Person trägt einen kleinen Nadelbaum im Topf
© Getty Images / Jana Mänz

Wohnen | Info-Guide

Nachhaltiger Weihnachtsbaum: Bio-Alternativen für euren Christbaum

Michael Penquitt

Michael Penquitt

Weihnachtsbäume haben eine fürchterliche Öko-Bilanz. Es sei denn, ihr achtet auf eine ökologische Herkunft oder zieht eine faire Alternative für euren Christbaum in Erwägung.

Jährlich werden in Deutschland etwa 28 Millionen Weihnachtsbäume verkauft. Laut NABU stammen gut 90 Prozent davon aus Deutschland. Das ist schon mal ein guter Wert, heißt das doch, dass die Bäume keine allzu weiten Transportwege zurücklegen.

Die meisten Bäume wachsen jedoch auf Plantagen, auf denen große Mengen an Düngemittel und Pestiziden zum Einsatz kommen. Diese belasten Gewässer, Böden und Tiere – vor allem Insekten. Und wenn die Christbäume am Ende in eurem Zuhause landen, ist nicht auszuschließen, dass sie Pestizidreste mit sich hereintragen. Offiziell gibt es in Deutschland keine rechtlich festgelegten Grenzwerte dafür, wie viele Schadstoffrückstände an Weihnachtsbäumen zulässig sind.

Ob es die eigene Gesundheit oder der Umweltschutz ist: Es gibt gute Gründe dafür, Weihnachtsbäume aus ökologisch nachhaltiger Herkunft zu kaufen. Das sehen immer mehr Menschen so. Die Zahl der Verkaufsstellen, an denen Öko-Weihnachtsbäume verkauft werden, ist in den vergangenen Jahren stark angewachsen. Mittlerweile könnt ihr an fast 900 unterschiedlichen Orten in Deutschland einen Christbaum mit Bio-Zertifikat erstehen, so eine Zählung der Umweltschutzorganisation Robin Wood. Noch 2015 gab es deutschlandweit lediglich rund 160 Verkaufsstellen dieser Art.

So erkennt ihr einen Öko-Weihnachtsbaum

Sogenannte Öko- oder Bio-Weihnachtsbäume sind solche, die aus Betrieben stammen, die nachweislich ökologischen Landbau oder ökologisch ausgerichteten Waldbau betreiben. Diese Betriebe bewirtschaften ihre Flächen ohne den Einsatz von Pestiziden und mineralischem Dünger. Ihr erkennt sie an bestimmten Bio-Siegeln. Wo Bioland, Naturland, Biokreis, Demeter, das EU-Biosiegel oder FSC draufsteht, könnt ihr euch darauf verlassen, dass der Baum aus einem solchen Betrieb stammt.

Andere Siegel erlauben es nur bedingt, Rückschlüsse auf eine umweltfreundliche Herkunft zu ziehen. Auch wenn die dahinter stehenden Organisationen versuchen, genau diesen Anschein zu erwecken, seid ihr gut beraten, zur Sicherheit die Finger von solchen Bäumen zu lassen.

Robin Wood aktualisiert jedes Jahr eine Liste der bundesweiten Verkaufsplätze von Öko-Weihnachtsbäumen. Wenn ihr wissen wollt, wo ihr in der Nähe einen umweltfreundlichen Weihnachtsbaum kaufen könnt, schaut da gerne rein. Bio-Bäume sind, wenn überhaupt, nur wenige Euro teurer als konventionelle Bäume.

Faire Weihnachtsbäume müssen nicht bio sein

Ein Großteil der Samen für deutsche Nordmanntannen stammt übrigens aus Georgien, wo die Samensammler hoch oben in den Baumwipfeln unterwegs sind, um die Zapfen zu pflücken. Ein anstrengender und gefährlicher Job – gut bezahlt ist er deswegen noch lange nicht. An dieser Stelle kommt die Organisation Fair Trees ins Spiel. Sie setzt sich für sichere Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung der Arbeiter ein. Das heißt noch lange nicht, dass der Baum, der ein solches Siegel trägt, frei von Pestiziden und anderen Schadstoffen ist. Am besten sind also Bäume, die sowohl ein Bio- als auch das "Fair Trees"-Siegel tragen.

Eine weitere Alternative ist der direkte Ankauf bei regionalen Waldbetrieben. Immer mehr Christbäume stammen aus landwirtschaftlich betriebenen Weihnachtsbaumkulturen, immer weniger aus dem Wald. Auf sogenannten Sonderflächen unter Strom- oder auf Leitungstrassen wachsen in vielen Fällen noch heimische Kiefern, Tannen und Fichten. Die Flächen gehören regionalen Forstbetrieben und die Bäume werden häufig weniger gespritzt und gedüngt als Bäume aus Monokulturen. Ihr könnt einen solchen Betrieb kontaktieren, um euren Baum gegebenenfalls selbst auszuwählen, zu schlagen und nach Hause zu fahren. Dank des vergleichsweise kurzen Transportweges bleibt der ökologische Fußabdruck des Christbaums klein.

Mutter und Tochter tragen einen frisch geschnittenen Weihnachtsbaum.
Selbst geschlagene Weihnachtsbäume werden seit einigen Jahren immer beliebter. © Getty Images

Nachhaltige Weihnachtsbäume im Topf

Seit einigen Jahren habt ihr auch zunehmend die Möglichkeit, einen Baum für die Weihnachtszeit zu mieten. Dafür wird er mitsamt Wurzeln in einen Topf gehoben oder wächst von Beginn an im Topf. In dem wird er für bis zu zehn Tage ins Wohnzimmer gestellt, ehe er anschließend wieder nach draußen kommt. Das ist natürlich deutlich nachhaltiger, als einen Baum, der zehn Jahre und mehr gewachsen ist, zu schlagen und nach kurzer Zeit wieder zu entsorgen.

Doch nicht jeder Weihnachtsbaum überlebt diesen Stress. Eines der Probleme ist der plötzliche Temperaturwechsel. Eingetopfte Weihnachtsbäume sollten langsam an die Wärme im Wohnzimmer gewöhnt werden. Dafür werden sie am besten für etwa eine Woche in ein unbeheiztes, aber vor Wind und Wetter geschütztes Zwischenlager gestellt. Wenn ihr euch für einen solchen Christbaum entschieden habt und sogar einen Wintergarten besitzt, könnt ihr den Baum vorübergehend dort stehen lassen, ehe er an seinen eigentlichen Platz für die Bescherung kommt. Auch ein kühler Keller oder Dachboden kommt für die Zwischenlagerung in Frage. Und: Gießen nicht vergessen!

Weihnachtsbaum selber ziehen

Auch in die andere Richtung geht die Gewöhnung nicht von heute auf morgen. Bevor der Baum wieder in die Kälte gestellt wird, sollte er dieselben Stationen noch einmal durchlaufen. Nachdem er wieder in den Boden gepflanzt wurde, muss er sich mindestens zwei Jahre wieder von diesem Abenteuer erholen. Mit gutem Gewissen können wir euch für diese Variante nur lokale Baumschulen und Forstbetriebe empfehlen. Die wissen, welcher Pflege ein solcher Baum bedarf und achten in der Regel darauf, dass die Wurzeln nicht verletzt werden. Solltet ihr den Baum in euren eigenen Garten pflanzen, würdet ihr ihm einen Gefallen tun, wenn ihr ihn für die Zukunft im Boden lasst.

Alternativ könnt ihr auch selbst einen Baum im Topf ziehen. Dort lasst ihr ihn das Jahr über stehen und sorgt für einen ausreichenden Frostschutz, so lange er noch jung ist. Kümmert euch ab und an um die Pflege, gießt ihn alle paar Tage und holt ihn nur zu Weihnachten herein. Beachtet auch hier den Temperaturwechsel. Bis es so weit ist, dass der Baum zu Weihnachten geschmückt werden kann, braucht ihr aber schon einige Jahre Geduld.

Unser abschließender Tipp für Pragmatiker: Schnell und einfach geht es mit diesen alternativen "Weihnachtsbäumen". Sie nadeln nicht und können immer und immer wieder verwendet werden:

Das wird dich auch interessieren