Zimmerpflanzen Ableger einpflanzen
© Getty Images

Wohnen | Ratgeber

Nachhaltige Zimmerpflanzen: Wie ihr leicht an faire & günstige Pflanzen kommt

Antonia Eigel

Für einen richtigen Urban Jungle braucht ihr eine Menge Pflanzen. Das kann schnell teuer werden und ist oft nicht besonders nachhaltig. Wir zeigen euch deshalb fünf Möglichkeiten, wie ihr einfach an faire und günstige Zimmerpflanzen kommt.

Monstera, Pilea und Calathea gehören zur Grundausstattung jedes vorzeigbaren Urban Jungle, so viel ist klar. Je mehr Pflanzen, desto besser natürlich. Ein Einkauf im Gartencenter kann dabei schnell ins Geld gehen. Dazu kommt, dass die wenigsten Pflanzen, in Deutschland nämlich nur 1,7 Prozent, aus einer ökologischen Anzucht stammen. Da lassen die Billigpflanzen zu Hause schneller die Blätter hängen als man gucken kann und ein zweiter Gang zum Gartencenter folgt. Nachhaltigkeit geht anders: Wir zeigen euch deshalb fünf Möglichkeiten, wie ihr günstig an nachhaltige Zimmerpflanzen kommt, an denen ihr lange Freude habt.

1. Nachhaltig und umsonst: Pflanzenableger tauschen

Besonders beliebt ist es unter Pflanzenfreunden, Pflanzen und/oder deren Ableger einfach zu tauschen. Das könnt ihr über die verschiedensten Wege tun. Wir stellen euch fünf Orte zum Pflanzen tauschen vor:

Facebook-Gruppen für Pflanzen, Ableger und Samen

Pflanzentausch-Gruppen sprießen bei Facebook tatsächlich wie Pilze aus dem Boden und auch in eurer Umgebung könnt ihr garantiert solche Ableger-Tauschgruppen finden. Nach was ihr am besten suchen sollt? Versucht es doch einmal mit Begriffen wie "Pflanzentausch" plus dem Namen eurer Stadt. So könnt ihr lokal und kostenlos an nachhaltige Zimmerpflanzen kommen.

Es gibt aber auch allgemeinere Gruppen wie zum Beispiel "Pflanzengruppe, Ableger und Samentausch" oder "Pflanzen, Samen, Saatgut zum tauschen, verschenken, verkaufen und Infos". Hier müsst ihr möglicherweise aber mit Versandkosten rechnen, da es sich nicht um lokale Gruppen handelt.

Online-Tauschbörsen für Zimmerpflanzen

Wer nicht bei Facebook angemeldet ist, kann auch auf anderen Websites Pflanzenableger tauschen oder finden. Wir stellen euch zwei große Plattformen kurz vor:

Tauschgarten.de: Hier könnt ihr euch einfach registrieren und sofort eure eigenen Pflanzenableger oder Gartenartikel zum Tausch anbieten. Wart ihr erfolgreich, erhaltet ihr Tickets, eine virtuelle Währung, mit der ihr euch neue Ableger oder Samen ertauschen könnt.

Tauschgnom.de: Neben Möbeln, Elektro- und Handwerks-Artikeln findet ihr auch Zimmer-, Hecken- und Kletterpflanzen. Ähnlich wie beim Tauschgarten, könnt ihr die Pflanzen mit virtuellen Token "kaufen".

Ebay und Ebay-Kleinanzeigen nach Pflanzenablegern durchstöbern

Ihr habt schon eine genaue Vorstellung, welche Pflanze noch in eurem Urban Jungle fehlt? Dann schmeißt einmal die Suchmaschine an, tippt "Ableger" und den Namen der Pflanze eurer Wahl ein und werdet fündig. So könnt ihr euch wunderbar einen nachhaltigen kleinen Dschungel zusammenstellen.

Zu den beliebtesten Urban Jungle-Pflanzen zählen übrigens:

  • Efeutute
  • Bogenhanf
  • Monstera Deliciosa
  • Pilea
  • Alocasioa
  • Strelitzia oder Musa (Bananenpflanze)
  • Calathea
  • Marante
  • Kentiapalme

Noch mehr Pflanzen, die euer Wohnzimmer in einen riesigen Urban Jungle verwandeln können, findet ihr in unserem Artikel "Große Zimmerpflanzen, die garantiert Eindruck schinden". Kleiner Spoiler vorweg: Für diese Zimmerpflanzen braucht ihr besonders hohe Decken.

Besuch von regionalen Pflanzenflohmärkten

Auf regionalen Pflanzenflohmärkten oder Pflanzentauschbörsen könnt ihr Pflanzen nicht nur kaufen, sondern auch Ableger, Pflanzen oder Samen tauschen und dabei sogar Gleichgesinnte Pflanzenfreunde treffen. Eine super Idee also, um an nachhaltige und faire Pflanzen zu kommen und sich auszutauschen.

Pflanzenableger im Freundeskreis tauschen

Noch unkomplizierter kommt ihr an nachhaltige Pflanzen, indem ihr einfach mal in eurem Freundeskreis oder unter Arbeitskollegen herumfragt. Vielleicht sind einige von ihnen sogar froh, wenn sie die 20 Ableger ihrer Grünlilie an euch abtreten können.

Apropos Grünlilie: Die sollte sowieso in keinem Haushalt fehlen, denn sie ist eine super Luftreiniger-Pflanze. Welche Pflanzen sich noch zur Luftreinigung eignen:

2. Zimmerpflanzen retten, anstatt neue kaufen

Eine günstigere und weitaus nachhaltigere Alternative zum Neukauf bietet sich, indem ihr Pflanzen rettet. Das können entweder eure eigenen Pflanzen sein, denen ihr mal wieder eine Erholungskur gönnt. Oder aber ihr fragt bei Blumenständen auf dem Markt nach. Manche Händler bieten zu später Stunde reduzierte Ware an, die sonst auf dem Abfall landen würde.

Und auch in Gartencentern könnt ihr auf der Resterampe fündig werden. B-Ware oder verblühte Pflanzen könnt ihr hier oft zu reduzierten Preisen abstauben und dabei gleich noch etwas Gutes tun. Denn die teilweise verwelkten Pflanzen würden sonst in der Tonne landen.

3. Aus eins mach zwei: Alte Zimmerpflanzen vermehren

Es muss nicht immer sofort eine neue Pflanze her, wenn ihr euer Wohnzimmer in einen üppigen Pflanzendschungel verwandeln wollt. Manchmal lohnt sich schon ein Blick in die vorhandenen Pflanztöpfe, um ungeahnte grüne Schätze zu finden. Neben Ablegern und Stecklingen, gibt es vier weitere Möglichkeiten, wie ihr eure Zimmerpflanzen vermehren könnt:

Ableger und Stecklinge anzüchten

Wenn an eurer Pflanze bereits kleine Mini-Pflanzen hängen, handelt es sich meistens um Ableger, auch Kindel genannt. Diese könnt ihr abschneiden und mit dem unteren Teil in ein Wasserglas setzen, bis sie Wurzeln ausbilden. Dann könnt ihr sie in einen neuen Topf einpflanzen.

Stecklinge hingegen sind Triebabschnitte der Mutterpflanze. Ihr könnt sie entweder direkt in frische Erde einpflanzen oder auch im Wasserglas anziehen. Informiert euch vorher, welche Variante für eure Pflanze am besten geeignet ist.

Grünlilie vermehren durch Ableger
Die Ableger (Kindel) der Grünlilie schneidet ihr mit einem Messer ab und lasst sie zunächst in einem Glas mit Wasser Wurzeln schlagen, bevor ihr sie einpflanzt. © Getty Images/iStockphoto

Beim Umtopfen Wurzelstöcke alter Pflanzen teilen

Eure Pflanzen solltet ihr sowieso regelmäßig umtopfen, wenn sie zum Beispiel ihre Wurzeln nicht mehr richtig ausbilden können, das Gießwasser nicht mehr in die Erde einsickert oder sie zu dicht wachsen. Das bietet euch gleichzeitig die Möglichkeit, ganz nachhaltig an eine neue Pflanze zu kommen. Denn bei vielen Zimmerpflanzen, wie zum Beispiel Orchideen, könnt ihr die Wurzelstöcke oder Wurzelballen trennen. Dabei sollte jeder Teil möglichst viel vom Wurzelstock und den Faserwurzeln behalten. Die einzelnen Teilstücke könnt ihr dann ganz normal wieder in einen Topf einpflanzen.

Drei weitere Möglichkeiten: Absenken, Abmoosen und Adventivpflanzen

Pflanzen könnt ihr auch durch Absenken der Triebe, Adventivpflanzen (Tochterpflanzen) oder Abmoosen vermehren. Mehr Infos dazu findet ihr unter pflanzenfreunde.com.

Pflanzen nachhaltig vermehren
Auch die Glücksfeder könnt ihr einfach zu zwei oder drei Pflanzen vermehren, in dem ihr die Wurzel teilt. © Getty Images

4. DIY-Projekt: Avocado-Baum selber züchten

Avocado-Plantagen haben einen schlechten Ruf, denn deren Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit stehen regelmäßig in der Kritik. Falls ihr der Avocado jedoch verfallen seid, haben wir eine weitere Möglichkeit für euch, wie ihr zumindest eines ihrer Abfallprodukte nachhaltig verwerten und zu einer neuen Pflanze heranzüchten könnt: Denn beim Avocado-Kern handelt es sich um einen 1A-Samen für einen kleinen Avocado-Baum. Alles was ihr für den Anfang benötigt:

  • einen Avocado-Kern
  • drei Schaschlik-Spieße
  • Glas
  • Wasser

Wie ihr dann vorgehen müsst, erklärt dieses Video ganz einfach:

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Youtube herausgesucht.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Nach wenigen Wochen könnt ihr bereits ein kleines Pflänzchen mit Wurzeln begutachten. Das könnt ihr dann in einen Topf einpflanzen. Den Kern müsst ihr nicht entfernen, ihr solltet ihn aber nicht vollständig mit Erde bedecken. Er zersetzt sich später und ergibt einen super Dünger für eure selbstgezüchtete Pflanze. Bis ihr allerdings eure ersten Avocado-Früchte ernten könnt, müsst ihr Geduld beweisen: Unter idealen Bedingungen wird es etwa zehn Jahre dauern – ein echtes Langzeit-Projekt also.

Nachhaltig Pflanzen selbst anzüchten
Auch aus Mango-, Zitronen-, Orangen-, oder Paprikakernen könnt ihr Pflanzen selber ziehen. © Wohnglück.de/Lara Borchers

5. Für nachhaltige Zimmerpflanzen Bio-Gärtnereien aufsuchen

Vielleicht nicht die günstigste Möglichkeit, um an faire Pflanzen zu kommen, dafür aber garantiert nachhaltig: Ein Einkauf in der zertifizierten Bio-Gärtnerei. Hier findet ihr ausschließlich Pflanzen, die unter Vorgaben der EU-Öko-Verordnung produziert wurden. Und dafür gibt man doch gerne mal den ein oder anderen Euro mehr aus.

Auch in Gartencentern könnt ihr solche zertifizierten Bio-Zierpflanzen finden, auch wenn ihr dafür etwas auf die Suche gehen müsst: Achtet dabei auf das EU-Bio-Logo, das Bio-Siegel oder die Logos verschiedener Bioverbände wie Demeter, Naturland oder Bioland. Wie die Logos aussehen und worauf ihr beim Bio-Pflanzenkauf noch achten könnt, erfahrt ihr in unserem Artikel "Bio-Pflanzen: Worauf ihr beim Kauf achten solltet".

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen