Fleisch auf einem Grill auf dem Balkon
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Checkliste

Grillen auf dem Balkon: Das solltet ihr beachten

Deborah Hucht

Deborah Hucht

Level: Für Alle

Würstchen und Fleisch auf den Rost und los?! So einfach ist es mit dem Grillen auf dem Balkon leider nicht. Welche Regeln ihr beachten solltet, um Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden.

Mit den ersten wärmeren Tagen startet endlich wieder die Grillsaison. Wer keinen Garten zur Verfügung hat, weicht auf den Balkon aus, um das Grillen zu zelebrieren. Doch halt: Bevor ihr Würstchen und Fleisch auf den Rost legt, solltet ihr ein paar Dinge beachten.

Ist das Grillen auf dem Balkon erlaubt?

Die gute Nachricht vorab: Im Prinzip gibt es kein deutsches Gesetz, das euch das Grillen auf dem Balkon explizit verbietet. Allerdings: Ein verbrieftes Recht dazu habt ihr auch nicht. Wohnt ihr zur Miete, ist das Grillen auf dem Balkon per Mietvertrag oder Hausordnung geregelt. Das gilt übrigens auch für das Grillen auf der Terrasse oder im Garten. Was im Mietvertrag neben der Erlaubnis oder dem Verbot noch stehen kann? Zum Beispiel, dass kein Holzkohlegrill verwendet werden darf.

Übrigens: Haltet ihr euch nicht an die schriftlichen Anweisungen im Vertrag, darf euch der Vermieter abmahnen oder sogar die Wohnung kündigen. Gerichte haben in der Vergangenheit sogar die fristlose Kündigung gebilligt. Mehr Infos dazu lest ihr beim Deutschen Mieterbund.

Zu diesen Zeiten grillt ihr am besten auf dem Balkon

Ist euch das Grillen auf dem Balkon per Vertrag erlaubt, stellt sich für euch vielleicht die Frage: Was ist die beste Uhrzeit, um zu grillen? Wann ihr grillt, ist euch selbst überlassen. Unser Tipp: Haltet euch an die gängigen Regelungen zur Nachtruhe und vermeidet das Grillen zwischen 22 Uhr abends und sechs Uhr morgens. Wer will schon zu Bratwurst-Geruch einschlafen? Plant ihr eine Grillparty, dann haltet es so, wie ihr es bei anderen Feiern auch tun würdet: Sagt euren Nachbarn Bescheid und ladet sie auf eine Leckerei vom Grill und ein Kaltgetränk ein. Dann stören sich die wenigsten an Lärm oder Bratgeruch.

Tipps zum Grillen auf dem Balkon

Wohnt ihr in eurem eigenen Haus? Dann habt ihr die wenigsten Probleme mit dem Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse. Lebt ihr in einer Wohnung oder einem Reihenhaus, solltet ihr dran denken, Rücksicht zu nehmen. Selbst wenn ihr im Eigentum wohnt oder euch die Vermieter das Grillen erlauben: Eure Nachbarn möchten vielleicht nicht rund um die Uhr zugeräuchert werden. Beherzigt ihr folgende Tipps, steht eurer entspannten Grilleinlage nichts mehr im Wege:

Der beste Grill für Balkon und Terrasse

Klar, über die Raucharomen beim Grillen geht kaum etwas. Allerdings kann beißender Rauch eure Nachbarn zur Weißglut bringen. Wer möchte schon eine Wohnung, die fies nach Qualm riecht? Unser Vorschlag: Kauft einen Elektro- oder Gasgrill. Wenn ihr Würstchen, Maiskolben & Co. hier auf den Rost legt, bekommen eure Nachbarn höchstens Appetit.
Übrigens: Wenn euer Holzkohlegrill zu sehr qualmt, verstoßt ihr eventuell gegen das Immissionsschutzgesetz. Wenn sich ein Nachbar dann beschweren sollte, wird vielleicht sogar ein Bußgeld fällig.

Wohin mit dem Grill auf dem Balkon?

Schaut euch euren Balkon einmal von außen an. Befindet sich direkt darüber oder daneben ein Fenster eurer Nachbarn, werden sie sich wahrscheinlich schnell beschweren. Handelt es sich nur um die Küche, dürfte der Grill nicht weiter stören. Bei anderen Zimmern, besonders Kinderzimmern, kommt schneller Unmut auf. Unser Tipp: Stellt euren Grill möglichst so, dass eure Nachbarn nicht behelligt werden. Weit weg von Fenstern und dem Nachbarbalkon also.

Zudem: Einfach mal nachfragen. Und vor dem Grillen Bescheid sagen – dann haben eure Nachbarn die Chance, zu reagieren und ihre Wäsche vielleicht in einem anderen Zimmer aufzuhängen.

Tipps gegen Fettverbrennung bei Wurst und Fleisch auf dem Grill

Der schlimmste Qualm beim Grillen entsteht, wenn fettiger Bratensaft ins Feuer tropft. Das könnt ihr verhindern: Vermeidet es, allzu häufig mit einer Gabel oder mit einem Messer ins Fleisch zu stechen. So bleibt das Fleisch geschlossen und es tritt weniger Saft aus. Tupft Fleisch und Würsten einmal mit Küchenpapier ab, bevor ihr es auf den Grill legt. Auch so verringert ihr das Heruntertropfen von Flüssigkeit. Superschlaue Griller verwenden außerdem Aluschalen, um Fett aufzufangen. Das sorgt nicht nur für weniger Qualm – ihr müsst auch weniger putzen.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

Schließen