Zwei Männer laden Umzugstransporter ein
© iStock/Getty Images/MartinPrescott

Wohnen | Ratgeber

Das kostet der Umzug mit einem Umzugsunternehmen

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Mit einem gut organisiertem Umzugsunternehmen geht der Umzug schnell und einfach über die Bühne. Doch was darf ein Umzugsunternehmen kosten? Worauf ihr achten müsst und wie ihr Umzugskosten sparen könnt, erfahrt ihr hier.

Eine der wichtigsten Fragen, die man sich vor einem Umzug stellen sollte: Braucht man ein Umzugsunternehmen oder kann man den Umzug auch alleine stemmen? Schließlich verursacht der Umzug mit einem Umzugsunternehmen Kosten, die – je nach Umfang eures Umzugs – überflüssig sein können. Dennoch gibt es viele gute Gründe, die Arbeit in die Hände einer professionellen Umzugsfirma zu geben. Welche Vorteile es gibt, was Umzugsunternehmen kosten und welche Faktoren Einfluss auf den Preis einer Umzugsfirma haben, lest ihr hier.

Warum sollte man mit einem Umzugsunternehmen umziehen?

Jeder, der schon einmal einen Umzug über die Bühne gebracht hat, weiß, wie stressig die Organisation und Planung bereits im Vorfeld sein kann. Um Umzugsstress zu vermeiden, greift man am Umzugstag dann gerne auf die Hilfe von Freunden und Verwandten als Umzugshelfer zurück. Auch um bei den Umzugskosten zu sparen. Dabei übersieht man schnell einige Nachteile, die ein Umzug ohne professionelle Unterstützung mit sich bringen kann.

Vor allem bei größeren Umzügen, bei denen ein ganzer Hausrat umgezogen werden muss, kann es sich gleich aus mehreren Gründen lohnen, ein professionelles Umzugsunternehmen zu beauftragen:

1. Große Menge an Umzugsgütern

Eine Umzugsfirma kann das Umzugs-Volumen vorher gut einschätzen und stellt dazu passende Fahrzeuge (kleiner Transporter oder LKW) bereit. Für gewöhnlich vereinbart das Unternehmen mit euch vorher schon einen Besichtigungstermin in eurer alten Wohnung, um den Umfang besser einschätzen zu können.

2. Umzugsschäden sind versichert

Ein Umzugsunternehmen weiß, wie (wertvolle) Gegenstände transportiert werden müssen. In der Regel sind Umzugsfirmen dazu ausreichend gegen eventuelle Schäden versichert.

3. Erfahrung der Umzugsfirma

Mit ihrer Routine und jahrelangen Erfahrung im Kartons schleppen, transportieren sie kleine und große Gegenstände wie Schränke oder Klaviere schnell und sicher von A nach B.

4. Umzug unter der Woche

Ihr müsst unter der Woche umziehen? Dann wird es meist schwierig mit ausreichend Umzugshelfern aus dem Bekanntenkreis. Ein Umzugsunternehmen kommt aber auch von Montag bis Freitag. Meistens sind die Kosten für einen Umzug an einem Werktag sogar günstiger, weil da weniger umgezogen wird.

5. Vom Verpacken bis Auspacken

Ein Umzug mit einem professionellen Umzugsunternehmen erspart eine Menge Stress. Wenn gewünscht, helfen die Umzugshelfer nicht nur beim Transport, sondern auch schon beim Kartons packen und auspacken. Ihr habt Sperrmüll? Auch den könnt ihr häufig vom Umzugsunternehmen mitnehmen und entsorgen lassen.

Warum der Umzug mit einer professionellen Umzugsfirma noch sinnvoll sein kann, findet ihr in "5 Gründe, weshalb ihr Umzugsprofis engagieren solltet".

Wovon sind die Umzugskosten mit einem Umzugsunternehmen abhängig?

Die Kosten für ein Umzugsunternehmen sind nicht nur vom Volumen eures Hausrates abhängig, sondern auch von einigen anderen Faktoren:

  • Wohnungsgröße
  • Menge des Umzugsguts in Kubikmeter
  • Dienstleistungsumfang: Der Standardumzug beschränkt sich auf das Verladen und den Transport eures Hausrats. Full-Service-Angebote schließen zusätzlich das Ein- und Auspacken der Kisten und Kartons, den Ab- und Aufbau der Möbel und weitere Dienstleistungen (wie zum Beispiel das Beantragen einer Halteverbotszone) ein.
  • Entfernung zwischen alter und neuer Wohnung. Bei einem Umzug quer durch Deutschland muss beispielsweise ein zweiter Fahrer bezahlt werden.
  • Auslastung des Umzugsunternehmens
  • Umzug unter der Woche oder am Wochenende?

Auch die Bedingungen vor Ort haben Auswirkungen auf die Gesamtkosten:

  • Gibt es sowohl in der alten als auch in der neuen Wohnung einen Aufzug?
  • In welcher Etage liegen neue und alte Wohnung?
  • Wie viele Zimmer gibt es?
  • Der Hausrat von wie vielen Personen muss umgezogen werden?
  • Ist ein Möbellift gewünscht/notwendig?

Was kostet ein Umzug mit einem Umzugsunternehmen?

Wie viel euer Umzug mit einem Umzugsunternehmen kostet, lässt sich pauschal nicht beantworten. Da jede Umzugsfirma anders kalkuliert, kommen für dieselbe Leistung zum Teil Preisunterschiede von 30 bis 50 Prozent zustande. Darüber hinaus gibt es regionale Unterschiede bei der Preisgestaltung, die auch von den Löhnen für die Umzugshelfer abhängen. Zudem ist der Preis von den oben genannten Faktoren abhängig und davon, wie viele zusätzliche Dienstleistungen ihr dazu bucht oder selbst erledigt.

Zur besseren Orientierung hier aber ein paar Preisbeispiele, was der Umzug mit professionellem Umzugsunternehmen in etwa kostet.

  • Wohnungsgröße
  • Lokaler Umzug
  • Langstreckenumzug über 600 Kilometer
  • ca. 35 qm
  • 350 - 1.050 Euro
  • 750 - 1.800 Euro
  • ca. 60 qm
  • 700 - 1.200 Euro
  • 1.000 - 2.400 Euro
  • ca. 85 qm
  • 850 - 1.450 Euro
  • 1.250 - 3.000 Euro
  • größer als 120 qm
  • 1.200 - 2.000 Euro
  • 1.500 - 3.600 Euro

Durchschnittliche Kosten für einen Umzug mit Umzugsunternehmen

Der niedrigste Preis gilt dabei immer für einen einfachen Standardumzug, bei dem aus dem Keller weniger als sieben Kubikmeter Hausrat transportiert wird und weder eine Garage noch ein Hobbyraum mit umgezogen werden müssen. Weiter Voraussetzungen für das Standardpaket: Umzug maximal von der 1. Etage in die 1. Etage und ein Transportweg vom Lkw bis zur Hauseingangstüre von maximal 15 Metern. Für zusätzliche Transportwege vom Lkw bis zur Haustür müsst ihr etwa mit zusätzlich 1 Euro pro Kubikmeter Hausrat je zusätzlicher 5 Meter rechnen. Auch jede zusätzliche Etage schlägt mit etwa 1 Euro pro Kubikmeter Hausrat zu Buche.

Da die Preisspanne groß ist, lohnt es sich auf jeden Fall, mehrere Angebote einzuholen und die Preise zu vergleichen. Das könnt ihr auch einfach online tun, beispielsweise mit dem Umzugshelfer-Service von Wohnglück.

Welche weiteren Umzugskosten fallen an?

Neben den Kosten für die Umzugsfirma fallen bei einem Umzug zusätzliche Kosten an, die ihr bei eurer Kalkulation berücksichtigen solltet:

  • Halteverbotszone einrichten: 80 bis 170 Euro
  • Verpackungsmaterial: 30 Euro / Zimmer
  • Ummelden von Telefon und Internet: 20 bis 70 Euro
  • Auto ummelden: 20 bis 30 Euro
  • Ummelden beim Einwohnermeldeamt: 10 bis 20 Euro
  • Nachsendeauftrag: 20 bis 35 Euro
  • Renovierung: ab 30 Cent / zu streichender Quadratmeter
  • Schönheitsreparaturen
  • Mietkaution: < 3 Monatskaltmieten
  • Anschaffung neuer Möbel
  • eventuell doppelte Mietzahlungen

Tipp: Lest hier, was ihr bei der Adressänderung nach dem Umzug beachten müsst.

Wie kann ich bei den Umzugskosten sparen?

Wenn euer Umzugsbudget begrenzt ist, dann könnt ihr trotz Beauftragung eines professionellen Umzugsunternehmens mit folgenden Punkten Geld sparen:

  • Seid möglichst flexibel beim Umzugstermin und zieht möglichst von Montag bis Donnerstag um. Viele Arbeitgeber gewähren euch sogar Sonderurlaub bei einem Umzug.
  • Besorgt euch günstige Umzugskartons bei eBay-Kleinanzeigen.
  • Verkauft Möbel und Dinge, die ihr nicht mitnehmen wollt vor dem Umzug, statt sie wegzuwerfen.
  • Beantragt die Halteverbotszone selbst vor Ort.
  • Verkauft nach dem Umzug eure gut erhaltenen Umzugskartons weiter.

Weitere Informationen findet ihr auch in unserem Ratgeber: "Umzugskosten: 7 Tricks, wie ihr beim Umzug viel Geld sparen könnt".

Kosten für das Umzugsunternehmen von der Steuer absetzen

Die Kosten für euren Umzug und somit auch die Kosten für das Umzugsunternehmen könnt ihr sogar von der Steuer absetzen. Dabei wird unterschieden, ob ihr aus beruflichen Gründen umzieht oder aus privaten:

  • Bei einem Umzug aus beruflichen Gründen könnt ihr die Kosten für den Umzug als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen. Dabei könnt ihr entweder die tatsächlichen Kosten angeben (dann unbedingt die Rechnungsbelege sammeln) oder ihr nutzt die Umzugskostenpauschale. Diese beträgt seit dem 1. April 2021 1.450 Euro für Paare und 870 Euro für Singles.
  • Bei einem Umzug aus privaten Gründen könnt ihr die Kosten auch als haushaltsnahe Dienstleistung geltend machen. Dort ist insgesamt eine Steuerermäßigung von maximal 4.000 Euro möglich. Achtet in diesem Fall darauf, dass ihr eine Rechnung erhaltet und das Geld nicht bar bezahlt.
  • Auch ein Umzug aus gesundheitlichen Gründen ist von der Steuer absetzbar, die Kosten werden dann unter dem Punkt außergewöhnliche Belastung abgesetzt.

Umzugshelfer engagieren: Private Umzugshilfe oder Umzugsunternehmen?

Das wird dich auch interessieren