Balkon mit Geranien
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Pro/Contra-Liste

Geranien als Balkonpflanzen: Von wegen spießig!

Deborah Hucht

Level: Für Alle

Geranien gehören zu den beliebtesten Balkonpflanzen der Deutschen, leiden allerdings etwas unter ihrem "Oma-Image". Zu unrecht, meint unsere Autorin. Sie sagt, was für und gegen die aus Südafrika stammenden Pflanzen spricht.

Geranien oder Pelargonien? Im 17. Jahrhundert erfreuten sich die Beet- und Balkonpflanzen aus Südafrika in Europa immer größerer Beliebtheit. Und wurden zunächst irrtümlicherweise falsch benannt. Richtig benennt ihr die Dauerblüher mit dem Begriff Pelargonien. Die Namensverwirrung stand dem Hype um das Storchschnabelgewächs nicht im Weg, ganz im Gegenteil: Kaum eine Zierpflanze ist in Gärten und auf Balkonen hierzulande so verbreitet wie die Geranie. Pardon, Pelargonie.

Fünf Argumente für mehr Geranien auf dem Balkon

Der Marktanteil von Geranien bei Beet- und Balkonpflanzen betrug im Jahr 2018 neun Prozent, das ließ der Zentralverband Gartenbau ermitteln. Dass lediglich die Sommerheide (zwölf Prozent) beliebter bei den Deutschen ist, hat gute Gründe.

1. Geranien blühen und blühen und blühen

Richtig gepflegt, blühen Geranien auf dem Balkon von Mai bis Oktober, manchmal sogar noch länger. Das soll den südafrikanischen Schönheiten mal eine Pflanze nachmachen!

2. Abwechslungsreich in Farbe und Form

Ihr erkennt bei den Geranien drei verschiedene Gruppen:

  • Hängegeranien mit herabfallenden Blüten,
  • Duftgeranien mit besonders hübschen und aromatischen Blättern sowie
  • stehende Geranien, die in die Höhe wachsen.

Die Blütenfarben reichen von weiß über Rosa- und Rottöne bis ins Violette. Aufgrund ihrer verschiedenen Formen und Farben werden die Pelargonien nie langweilig. Und ihr könnt sie hervorragend mit anderen Balkonpflanzen kombinieren.

verschiedene Sorten von Geranien
Geranien gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. © Getty Images/iStockphoto

3. Essbare Blüten und Blätter

Schon gewusst? Duftgeranien können ganz unterschiedliche Aromen verströmen: Es gibt Sorten mit Zitrusnoten und andere mit Rosenduft. Auch Schokolade oder Zimt könnt ihr an den beliebten Balkonpflanzen erschnuppern. Das Beste: Blüten und Blätter der Duftgeranien sind essbar. Verfeinert damit Tees oder Sorbets, Desserts, Kuchen und, und, und.

Die Wurzeln der Kapland-Pelargonie könnt ihr als Hausmittel gegen Erkältungen verwenden. Sie sind Bestandteil des pflanzlichen Arzneimittels "Umckaloabo".

4. Geranien sind ein natürlicher Insektenschutz

Duftgeranien sind auch nützlich, wenn es darum geht, ungebetene Gäste auf dem Balkon abzuwehren. Die Sorten mit Zitrus-Aromen schrecken Mücken, Wespen und andere Insekten ab.

5. Pelargonien sind pflegeleicht

Ein weiterer Vorteil von Pelargonien als Balkonpflanzen: Sie sind relativ pflegeleicht. Die Pflanzen lieben einen sonnigen, nicht zu windigen Standort. Wer regelmäßig düngt, wird mit üppigen Blüten belohnt. Wer "nur" gießt, wird aber nicht enttäuscht.

Die Nachteile von Geranien

Selbst Lieblinge wie Geranien haben ein paar wenige Nachteile. Hier eine Übersicht:

1. Balkonpflanzen mit Oma-Image

Schaut euch in den Gärten und auf den Balkonen eurer Großeltern einmal um. Garantiert werdet ihr hier Geranien entdecken! Allerdings: Nicht alles mit Oma-Image bleibt für immer uncool. Jahrelang wurden Zimmerpflanzen wie die Monstera und Pilea als gestrig abgestempelt. Heute sind sie als Interior-Dekoration beliebt wie nie.

2. Bei Bienen unbeliebt, für Kleintiere sogar giftig

Apropos beliebt: Bei Bienen sind Pelargonien leider unten durch. Gerade Duftgeranien riechen sehr nahrhaft für die Nektarsammlerinnen, bieten aber keine Nahrung.

Ihr habt kleine Haustiere wie Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen? Achtung! Für sie sind Blätter und Blüten der Pelargonien giftig.

3. Anfällig für Blattläuse und andere Schädlinge

Pelargonien sind anfällig für Geranienrost, einen Pilz. Auch Schädlinge wie Blattläuse, Spinnmilben oder Weiße Fliegen quartieren sich gern auf den Blättern ein. Die Behandlung ist aber einfach: Es reicht schon, die befallenen Blätter abzuknipsen.

Blumenkasten mit Geranien und anderen Pflanzen
Kombiniert mit anderen Pflanzen wirken Geranien gleich viel moderner © Getty Images/iStockphoto

Fazit: Bitte mehr Geranien auf dem Balkon

Ihr seht: Die Vorteile der Pelargonien überwiegen! Wenn ihr sie mit "modernen" und bienenfreundlichen Balkonpflanzen kombiniert, könnt ihr die Gegenargumente aushebeln. Pflanzt zu Hängegeranien oder Duftgeranien Zinnien, Margeriten oder Eisenkraut. Setzt unter stehende Geraniensorten kompakte Pflanzen wie Männertreu. Wichtig ist, dass ihr die Standort-Ansprüche beachtet. Dann steht eurem Geranien-Blütenmeer auf dem Balkon nichts mehr entgegen!

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK