Ein selbstgebautes Gewächshaus im Garten
© Getty Images

Bauen | Ratgeber

Gewächshaus selber bauen: So geht's Schritt für Schritt

Michael Penquitt

Ein Gewächshaus im Garten ist für Gärtner, die eigenes Gemüse und Obst anbauen, ein Muss. Wie ihr ein Gewächshaus selber bauen könnt, zeigen wir euch hier.

Ein eigenes Gewächshaus ist für viele Hobby-Gärtnerinnen und Selbstversorger das Nonplusultra des Gartenbaus. Denn Nutzpflanzen, die nur in einer vor Wind und Regen geschützten sowie warmen Umgebung gedeihen, freuen sich über einen Platz im Gewächshaus. Ob Tomaten, Gurken, Radieschen, Melonen, Salate oder andere zahlreiche Gewächse: Mit einem Gewächshaus im Garten oder sogar auf dem Balkon steigt der Ertrag. Außerdem könnt ihr so auch die Saison verlängern und im besten Fall das ganze Jahr über frisches Gemüse und Kräuter im eigenen Garten ernten.

Selbstverständlich könnt ihr ein fertiges Gewächshaus oder einen Bausatz im Handel kaufen und es im Garten aufstellen (lassen). Einerseits ist an dieser Bequemlichkeit nichts auszusetzen, andererseits müsst ihr dafür tief in den Geldbeutel greifen. Für ein stabiles Gewächshaus müsst ihr mindestens mehrere hundert Euro berappen. Die Preise für günstige Modelle beginnen bei 300 Euro, die meisten kosten eher 500 bis 700 Euro. Nach oben hin ist die Preisspanne offen.

Ein DIY-Gewächshaus mit einer einfachen Verkleidung aus Plastikfolie kann hingegen schon für unter 100 Euro gebaut werden. Wenn es länger halten soll, solltet ihr 200 bis 250 Euro veranschlagen. Wir zeigen euch, wir ihr ein Gewächshaus selber bauen könnt. Der Vorteil: Ihr könnt die Größe selbst bestimmen. Soll es ein großes Gewächshaus für euren weitläufigen Garten oder ein Mini-Gewächshaus für den Balkon sein? Das ist ganz eure Entscheidung.

Den Standort für das Gewächshaus wählen

Ehe es ans Werkeln geht, solltet ihr euch fragen, wo das Gewächshaus stehen soll. Davon hängt unter anderem ab, wie groß es werden kann. Der wichtigste Standortfaktor ist die Sonne. Das Gewächshaus sollte so stehen, dass das Sonnenlicht optimal genutzt wird. Es auf der Nordseite eures Hauses oder unter einem großen Baum aufzustellen, macht wenig Sinn, denn hier wird es vom Schatten verdeckt. Auch könnten Äste und andere größere Gegenstände aufs Dach des Gewächshauses fallen und es beschädigen.

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Instagram herausgesucht.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Bleiben noch die von der Sonne berührten Flecken im Osten, Westen und vor allem Süden des Grundstücks. Das Ziel ist, dass morgens und abends möglichst viele Strahlen der tief stehenden Sonne durch die großen Scheiben des Gewächshauses fallen und es schnell erwärmen. Insbesondere in den kälteren Monaten ist das für das Pflanzenwachstum entscheidend. Zugleich wollt ihr nicht, dass die im Süden stehende sommerliche Mittagssonne die Luft überhitzt. Das könnte die Pflanzen schädigen.

Somit ergibt sich bei einem Gewächshaus moderater Größe ein Platzbedarf von mindestens 1,50 Meter in der Ost-West-Ausrichtung und von etwa 3 Metern in der Nord-Süd-Achse. Größere Bäume und andere schattenwerfende Elemente sollten weiter weg stehen. Niedrigere Hecken und Büsche, die vor Wind und damit vor Auskühlung schützen, sind dagegen willkommen.

Fundament fürs Gewächshaus bauen

Ein Gewächshaus aus Holz und Glas oder Kunststoffscheiben wiegt nicht wenig. Damit es stabil steht und nicht im zuweilen durchnässten Boden versinkt, ist ein Fundament empfehlenswert. Ihr habt die Wahl, aus welchem Material euer Fundament bestehen soll.

Ein Betonfundament ist langlebig, kostet aber Zeit und Geld. Schließlich muss der Beton angemischt und als Fundament gegossen werden, ehe es aushärtet. Ein Fundament aus Beton ist deshalb nur ratsam, wenn das Gewächshaus über viele Jahr dauerhaft an derselben Stelle bleibt.

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Instagram herausgesucht.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Ein Holzfundament ist schnell angelegt, muss aber unter Umständen nach einiger Zeit ersetzt werden, wenn das Holz morsch wird. Dafür ist es vergleichsweise günstig und kann selbst von Laien mit dem richtigen Werkzeug gesetzt.

Schnell und einfach zu bauen sind Fundamente aus Stahl oder Stein. Diese halten darüber hinaus auch Jahre lang. Bei leichten Gewächshäusern reicht es bereits, ein Ringfundament aus Rasenkantsteinen zu bilden. Diese setzt ihr einfach kopfüber in die Erde und verbindet sie später mit dem Gewächshaus, damit es bei Sturm nicht davonschwebt. Darüber hinaus habt ihr auch die Möglichkeit die Fläche mit Betonplatten auszulegen, um den Boden zu ebnen und zu stabilisieren. Dabei könnt ihr euch am Bau einer Terrasse orientieren, das Prinzip ist das gleiche:

Gewächshaus selber bauen: Die einfache Variante

Wir zeigen euch nun, wie ihr auch mit wenig handwerklicher Erfahrung ein einfaches Gewächshaus aus Holz und einer Verkleidung aus Gewächshausfolie baut. Die Folie ersetzt die Glasscheiben oder Doppelstegplatten aus Plexiglas, die sonst häufig für Gewächshäuser verwendet werden. Für den Bau eines solchen Folienhauses müsst ihr weniger Zeit, Geld und Aufwand einplanen.

Selbstredend ist die Isolierung eines Treibhauses aus Folie nicht mit der Wärmespeicherkapazität eines Glashauses zu vergleichen. Auch sind transparente Plastikfolien weniger lichtdurchlässig als Glas. Damit staut sich in dieser Art von Gewächshaus weniger Wärme an. Als Unterstand für die Aufzucht und zur Überwinterung von Pflanzen reicht es aber allemal.

Im Wesentlichen besteht das Haus aus fünf bis sechs Holzrahmen, die ihr miteinander verschraubt und mit Folie bedeckt: zwei lange Seiten, zwei kurze Seiten, ein Dach und eine Tür, die ihr in eine der kurzen Seiten setzt. Um die Rahmen zu bauen, braucht ihr Kanthölzer aus dem Baumarkt, die ihr mit einer Säge auf die von euch benötigten Längen zuschneidet. Welche Längen das sind, hängt von euren individuellen Wünschen und nicht zuletzt eurer Körpergröße ab. Auch solltet ihr genügend Quer- und Diagonalstreben einplanen, damit die Konstruktion stabil steht.

Bevor ihr die Holzrahmen baut, empfehlen wir, die Holzlatten mit Holzöl zu lasieren, um sie widerstandsfähiger gegen Wind und Wetter zu machen. Neben zahlreichen Holzschrauben raten wir zudem, ordentlich Holzleim einzusetzen.

Wie ihr Schritt für Schritt beim Bau des Gewächshauses vorgeht, verrät euch der Youtube-Kanal eintausendundein Gartentipp. Von ihm bekommt ihr sogar eine kostenlose Bauanleitung als Dokument an die Hand.

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Youtube herausgesucht.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Weitere DIY-Projekte zum Selberbauen

Wenn ihr euer kleines Gewächshaus erfolgreich errichtet habt, steht euch nichts im Wege, euch anderen DIY-Projekten zum Selberbauen zu widmen. Eine tolle Ergänzung zum Gewächshaus ist ein Hochbeet, in dem ihr auch frisches Gemüse ziehen könnt. Wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie ihr ein Hochbeet aus Paletten baut.

Größer als ein Gewächshaus, aber immer noch klein genug, um es in den Garten zu stellen, ist ein selbst gebautes Tiny House. Richtig luxuriös ist ein eigener Pool im Garten. Wie ihr den baut, verraten wir hier:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ aus selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen