Zwei Hände halten Gewebegitter über Riss in der Wand
© Getty Images/iStockphoto

Modernisieren | Listicle

Risse in der Wand: So saniert ihr Putzriss und Setzriss

Antonia Eigel

Manche Risse in der Wand können gefährlich sein und die Gebäudestabilität stark beeinträchtigen. So zum Beispiel Setzrisse. Wie sie sich von Putzrissen unterscheiden und wie ihr beide sanieren könnt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber.

Risse in der Wand haben schon so manches Haus zum Einstürzen gebracht. Damit das nicht passiert, solltet ihr große Risse wie den gefährlichen Setzriss, aber auch kleinere Putzrisse in der Fassade zeitnah sanieren.

Männlicher weißer Handwerker prüft Stromkabel auf einer Baustelle

Dein Bauprojekt ohne Baumängel.

Mit der Wohnglück Mängelprüfung rechtzeitig Baumängel erkennen und Geld sparen.

Jetzt mehr erfahren

Wir nennen Merkmale und Ursachen für Putzriss und Setzriss, wir erklären, wie ihr einen Riss richtig beurteilen könnt und stellen verschiedene Möglichkeiten der Riss-Sanierung vor.

Woran erkennt man einen Putzriss?

Bei Putzrissen handelt es sich um Risse in der oberflächlichen Putzschicht, auch Putzschale genannt. Häufig findet man sie in Neubauten, wo das Material an der Wand noch arbeitet und der Putz womöglich noch nicht ganz trocken ist.

Man unterscheidet prinzipiell in drei Arten von Putzrissen:

  • Sackrisse: 10 bis 20 Zentimeter lang, überwiegend horizontal durchhängend verlaufender Riss.
  • Schrumpfrisse: sehen netzartig aus und können bis zu 0,5 Millimeter breit sein.
  • Schwindrisse oder Fettrisse: netz- oder y-förmige Risse, feine Haarrisse an der Putzoberfläche mit einer Rissbreite bis zu 0,2 Millimeter.

Sind die Risse in der Wand größer als oben beschrieben, handelt es sich möglicherweise um einen weitaus gefährlicheren Setzriss, den ihr dringend sanieren (lassen) solltet. Woran ihr sie erkennt und welche Ursachen einem Setzriss zugrunde liegen können, erläutern wir euch später.

Ursachen für Putzrisse in der Wand

Viele Ursachen für die drei oben genannten Putzrisse liegen in der Verarbeitung von oder im Putzmörtel selbst. Weitere Ursachen im Überblick:

  • Hygrisch und thermisch bedingte Volumenänderungen des Putzgrundes (zum Beispiel durch durchfeuchtete Holzwolle-Leichtbauplatten).
  • Materialwechsel im Untergrund (zum Beispiel Ziegel und Beton mit unterschiedlichen Saug-, Quell- und Schwindverhalten sowie unterschiedlichen thermischen Eigenschaften).
  • Unebenheiten im Putzgrund (Putzdicke ändert sich, zum Beispiel bei nicht ausreichend vermörtelten breiten Fugen).
  • Unterschiedlich saugende Putzgründe sorgen für unterschiedliche Putzfestigkeiten.
  • Fehlende oder geringe Überlappung von Putzgeweben.
  • Das Mauerwerk war zu feucht, bevor es verputzt wurde. Der aufgetragene Putz erreicht dadurch seine maximale Festigkeit. Die Trocknung setzt erst danach ein, das Material schwindet. Das erhärtete Gefüge ist dann nicht mehr ausreichend verformbar.

Feine Putzrisse oder Haarrisse an Innenwänden sind eigentlich unbedenklich und mehr als Schönheitsfehler zu betrachten. Solche an der Außenfassade solltet ihr besser sofort schließen. Sind sie tief genug, kann Feuchtigkeit eindringen.

Wie ihr feine Haarisse im Innenraum und Putzrisse an der Außenfassade selbst sanieren könnt, zeigen wir euch in einem späteren Abschnitt.

Woran erkennt man einen Setzriss?

Ein Setzriss ist da weitaus gefährlicher. Solche Risse in der Wand sind deutlich länger und tiefer als oberflächliche Putzrisse und verlaufen meist schräg über die Hauswand.

Sie deuten dazu auf einen handwerklichen Baufehler oder Baumangel hin, der dringend behoben werden sollte, da die Stabilität des Gebäudes gefährdet sein kann.

Ursachen für Setzrisse in der Wand

Ein Setzriss oder Setzungsriss entsteht dort, wo es im Baugrund zu ungleichmäßigen Setzungen kommt, daher auch der Name. Das passiert zum Beispiel, wenn...

  • Wasser unter der Wand nicht richtig abfließen kann.
  • es zu einer Änderung im Grundwasserspiegel kommt.
  • es zu Erschütterungen kommt, zum Beispiel bei Erdbeben oder Explosionen.
  • die Tragfähigkeit des Bodens nicht ausreicht.
  • der Boden durch zu große Krafteinwirkungen seitlich wegbricht.
  • der Untergrund aus bindigen Böden mit hohem Anteil an Ton, Lehm oder anderen Feinstoffen mit sehr inhomogener Struktur besteht.
  • bei der Baugrunderkundung Fehler unterlaufen sind und das Fundament dementsprechend falsch geplant und gebaut wurde.

Setzrisse können, wie bereits erwähnt, die Gebäudestabilität stark beeinträchtigen. Weiter unten zeigen wir euch deshalb, wie ihr sie fachgerecht sanieren (lassen) könnt.

Risse in der Wand richtig bewerten

Damit ihr Risse in der Wand oder im Mauerwerk richtig einschätzen könnt, sammelt möglichst viele Informationen. Bei größeren und tieferen Rissen empfehlen wir euch, einen Bausachverständigen zu Rate zu ziehen. Er kann eine qualifizierte Analyse durchführen und genau einschätzen, ob es sich nur um einen harmlosen Riss im Putz oder um einen konstruktionsbedingten Riss handelt, der auf schwerwiegende Veränderungen im Bauteil hindeutet. Folgende Punkte sind dabei zu bewerten:

  • Verteilung und Verlauf der Risse
  • Rissbreite
  • Risstiefe
  • Rissversatz (Verläuft er parallel oder senkrecht zur Bauteiloberfläche?)
  • Rissalter
  • Welche zukünftigen Bewegungen sind an den Rissflanken zu erwarten?

Zu Dokumentationszwecken sollte der Verlauf der Risse, falls vorhanden, in Bau- oder Ansichtsplänen der Hausfassade eingezeichnet werden. Alternativ kann auch eine übersichtliche Skizze hilfreich sein. Zusätzlich könnt ihr die Risse fotografieren. Das vereinfacht später die Analyse.

So könnt ihr einen Putzriss ausbessern

Generell sind vereinzelt auftretende kleine Risse in der Wand bei mineralischen Putzsystemen aus technischer Sicht unkritisch, da der Schaden nur oberflächlich vorliegt und ihr ihn relativ einfach selbst sanieren könnt.

Entdeckt ihr Putzrisse an der Außenfassade, solltet ihr sie aber auf jeden Fall fachgerecht verschließen, da durch sie Feuchtigkeit eindringen kann. Zum Beispiel in ein darunter liegendes Wärmedämmverbundsystem, das durchfeuchtet werden kann.

Feine Haarrisse an Innenwänden ausbessern

Alles was ihr braucht, um kleinere Risse an Innenwänden zu verschließen:

  • Spachtel
  • Spachtelmasse
  • Schleifpapier
  • Wandfarbe

Bevor ihr das Material auftragt, entfernt Staub, Schmutz und eventuell auch Putzreste. Tragt dann die Spachtelmasse auf und zieht sie mit dem Spachtel glatt. Nach ausreichender Trockenzeit könnt ihr die Übergänge mit dem Schleifpapier glätten. Mit der passenden Wandfarbe könnt ihr die verschlossene Stelle abschließend anstreichen.

Wenn sich der Riss auf der Innenseite einer Außenwand befindet oder bei unterschiedlicher Untergrundbeschaffenheit, solltet ihr zusätzlich ein Armierungsgewebe in die Spachtelmasse einbetten. Gerade in Bereichen mit starken Temperaturschwankungen kann so ein Armierungsgewebe erneuten Rissen vorbeugen.

Riss in der Wand wird verspachtelt
Das Armierungsgewebe wird in die Spachtelmasse eingebettet. © Getty Images/iStockphoto

Putzrisse an der Außenfassade reparieren

Es gibt viele Möglichkeiten, wie ihr kleine Putzrisse in der Außenwand reparieren könnt. Eine einfache Methode, wie ihr Putzrisse wieder unsichtbar macht, erläutert Farbexperte Alpina in drei Schritten:

  • Rissige Fassade reinigen: Bevor ihr die Fassade bearbeitet, entfernt Verschmutzungen oder Verfärbungen mit einem Hochdruckreiniger. Danach gut trocknen lassen, damit die Grundierung besser eindringen kann.
  • Fassade grundieren: Mit einem Fassadengrund könnt ihr den Untergrund verfestigen und für ein gleichmäßiges Saugverhalten sorgen. Außerdem trocknet die Farbe so gleichmäßiger und haftet besser.
  • Fassade streichen: Risse ab einer Breite von 0,2 Millimeter solltet ihr zunächst mit einem Rissfüller streichen. Anschließend kann die Wand in der gewünschten Fassadenfarbe gestrichen werden.

Bei etwas größeren und tieferen Putzrissen könnt ihr außerdem Fugenfüllprofile, Haftgrund und Acrylmasse zum Ausbessern und Abdichten verwenden. Eine weitere Methode, bei der ihr den Riss in der Wand "zuschlämmt", findet ihr in unserem Expertentipp:

So könnt ihr einen Setzriss ausbessern

Setzrisse und dynamische Risse sind weitaus schwieriger in Eigenregie zu sanieren als Putzrisse. Deshalb empfehlen wir euch, diese Aufgabe lieber in Expertenhände zu geben, wenn ihr euch selbst nicht als Profiheimwerker bezeichnen würdet.

Bausachverständige können dazu in der Regel auch ein passendes Sanierungskonzept für euch erarbeiten.

Setzriss in der Außenwand richtig sanieren

Es gibt sehr viele Ursachen und deshalb auch sehr viele Möglichkeiten, wie man einen solchen dynamischen Riss in der Wand sanieren kann. Welche Maßnahme jedoch die richtige ist, kann erst nach erfolgreicher Riss-Analyse entschieden werden.

Eine häufig angewandte Methode zum Sanieren von Setzungsrissen möchten wir euch dennoch kurz vorstellen:

  • Riss mit Hammer und Meißel freilegen, ausfegen und mit Haftgrund grundieren beziehungsweise nässen.
  • Riss füllen mit Reparaturspachtel, Gips oder Kunstharzbasis und trocknen lassen
  • Obere Schicht aus Zement oder Kalkzementmörtel auftragen.
  • Armierungs-Gewebe in das noch frische Material einbetten und mit einer weiteren Schicht Mörtel verschließen. Das Gewebe ist wichtig, damit die Putzschicht nicht wieder aufreißt, auch wenn der Riss noch "arbeitet".
  • Oberfläche abschließend nochmal glatt ziehen.

Falls ihr anschließend noch einen Oberputz auftragen wollt, solltet ihr den Mörtel nochmals vornässen oder mit Universalgrundierung behandeln.

Bei einem komplizierteren Riss in der Wand solltet ihr den Fachmann ranlassen. Denn dann müssen aufwendigere Verfahren eingesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Rissinjektion
  • Rissverpressung mit Zement (bei Trennrissen und oberflächennahen Rissen, die bereits zum Stillstand gekommen sind)
  • Bauwerksinjektionen
  • Rissvernadelung (Stahlarmierungen zur Verklammerung gerissener Bauwerksteile)
  • nachträgliche Anordnung von Dehnungsfugen
  • nachträgliche Anordnung von rissüberbrückenden Beschichtungssystemen
  • Hydrophobierungen

In manchen Fällen reicht es nicht aus, den Riss einfach zu kitten, zu verputzen oder von innen aufzufüllen. Manchmal muss auch der Baugrund gezielt verstärkt werden. Viele Baufirmen bieten eine solche Baugrundverstärkung oder Fundamentstabilisierung an.

Setzriss an der Innenwand sanieren

Auch hier raten wir euch, lieber den Fachmann ans Werk zu lassen. Wer den großen Riss in der Wand doch selber sanieren möchte, sollte sich vorher genau über die Vorgehensweise informieren. Eine Möglichkeit, wie ihr einen tiefen Riss in der Wand mit Gittergewebe und Dispersionsspachtel fixen könnt, zeig dieses Video:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen