Plantfluencerin mit Monstera-Pflanze
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Listicle

Plantfluencer: Die Liebe zu Pflanzen erobert Instagram

Eva Dorothée Schmid

Level: Für Alle

Statt Handtaschen und Kosmetika halten Plantfluencer etwas in die Kamera, das bis vor kurzem noch als spießig galt: Zimmerpflanzen. Die wichtigsten Plantfluencer, Hashtags und Communities der Zimmerpflanzenfreunde.

"Petfluencer", also Tiere in den sozialen Medien, waren gestern. Die neueste Spezies der Influencer sind die "Plantfluencer". Statt Handtaschen, Kosmetika oder Spielzeug halten Plantfluencer ihre grünen Mitbewohner in die Kamera. Sie präsentieren etwas, das noch vor kurzem als altmodisch und spießig galt: Zimmerpflanzen. Die Feeds der Plantfluencer sind voll mit Monstera, Ufopflanzen, Philodendren und Bogenhanf.

Vier kleine Überraschungspakete beim Advent-Gewinnspiel

Adventsgewinnspiel: Preise im Gesamtwert von 4.000 € zu gewinnen!

Hier mitmachen

Was machen Plantfluencer?

Das Wort Plantfluencer setzt sich aus plant, englisch Pflanze, und Influencer zusammen, also jenen Menschen, die mit Fotos von Mode, Essen oder Kosmetika in den sozialen Netzwerken andere Menschen inspirieren. Plantfluencer haben Zimmerpflanzen zum Lifestyleprodukt gemacht und inspirieren andere dazu, sich ebenfalls Topfpflanzen anzuschaffen. In den USA boomt der Plantfluencer-Trend bereits, langsam kommt er aber auch nach Deutschland geschwappt.

Plantfluencer geben Tipps zur Hege und Pflege von Grünpflanzen. Statt für Lippenstift oder Sneaker machen sie Werbung für ökologische Düngemittel, Pflanzenlampen und Bewässerungsanlagen. Und natürlich für stylische Übertöpfe.

Besonders viele Likes gibt es in der Plantfluencer-Community für seltene Pflanzen, am besten mit Punkten oder Streifen auf den Blättern, die oft ziemlich teuer sind.

Woher kommt der Zimmerpflanzen-Hype? Ein Haus mit Garten ist für viele junge Menschen finanziell unrealistisch. Wer in einer Wohnung in der Stadt bleibt, holt sich das Grün also einfach in die eigenen vier Wände. Und das macht ja auch durchaus Sinn: Pflanzen sind nützliche Mitbewohner. Sie säubern die Luft und ihre Besitzer schwören darauf, dass sie auch das Wohlbefinden verbessern. Für manche ist das sorgfältige Pflegen der Pflanzen gar ein Familienersatz.

Bekannte Plantfluencer, Hashtags und Communities

Vorreiter der Bewegung, die auch unter dem Namen "Urban Jungle Community" bekannt ist, sind Igor Josifovic vom Happy Interior Blog und Judith de Graaff vom Blog Joelix. Rund 888.000 Menschen folgen den beiden als Urban Jungle Bloggers bei Instagram. Ihr gemeinsames Buch Urban Jungle - Wohnen in Grün* ist inzwischen in zehn Sprachen erschienen. Die beiden haben sich 2013 den Hashtag #urbanjungle ausgedacht. Darunter finden sich mittlerweile über 2,8 Millionen Posts auf Instagram.

Daneben gibt es den Houseplantclub mit 628.000 Followern und, ein bisschen skurril, Boyswithplants, eine Community männlicher Pflanzenliebhaber, mit 143.000 Fans.

The Jungalow ist mit 1,2 Millionen Abonnenten einer der erfolgreichsten Pflanzenaccounts auf Instagram. Betrieben wird er von der Amerikanerin Justina Klekeney, die Designerin, Künstlerin, Autorin und natürlich Pflanzenliebhaberin ist.

Auch Jacqueline Zhou alias @houseplantgal oder Summer Rayne Oakes als @homesteadbrooklyn zeigen, wie ihre Pflanzen wachsen und sich weiterentwickeln. Pflanzen-Mama Summer Rayne Oake hat in ihrem Appartement hunderte Pflanzen untergebracht. Sie betreibt darüber hinaus einen Youtube-Kanal zum Thema Zimmerpflanzen.

Plantparenthood und Monsteramonday

Wie sehr manche Plantfluencer ihre Zimmerpflanzen als Familienmitglieder betrachten, zeigt, dass ein beliebter Hashtag #PlantParenthood ist. Zudem gibt es den #monsteramonday. Pflanzenfans laden jeden Montag ein Bild ihrer botanischen Mitbewohner hoch und so finden sich unter diesem Hashtag mehr als 217.000 Beiträge bei Instagram.

Den Zimmerpflanzen-Hype gibt's auch offline

In Berlin und anderen Großstädten gibt es den Hype auch offline. Dort haben hippe Pflanzenläden eröffnet, die stylische Blumentöpfe oder Design-Gießkannen verkaufen. Die wiederum von den Plantfluencern beworben werden.

Modeketten wie Urban Outfitters räumen Ladenecken für Kakteen und Sukkulenten frei. Daneben stehen Fotobildbände mit Einrichtungstipps oder Übertöpfe mit Gesichtern drauf. Der Pariser Shop der Kette stellte Anfang des Jahres sogar sein Schaufenster mit Pflanzen zu. Darauf der Schriftzug: "Happy Plants For Happy Spaces".

Inzwischen haben auch schon Zimmerpflanzen-Cafés eröffnet, in denen man nicht nur Kaffee trinken, sondern auch Pflanzen kaufen kann.

*Dieser Beitrag wurde um sogenannte Affiliate-Links ergänzt. Dadurch bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

OK