Einbrecher in einer Wohnung
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Listicle

Einbruchschutz: 10 Tipps, wie ihr euch vor Einbrüchen schützen könnt

Katharina Schneider

Fast 100.000 Einbrüche hat das BKA 2018 verzeichnet. Meist haben es die Täter leicht, denn viele Häuser und Wohnungen sind kaum gesichert. Wir haben zehn Tipps, wie wirksamer Einbruchschutz geht.

Alle fünf Minuten steigen Einbrecher in deutsche Wohnungen und Häuser ein. Dabei erbeuten sie im Schnitt Geld und Wertgegenstände im Wert von 2.850 Euro. Doch nicht jeder Versuch führt zum Erfolg. Im Jahr 2018 sind laut Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) mehr als 45 Prozent der Einbruchsversuche gescheitert. Der Grund: Die Deutschen investieren immer mehr in Einbruchschutz.

Deutscher Traumhauspreis 2019: das Siegerhaus in der Kategorie "Premiumhäuser"

Die schönsten Traumhäuser wählen und gewinnen!

Hier mitmachen

Schon mit wenigen einfachen Maßnahmen könnt ihr euer Haus oder eure Wohnung sicherer machen. Hier kommen unsere zehn Tipps.

1. Grundregeln: Fenster schließen, Schlüssel nicht verstecken

Auch die beste und neueste Sicherheitstechnik nützt nichts, wenn ihr nicht einige Grundregeln befolgt. Kriminaloberrat Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, rät:

  • Immer die Haustüre abschließen – auch wenn ihr das Haus nur für kurze Zeit verlasst.
  • Fenster, Terrassen- und Balkontüren immer schließen. Und: Gekippte Fenster sind für Einbrecher offene Fenster.
  • Niemals den Schlüssel verstecken – Einbrecher finden jedes noch so vermeintlich gute Versteck.

Das ist nicht nur der Basisschutz gegen Einbrüche. Viele Hausratversicherungen zahlen nicht, wenn die Tür nur ins Schloss gezogen wird oder Fenster gekippt sind und Einbrecher so leichtes Spiel haben. Außerdem solltet ihr, wenn ihr euren Schlüssel verliert, sofort den Schließzylinder auswechseln. Es sei denn, ihr habt ein elektronisches Türschloss. Dann reicht es, dem gestohlenen oder verlorenen Schlüssel die Berechtigung zu entziehen.

2. Mechanische Sicherungen an Fenstern und Terrassentüren anbringen

Mehr als 80 Prozent aller Einbrecher verschaffen sich über Fenster oder Fenstertüren Zugang zu Häusern und Wohnungen. Dabei benötigen sie bei herkömmlichen Wohnungen noch nicht einmal besonderes Werkzeug. Als "Einbrechers Liebling" bezeichnet Schmidt deshalb den Schraubendreher. "Fenster werden in den überwiegenden Fällen damit aufgehebelt", sagt der Experte. Das dauert in der Regel nur wenige Sekunden.

Doch dieser Taktik könnt ihr einen Riegel vorschieben – auch ohne direkt das ganze Fenster auszutauschen. Schmidt rät für die Fenstersicherung zu einbruchhemmenden Fensterbeschlägen wie Pilzkopfzapfen oder Aufschraubsicherungen. Die verhindern, dass Einbrecher das Fenster aufhebeln können.

Vor allem kosten sie die Täter das, was ihnen am wertvollsten ist: Zeit. Die meisten Einbrüche dauern nicht länger als fünf Minuten. Je länger es dauert, desto höher ist das Risiko, entdeckt zu werden. Deshalb könnt ihr, wenn ihr die Täter aufhaltet, schon sehr viel für den Einbruchschutz eures Hauses tun.

Zusätzlich empfiehlt Schmidt abschließbare Fenstergriffe. So könnt ihr den sogenannten Glasdurchbruch verhindern. Dabei schlagen die Täter ein kleines Loch in die Scheibe, wodurch sie greifen und das Fenster öffnen können.

Wenn ihr noch mehr machen wollt, dann könnt ihr eure Fenster auch mit einbruchhemmender Folie oder speziellem Glas nachrüsten. Allerdings sagt Schmidt: "Einbrüche auf das Glas sind relativ selten".

Viele Menschen vergessen, Kellerfenster zu sichern. Rund fünf Prozent aller Einbrecher kommen so ins Haus. Auch darauf solltet ihr achten, wenn euer Haus gegen Einbrüche sichert.

Infografik Wo in Haus und Wohnung eingebrochen wird

3. Bewohnten Eindruck machen

Die meisten Einbrecher schlagen dann zu, wenn sie niemanden im Haus vermuten. Laut einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) sind nur in 20 Prozent der Fälle die Bewohner daheim. Deshalb geschehen die meisten Einbrüche auch nicht in der Nacht, wie oft angenommen. Die gefährlichste Zeit ist zwischen 10 und 20 Uhr.

Die meisten Einbrecher schreckt es ab, wenn sie Menschen im Haus vermuten. Diesen Eindruck könnt ihr zum Beispiel ganz einfach erwecken, wenn ihr eine Zeitschaltuhr an euren Lampen installiert. Das ist besonders in der dunklen Jahreszeit – in der die meisten Einbrüche passieren – ratsam. Ihr solltet jedoch darauf achten, dass nicht alle Lampen zur selben Zeit angehen. Auch sollte das Licht nicht jeden Tag zur genau gleichen Zeit leuchten. Denn viele Einbrecher beobachten das Objekt vor der Tat – und erkennen schnell Muster.

Außerdem solltet ihr eure Rollläden niemals tagsüber schließen. Denn ein herkömmlicher Rollladen bietet keinerlei Einbruchschutz. Er lässt sich in der Regel einfach hochschieben. Ein geschlossener Rollladen unter tags signalisiert: Hier ist niemand zu Hause. Auch eure Rollläden könnt ihr mit einer Automatik ausrüsten, die sie je nach Uhrzeit oder Dunkelheit herunterfährt. Das erweckt ebenfalls den Eindruck, dass jemand zu Hause ist. Mehr zum Thema Rolladensicherung lest ihr hier.

4. Außenbereiche für mehr Einbruchschutz erhellen

Klar: Einbrecher wollen auf keinen Fall entdeckt werden. Deshalb agieren sie bevorzugt in der Dunkelheit. Oft suchen sie sich auch hinter dem Haus gelegene Gärten aus, um auf das Grundstück zu gelangen. Die sind oft dunkel und kaum einsehbar. Die Polizei rät deshalb für wirksamen Einbruchschutz, gerade solche dunklen Terrassen, Wege oder Nebeneingänge auszuleuchten. Ihr könnt zum Beispiel Bewegungsmelder installieren.

Hier solltet ihr aber unbedingt darauf achten, dass die Sensoren das Licht nicht jedes Mal anschalten, wenn eine Katze vorbeigeht. Sonst stellt sich bei den Nachbarn schnell ein Gewöhnungseffekt ein. Dank energiesparender LED-Leuchten reißt so eine Ausstattung auch kein großes Loch ins Portemonnaie.

5. Wachsam sein!

"Achtet auf Fremde in der Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück", rät Schmidt. Viele Einbrecher spionieren das Objekt vor dem Einbruch aus. Besonders organisierte Banden agieren auf diese Art. Und der Anteil der überregional und international handelnden Tatverdächtigen hat laut BKA in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Behörde bezeichnet sie als "reisende Täter", die häufig aus Südost- oder Osteuropa stammen.

Natürlich wissen diese Banden, was verdächtig erscheint und was nicht auffällt. Deshalb setzen sie mittlerweile auch auf junge Mädchen als Diebe. Denn die kommen kaum jemandem verdächtig vor. Wenn ihr fremde Personen seht, die sich auffällig verhalten, solltet ihr die Polizei alarmieren.

6. Vorsicht, wenn ihr im Urlaub seid!

"Gebt keine Hinweise auf eure Abwesenheit", sagt Schmidt. Das ist besonders gefährlich, wenn ihr im Urlaub seid. Zwar ist die Urlaubszeit bei Einbrechern nicht so beliebt wie weitläufig angenommen – es ist zu lange hell – dennoch ist man auch in den Sommermonaten nicht vor einem Einbruch gefeit.

Ihr solltet deshalb nicht in Sozialen Medien groß über euren Urlaub informieren – zumindest nicht, während ihr weg seid. Auch ist es nicht ratsam, öffentlich die Dauer der Abwesenheit bekannt zu geben. Das gilt auch für entsprechende Ansagen auf Anrufbeantwortern.

Auch ein überquellender Briefkasten ist für Einbrecher das eindeutige Signal: Hier ist jemand längere Zeit nicht zu Hause. Bittet deshalb einen Nachbarn, regelmäßig eure Post zu holen.

Infografik Einbrüche in Deutschland nach Monaten

7. Einbruchschutz für Haus- oder Wohnungstür

Bei Ein- oder Zweifamilienhäusern steigt der Großteil der Einbrecher über die Fenster oder die Terrassentür ins Haus. Klar – denn dort ist die Haustür oft gut einsehbar. In Mehrfamilienhäusern ist das hingegen anders. Hier sind Haus- und Wohnungstüren für viele Täter der bevorzugte Einstieg. Herkömmliche Türen lassen sich ebenso einfach wie Fenster öffnen. Viele Täter brauchen dazu oft nicht mal ein Werkzeug – bloße Gewaltanwendung reicht.

Ihr könnt eure Haustür jedoch mit einigen Maßnahmen einbruchsicher nachrüsten. Wichtig ist hier: "Die Grundkonstruktion muss widerstandsfähig sein", sagt Schmidt. Denn sonst kann die Tür einfach aus der Wand gerissen werden. "Außerdem müssen die Nachrüstungen für Türblätter, Türrahmen, Türbänder, Türschlösser, Beschläge, Schließbleche und auch Zusatzsicherungen in ihrer Wirkung sinnvoll aufeinander abgestimmt sein", sagt der Kriminaloberrat.

Aber auch einfache Maßnahmen wie ein Panzerriegelschloss, das die Tür über ihre komplette Breite absichert, sorgen schon für mehr Sicherheit. Auch ein Sperrbügel kann in der Regel an jeder Tür einfach angebracht werden und schützt zusätzlich. Mehr zum Einbruchschutz für die Haustür lest ihr hier.

8. Hohe Hecken stutzen

Einbrecher wollen nicht gesehen werden. Deshalb suchen sie sich dunkle, sichtgeschützte Ecken aus, um ins Haus zu gelangen. Die Polizei rät deshalb auch dazu, hohe Hecken und Büsche regelmäßig zu stutzen.

Viele Menschen denken, hohe Hecken oder Mauern würden ihr Grundstück sichern. Doch für geübte Einbrecher ist das kein Hindernis. Im Gegenteil: Einbrecher suchen sich gezielt solche Grundstücke aus, die ihnen ein ungesehenes Arbeiten ermöglichen.

9. Polizeiliche Beratung in Anspruch nehmen

Einbruchschutz ist ein weites Feld. Es gibt zahlreiche Produkte, um Haus und Wohnung sicherer zu machen. Natürlich ist nicht alles nötig und auch wirklich wirksam. Und: Jedes Haus und jedes Grundstück ist anders. Nicht überall empfehlen sich die gleichen Maßnahmen. Wenn ihr euer Haus oder eure Wohnung nachträglich mit Einbruchschutz versehen wollt, dann solltet ihr euch von der Polizei beraten lassen. Einen Ansprechpartner könnt ihr über die Seite "K-Einbruch", die von der Polizeilichen Kriminalprävention betrieben wird, finden. Die Beamten können euch sagen, welche Fenster wie gesichert werden sollten und wo die Schwachstellen am Gebäude sind.

Die Polizei Bayern hat außerdem viele hilfreiche Listen mit Produkten und Herstellern zusammengestellt, die geprüft und zertifiziert sind.

10. KfW-Förderung für Einbruchschutz

Einbruchschutz wirkt, da ist sich das BKA sicher. Um mehr Menschen anzuspornen, ihre Wohnung oder ihr Haus mit einbruchhemmenden Maßnahmen auszustatten, investiert auch der Staat. Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) könnt ihr euch dafür einen Zuschuss holen. Das Programm "KfW 455 E" fördert den Einbruchschutz mit bis zu 1.600 Euro. Wenn ihr eure Fenster oder Fenstertüren austauschen wollt, dann ist das Programm "KfW 430 Energieeffizient Sanieren" maßgeblich. Wichtig ist, dass ihr den Antrag immer stellt, bevor ihr mit dem Umsetzen der Maßnahmen loslegt.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK