Beleuchtetes Treppenhaus
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Treppenlicht: Alles über Arten & Kosten

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

In der Früh oder spätabends, wenn es stockfinster ist, können Treppenstufen leicht zur Stolperfalle werden. Sicherheit bietet ein Treppenlicht. Die richtige Treppenbeleuchtung erleichtert den Auf- und Abstieg. Lest hier, welche Lösungen es gibt, mit welchen Kosten ihr rechnen müsst und was es zu beachten gibt.

Ein Treppenlicht ist eine praktische Lösung: Es erhellt die Stufen und weist euch so nachts zuverlässig den Weg. Gleichzeitig kann eine Treppenbeleuchtung für stimmungsvolle Effekte sorgen. Erfahrt hier, worauf ihr achten müsst, wenn ihr euch für eine Stufenbeleuchtung entscheidet, und was die verschiedenen Lösungen kosten.

Auf der Terrasse eines modernen Holzhauses stehen zwei bunte Stühle und die Sonne scheint durch Baumkronen.

Wie viel ist meine Immobilie wert?

Frag den Immo-Rechner! Schon nach 5 Minuten erhältst du einen exakten Marktpreis und viele weitere Infos.

Jetzt Immobilie bewerten

Was macht ein gutes Treppenlicht aus?

Die Treppenstufenbeleuchtung soll schick aussehen und Sicherheit bieten. Folgende Kriterien solltet ihr bei der Auswahl einer für euch passenden Lösung bedenken:

  • Die Treppenbeleuchtung sollte die Stufen so ausleuchten, dass die Kanten gut sichtbar sind.
  • Insbesondere der Anfang und das Ende der Treppe sollten vollständig erhellt sein.
  • Ein gutes Treppenlicht ist weder zu dezent noch zu hell: Lichtfarben zwischen 2.700 und 3.000 Kelvin sind optimal.
  • Idealerweise ist die Treppenbeleuchtung dimmbar und mit einem Bewegungsmelder ausgestattet.
  • Ein gutes Treppenlicht ist optisch ansprechend und fügt sich ins Beleuchtungskonzept von Haus oder Wohnung ein.

Wichtig zu wissen: In öffentlichen Gebäuden und Mehrfamilienhäusern gelten gesonderte Regeln für die Treppenhausbeleuchtung. Hier geht es unter anderem um die fachgerechte Fluchtwegsicherung.

LED-Spots als Treppenbeleuchtung

LED-Einbauspots sind eine gute Möglichkeit, einzelne Treppenstufen in ein angenehmes Licht zu rücken. Es gibt ein- oder mehrfarbige Varianten – passend zu eurem Einrichtungsstil und Lichtkonzept. Der Vorteil von LED-Leuchten: Sie strahlen gleichmäßig hell, lassen sich aber ebenso dimmen. Zudem haben LEDs einen geringen Energieverbrauch und sind besonders langlebig. Erfahrt hier, wie ihr die richtigen LED-Leuchtmittel findet.

Spots fürs Treppenhaus sind zum Beispiel über Emero erhältlich, ab circa 50 Euro pro Stück.

LED-Spots leuchten Treppe aus
LED-Spots werden in der Wand installiert. Sie sollten bereits beim Hausbau mitgedacht werden. © Getty Images/iStockphoto

LED-Streifen als Treppenbeleuchtung

Als Alternative zu klassischen Spots gibt es LED-Streifen. Das Praktische daran: Die Lichtbänder lassen sich an der Wand anbringen, ohne dass man bohren muss. Ihr könnt die Streifen einfach oberhalb der Stufen oder in die Fugen kleben.

Das funktioniert besonders gut, wenn die Treppe über keine Setzstufen verfügt. Dann könnt ihr die Kabel einfach unter der Treppe verlegen und sie verschwinden aus dem Sichtbereich.

Alternativ gibt es auch LED-Lichtstreifen, die ihr per USB-Stick aufladen könnt.

LED-Streifen als Treppenlicht sind beispielsweise über ExklusivLeuchten ab 70 Euro erhältlich.

Treppe mit LED-Streifen
LED-Streifen können beidseitig oder einseitig in die Fugen geklebt werden. © Getty Images/iStockphoto

LED-Trittstufenbeleuchtung

Eine weitere Variante, das Treppenhaus auszuleuchten, sind LED-Lichtleisten an den Trittstufen. Diese Art der Beleuchtung kann Treppenhäuser in ein futuristisches Licht rücken und besonders atmosphärisch wirken.

LED-Leisten sind zum Beispiel über Leds24 verfügbar, bereits ab 15 Euro.

Tipp: Hier erfahrt ihr die besten Tricks für die perfekte Beleuchtung.

Treppenhaus in blauem Licht mit Trittbeleuchtung
Trittleuchten können zusammen mit anderen Lichteffekten für ein futuristisches Ambiente sorgen. © Getty Images/iStockphoto

Treppenbeleuchtung mit Bewegungsmelder

Ein Treppenlicht mit Bewegungsmelder ist sinnvoll, wenn die Beleuchtung nicht dauerhaft brennen soll. Der große Vorteil: Ihr spart damit jede Menge Strom. Die Lichtleisten oder Spots schalten sich erst ein, wenn man sich den Stufen nähert. In der Regel kann man selbst einstellen, wie lange die Leuchtmittel brennen sollen.

LED-Lichtleisten mit Bewegungsmelder gibt es zum Beispiel über Moebel24 ab circa 150 Euro (für zehn Leisten).

LED-Spots im Treppenhaus
LED-Spots mit Bewegungsmelder sind eine praktische Lösung, um für Sicherheit zu sorgen und gleichzeitig Ressourcen zu schonen. © Getty Images/iStockphoto

Wandleuchten als Treppenlicht

Auch klassische Wandleuchten können für Helligkeit und einen sicheren Auf- oder Abstieg sorgen. Das gesamte Treppenhaus erstrahlt damit in einem atmosphärischen Licht. Achtet darauf, dass die Leuchtmittel hell genug sind, so dass ihre Strahlkraft auch bei den Stufen ankommt.

Schöne Wandleuchten erhaltet ihr beispielsweise über Wohnlicht ab rund 50 Euro.

Treppenhaus mit Wandleuchten
Wandleuchten wirken klassisch und rücken das Treppenhaus ins rechte Licht. © Getty Images/iStockphoto

Mehr Inspiration zum Thema Lichtplanung gefällig? Hier erfahrt ihr mehr:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen