Innenansicht des Wohnglück-SMARTHAUS
© planet c/Studioraum

Wohnen | Ratgeber

Tiny House Inneneinrichtung: Wie ihr ein Minihaus optimal einrichtet

Eva Dorothée Schmid

Eva Dorothée Schmid

Innen im Tiny House sind clevere Ideen gefragt, um den wenigen Platz optimal auszunutzen und trotz des kleinen Raumes ein Gefühl von Großzügigkeit zu schaffen. Wir geben Tipps und Inspiration für die Tiny House Inneneinrichtung.

Damit ein Tiny House mit weniger als 30 Quadratmeter Grundfläche innen über sich hinauswachsen kann, muss es entsprechend eingerichtet werden. Aus wenig viel machen, das ist die Kunst bei der Inneneinrichtung eines Tiny House. In diesem Ratgeber erfahrt ihr, wie man den begrenzten Platz im Tiny House optimal nutzt und dieses ansprechend einrichtet.

Grundsätzlich geht es beim Tiny House natürlich darum, möglichst minimalistisch zu leben. Ihr werdet nicht umhin kommen, eure Möbel und Habseligkeiten zu beschränken, wenn ihr in ein Tiny House ziehen wollt. Anfangen könnt ihr mit unserer Liste von 101 Dingen, die ihr sofort entsorgen könnt.

Aber nichtsdestotrotz wird noch genug übrig bleiben, was verstaut werden will. Deshalb müsst ihr bei der Einrichtung des Tiny House Lösungen finden, die sowohl dem Wohnkomfort, als auch euren persönlichen Bedürfnissen dienen.

Optische Tricks, um das Tiny House innen größer wirken zu lassen

Wichtig für das Wohlbefinden im Tiny House ist, dass ihr euch darin nicht eingeengt und erdrückt fühlt. Aber Raum ist mehr als nur eine Zahl, die sich in Quadratmetern messen lässt. Es gibt durchaus optische Tricks, um die kleine Fläche im Tiny House größer wirken zu lassen.

So wirken Räume durch großflächige Fenster und helle, ununterbrochene Flächen optisch größer und luftiger. Auch starke Kontraste lassen einen Raum größer wirken, zum Beispiel dunkle Böden in Kombination mit hellen Wänden. Helles Holz wirkt großzügiger als dunkles, deshalb solltet ihr Holzböden oder Wandverkleidungen möglichst hell halten.

Ein Kniff ist auch, bei der Inneneinrichtung eines kleinen Raumes nicht zu viele Materialien und Farben zu mischen. Eine gewisse Uniformität im Design schafft optischen Platz und lässt euer Tiny House größer wirken.

Wichtig ist auch, dass ihr nicht jede Ecke vollstellt – lasst etwas Platz und schon wird euer Tiny House weniger erdrückend und voll wirken.

Lest hier weitere Tricks, um Räume größer wirken zu lassen.

Clever Stauraum schaffen im Tiny House

Der Platz für Schränke, Regale und Kommoden ist ziemlich begrenzt im Tiny House. Damit ihr darin dennoch alles verstauen könnt, solltet ihr jede Möglichkeit für Stauraum nutzen. Hier bietet es sich an, einige Möbel genau passend vom Tischler anfertigen zu lassen. Ein paar Ideen für Stauraum im Tiny House:

  • Die Treppe zum Schlafloft kann zugleich Schrank sein, oder ihr bringt darunter Regale an. Alternativ können in die einzelnen Stufen auch Schubladen eingebaut werden. Oder die Stufen sind aufklappbar und darunter lassen sich Dinge verstauen.
  • Sitzbänke können gleichzeitig als Truhe dienen.
  • Unter dem Bett ist Platz für Bettkästen, die ordentlich Raum bieten.
  • Statt eines herkömmlichen Sofas könnt ihr auch ein Holzpodest mit Schubladen nehmen und darauf eine Schaumstoffmatratze und Kissen legen. So habt ihr unter der Sitzgelegenheit Stauraum.
  • Neben dem Schlafloft gibt es in manchen Tiny Houses noch ein zweites Loft, das nur mit einer einfachen Leiter erreichbar ist und als Dachboden zum Verstauen von Dingen dient. Optisch sieht es allerdings besser aus, wenn die Öffnung zum Raum hin verkleidet ist oder mit einem Vorhang verschlossen wird.
  • Auch Tische bieten sich dafür an, unter der Platte Schubladen unterzubringen.
Blick ins Innere eines Tiny Houses der Firma Diekmann
Die beiden Treppen auf die Hochebene hinauf sind gleichzeitig Schränke und Kommoden, in die ordentlich was reinpasst. Und dazwischen bietet eine Truhe weiteren Stauraum. Sie dient gleichzeitig als erste Stufe. © Tiny House Diekmann

Platz sparen mit multifunktionalen Möbeln

Besonders günstig bei der Inneneinrichtung eines Tiny House sind Möbel, die verschiedene Funktionen erfüllen. Zum Beispiel ein Sessel, der sich nachts in ein Einzelbett verwandelt. Oder ein Schlafsofa, das abends zum Bett umgebaut werden kann.

Auch ein Tisch im Tiny House sollte idealerweise unterschiedliche Zwecke erfüllen können, denn für einen Couchtisch, Esstisch und Schreibtisch wird nicht genug Platz sein. Eine Küchenarbeitsplatte, die mit zwei Klappstühlen versehen zum Esstisch wird, könnte auch eine Lösung fürs Tiny House sein.

Lest hier mehr zu multifunktionalen Möbeln.

Inneneinrichtung Pocketcontainer
Der Sessel wird abends zum Bett, auf dem eine Person bequem schlafen kann. © Pocketcontainer.de

7 platzsparende Einrichtungstipps fürs Tiny House

Hier kommen die cleversten Einrichtungstipps und Ideen für die Inneneinrichtung eines Minihauses:

1. Klapp- oder Ausziehtische fürs Tiny House

Eine Idee, um Platz zu sparen im Tiny House, ist es die Tischplatte für den Essplatz zum Ausklappen oder Ausziehen zu konzipieren – entweder integriert in die Küchenzeile, oder zum Abklappen von der Wand.

Küche mit Klapptisch im Tiny House
Die Küchenarbeitszeile kann nach belieben hochgeklappt und damit verlängert werden. Mit Stühlen dient sie dann als Esstisch. © Wohnwagon

2. Sitzbank oder Klappstühle

Statt vieler Stühle solltet ihr im Minihaus auf eine Sitzbank zurückgreifen, die entweder in der Außenwand des Hauses verschwindet oder einen Stauraum unter der Sitzfläche bietet, den ihr bequem erreichen könnt. Auch Klappstühle eignen sich für die Einrichtung eines Tiny House: Werden sie gerade nicht gebraucht könnt ihr sie platzsparend an einen Haken an der Wand hängen.

2. Klapptreppe oder Raumspartreppe

Zwar kann man Treppen mit Schränken oder Regalen unterbauen, sie nehmen so aber dennoch viel Platz weg und wirken recht massiv. Eine geniale Alternative ist eine Klapptreppe, wie sie beispielsweise unter dem Namen "Klapster" vertrieben wird. Die verschwindet, wenn sie nicht in Gebrauch ist, einfach flach an der Wand.

Auch eine Raumspartreppe ist eine Option, sie benötigt nur eine sehr kleine Grundfläche.

Wer jung und trittsicher ist, kann alternativ auch eine herkömmliche Leiter verwenden, um die Hochebene zu erreichen.

Klapptreppe Klapster an der Wand und ausgeklappt
Wird sie nicht gebraucht, hängt die Klapptreppe "Klapster" platzsparend an der Wand (l.). So sieht sie im ausgeklappten Zustand aus (r.) © raumvonwert GmbH

4. Beleuchtung

Stehleuchten oder von der Decke hängende Lampen sind nicht die erste Wahl bei der Inneneinrichtung eines Tiny House. Besser ihr integriert Deckenlampen als Panels. LED-Panels sind auch in Wänden oder als versteckte, indirekte Lichter eine elegante Lichtquelle. Sie erhellen euer Tiny House, nehmen selbst aber keinen Platz weg.

5. Schiebetüren oder Raumteiler zur Abtrennung von Bereichen

Für richtige Türen ist im Tiny House meist kein Platz. Ihr könnt aber dennoch Bereiche, wie beispielsweise das Badezimmer, abteilen, indem ihr auf Schiebetüren setzt. Oder ihr stellt Raumteiler auf, die gleichzeitig als Stauraum dienen.

Badezimmer im Tiny House
Mit einer Schiebetür könnt ihr das Badezimmer im Tiny House abtrennen. © Privat

6. Hochfahrbare Schlafebene

Um tagsüber mehr "Kopffreiheit" zu haben, könnt ihr auch darüber nachdenken, die Schlafebene hoch- und runterfahrbar zu gestalten. Melvin Strobl, den wir für unsere Serie "Tiny Wohnglück" porträtiert haben, hat das in seinem Tiny House so gelöst.

7. Ofuro statt Badewanne

Ihr wollt im Tiny House nicht auf eine Badewanne verzichten? Dann denkt doch mal über ein Ofuro nach. Das ist eine japanische Sitzbadewanne, die sich auch als Dusche nutzen lässt.

Tiny House innen: Beispiele für die Inneneinrichtung

So viel zur Theorie. Lasst euch davon inspirieren, wie andere ihr Tiny House eingerichtet haben und welche cleveren Inneneinrichtungs-Lösungen sie gefunden haben, um alles gut zu verstauen. Zum Beispiel in diesem Video. Da ist vor allem die Treppe genial gelöst.

Inhalt von Youtube

Beim Anzeigen dieses Inhalts werden Ihre IP-Adresse, Geräteinformationen, Referrer und Zeitstempel an Youtube übermittelt und Cookies gesetzt. Diese Daten können Youtube auch zu eigenen Zwecken, insbesondere zur Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken, dienen. Ein Zugriff auf diese Daten aus oder eine Speicherung in Staaten mit einem im Vergleich zur EU abweichenden Datenschutzniveau ist nicht ausgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Consent Banner

Und in dieser Bildergalerie zeigen wir euch weitere Innenansichten von den unterschiedlichsten Tiny Houses:

Inspiration gesucht? Dann macht doch einfach mal Urlaub in einem Tiny House und schaut, wie andere ihre Minihäuser einrichten. Hier verraten wir euch, wie und wo ihr euch in Tiny Houses auf Zeit einmieten könnt. Alternativ könnt ihr auch in einem Tiny House zur Probe wohnen.

Mehr Tipps zum Einrichten kleiner Räume bieten auch unsere Ratgeber Ideen für die Badgestaltung auf 5 Quadratmetern, Miniküche: So richtet ihr eine kleine Küche schlau ein und Einzimmerwohnung einrichten: So geht Wohnen auf 40 Quadratmetern.

Das wird dich auch interessieren