Elektrogrill mit Spießen
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | News

Elektrogrills im Test: Schon günstige Geräte liefern gute Ergebnisse

Die Grillsaison hat begonnen. Pünktlich dazu hat Stiftung Warentest zwölf Elektrogrills einer Prüfung unterzogen. Das Ergebnis: Die Geräte brauchen sich vor Gasgrills nicht zu verstecken. Und: Wer sich einen guten Elektrogrill anschaffen will, braucht dafür nicht tief in die Tasche zu greifen. Gute Geräte gibt es schon für 35 Euro.

Der Frühling ist längst angekommen und damit treibt es auch immer mehr Menschen zur Lieblingsbeschäftigung der Deutschen: dem Grillen. Passend zum Beginn der Saison hat die Stiftung Warentest nun Elektrogrills einer Prüfung unterzogen. Das Ergebnis: Elektrogrills müssen den Vergleich mit Gasgrills nicht scheuen. Und auch günstige Geräte liefern gute Ergebnisse.

Die Tester untersuchten insgesamt zwölf Elektrogrills. Darunter befanden sich sowohl Flächengrills mit Gestell, die sich als Balkongrill oder für den Garten eignen, als auch Kontaktgrills, die auf den Tisch gestellt werden. Bei diesen Geräten werden Fleisch, Fisch und Gemüse zwischen zwei heiße Platten gelegt und so gegart. Manche der getesteten Grills sind nur für draußen geeignet, andere lassen sich auch in geschlossenen Räumen nutzen. Das günstigste Gerät im Test ist schon für 35 Euro, das teuerste für 350 Euro zu haben.

Elektrogrills fast alle mit Qualitätsurteil "gut"

Für den Test prüften die Tester zum Einen das Gelingen des Grillguts. Es wurde auf die grilltypischen Markierungen, die Knusprigkeit, die Kerntemperatur und Saftigkeit untersucht. Auch die Höhe und Gleichmäßigkeit der Temperatur im Elektrogrill und wie lange der er für ein gelungenes Steak braucht, floss in das Ergebnis ein. Die Tester beurteilten auch die Handhabe sowie die Haltbarkeit der Grills. Schließlich untersuchten sie die Geräte auch hinsichtlich der Sicherheit.

Cover der Zeitschrift "test", Ausgabe 05/2020
Der Test zu den Elektrogrills ist in der Maiausgabe der Zeitschrift "test" nachzulesen.

Als bester Flächengrill schnitt im Test der Philips HD4419/20 für rund 90 Euro ab. Er erhält das Gesamturteil "gut" (Note 2,1). Er lieferte gute Grillergebnisse und war von allen untersuchten Flächengrills am besten zu handhaben. Auch die anderen Flächengrills im Test müssen sich nicht verstecken: alle untersuchten Geräte schnitten mit dem Qualitätsurteil "gut" ab.

Elektrogrills: Auch günstigstes Gerät liefert gutes Ergebnis

Testsieger bei den Kontaktgrills ist der Tefal GC3060, der für rund 80 Euro zu haben ist. Der Grill enthält die Gesamtnote 2,0. Der Kontaktgrill lässt sich außerdem aufklappen und wird so zum Flächengrill, der die doppelte Menge an Grillgut schafft. Andere Elektrogrills im Test, die über die gleiche Funktion verfügen, schafften das nicht. Der im Test am schlechtesten bewertete Grill schafft zum Beispiel aufgeklappt nur zwei Würstchen mehr als im zugeklappten Zustand. Von den anderen fünf untersuchten Kontaktgrills erhielten auch vier das Qualitätsurteil "gut", nur ein Grill schnitt mit "befriedigend" ab.

Auch das günstigste Gerät im Test, der Silvercrest von Lidl für rund 35 Euro, erhielt im Test das Urteil gut. Er eignet sich besonders gut zum Grillen von Fisch. Aktuell ist das Gerät nicht erhältlich, laut Lidl soll es aber ab Juni im Online-Shop zu kaufen sein und demnächst auch in den Filialen.

Den kompletten Test könnt ihr in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift "Test" lesen oder online auf der Webseite der Stiftung Warentest abrufen (kostenpflichtig).

Die elf besten Balkongrills haben wir euch in diesem Artikel zusammengestellt:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen