Sicht auf Balkon mit Liegestühlen, Sonnenschirm und vielen Bäumen
© Peter de Kievith/Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Listicle

Bäume für den Balkon: 7 Gehölze, die im Kübel wachsen

Lisa Gutknecht

Bäume wachsen nicht nur in großzügigen Gärten. Auch ein kleiner Außenbereich lässt sich mit Zwerg-, Obst-, Laub- und Nadelgehölzen üppig begrünen. Wir verraten, welche Bäume sich für den Balkon eignen und was Hobbygärtner beachten müssen.

Von zartem Zwergbaum über mediterrane Obstbäume bis hin zu heimischen Nadelgehölzen: Viele Bäume eignen sich als Kübelpflanzen und wachsen ganzjährig auf Balkon oder Terrasse. Voraussetzungen dafür sind der richtige Standort und die individuelle Pflege.

Was macht einen guten Balkonbaum aus?

Gepflanzt im Kübel, können Bäume euren Balkon in eine grüne Oase verwandeln. Grundsätzlich lässt sich mit ein wenig Know-how jedes Gehölz im Topf kultivieren. Von nahezu allen Baumarten bieten Gartencenter und Baumschulen spezielle Zwergzüchtungen an. Daneben gibt es viele Sorten mit geringer Wuchshöhe, die als Kübelpflanze viel her machen und auch auf kleinen Balkonen ein stattliches Alter erreichen.

Bevor eure Bäumchen auf dem Balkon Wurzeln schlagen können, stellt sich natürlich die Frage: Was macht einen guten Balkonbaum aus?

  1. Wuchshöhe: Ihr seht den Balkon vor lauter Bäumen nicht? Dazu soll es nicht kommen. Optimale Balkonbäume sind maximal zwei Meter hoch.
  2. Optik und Nutzen: Laub, Nadeln oder Früchte – die Auswahl an Bäumen für den Balkon ist riesengroß. Ein guter Balkonbaum passt optisch ins Gesamtkonzept eurer Bepflanzung und dient bei Bedarf als Sichtschutz oder liefert Zutaten für die Küche.
  3. Pflege: Als Baum für den Balkon machen sich vor allem pflegeleichte Arten gut, die wenig Ansprüche an ihren Besitzer stellen.
  4. Überwinterung: Ein guter Balkonbaum ist bestenfalls winterhart oder lässt sich mit wenig Aufwand überwintern.

Um euch die Entscheidung für das passende Bäumchen zu erleichtern, zeigen wir sieben optimale Balkonbäume und verraten, welche Anforderungen es an Standort, Pflege und Überwinterung gibt. Plus: Kosten-Check der Pflanzen.

1. Kugel-Ginkgo als Balkonbaum

Der Kugel-Ginkgo oder Fächerblattbaum ist unter Balkonbesitzern als Kübelpflanze besonders beliebt. Er wächst langsam, ist anpassungsfähig und versprüht mit seinem hohen Stamm, der kugelförmigen Krone und den herzförmigen Blättern fernöstliches Flair.

  • Wuchshöhe: 100 bis 150 Zentimeter
  • Standort: Der Kugel-Ginkgo liebt Wärme und Helligkeit. Daher ist ein Standort in der Sonne oder im Halbschatten ideal. Nur die jungen Pflanzen erstmal nicht der prallen Sonne aussetzen, da sie recht sensibel sind.
  • Pflege: Fächerblattbäume brauchen nicht allzu viel Wasser, die Erde sollte aber immer leicht feucht sein. Etwa alle 14 Tage düngen und jedes zweite Jahr in einen größeren Kübel umpflanzen.
  • Ist der Kugel-Ginkgo winterhart? Nicht ganz, der Wurzelballen ist im Kübel nur unzureichend vor Frost geschützt. Macht die Balkonpflanze winterfest, indem ihr euren kleinen Ginkgo in ein Winterquartier umsiedelt. Zu warm sollte es hier allerdings nicht sein – maximal fünf Grad –, da das Bäumchen ansonsten zu früh austreibt.
  • Kosten: Die kleinste Variante des Fächerblattbaums gibt es bereits ab 14 Euro. Wer einen ausgewachseneren Kugel-Ginkgo auf den Balkon stellen möchte, zahlt rund 40 Euro.
Blätter eines Ginkgo-Baums
Das Markenzeichen eines Ginkgobaums sind seine herzförmigen Blätter. © weisschr/Getty Images/iStockphoto

2. Kleine Muschelzypresse für schattige Balkone

Eine Muschelzypresse eignet sich sogar für Balkone mit Nordausrichtung, die (fast) keine Sonne abbekommen. Das immergrüne Nadelgehölz ist pflegeleicht und wächst ausgesprochen langsam. Mit ihren muschelförmig gedrehten Zweigen und weichen Nadeln ist die Zypressenart ein gern gesehener Mitbewohner auf kleinem Raum.

  • Wuchshöhe: 120 bis 300 Zentimeter
  • Standort: Die Kleine Muschelzypresse ist eher anspruchslos. Das bedeutet, an windgeschützten und schattigen bis halbschattigen Orten wächst sie stetig und zuverlässig.
  • Pflege: Um eure Muschelzypresse müsst ihr euch kaum kümmern. Versorgt sie mit ausreichend kalkarmem Wasser und düngt sie im Frühjahr – mehr Fürsorge braucht das Bäumchen als Kübelpflanze nicht.
  • Ist die Muschelzypresse winterhart? Vor Wind geschützt, zeigt sich die Kleine Muschelzypresse im Winter ausreichend frosthart. Zum Schutz des Wurzelballens solltet ihr den Kübel trotzdem mit einer Styropor- oder Holzplatte dämmen und die Erde mit einer Schicht Rindenmulch abdecken.
  • Kosten: Das verspielte, immergrüne Nadelgehölz gibt es bereits ab 20 Euro.
Muschelzypressen in Kübeln
Die Zypressenart "Kleine Muschelzypresse" zeichnet sich durch ihre immergrünen, feinen Nadeln in Muschelform aus. © ChamilleWhite/Getty Images/iStockphoto

3. Mandelbäumchen als Kübelpflanze

Ein hoher Stamm, geschmückt mit glänzendem, purpurfarbenem Laub: Das Mandelbäumchen ist ein echter Hingucker. Besonders im Frühjahr verwandeln die kräftig roten Austriebe und rosa Blüten euren Balkon in eine Wohlfühloase.

  • Wuchshöhe: 150 bis 180 Zentimeter
  • Standort: Das Hochstämmchen sollte sonnig bis halbschattig stehen. Ein Windschutz ist zu empfehlen, damit ihr die Blüte im April und Mai lange bestaunen könnt.
  • Pflege: Damit das Mandelbäumchen auf dem Balkon prachtvoll blüht, sollten die Zweige unmittelbar nach der Blüte um etwa die Hälfte eingekürzt werden. Nur so habt ihr auch im Folgejahr Freude an der rosafarbenen Pracht.
  • Ist das Mandelbäumchen winterhart? Im ersten Jahr ist ein Winterschutz hilfreich, generell ist das Mandelbäumchen aber winterhart.
  • Kosten: Ein mittelgroßes Exemplar des Mandelbäumchens ergattert ihr bereits ab 20 Euro.
Ast mit blühendem Mandelbäumchen
An der Mandelblüte im Frühjahr können sich Balkonbesitzer mit einem Mandelbäumchen erfreuen. © agalma/Getty Images/iStockphoto

4. Kriechkiefer für große Balkone

Die Kriechkiefer wird nicht besonders hoch, dafür wächst sie aber in die Breite – bis zu drei Meter kann das immergrüne Nadelgewächs messen. Habt ihr den Platz für das Bäumchen, könnt ihr euch zurücklehnen. Die Zwergkieferart mit ihren rosaroten Zapfen ist absolut genügsam.

  • Wuchshöhe: 100 bis 150 Zentimeter
  • Standort: Die Kriechkiefer ist für alle Bodenarten und Standorte geeignet, solange sie genügend Sonne abbekommt. Auch Wind kann ihr nichts anhaben. Der Baum ist daher der ideale Sicht- und Windschutz.
  • Pflege: Ist sie erst angewachsen, stellt die Zwerg-Kiefer kaum Ansprüche an ihre Pflege. Je nach Größe kann ein Umtopfen in einen größeren Kübel notwendig werden.
  • Ist die Kriechkiefer winterhart? Absolut, und zwar bis zu -35 Grad. Das frostharte Gehölz übersteht also auch den tiefsten (deutschen) Winter.
  • Kosten: Kleine Varianten der Kriechkiefer könnt ihr bereits ab 5 Euro bei pflanzmich.de kaufen.
Kriechkiefer wächst im Blumenkasten
Nadelbäume wie die Kiefer haben den Vorteil, dass sie ganzjährig den Balkon begrünen. © rzoze19Getty Images/iStockphoto

5. Zierapfel als Obstbaum für den Balkon

Ein Obstbaum ist der Traum vieler Hobbygärtner – und lässt sich selbst auf einem kleinen Stadtbalkon realisieren. Der Zierapfel "Tina" ist besonders begehrt: Denn im Mai und Juni zieren unendlich viele weiße Blüten den Strauch. Die kleinen, dunkelroten, im Herbst erntereifen Früchte schmecken nicht nur Vögeln, sondern lassen sich auch zu schmackhaften Marmeladen oder Gelees verarbeiten.

  • Wuchshöhe: 100 bis 150 Zentimeter
  • Standort: Der Zierapfel Tina liebt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Boden sollte zudem nährstoffreich, locker und stets feucht sein.
  • Pflege: Je nach Wetterlage ist das dekorative Obstbäumchen wöchentlich zu gießen. Gut eingewurzelte Zieräpfel benötigen ausschließlich bei andauernder Trockenheit zusätzliches Wasser. Im Herbst abgestorbene Triebe entfernen, so steht der Blüte im Folgejahr nichts im Weg.
  • Ist der Zierapfel winterhart? Das zarte Obstgewächs übersteht als Kübelpflanze an einem geschützten Platz selbst eisige Wintermonate. Trotzdem sind eine Dämmung mit Styropor oder Holz sowie eine Abdeckung aus Rindenmulch zu empfehlen.
  • Kosten: Ein nahezu ausgewachsener Zierstamm kostet um die 80 Euro, das kleinste Exemplar erhaltet ihr schon ab 12 Euro.
Zierapfel Ast mit Früchten
Der Zierapfel trägt kleine rote Früchte, die im Herbst zur Ernte bereit sind. © maunzel/Getty Images/iStockphoto

6. Zwergbirne als Balkonbaum

Ein köstliches Kompott mit Früchten vom eigenen Balkon? Die Zwergbirne macht's möglich. Im September trägt das Bäumchen gelb-grüne Früchte mit saftig-süßem Fleisch.

  • Wuchshöhe: 150 bis 180 Zentimeter
  • Standort: Steht die Zwergbirne sonnig bis halbschattig, wächst sie zuverlässig bis zu 20 Zentimeter pro Jahr. Der Boden sollte nährstoffreich und feucht sein.
  • Pflege: Die Zwergbirne ist absolut pflegeleicht und daher das ideale Obstbäumchen für Einsteiger. Im Frühjahr gepflanzte Gehölze müsst ihr den Sommer über reichlich gießen. Bereits eingewurzelte Exemplare benötigen nur bei starker Trockenheit extra Wasser.
  • Ist die Zwergbirne winterhart? Bis zu -15 Grad hält die Zwergbirne stand. Voraussetzung dafür ist, dass der Kübel gedämmt und die Erde mit Mulch abgedeckt ist.
  • Kosten: Die Anschaffungskosten einer Zwergbirne für den Balkon sind mit 30 Euro überschaubar.
Zwergbirne wächst am Baum
Mit einer Zwergbirne auf dem Balkon freuen sich Hobbygärtner und -köche gleichermaßen. © Ivan Marjanovic/Getty Images/iStockphoto

7. Zitronenbaum für mediterrane Balkone

Wer sich mediterranes Ambiente wünscht, sollte sich einen Zitrusbaum für den Balkon zulegen. Mit richtiger Pflege versprühen herrlich duftende Zitronenbäumchen auch in unseren Breiten sizilianische Lebensfreude. Je nach Kübelgröße kann das Gewächs stark an Höhe gewinnen. Daher ist ein Balkon mit "Luft nach oben" sinnvoll.

  • Wuchshöhe: 300 bis zu 500 Zentimeter
  • Standort: Als mediterranes Gewächs bevorzugt der Zitronenbaum einen sonnigen Standort. Aus diesem Grund passt er perfekt auf einen Südbalkon.
  • Pflege: Gönnt eurem Zitrusbäumchen regelmäßig Zitronendünger. Schneidet außerdem die Krone nach der Ernte in Form.
  • Ist der Zitronenbaum winterhart? Nein, zum Überwintern sollte der Kübel gut geschützt stehen. Heißt, der Zitronenbaum gehört in den kalten Monaten an einen lauen, hellen Platz.
  • Kosten: Ein 50 bis 60 Zentimeter hoher Stamm kostet um die 70 Euro. Kleinere Bäumchen gibt es ab 25 Euro.
Zitronenbaum und Sträucher auf dem Balkon
Der Zitronenbaum macht den Balkon zur mediterranen Oase. © Kerstin Waurick/Getty Images/iStockphoto

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen