Wespen sitzen auf Kuchenstück
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Wespen vertreiben: Was gegen Wespen wirklich hilft

Antonia Eigel

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, die Hochsaison für Wespen geht wieder los. Wer den Grillabend oder Kaffeeklatsch in Garten oder auf dem Balkon ohne Wespen verbringen möchte, dem zeigen wir, wie man Wespen schonend vertreiben kann.

Ein Tier, das als besonders lästig und aggressiv wahrgenommen wird? Bei einem Ratespiel würden viele von uns vermutlich gleich auf die Wespe tippen. Denn besonders im Sommer kann der schwarz-gelbe Störenfried den netten Grillabend mit Freunden oder den Kaffeeklatsch auf der Terrasse zu einer nervigen Angelegenheit machen. Dabei sind die kleinen Insekten eigentlich ganz friedlich. Wer sich von den Hautflüglern jedoch gestört fühlt, dem zeigen wir, wie man Wespen schonend vertreiben kann.

Dazu nennen wir euch die zwei häufigsten Arten, was auf ihrem Speiseplan steht und wie ihr euch bei einer Wespenattacke verhalten solltet. Dazu geben wir Tipps, was ihr bei einem Wespenstich tun könnt und zeigen, wie ihr euch bei einem Wespennest im Garten verhalten solltet.

Welche Wespenarten sind besonders häufig anzutreffen?

In Deutschland gibt es mehrere hundert Wespenarten, die meisten davon leben jedoch solitär. Nur einige Arten gründen tatsächlich einen großen Wespenstaat, dann spricht man von sozial lebenden Wespen. Dazu zählen neben denn Langkopfwespen und Echten Wespen auch Kurzkopfwespen.

Zu den Kurzkopfwespen gehören unter anderem die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe, die riesige Staaten mit mehreren tausend Individuen bilden. Sie können auch stechen. Wenn ihr euch also am Frühstückstisch im Garten mit einer Wespenplage herumschlagt, handelt es sich vermutlich um eine dieser beiden Arten.

Deutsche Wespe nascht Marmelade von Messer
Auf der Suche nach zuckerhaltiger Nahrung machen sich die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe auch über das Frühstücksbuffet auf dem Gartentisch her. © Getty Images/iStockphoto

Wann haben Wespen Hochsaison?

Ist es lange nass und kalt, wird es für Wespen schwer Nahrung zu finden, da kaum Insekten unterwegs sind. In kurzen Kälteperioden ernähren sie sich dann sogar von ihren eigenen Larven, die als einziger Futtervorrat dienen. Treten solche Perioden verhäuft auf, kann das einen Wespenstaat stark minimieren.

Ist es im Frühjahr jedoch sehr trocken und warm, kann sich ein Wespenvolk hervorragend und vor allem schneller entwickeln, so Stefanie Bernhard, Pressereferentin vom Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) im Interview mit Proplanta. Alle drei bis fünf Jahre kann es dann zu einer sogenannten Wespenplage kommen.

Die Deutsche Wespe (Vespula germanica) und de Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) werden als besonders lästig wahrgenommen. Sie sind optisch kaum auseinander zu halten und auch in ihrem Verhalten und Auftreten sind sie sich relativ ähnlich.

Die Jungköniginnen sind ab Anfang Mai aktiv, Arbeiterinnen von Anfang Juni bis Ende Oktober und spätere Jungköniginnen und Männchen von Mitte August bis Ende Oktober.

Die Deutsche Wespe erreicht ihre größte Volksstärke zum Beispiel erst gegen Mitte September, dann können bis zu 7.000 Individuen das Wespennest bewohnen. Mit dem Höhepunkt einer Wespenplage könnt ihr also im Spätsommer rechnen.

Das steht auf dem Speiseplan von Wespen

Wespen sind hervorragende natürliche Schädlingsbekämpfer in eurem Garten, denn sie ernähren sich besonders gerne von kleineren Insekten wie Mücken oder Fliegen, Raupen oder den Ausscheidungen von Blattläusen. Es ist also gar nicht so verkehrt, ein paar Wespen im Garten zu haben.

Hauptsächlich haben die gelb-schwarzen Insekten es auf das eiweißreiche Muskelfleisch ihrer Beute abgesehen. Das benötigen sie zur Aufzucht ihrer Nachkommen (bis ungefähr Ende Juli). Nicht verwunderlich also, dass sie sich auch auf euer Grillfleisch stürzen, denn es dient als hervorragender Eiweißlieferant. Feuert ihr im Mai euren Grill an, könnt ihr bereits mit den ersten Wespen rechnen.

Die sogenannte Wespenplage kommt, wie bereits erwähnt, erst im Spätsommer, wenn auch der Nachwuchs größer ist und sich die ältere Generation wieder um sich selbst kümmern kann. Dann stürzen sich die Wespen bevorzugt auf zuckerhaltiges Fallobst oder ernähren sich von Blütennektar, der ihnen als Energielieferant dient. Folgende Pflanzen sind bei Wespen besonders beliebt:

  • Thymian
  • Faulbaum
  • Efeu
  • Adlerfarn
  • Braun- oder Stumpfwurz
  • Doldengewächse
  • Zweiblatt

Natürlich stehen neben Insekten, Grillfleisch, Wurst und Pflanzen auch süße Speisen wie Kuchen, Eis und Marmelade oder zuckerhaltige Getränke auf dem Speiseplan der Wespen. Beim Kaffeeklatsch im Garten müsst ihr gerade in den Sommermonaten mit dem Besuch einiger Wespen rechnen.

Wespe macht sich über Grillfleisch her
Wespen benötigen eiweißreiche Nahrung, um ihre Nachkommen aufzuziehen. Auch Grillfleisch ist ein super Eiweißlieferant, der Wespen anziehen kann. © Getty Images/iStockphoto

Wespen vertreiben und fernhalten mit schonenden Maßnahmen

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) empfiehlt, mit den Wespen Frieden zu schließen und Konflikte mit ihnen zu vermeiden. Nur wenn sich Wespen einer Gefahr ausgesetzt fühlen, wehren sie sich, indem sie von ihrem Stachel Gebrauch machen. Der Nabu rät euch deshalb zu ein paar einfachen Verhaltensregeln:

  • Nahrungsmittel wie Süßspeisen oder Fleisch abdecken und nicht offen stehen lassen.
  • Abfälle sofort beseitigen.
  • Süße Getränke mit Strohhalm trinken. Das gilt vor allem für Getränke aus Dosen. Hier ist nicht ersichtlich, ob bereits eine Wespe in die Öffnung gekrabbelt ist. Ein Stich im Mund kann zu einer lebensbedrohlichen Schwellung führen.
  • Fliegen- oder Insektenschutzgitter verhindern, dass die Wespen in die Wohnung fliegen.
  • Habt ihr Obstbäume im Garten, erntet die Früchte frühzeitig und sammelt Fallobst ein.
  • Blattläusen könnt ihr schonend vorbeugen, so beseitigt ihr eine weitere Nahrungsquelle der Wespen.
  • Behandelt Fassadenholz oder Holzverschalungen mit umweltfreundlichen Lacken, damit Wespen das Holz nicht zum Nestbau nutzen können.
  • Barfuß über den Rasen laufen? ­– Ja, aber bitte mit Vorsicht!
  • Mund und Finger von Kindern nach dem Essen säubern.

Weitere Tipps, mit denen ihr einer Wespen vertreiben könnt

  • Mülleimer immer sofort abdecken.
  • Fauliges Obst auf dem Komposthaufen nicht oben aufliegen lassen, sondern unterheben.
  • Kommt euch eine Wespe beim Frühstück auf der Terrasse zu nahe, stülpt ein leeres Glas über sie und lasst sie nach dem Essen wieder frei.
  • Befüllt eine Sprühflasche mit Wasser und sprüht störende Wespen nass, das vertreibt sie auf natürliche Art. Die Wespen glauben, es regnet und suchen sich einen trocknen Ort oder fliegen zum Wespennest zurück.
  • Tragt keine bunt leuchtenden Kleidungsstücke. Sie werden von Wespen häufig mit Blüten verwechselt und wirken besonders anziehend auf sie.
  • Wespen verabscheuen Düfte von Lavendel, Nelken oder Zitrusfrüchten. Ein paar mit Nelken gespickte Zitronenscheiben auf dem Tisch sollen die lästigen Hautflügler fernhalten.

Im Netz findet ihr außerdem eine Menge Mythen, wie ihr euch gegen Wespen schützen könnt. Es hilft jedoch nicht, kleine Obst- oder Zuckerfallen am Tischrand aufzustellen, damit die Wespen sich nur darauf konzentrieren. Im Gegenteil: Mit der vermeintlichen Falle lockt ihr nur noch mehr Wespen an.

Häufig findet ihr auch DIY-Anleitungen für Wespenfallen, mit denen ihr die Wespenplage in den Griff bekommen sollt. Wir raten euch jedoch von den meisten Fallen ab, da die Wespen darin oft qualvoll ertrinken.

Wie verhalte ich mich bei einer Wespenplage oder -attacke?

Reflexartig dreht man den Kopf weg und wedelt mit der Hand vor dem Gesicht herum, wenn einem eine aufdringliche Wespe zu nah kommt. Doch schon als Kind lernt fast jeder: Nicht panisch werden und ruhig verhalten, statt die Wespe wegzuschlagen. Denn das wilde Rumgefuchtel hält eine neugierige Wespe nicht ab, sie wittert eine Gefahr und sticht eventuell aus Selbstschutz zu. In der Regel passiert jedoch nichts, wenn euch eine Wespe über den Arm krabbelt. Sie inspiziert nur das Objekt auf der Suche nach Nahrung. Wird sie nicht fündig, fliegt sie von ganz alleine wieder weg.

Was Wespen auch nicht mögen: Wenn ihr versucht, sie wegzupusten. Denn beim Ausatmen wird Kohlendioxid ausgestoßen, dass die gelb-schwarzen Hautflügler in Alarmbereitschaft und Angriffsstimmung versetzt.

Was tun bei einem Wespenstich?

Ein Wespenstich kann schmerzhaft sein. Damit es gar nicht erst soweit kommt, empfiehlt Biologin Melanie von Orlow von der Bundesarbeitsgruppe Hymenpotera im Interview mit der Westdeutschen Zeitung einen Stichheiler (21 Euro) einzusetzen. Dieser wird auf den Wespenstich aufgesetzt. Durch Tastendruck erhitzt sich die Kontaktfläche des stiftgroßen Geräts für kurze Zeit. Die Hitze zerstört das Wespengift, und der Wespenstich kann seine schmerzhafte Wirkung nicht entfalten.

Wer keinen Stichheiler zuhause hat, kann natürlich auch auf ein paar altbewährte Hausmittel zurückgreifen:

  • Zwiebel: Der Klassiker unter den Hausmitteln kühlt, desinfiziert und wirkt entzündungshemmend.
  • Apfelessig: Etwas Apfelessig auf die betroffene Stelle tupfen, das kann den Juckreiz lindern und das Wespengift auflösen. Ihr könnt auch ein Stück Watte in Apfelessig tränken und dann mit einem Pflaster über den Wespenstich kleben.
  • Zitrone: Zitrussaft desinfiziert und kühlt.
  • Aloe Vera: Das Gel der Pflanze wirkt kühlend und entzündungshemmend.

Gegen Schmerzen und Schwellung helfen außerdem:

  • Eis, Kühlpacks oder gekühlte Wasserflasche (in Handtuch einwickeln, sonst zu kalt).
  • Ein nasser kalter Waschlappen.

Legt den kühlen Gegenstand für 10 bis 15 Minuten auf die betroffene Stelle. Bei einer stärkeren Schwellung könnt ihr den Vorgang nach einer viertel Stunde wiederholen. Handelt es sich um einen Wespenstich-Notfall, zum Beispiel bei einer Insektengiftallergie oder einem Wespenstich im Rachenraum, solltet ihr unbedingt schnelle Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen und einen Notarzt rufen. Was ihr genau tun müsst, erfahrt ihr auf der Seite der Initiative Insektengift-Allergie.

Was tun bei einem Wespennest im Garten?

Wenn ihr euch im Sommer mit einer Wespenplage im Garten herumschlagen müsst, ist das dazugehörige Wespennest vermutlich nicht weit weg. Ihr solltet ein solches Nest aber auf keinen Fall einfach so entfernen, denn Wespen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems und stehen unter allgemeinem Naturschutz. Das Wespennest solltet ihr also unbedingt hängen lassen.

In manchem Fällen kann es jedoch notwendig sein, ein Wespennest zu entfernen, zum Beispiel bei einer Wespenallergie. In diesem Fall solltet ihr euch an einen Wespenberater wenden, einen Kontakt stellen die unteren Naturschutzbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte her. Eine Übersicht über alle Naturschutzbehörden in Deutschland findet ihr unter wespen-entfernen.de

So könnt ihr ein Wespennest im Garten verhindern

Wer keine gesundheitlichen Probleme mit Wespen hat, sollte die kleinen Hautflügler in Ruhe ihr Nest bauen lassen. Nur wer einen vernünftigen Grund hat, kann versuchen einen Wespennestbau zu verhindern. Wo Wespen gerne Nester bauen und welche Tipps wir für euch haben, lest ihr in unserem Ratgeber:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen