Verschiedene Aufbauten einer Teelichtheizung
© Kreativ-Bastelstube.de

Wohnen | Ratgeber

Teelichtheizung: Teelichtofen selber bauen in 5 Schritten

Antonia Eigel

Antonia Eigel

An kalten Wintertagen möchte man es sich zu Hause besonders gemütlich machen. Mit einer selbstgebauten Teelichtheizung könnt ihr eine wohlig warme Atmosphäre schaffen. Wie ihr einen solchen Teelichtofen baut, erklären wir in fünf Schritten.

Mit einer Teelichtheizung soll man an kalten Wintertagen die Raumtemperatur in der Wohnung um bis zu zwei Grad Celsius erhöhen können und das ohne die Heizung höher drehen zu müssen. Klingt verlockend, wenn man bedenkt, dass man so vielleicht sogar Heizkosten im Winter sparen könnte. Der Hype um den selbstgebauten Teelichtofen, der ohne Strom oder Gas funktioniert und trotzdem Wärme spendet, ist groß. Dennoch finden sich im Netz genauso viele kontroverse Diskussionen darüber, ob und wie die DIY-Teelichtheizung am besten funktioniert.

Wir stellen euch eine einfache Bauanleitung vor und zeigen, wie ihr eine solche Teelichtheizung selber bauen könnt. Dazu klären wird die wichtigsten Fragen rund um den kleinen Kerzenofen.

Materialliste für den Teelichtofen

Für eine einfache Teelichtheizung benötigt ihr nur nur wenige Materialien, die ihr alle im Baumarkt kaufen könnt:

  • 2 Terrakottatöpfe (ein kleiner und ein größerer)
  • 1 Untersetzer aus Ton
  • Teelichter
  • Gewindestange
  • Muttern (5 Stück)
  • Maulschlüssel
  • 1 x Abstandhalter (circa 25 mm Länge)
  • 1 x Hutmutter
  • Verschieden große Unterlegscheiben (je nach Lochgröße in Topf und Untersetzer)
  • optional: Bohrmaschine mit Steinbohreraufsatz

Wer sich die Materialien nicht selber im Baumarkt zusammensuchen möchte, kann auch einen fertigen Bausatz dafür kaufen, zum Beispiel von Kreativ-Bastelstube.

Materialien für eine Teelichtheizung zum selber bauen
Diese Materialien braucht ihr für eine einfache Teelichtheizung. © Kreativ-Bastelstub.de

In diesem Video könnt ihr euch ansehen, wie man einen solchen Teelichtofen zusammenbaut:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Schritt-für-Schritt-Anleitung für Teelichtheizung

Eine einfache und praktische Bauanleitung für den Teelichtofen könnt ihr in dem oben gezeigten Video von Kreativ-Bastelstube anschauen. Hier aber nochmal die Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Schritt 1: Loch in Ton-Untersetzer bohren

Als erstes müsst ihr den Fuß der Teelichtofenheizung bauen. Dafür nehmt ihr einen Ton-Untersetzer mit Loch, durch das ihr die Gewindestange schieben könnt. Auf die Stange werden später die Tontöpfe aufgesetzt. Ist kein Loch vorhanden, müsst ihr das Loch selber bohren. Der Durchmesser sollte natürlich größer sein als der der Gewindestange, damit sie durch passt. Nehmt dazu eine Bohrmaschine und verwendet unbedingt einen Steinbohreraufsatz, damit der Ton nicht bricht. Wie ihr am besten ein Loch in den Tonuntersetzer bohrt, könnt ihr auf gartenjournal.de nachlesen.

Schritt 2: Gewindestange mit Untersetzer verbinden

Schiebt die Gewindestange durch das Loch im Tonuntersetzer und verschraubt sie jeweils von oben und unten mit einer Mutter. Verwendet einen passenden Maulschlüssel, um sie festzuziehen. Bevor ihr aber die Mutter aufs Gewinde dreht, legt von oben und unten eine Unterlegscheibe darunter, damit ihr eine feste Verbindung herstellen könnt. Ohne Unterlegscheiben wird die Konstruktion instabil. Das könnte später eine potentielle Brandgefahr darstellen.

Schritt 3: Kleinen Tontopf für die Teelichtheizung montieren

Stellt den Tonuntersetzer mit der Gewindestange nach oben zeigend auf. Dreht anschließend eine weitere Mutter plus Unterlegscheibe aufs Gewinde auf. Soweit, dass der kleinere Topf später mit etwas Abstand über dem Untersetzer schweben kann. Der Abstand ist wichtig, damit die Teelichter später noch ausreichend Sauerstoff bekommen, um zu brennen. Wählt den Abstand so, dass ihr die Kerzen leicht unter den Topf schieben könnt.

Stülpt dann den kleinen Tontopf mit dem Loch über die Gewindestange und befestigt ihn von oben mit einer weiteren Unterlegscheibe, dann einem Abstandhalter und abschließend einer weiteren Mutter. Der Abstandshalter ist wichtig, damit später die warme Luft zwischen den Tontöpfen zirkulieren kann.

