Betonpflaster mit Flechten
© Getty Images/iStockphoto

Modernisieren | Ratgeber

Wie kann ich Flechten auf meinem Betonpflaster entfernen?

Eva Dorothée Schmid

Eva Dorothée Schmid

Wenn sich auf Betonpflaster Flecken bilden, dann sind das meist Flechten. So entfernt ihr Grünbeläge mit Hausmitteln oder umweltfreundlichen Grünbelagsentfernern.

Wenn ihr auf Pflastersteinen weiße, gelbe, gräuliche oder grünliche Flecken entdeckt, dann handelt es sich dabei wahrscheinlich um Flechten oder Algen. Lest hier, wie ihr sie entfernen könnt.

Flechten sind eine symbiotische Lebensgemeinschaft aus Pilzen und Algen. Sie gehören zu den hartnäckigsten Belägen, die sich auf Pflastersteinen ansiedeln können. Je früher ihr den Belag entfernt, desto geringer ist der Aufwand. Im frühen Befallsstadium hilft oft noch eine Drahtbürste, ein Fugenkratzer oder ein harter Schrubber, um den Belag abzubekommen.

Hausmittel gegen Flechten auf dem Pflaster

Wenn ihr die Flechten so nicht abbekommt, können folgende Hausmittel helfen:

  • Besprüht die mit Flechten besiedelte Fläche mehrmals mit Obst- oder Weinessig.
  • Stellt aus 20 bis 30 Gramm Natron (Anzeige*) und zehn Litern kochend heißem Wasser eine Lösung her, die ihr mehrmals auf das befallene Pflaster kippt.

Zwischen den einzelnen Anwendungen solltet ihr immer mehrere Tage verstreichen lassen und immer wieder nachschrubben.

Übrigens: Natron als Hausmittel und Essig als Allzweckwaffe können noch viel mehr, als nur Flechten entfernen.

Biologisch abbaubare Grünbelagsentferner

Weniger schweißtreibend und häufig auch wirkungsvoller ist die Bekämpfung von Flechten mit biologisch abbaubarem Algen- oder Grünbelagsentferner (Anzeige)* aus dem Garten- oder Baumarkt. Diese Produkte enthalten Nonansäure, auch Pelargonsäure genannt. Diese Fettsäuren sind immerhin biologisch abbaubar und nicht akut wassergefährdend.

Wenn ihr zusätzlich das Betonpflaster noch mit einem Hochdruckreiniger (Anzeige*) behandelt, dann erzielt ihr damit sicher sehr gute Ergebnisse. Bei rauen Oberflächen könnt ihr ruhig eine hohe Stufe verwenden, wenn euer Gerät dies ermöglicht. Allerdings solltet ihr bei Fugen aus losem Sand eine niedrige Stufe verwenden oder danach neuen Sand einschlämmen. Vorsicht ist bei Beton-Pflastersteinen geboten. Ein zu starker Wasserdruck kann die Steine beschädigen. Die Folge: Schmutz beziehungsweise Flechten und Algen lagern sich dann leichter und schneller wieder an.

Wenn ihr den Hochdruckreiniger allein verwendet, um den Flechtenbelag zu entfernen, dann könnte es auch passieren, dass das Wasser die Sporen in die Erde drückt, wo sie sich nach einiger Zeit erneut ausbreiten. Deshalb solltet ihr die Steine nach der Anwendung noch mal sorgfältig mit dem Wasserschlauch abspritzen, vor allem in den Zwischenräumen.

Lest hier, wie ihr Ölflecken von einer gepflasterten Terrasse entfernt.

Flechten entfernen: Auf folgende Methoden solltet ihr verzichten

Selbstreinigende Produkte, wie beispielsweise Celaflor Steinreiniger oder GrünEx Steinreiniger, basieren auf chemischen Inhaltsstoffen und sind schädlich für die Umwelt. Ihr solltet sie nicht verwenden.

Die Flechten solltet ihr auch nicht abbrennen. Mit Feuer werdet ihr Flechten zwar sehr effektiv und langfristig los, allerdings lauft ihr dabei auch Gefahr, nützliche Pflanzen und Tiere zu verletzen. Außerdem ist bei dieser Methode das Verletzungsrisiko sehr hoch. Oberflächen aus Naturstein schadet es zudem, wenn ihr sie mit dem Gasbrenner behandelt.

Ihr fragt euch vielleicht, ob es hilft, das Betonpflaster dauerhaft versiegeln zu lassen. Die Antwort findet ihr in unserem Beitrag Kann man Betonsteine dauerhaft versiegeln?

Das wird dich auch interessieren