Person entfernt Dachpappe von einem Dach
© Getty Images/iStockphoto/David Wood

Bauen | Ratgeber

Dachpappe entsorgen: Mit diesen Kosten müsst ihr rechnen

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Ihr saniert ein Dach und wisst nicht, wohin mit der alten Dachpappe? Keinesfalls gehört der Sonderabfall in den Hausmüll. Wer Dachpappe entsorgen will, muss das Material zeitnah zum Wertstoffhof bringen oder einen Containerdienst beauftragen. Was ihr beachten müsst und welche Kosten auf euch zukommen.

Dachpappe, egal, ob neue Verschnittstücke oder altes Material, zählt zum Sondermüll. Je älter euer sanierungsbedürftiges Dach, desto größer das Risiko, dass die Pappe gesundheitsschädlich ist. Zum Schutz von Mensch und Umwelt seid ihr zu einer zeitnahen und fachgerechten Entsorgung verpflichtet. Erfahrt hier alles, was ihr wissen müsst, wenn ihr Dachpappe entsorgen wollt.

Was ist Dachpappe?

Dachpappe soll Häuser vor Feuchtigkeit und Witterung schützen. Sie liegt üblicherweise direkt unter den Dachziegeln. Ursprünglich bestand die Schutzschicht aus Asbest oder Teer, weshalb häufig auch von Teerpappe die Rede ist. Aufgrund der gesundheitsschädlichen Eigenschaften verwendet man inzwischen Dachpappe aus Bitumen.

Über die Jahre kann Dachpappe porös werden, so dass Regenwasser und Sonnenlicht dem Haus schaden. In diesem Fall steht eine Erneuerung an. Es ist nicht ratsam, einfach eine frische Schicht über die marode Pappe zu legen. Die Dachkonstruktion hält das höhere Gewicht womöglich nicht aus. Zudem erhöht sich die Brandgefahr. Heißt: Alte Dachpappe entfernen, entsorgen und neue verlegen.

Welche Dachpappe-Arten gibt es?

Dachpappe, beziehungsweise Vorläufer davon, kommt bereits seit dem 19. Jahrhundert zum Einsatz. Das verwendete Material hat sich im Laufe der Zeit verändert. Die Dachpappe-Arten im Überblick:

Teerpappe

Bis in die 1970er Jahre wurde Dachpappe meist aus Teer hergestellt. Der Baustoff enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Diese sogenannten PAK-Verbindungen gelten als gesundheitsgefährdend. Deshalb gibt es heute keine Teerpappe mehr. Ob euer Dach noch durch eine Teerschicht geschützt wird, kann ein Fachmann herausfinden. Aufgrund der geringen Haltbarkeit des Baustoffs ist dieser Fall allerdings eher unwahrscheinlich.

Bitumenpappe

Moderne Dachpappe besteht im Regelfall aus Bitumen – ein Erdölprodukt, das weniger schädlich für Mensch und Umwelt ist als Teer. Ihr bekommt die Pappe als Bitumenbahnen oder Bitumenmatten. Zwar gilt der Baustoff nicht als giftig, trotzdem handelt es sich um Sondermüll, der speziell entsorgt werden muss.

Dachpappe mit Asbest

Erst Anfang der 1990er Jahre wurde Asbest wegen seiner krebserregenden Wirkung in Deutschland verboten. Bis dahin fand der Baustoff vielfach im Dachbau Verwendung. Zum Teil hat alte Teer- oder Bitumenpappe noch heute gesundheitsschädliche Asbest-Anteile. Bei der Entsorgung ist daher Vorsicht geboten.

Das könnte euch auch interessieren: "Dach eindecken: Materialien und Kosten für die Dacheindeckung"

Mann verlegt Planen auf Flachdach
Bitumenbahnen sind inzwischen Standard bei der Dacheindeckung. © Getty Images/iStockphoto

Wann muss man Dachpappe entsorgen?

Gartenhaus, Garage oder Carport, Wintergarten oder Anbau: Immer dann, wenn eine Dachsanierung ansteht, müsst ihr in der Regel Dachpappe entsorgen. Sowohl die alte Pappschicht als auch Verschnittstücke neuer Bitumenpappe dürfen nicht in den Sperr- oder Hausmüll.

Beauftragt ihr einen Handwerksbetrieb mit der Dacherneuerung, so übernimmt dieser üblicherweise die fachgerechte Entsorgung – natürlich gegen Aufpreis. Wer Geld sparen will oder sich gar selbst um die Dacheindeckung kümmert, sollte sich rechtzeitig darüber informieren, wie und wo die Dachpappe entsorgt wird. Denn Sondermüll muss zeitnah zur Deponie und darf nicht lange auf dem Grundstück gelagert werden.

Entsorgung von Dachpappe richtig vorbereiten

Egal, wie alt euer Dach ist: Dachpappe ist Sondermüll und enthält gesundheitsschädliche Stoffe. Tragt beim Entfernen deshalb unbedingt langärmelige Kleidung, Handschuhe, Schutzbrille und Atemmaske. Vor allem dann, wenn Teer und Asbest verarbeitet sind, solltet ihr diese Sicherheitsmaßnahmen unbedingt einhalten.

Atmet man Asbestfasern ein, können diese Lungenschäden verursachen und Krebs auslösen. Dächer, die vor 1990 eingedeckt wurden, können durchaus noch Asbest enthalten. Wer sich sicher sein will, kann eine Schadstoff-Analyse durch einen Fachmann in Auftrag geben. Die Kosten hierfür betragen etwa 100 bis 200 Euro.

Damit der Abfall zügig euer Grundstück verlässt, informiert euch bestenfalls vorab über die ordnungsgerechte Entsorgung. Kleinere Mengen könnt ihr selbst zum Wertstoffhof bringen. Möglicherweise müsst ihr trotzdem rechtzeitig einen Container mieten, um das Material darin zu sammeln. Alternativ bieten Wertstoffhöfe meist spezielle Kunststoffsäcke, sogenannte Big Bags, an.

Für größere Mengen Dachpappe ist es empfehlenswert, einen Containerdienst zu beauftragen. Großer Pluspunkt: Der Fachbetrieb ist zugleich auch Entsorgungsdienst und übernimmt den Weg zur Deponie für euch.

Dachpappe entsorgen auf dem Wertstoffhof

Jede größere Gemeinde oder Stadt hat in der Regel einen Wertstoff- oder Recyclinghof. Hier könnt ihr Bauschutt, Baumischabfall und üblicherweise auch Sondermüll loswerden. Beachtet, dass die Müllentsorgung Sache der Bundesländer beziehungsweise Gemeinden ist. Entsprechend gibt es örtliche Sonderregelungen. Informiert euch am besten vorab beim zuständigen Amt für Abfallwirtschaft, wann und wie ihr eure Dachpappe entsorgen könnt.

Für Sondermüll gibt es oft Vorgaben für die Anlieferung. Dachpappe muss meist eingerollt, mit Plastikfolie umwickelt und in einem Big Bag oder Container übergeben werden. Ein Anruf vor Ort oder ein Blick auf die Webseite der Stadtverwaltung bringen Klarheit.

Wichtig ist grundsätzlich eine sorgfältige Mülltrennung: Die Dachpappe darf keine anderen Bestandteile wie Kabel, Kunststoffe, Metalle, Glas oder Holz enthalten.

Dachpappe über einen Containerdienst entsorgen

Besonders bei größeren Mengen Dachpappe oder wenn ihr euch nicht selbst um die Entsorgung kümmern möchtet, bietet sich ein Containerdienst an. Im Preis enthalten sind meist die Anlieferung des Containers, eine Stellzeit von ein bis zwei Wochen inklusive Stellgenehmigung und der Abtransport.

Einen Containerdienst zu beauftragen hat viele Vorteile:

  • Es ist sichergestellt, dass der Sondermüll fachgerecht entsorgt wird.
  • Ihr müsst die schadstoffbelastete Dachpappe nicht mit eurem eigenen Fahrzeug zum Wertstoffhof bringen.
  • Ihr braucht euch keine Gedanken um die korrekte Anlieferung bei der Deponie zu machen.
  • Bis auf das Entfernen der Dachpappe übernimmt der Containerdienst alle notwendigen Schritte.
  • Bei großen Mengen Dachpappe ist ein Containerdienst oft die günstigste Entsorgungsvariante.

Damit ein professioneller Containerdienst den Auftrag annehmen kann, braucht er Daten von euch. Die Menge der zu entsorgenden Dachpappe bestimmt die Containergröße. Seid hier möglichst genau und spart nicht am falschen Ende. Denn häufig ist es preiswerter, einen großen anstatt mehrere kleine Container zu mieten. Häufig braucht der Fachbetrieb auch Angaben zur Art der Dachpappe. Ob Teer oder Asbest verbaut sind, kann am sichersten ein Experte herausfinden.

Dachpappe entsorgen: Kosten im Überblick

Die Kosten für die Entsorgung von Dachpappe variieren regional. Üblicherweise berechnen Wertstoffhöfe einen Pauschalbetrag pro angefangener Tonne. Rechnet mit rund 200 bis 500 Euro pro Kubikmeter teerfreie Dachpappe. Bedenkt: Ein Container für den Transport ist nicht im Preis enthalten.

Bei größeren Mengen Dachpappe lohnt sich erfahrungsgemäß ein Containerdienst. Holt am besten mehrere Angebote ein. Ein mittelgroßer fünf Kubikmeter großer Container inklusive Lieferung und Entsorgung kostet im Schnitt zwischen 1.000 und 1.500 Euro. Entsorgt ihr die gleiche Menge selbst, ist das meist deutlich teurer. Die Entsorgungskosten für teer- oder asbesthaltige Dachpappe können höher ausfallen.

Spar-Tipp: Wer im polnischen Grenzgebiet lebt, kann möglicherweise Kosten sparen. In Polen gibt es Unternehmen, welche die Entsorgung von Gefahrstoffen zum Teil bis zu 50 Prozent günstiger anbieten. Informiert euch vorab unbedingt über die örtlichen Vorschriften. Nicht jeder Betrieb nimmt Sondermüll aus Deutschland an.

Dachpappe illegal entsorgen: Diese Bußgelder drohen

Tausend Euro für die Entsorgung von Müll? Manch einer könnte bei den hohen Kosten meinen, die alte Dachpappe lieber im nächsten Wald verschwinden zu lassen. Das ist natürlich höchst schädlich und noch dazu illegal. Die Umweltsünde wird vielerorts mit bis zu 25.000 Euro geahndet.

Alle Kosten einer Dachsanierung im Überblick gibt es in unserem Artikel "Dachsanierung: Mit diesen Kosten müsst ihr rechnen".

Das wird dich auch interessieren