Schritt 4: Großen Terrakottatopf montieren

Mit dem größeren Tontopf verfahrt ihr im Prinzip gleich. Legt auf den Abstandhalter eine weitere Unterlegscheibe, bevor ihr den Topf aufsetzt. Hat er ein größeres Loch im Boden als der kleine Topf, müsst ihr womöglich auf größere Unterlegscheiben zurückgreifen, damit der Blumentopf stabil aufliegt. Von oben wieder eine Unterlegscheibe auflegen und abschließend mit einer Hutmutter verschrauben.

Schritt 5: Teelichter anzünden und positionieren

Ist die Teelichtheizung fertig gebaut, könnt ihr die Teelichter anzünden und unter den kleineren der beiden Terrakottatöpfe schieben. Dieser erwärmt sich nach einigen Minuten durch die aufsteigende Hitze. Der Topf wird so heiß, dass er die Wärme an den Zwischenraum und auch an den größeren Topf nach außen hin abgibt. Da der Ton die Wärme gut speichern kann, bleibt er noch relativ lange warm, auch wenn die Kerzen bereits ausgegangen sind.

Warum braucht man zwei Töpfe für den Teelichtofen?

Wer schon mal die Handfläche direkt über eine Kerzenflamme gehalten hat, weiß: Das kann ganz schön heiß werden. Warme Luft steigt bekanntlich nach oben. Bei der Teelichtheizung staut sich die heiße Luft aber unter dem geschlossenen Terrakottatopf, da sie nach oben hin nicht weiter entweichen kann. Ton ist ein Material, das sehr gut Wärme speichern und folglich sehr heiß werden kann. So heiß, dass man sich daran sogar die Finger verbrennen kann.

Verwendet ihr nur einen kleinen Tontopf als Heizung, kann die äußere Fläche bis zu 100 Grad heiß werden. Anfassen wollt ihr den dann lieber nicht. Bei zwei Töpfen zirkuliert die abgegebene Hitze zwischen den beiden Tontöpfen. Die Strahlungswärme ausgehend vom kleinen Topf erhitzt dann den großen Topf. Dabei geht ein Teil der Wärmeenergie im Zwischenraum verloren. Der große Blumentopf wird dann "nur noch" circa 50 bis 70 Grad heiß. Daran kann man sich, wenn auch vorsichtig, gut die kalten Finger aufwärmen.

Noch ein kleiner Vergleich: Eine vollaufgedrehte Heizung heizt mit circa 50 Grad. In dem Video könnt ihr euch nochmal anschauen, wie die direkte Temperatur am Topf gemessen wird:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Brandgefahr durch Teelichtofen?

Kreativ-Bastelstube hat in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr einige Tests mit selbstgebauten Teelichtöfen durchgeführt und sie auf Brandgefahr hin untersucht. Aus Sicherheitsgründen empfehlen sie deshalb eine Teelichtofen-Variante, die maximal 21 Zentimeter hoch und 13 Zentimeter breit ist. Darunter passen maximal zwei Teelichter.

Je mehr Kerzen zum Einsatz kommen, desto heißer kann der Topf werden. Das Risiko für einen Hitzestau und einen möglichen Teelichtbrand ist dann zu hoch. Das oben gezeigte Video mit drei bis sechs Teelichtern stammt noch aus der Entwicklungsphase und sollte so nicht nachgemacht werden. Wem ein kleiner Teelichtofen mit zwei Kerzen nicht ausreicht, sollte lieber noch einen zweiten kleinen aufstellen.

Kann eine Teelichtheizung einen Heizkörper ersetzen?

Diese Frage hat im Netz schon für viel Kontroverse gesorgt, zum Beispiel als die WirtschaftsWoche in einem Artikel die Erfindung eines italienischen Designstudenten vorstellte: Einen Teelichtofen namens "Egloo", der binnen 30 Minuten die Raumtemperatur um zwei Grad erhöhen und einen Raum von 20 Quadratmetern für bis zu fünf Stunden heizen sollte. Und das mit nur vier Teelichtern. "Heizkosten": Acht Cent für fünf Stunden.

Bei Facebook wurde darauf hin heftig diskutiert und kritisiert, weshalb die WirtschaftsWoche den "Egloo" (mit vier Kerzen) und eine Bausatz-Teelichtheizung (mit zwei Kerzen) selbst einmal testete. In 45 Minuten schaffte es der "Egloo" dann aber gerade einmal, die Luft von 19,3 Grad Celsius auf 19,8 Grad aufzuwärmen. Vielversprechender fiel das Ergebnis bei der Bausatz-Variante aus: Der DIY-Teelichtofen konnte den Raum von 19,7 Grad Celsius auf 21,8 Grad Celsius aufzuwärmen.

Dennoch sollte klar sein, dass beide Kerzenöfen, vor allem im Winter, keinen Raum vollständig beheizt bekommen. Als Heizungsersatz dienen sie also nicht, lediglich als Ergänzung. Die abgestrahlte Wärme soll aber, besonders in kleinen Räumen, einen angenehmen Effekt erzeugen, ähnlich eines kleinen Lagerfeuers. Laut WirtschaftsWoche verflüchtigt sich der Effekt jedoch schnell, sobald man nicht mehr in unmittelbarer Nähe des Ofens sitzt.

Wer wirklich Heizkosten sparen will, der sollte stattdessen auch ab und zu mal seine Heizkörper richtig reinigen. Warum das so ist und wie das geht, erfahrt ihr in unserem Ratgeber:

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen