leeres Grundstück für Eigenheim
© Getty Images/iStockphoto

Bauen | Ratgeber

Bauvoranfrage: Kosten, Dauer & Muster

Sandra Hermes

Sandra Hermes

Eine Bauvoranfrage klärt schon vor einem Bauantrag, ob ihr ein Grundstück so bebauen könnt, wie euch das vorschwebt. Das spart euch Geld und verschafft euch eine Menge Planungssicherheit.

Eine Bauvoranfrage (auch "Antrag auf Bauvorbescheid" genannt) hilft euch, im Vorfeld eures Bauvorhabens viele Fragen zu klären und Unklarheiten zu beseitigen.

Auf der Terrasse eines modernen Holzhauses stehen zwei bunte Stühle und die Sonne scheint durch Baumkronen.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Frag den Immo-Rechner! Schon nach 5 Minuten erhältst du einen exakten Marktpreis und viele weitere Infos.

Jetzt Immobilie bewerten

Wann so ein Antrag sinnvoll ist, wie ihr dabei vorgeht und was euch das kostet, das erfahrt ihr hier. Darüber hinaus sagen wir euch, wo ihr Infos und Muster erhaltet, um die Anfrage in den einzelnen Bundesländern zu stellen.

Anzeige: Solaranlage für 0 € Anschaffungskosten – kommt dein Haus in Frage?*

Was ist eine Bauvoranfrage?

Eine Bauvoranfrage wird auch die kleine Schwester des Bauantrags genannt. Ihr könnt sie bei der Gemeinde oder Baubehörde stellen, um zu klären, ob – oder mit welchen Einschränkungen – euer Bauvorhaben prinzipiell verwirklicht werden kann und es mit dem Baurecht oder geltenden Bebauungsplänen vereinbar ist.

Der dann von der Behörde ausgestellte Bauvorbescheid nimmt die Entscheidung über den späteren Bauantrag nicht vorweg, verschafft dem Bauherrn aber mehr Planungssicherheit. Das heißt, die genehmigten Teilaspekte sind rechtsgültig.

Wann ist eine Bauvoranfrage sinnvoll?

Euer Grundstück liegt in einem Baugebiet, in dem durch den Bebauungsplan die Höhe der Häuser klar vorgegeben ist und ihr habt euch euer Haus viel größer vorgestellt? Wenn ihr schon im Vorfeld Grund zur Annahme habt, dass das Bauamt euren Bauantrag aufgrund solcher Abweichungen ablehnen könnte, ist ein Antrag auf einen Bauvorbescheid sinnvoll.

Torsten Flomm, Vorsitzender des Grundeigentümerverbands Hamburg von 1832 e.V. sagt: "Eine Bauvoranfrage ist nicht immer notwendig. Diese ist dann sinnvoll, wenn etwa Zweifel an der Genehmigungsfähigkeit einer bestimmten Art und Weise der Bebauung bestehen."

Auch wenn ihr im Außenbereich bauen wollt oder für euren Bauplatz kein Bebauungsplan existiert, ist ein Antrag auf einen Bauvorbescheid ratsam. Wenn ihr ein Grundstück verkaufen wollt, für das es keinen gültigen Bebauungsplan gibt, kann so eine Anfrage bei positivem Bescheid den Wert des Grundstücks erheblich steigern.

Und auch umgekehrt ist dieses Vorgehen sinnvoll. Falls ihr ein solches Grundstück kaufen wollt, kann euch eine vorherige Anfrage die Sicherheit verschaffen, dass ihr nach dem Kauf auch euer Traumhaus bauen könnt und euch nicht später ärgert, dass eure Ideen nicht mit dem Baurecht vereinbar sind. Auch über den Preis lässt sich besser verhandeln, wenn die Fakten zur prinzipiellen Bebaubarkeit auf dem Tisch liegen.

Wann könnt ihr euch eine Bauvoranfrage sparen?

Eine Bauvoranfrage ist nicht notwendig, wenn ihr alle Vorgaben eines für euer Grundstück gültigen Bebauungsplans erfüllt. Denn dann besteht kein Grund, warum euer Bauvorhaben nicht prinzipiell durchführbar ist. Die Genehmigung des Bauantrags ist in solchen Fällen sehr wahrscheinlich. Deshalb könnt ihr euch die Gebühr für die Anfrage dann sparen.

Wer stellt eine Bauvoranfrage?

Eine Bauvoranfrage kann von

  • einem Architekten,
  • einem bauvorlageberechtigten Bauingenieur,
  • dem Bauherrn oder
  • einem Kaufinteressenten des betreffenden Grundstücks gestellt werden.

In vielen Fällen ist es sinnvoll, sich bei der Formulierung der Fragen fachlich beraten zu lassen.

Wie sieht eine Bauvoranfrage aus?

Eine Bauvoranfrage könnt ihr sowohl förmlich als auch formlos stellen. Entscheidet ihr euch für den formlosen Antrag, reicht es, wenn ihr einen Lageplan und die Skizzen eures Bauvorhabens einreicht.

Hier findet ihr ein Muster für eine formlose Bauvoranfrage.

Allerdings ist der Bescheid der Behörde auf einen formlosen Antrag rechtlich nicht bindend. Damit er das ist, muss der Antrag förmlich gestellt werden. Außerdem ist der Grad der Verbindlichkeit der Antwort auch von Bundesland zu Bundesland verschieden. Dementsprechend findet ihr die Details der Bestimmungen in der für euch geltenden Bauvorlagenverordnung. Die jeweils pro Bundesland geltenden Verordnungen sowie Musteranträge findet ihr weiter unten unter dem Punkt "Wo reiche ich eine Bauvoranfrage ein?".

Was muss eine Bauvoranfrage enthalten?

Die Bauvoranfrage ist in der Regel weniger umfangreich als ein Bauantrag. Dennoch müsst ihr für eine förmliche Anfrage eine ganze Reihe von Unterlagen sammeln, um sie stellen zu können:

  • Antragsformular
  • Flurkarte
  • Baubeschreibung
  • Ein detaillierter Fragenkatalog, den euer Architekt oder Bauingenieur so formuliert, dass die Behörde die Fragen mit Ja oder Nein beantworten kann (zum Beispiel: "Ist das Bauvorhaben in Hinblick auf die Art der Nutzung mit einer Grundfläche von … Quadratmetern und einer Firsthöhe von … Metern planungsrechtlich zulässig?)
  • Bauzeichnungen
  • Nutzungsbeschreibung bei gewerblichen Bauvorhaben
  • Bauzeichnungen mit Lageplan, Grundrissen, Schnitten, Ansichten, Entwässerung und Wasserversorgung
  • Fotos des Grundstücks
  • Kopien von möglichen Baulasten
  • Abweichungsantrag, wenn ihr Ausnahmen von Festsetzungen eines Bebauungsplans beantragen wollt
  • Berechnungen zum Bruttorauminhalt
  • Unterschriften

Tipp: Wenn ihr schon dabei seid, dann stellt doch sicher, dass ihr auch gleich alle Unterlagen für den späteren Bauantrag beisammen habt, nehmt dafür unsere Checkliste: Diese Unterlagen braucht ihr für den Bauantrag.

Bauvoranfrage: Schild "Betreten der Baustelle verboten!" an einem Bauzaun.
Wenn ihr bei der Baugenehmigung auf Nummer sicher gehen wollt, empfiehlt es es sich, vorher einen Antrag auf einen Bauvorbescheid zu stellen. © Getty Images/iStockphoto

Wie lange dauert die Bearbeitung?

Die Bearbeitung einer förmlichen Bauvoranfrage kann bis zu drei Monate dauern. Je nachdem, ob ihr noch Dokumente nachreichen müsst, kann das Verfahren auch noch länger dauern.

Schneller Bescheid bekommt ihr bei einer formlosen Anfrage. In beiden Fällen könnt ihr eventuell die Dauer der eigentlichen Baugenehmigung beschleunigen.

Wo reiche ich eine Bauvoranfrage ein? Kontakte und Muster

Ihr könnt die von eurem Architekten oder Bauingenieur vorbereitete Bauvoranfrage bei der für euch zuständigen Baubehörde einreichen.

Im folgenden findet ihr Infos, Unterlagen und Muster zur Erlangung des Bauvorbescheids in den einzelnen Bundesländern:

Bauvoranfrage in Baden-Württemberg
Bauvoranfrage in Bayern
Bauvoranfrage in Berlin
Bauvoranfrage in Brandenburg

Auf dem Portal der Landeshauptstadt Potsdam: Antrag auf Vorbescheid (Bauvoranfrage) in Brandenburg.

Bauvoranfrage in Bremen
Bauvoranfrage in Hamburg

Hier findet ihr alle Infos zur Erteilung eines Bauvorbescheides in Hamburg.

Bauvoranfrage in Hessen

Direkter Link zu Bauanfrage in Hessen. Diese erfolgt über die Bauaufsicht in Frankfurt.

Bauvoranfrage in Mecklenburg-Vorpommern
Bauvoranfrage in Niedersachsen
Bauvoranfrage in Nordrhein-Westfalen

Alle Bauantragsformulare für das Bauen in NRW, bereitgestellt von der Architektenkammer des Landes.

Bauvoranfrage in Rheinland-Pfalz
Bauvoranfrage im Saarland
Bauvoranfrage in Sachsen
Bauvoranfrage in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt stellt hier alle Infos zum Bauvorbescheid bereit.

Bauvoranfrage in Schleswig-Holstein

Fristen, Gebühren, Unterlagen: Alles zur Bauvoranfrage in Schleswig-Holstein.

Bauvoranfrage in Thüringen

Was kostet eine Bauvoranfrage?

Die Kosten für den Antrag auf einen Bauvorbescheid hängen vom Bearbeitungsaufwand der Baubehörde ab. Dabei gilt: ein formloser Antrag ist mit 50 bis 200 Euro deutlich günstiger als ein förmlicher Antrag. Dieser kann zwischen 0,1 und 0,2 Prozent der voraussichtlichen Bausumme betragen.

Hinzu kommt das Honorar des Architekten oder Bauingenieurs, das sich nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure richtet. Die Bauvoranfrage ist besonders bei kritischen Projekten sinnvoll, da ihr auf diesen Weg schon vor dem Bauantrag mehr Planungssicherheit erlangt.

Plant diese Kosten auf jeden Fall bei den Gesamtkosten für einen Bauantrag mit ein.

Was passiert nach dem Bescheid?

Nach einem positiven Bauvorbescheid wisst ihr, dass euer Projekt realistisch ist und könnt den Bauantrag vorbereiten lassen. Bei einem negativen Bescheid müsst ihr prüfen, ob sich die Aspekte, die gegen das Vorhaben sprechen, überhaupt ausräumen lassen.

Sucht das Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter und lasst euch von eurem Architekten oder Bauingenieur unterstützen und beraten. Vielleicht findet sich ein Kompromiss, der euer Projekt doch noch ermöglicht.

Unser abschließender Tipp: Ihr seid auf der Suche nach dem passenden (Fertig-)Haus? Dann schaut euch gern einmal in unserer umfangreichen Datenbank um:

*Dieser Beitrag wurde um sogenannte Affiliate-Links ergänzt. Dadurch bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen