© Getty Images/Westend61

Wohnen | Info-Guide

Die 10 schmutzigsten Ecken im Haushalt – und wie ihr sie beseitigt

Michael Penquitt

Michael Penquitt

Level: Für Alle

Ob ihr alleine wohnt, mit Kindern oder mit Haustieren – in jeder Wohnung und jedem Haus wimmelt es nur so vor Bakterien. Diese 10 Stellen im Haushalt sind am stärksten betroffen.

Wir wollen bei euch keine Paranoia auslösen, doch ihr wohnt nicht allein. Jeder Haushalt ist geradezu von Keimen übersät. Wer da zuerst an die Toilette denkt, liegt zwar nicht ganz falsch, aber die Unterseite der Klobrille ist bei Weitem nicht der kritischste Ort in der Wohnung.

Wir verraten euch, welche Ecken und Stellen ihr im Haushalt künftig gezielter in euren Putzplan aufnehmen solltet und vor allem, wie ihr die Keime wieder los werdet.

1. Spüle

Essensreste und eine kuschelig feucht-warme Umgebung? Für Bakterien ein Paradies! Viele Spülbecken sind sogar mit Kolibakterien kontaminiert. Besonders betroffen: der Spülschwamm. Spätestens wenn der anfängt zu müffeln, solltet ihr ihn austauschen – idealerweise aber alle ein bis zwei Wochen. Vor allem, wenn ihr ihn auch dazu benutzt, um über die Arbeitsflächen und den Herd zu wischen. Dann passiert es schnell, dass ihr die Bakterien über die ganze Küche verteilt. Statt den Schwamm wegzuwerfen, könnt ihr ihn alternativ auch für zwei Minuten auf der höchsten Stufe eine Runde in der Mikrowelle drehen lassen. Auf diese Weise verschwinden 99 Prozent aller Bakterien.

2. Waschbecken

Ähnliches gilt für das Waschbecken im Bad. Dort ist es in erster Linie die Armatur, die in Mitleidenschaft gezogen wird. Wenn ihr bedenkt, wie häufig ihr den Wasserhahn mit schmutzigen Händen anfasst, könnte euch schon vom Gedanken schlecht werden. Also denkt lieber gar nicht erst darüber nach, sondern wischt jeden Tag routinemäßig über das Waschbecken rüber. Bei gründlicheren Putz-Einlagen sind Desinfektionsmittel und Abflussreiniger eure besten Freunde.

3. Zahnputzbecher

Kaum jemand denkt daran, aber der Zahnputzbecher gehört, wie jeder andere Becher auch, nach der Benutzung abgespült. Denn auch dort herrscht, dank der tropfenden Zahnbürsten, ein Klima, in dem sich Bakterien sehr wohl fühlen. Es sollte aber reichen, den Zahnputzbecher alle zwei Wochen dem Geschirrspüler zu überlassen.

4. Duschvorhang

Wenn ihr einen Duschvorhang über eurer Dusche hängen habt, kennt ihr sicher den Seifenrand am unteren Saum. Nur dass dieser zwar unansehnlich, aber harmlos daherkommende "Seifenrand" unter Fachleuten den Namen Biofilm trägt. Das klingt schon weniger nach Schaumbad und mehr nach einer kleinskaligen Biowaffe. Die Lösung ist einfach: Auch Duschvorhänge vertragen einen Waschgang in der Waschmaschine. Anschließend könnt ihr den Vorhang einfach wieder aufhängen.

View this post on Instagram

Freitags.. #fridaysforfuture mit Post No.3 zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu Hause - neuer #fridaysforfutureathome • Heute: Duschvorhänge aus Baumwolle Ihr kennt bestimmt das Gefühl, wenn sich ein reichlich anhänglicher Plastik-Duschvorhang so langsam von den Knöcheln aufwärts am Körper festklatscht und sich auch nicht mehr zum Abstandhalten überreden lassen will.?! Ich hasse das. Doch da sich manchmal ein Duschvorhang eben nicht vermeiden lässt – besonders wenn man in eine Mietwohnung sein Zuhause nennt – oder wie bei uns, das Platzangebot und der Holzboden im Bad einfach nicht viel mehr hergibt, dann sucht man nach Alternativen. Seit fünf Jahren nun haben wir einen hochwertigen Duschvorhang aus beschichteter Baumwolle. Durch sein erhöhtes Eigengewicht neigt er überhaupt nicht zu unerwünschten Annäherungsversuchen. Außerdem ist er waschbar und daher besonders lange einsetzbar. Erst im letzten Monat - nach echt 5! Jahren - wurde der alte gegen ein neues Exemplar ausgetauscht. Lebt ihr mit einem Duschvorhang? WERBUNG // Markennennung #dusche #duschvorhang #shower #showercurtain #cottoncurtains #solebich #bathroom #bathroomdesign #athome #nachhaltigwohnen #nachhaltigkeit #nachhaltigleben #keinplastik #noplastic #plastikfrei #livebeautifully #naturelovers #livewithrespect #wohnkonfetti #fermliving #youcandoit @dieartige @gretathunberg #wohnkonfetti #interiordesign #interior #sustainable #sustainability #sustainableliving

A post shared by dieartige // Design Studio (@dieartige) on

5. Kühlschrank

Merke: Wo es feucht und warm ist, da lauern fiese Keime. Der Kühlschrank ist also sicher. Oder etwa doch nicht? Leider nein, in fast der Hälfte der Kühlschränke befinden sich zu viele Keime. Bis zu über 11 Millionen können es pro Quadratzentimeter sein. Zum Vergleich: Auf Toilettensitzen sind es nur rund 100 Keime pro Quadratzentimeter. Euer Hauptaugenmerk sollte hier auf dem Gemüsefach liegen. Schließlich werden die Lebensmittel hier größtenteils unverpackt gelagert und es sammelt sich viel Kondenswasser, welches die Vermehrung der Bakterien begünstigt. Achtet darauf, dass die Innentemperatur 7 Grad Celsius nicht übersteigt und schmeißt verdorbene Lebensmittel sofort weg. Wenn ihr dann den Kühlschrank auch noch alle paar Wochen reinigt, seid ihr auf der sicheren Seite.

6. Arbeitsflächen und Schneidebretter

Schneidebretter sind jeden Tag in der Küche im Einsatz, wir verarbeiten auf ihnen die unterschiedlichsten Lebensmittel: Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch. Die Keime setzen sich in den Ritzen und Schlitzen fest, gedeihen dort und springen anschließend auf die nächsten Lebensmittel über. Es sei denn, ihr verwendet verschiedene Bretter für unterschiedliche Arten von Lebensmitteln und reinigt sie mit heißem Wasser, Essig oder Zitronensaft.

View this post on Instagram

Unsere Schneidebretter sind Unikate, eure Lieblingsbretter und Ihr wollt sie so wunderschön erhalten, wie sie sind? Hier haben wir einige Empfehlungen für euch, die wirklich einfach sind: Rohes Fleisch und Fisch sollten schon aus hygienischen Gründen (Zwiebeln und Knoblauch eher aufgrund ihrer Gerüche) generell auf einem separaten Brett geschnitten werden. Nach jeder Benutzung sollte euer Holzbrett BEIDSEITIG mit einem kleinen Tropfen milden Spülmittel gereinigt werden. Wenn ihr euer Brett nur auf der einen Seite nass macht, könnte es sich auf die Dauer verbiegen. Habt ihr schon einmal eine Pappe oder ein Stück Furnier nass gemacht? Es rollt sich sofort ein! Das wollen wir natürlich nicht. Zu heißes Wasser tut ihm nicht gut und in die Spülmaschine darf es keinesfalls. Wenn Ihr denkt euer Brett braucht eine Tiefen-Reinigung nach dem Schneiden von Fisch oder Fleisch, könnt ihr folgendes tun: Meer- oder Himalaya-Salz mit einer halben Zitrone gut auf dem Brett verteilen, 10min einwirken lassen und nur kurz mit lauwarmem Wasser abspülen! Dies neutralisiert sofort alle eventuellen Gerüche. Lasst euer Brett niemals im Wasser liegen. Nach dem Spülen, oder einer Zitronen-Salz-Behandlung wird das Brett mit einem weichen Baumwolltuch abgetrocknet und zum Trocknen immer aufgestellt. Es ist besonders wichtig, das Brett gut zu trocknen, um den in jeder Küche vorhandenen Keimen keinen Nährboden zu liefern. Es empfiehlt sich zudem, euer Brett nach 3 Monaten, oder wenn gewünscht öfter einzuölen. Das ist ganz einfach: Dafür nehmen Sie einfach ein weiches Tuch zur Hand und verteilen ein Speiseöl auf dem Brett. Dafür könnt ihr jedes leichte Speiseöl nehmen. Cocos-Öl ist dafür ganz vortrefflich – Olivenöl und Leinöl zu schwer und sie werden eventuell ranzig. Über Nacht einwirken lassen und überzähliges Öl abwischen. Euer Board dankt es euch und sieht immer toll aus. Solltet ihr das Brett sehr beanspruchen, könnt ihr es sehr leicht zu Hause aufarbeiten, um wieder eine makellose Arbeitsfläche zu erhalten. Wie ihr das am besten gestaltet, kommt in unserem nächsten Blog! #Geschenk #haushalt #chefkoch#foodie #kochen #küche #schneidebrett #Holzbrett #design #essen #messer #schneiden

A post shared by Macani Wooddesign (@macaniwooddesign) on

7. Kaffeemaschine

Feuchtigkeit ist bei der Kaffeemaschine reichlich vorhanden. Allen voran bilden sich im Wassertank unzählige Schimmel- und Hefepilze. Doch wer denkt schon daran, den Tank regelmäßig auszuwaschen? Wasser auskippen und weiter geht's! Doch die Keime verteilen sich über die Schläuche in der Maschine und landen schlussendlich in eurem geliebten Kaffee. Spült das Gerät einmal wöchentlich mit Essig durch. Euer Kaffee wird es euch danken – und umgekehrt.

8. Griffe und Türen

Es ist kein Geheimnis, dass Türklinken zu den am stärksten mit Bakterien befallenen Stellen zählen. Unter dieselbe Kategorie fallen auch Türgriffe von Schränken und Schubladen, der Griff vom Wasserkocher sowie Herdknöpfe. Von dort finden die Bakterien allerdings auch ihren Weg auf die gesamte Türfläche, was Türen als Ganzes zu den verseuchtesten Orten im gesamten Haushalt macht. Hygiene- oder Glasreiniger helfen hier weiter.

9. Fernseher

Dieser Ort hat selbst den Autor dieser Zeilen am meisten überrascht: Auf dem Fernsehbildschirm wimmelt es nur so vor Bakterien. Ein Wunder, dass man da überhaupt noch etwas sieht. Dabei ist dieser Umstand eigentlich ziemlich plausibel: Selbst neuere Geräte strahlen vergleichsweise viel Wärme aus und die wenigsten Menschen wischen regelmäßig ihre Bildschirme sauber. Dadurch bleibt den Winzlingen viel Zeit, sich in Ruhe auszubreiten, ohne gestört zu werden. Vor allem in Haushalten, in denen Hunde leben, finden sich zahlreiche hundetypische Keime auf den Bildschirmen. Glasreiniger sollte hier in den meisten Fällen ausreichen.

10. Smartphone, Tastatur und Fernbedienung

Und was ist mit der Fernbedienung, mit der man den so schmutzigen Fernseher bedient? Ja, auch auf der findet ihr viele, viele Bakterien. Gleiches gilt für das Smartphone, das man immer und überall anfasst, und die Computer-Tastatur. Neben regelmäßigem Feuchtwischen hilft da nur eins: regelmäßiges Händewaschen nicht vergessen!

Aufgeräumt und sauber: So geht's

Wie soll ich bloß an das alles denken und wer schafft es schon, einmal die Woche alles "schnell sauber zu wischen"? Mit dem Gedanken seid ihr nicht allein. Es ist nicht einfach, aufgeräumt zu sein und gleichzeitig Keime von den kritischsten Stellen fernzuhalten. Wir haben da aber einige Tipps, wie ihr ihr es schafft, im Alltag Ordnung zu bewahren. Außerdem stellen wir euch zehn smarte Gadgets vor, die euch die Arbeit im Haushalt abnehmen.

Lies noch mehr…

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten, usw). Sofern Sie zustimmen, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Siehe Datenschutzhinweise.

Schließen