- und Textiltapeten gilt und wie ihr Flüssigtapeten und Glasfasertapeten richtig entsorgt, haben wir in "Tapete entsorgen: Dürfen Tapetenreste einfach in den Müll?" zusammengefasst.

Abschließender Tipp: Bevor ihr die Wand neu tapeziert, lasst sie ausreichend trocknen, damit der Tapetenkleister richtig haften kann. Verspachtelt auch alle Unebenheiten und schleift sie ordentlich ab. Worauf ihr beim Tapezieren sonst noch achten müsst, erfahrt ihr in "7 Anfängerfehler beim Tapezieren – und wie ihr sie einfach vermeidet".

Lies noch mehr…