eingebrochene Tür
© Getty Images/iStockphoto

Modernisieren | Ratgeber

Einbruchschutz für die Tür: Haustür sichern leicht gemacht

Katharina Schneider

Einbrecher steigen auch in Häuser ein, indem sie Türen aufbrechen. Denn: Herkömmliche Haustüren bietet kaum Einbruchschutz. Wir zeigen euch, wie ihr eure Türen einbruchsicher machen könnt und worauf ihr achten solltet, wenn ihr euch eine neue anschaffen wollt.

267 Mal am Tag wird in deutsche Wohnungen und Häuser eingebrochen. Und auch wenn die Täter in den meisten Fällen über Fenster und Terrassentüren einsteigen, sind auch Haustüren nicht per se vor ihnen gefeit. Denn die herkömmliche Haustür bietet nur geringen Einbruchschutz. Oft lassen sich die Türen sogar nur mit körperlicher Gewalt, ganz ohne den Einsatz von Werkzeugen, öffnen, heißt es von der Polizei.

Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, eure Türen wirkungsvoll gegen Einbrüche zu schützen. Wir stellen euch Maßnahmen vor, die von der Polizei empfohlen werden.

Haustür mit Einbruchschutz nachrüsten

Für eure bestehende Haustür lässt sich der Einbruchschutz meistens deutlich verbessern. Wichtig ist allerdings, dass die Grundkonstruktion widerstandsfähig ist, sagt Kriminaloberrat Harald Schmidt, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

"Außerdem müssen die Nachrüstungen für Türblätter, Türrahmen, Türbänder, Türschlösser, Beschläge, Schließbleche und auch Zusatzsicherungen in ihrer Wirkung sinnvoll aufeinander abgestimmt sein", sagt der Experte. Daher sei, egal für welche Maßnahmen ihr euch entscheidet, die Montage durch einen Fachmann unvermeidbar. Außerdem rät Schmidt, dass Mitarbeiter einer Polizeilichen Beratung im Vorfeld der Nachrüstung prüfen, ob sich die Türen dafür überhaupt eignen.

Alle Nachrüstsysteme für Türen, die von der Polizei geprüft und empfohlen werden, findet ihr bei der Bayerischen Polizei.

Panzerriegelschloss zur Türsicherung

Bei fast allen Türen könnt ihr nachträglich ein Querriegelschloss anbringen. Mit einem sogenannten Panzerriegel- oder Querriegelschloss könnt ihr guten Einbruchschutz für die Haustür erreichen. Die Schlösser gehen über die gesamte Breite der Tür und stabilisieren sie so. Außerdem sichert der Panzerriegel nicht nur die Schloss- sondern auch die Bandseite der Tür.

Massive Riegel verhindern, dass Einbrecher die Tür leicht aufbrechen können. In der Regel werden diese Schlösser direkt auf der Türzarge montiert. Zusätzlichen Halt könnt ihr erzielen, wenn die Riegel direkt neben der Zarge im Mauerwerk verankert werden. Ein Panzerriegelschloss bekommt ihr ab rund 150 Euro. Dazu kommen allerdings noch die Kosten für die Montage, die unbedingt ein Fachmann vornehmen sollte. Das Schloss sollte der Norm DIN 18104 Teil 1 entsprechen.

Türzusatzschloss als zusätzlicher Einbruchschutz

Ein solches Schloss lässt sich ganz einfach nachrüsten und bietet den Vorteil, dass es mit einem Sperrbügel ungebetene Gäste draußen hält. Die Tür kann allerdings von innen jederzeit einen Spalt breit geöffnet werden. Ein Türzusatzschloss wird auf Türrahmen und -blatt montiert. Die Schlösser sind günstig schon ab rund 40 Euro zu haben. Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass das Türzusatzschloss der DIN 18104 Teil 1 entspricht.

Türzusatzschloss
Tür-Zusatzschlösser bieten einen soliden mechanischen Grundschutz. Sie ermöglichen es dank Sperrbügel auch, im gesicherten Zustand die Tür einen Spalt breit zu öffnen. © Abus

Schutzbeschlag als Einbruchschutz für den Schließzylinder

Ein Sicherheitsbeschlag bietet zusätzlichen Einbruchschutz für die Haustür. Er schützt nicht nur das Einsteckschloss vor Gewalteinwirkung, sondern auch den Profilzylinder. Die Schutzbeschläge der von der Polizei empfohlenen Zertifizierung nach DIN 18257 (Widerstandsklassen ES 1, ES 2 oder ES 3) halten leicht einer Zugbelastung von 2,5 Tonnen stand.

Sicherheits-Schließblech

Schließbleche werden in der Türzarge, die im Rahmen der Tür ist, befestigt. Sichherheits-Schließbleche sind gepanzert und bieten dem Türriegel so verstärkten Schutz bei Gewalteinwirkung. Welches Schließblech für eure Tür das richtige ist, kann euch ein Fachmann sagen. Ihr könnt die Bleche auch im Mauerkwerk mit langen Schrauben verankern. So bieten sie einen noch besseren Schutz vor Einbrüchen.

Einbruchsichere Einsteckschlösser / Zylinderschlösser

Einsteckschlösser sollten eine Mehrfachverriegelung haben. Das bedeutet, dass ein Schloss sich nicht mit einem falschen Schlüssel überlisten lässt oder bei Gewalteinwirkung einfach nachgibt. Diese Schlösser sollten laut Polizei-Empfehlung nach DIN 18251 zertifiziert sein. Die Polizei empfiehlt die Klassen 4 und 5. Eine höhere Klasse bedeutet besseren Einbruchschutz.

Scharnier- und Bänderseitensicherung

Zusätzlich zur Sicherung der Schlösser solltet ihr die Scharniere und Bänder eurer Haustür oder Wohnungstür sichern. So verhindert ihr, dass Einbrecher die Tür einfach aufhebeln. Auch diese Sicherungen sollten gemäß der Norm DIN 18104 Teil 1 geprüft sein.

Neues Türblatt für besseren Einbruchschutz

Auch das Türblatt an sich kann eine Schwachstelle sein. Die Polizei rät, schwache Türblätter zu verstärken, da die Haustür sonst wenig Einbruchschutz bietet. Noch besser ist es, dünne Türblätter gegen massive auszutauschen. Ratsam ist hier eine mindestens 40 Millimeter dicke Vollholztür.

Fördergelder für nachträglichen Einbruchschutz

Für alle Maßnahmen zum Einbruchschutz könnt ihr euch übrigens vom Staat Geld zurückholen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den nachträglichen Einbruchschutz der Haustür wie auch neue einbruchhemmende Türen im Programm KfW 455. Hier gibt es einen Zuschuss von bis zu 1.600 Euro für Eigentümer und für Mieter.

Einbruchschutz für die Haustür bei Um- und Neubau

"Bei Neu- oder Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Türen nach DIN EN 1627 einen guten Einbruchschutz", sagt Kriminaloberrat Schmidt. Allerdings sollten die Türen mindestens der Widerstandsklasse RC 2 entsprechen. Wenn ihr sehr wertvolle Gegenstände bei euch zu Hause habt oder ein sehr hohes Sicherheitsgefühl braucht, dann könnt ihr im privaten Bereich auch auf RC3-Türen zurückgreifen.

Diese speziellen Türen unterziehen Experten einer praxisnahen Einbruchsprüfung. Um nicht durchzufallen, dürfen sie in ihrer Gesamtkonstruktion mit Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag keine Schwachpunkte aufweisen.

Eine Liste aller einbruchhemmenden Türen, die von der Polizei empfohlen werden, findet ihr bei der Bayerischen Polizei.

Das kostet eine einbruchsichere Tür

Natürlich hat eine auf Herz und Nieren geprüfte Sicherheitstür ihren Preis. Gut 1.000 Euro solltet ihr mindestens rechnen – ohne Einbau, versteht sich. Den sollte auf jeden Fall ein Fachmann durchführen.

Was ihr immer beachten solltet

Darüber hinaus rät die Polizei generell:

  • Ihr solltet Türen immer zweimal abschließen und nicht nur ins Schloss ziehen.
  • Euren Haus- oder Wohnungsschlüssel solltet ihr niemals draußen hinterlegen. Einbrecher finden jedes Versteck – sei es auch vermeintlich noch so gut.
  • Verliert ihr euren Schlüssel oder wird er gestohlen, solltet ihr sofort den Schließzylinder auswechseln.
  • Bei einer Tür mit Glasfüllung solltet ihr niemals den Schlüssel innen stecken lassen. Mit einem sogenannten Glasdurchbruch können Einbrecher hier ein kleines Loch in die Scheibe schlagen und die Tür mit dem Schlüssel aufsperren.

Auch wenn eine einbruchsichere Haustür Sinn macht, solltet ihr keinesfalls eure Fenster vergessen. Durch die steigen nämlich die meisten Einbrecher in Wohnungen ein. Lest hier, wie ihr eure Fenster am besten gegen Einbruch sichert.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK