Frau benutzt Klimaanlage
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | News

Neuer Klimageräte-Test: Was Splitgerät und Monoblock wirklich können

Katharina Schneider

Klimageräte versprechen im Sommer schnelle Abkühlung. Doch was taugen sie wirklich? Stiftung Warentest hat Monoblöcke und Splitgeräte einem Test unterzogen – und ein vernichtendes Urteil gefällt.

Der Sommer steht vor der Tür. Und wenn er in diesem Jahr da weitermacht, wo die vergangenen Sommer aufgehört haben, ist eines klar: Es wird heiß in Deutschland. Unter der Hitze leiden viele – Menschen, Tiere, Pflanzen. Glücklich kann sich da schätzen, wer eine Klimaanlage hat. Stiftung Warentest hat nun mehrere Klimageräte getestet. Eines vorweg: Mit Umweltfreundlichkeit kann keines der Geräte punkten.

Wer sein Zuhause mit einem Klimagerät nachrüsten will, hat zwei Möglichkeiten: Monoblock oder Splitgerät. Monoblöcke sind mobile Klimageräte, die im Baumarkt schon relativ günstig zu haben sind. Sie saugen die warme Luft an und befördern sie mit einem Abluftschlauch über das geöffnete Fenster nach draußen.

Splitgeräte hingegen sind fest installiert. Sie saugen die warme Raumluft an, kühlen sie durch ein Kältemittel ab und transportieren die überschüssige Wärme per Ventilator nach draußen.

Klimageräte im Vergleich

  • Vergleich
  • Splitgerät
  • Monoblock-Klimagerät
  • Anschaffungskosten
  • ca. 1.300 bis 2.800 Euro
  • ca. 300 bis 850 Euro
  • Stromkosten pro Jahr
  • ca. 25 bis 45 Euro
  • ca. 40 bis 90 Euro
  • Kühlleistung
  • Effizient, auch bei größeren Räumen
  • weniger effizient, warme Luft strömt von außen nach
  • Genehmigung
  • bauliche Veränderung – ggf. genehmigungspflichtig
  • keine bauliche Veränderung – Vermieter muss nicht zustimmen
  • Installation
  • aufwendig, nur vom Fachbetrieb
  • einfach aufstellen, anschließen, Schlauch rauslegen, los geht's
  • Kältemittel
  • meist umweltschädlich
  • oftmals besser, weil Kühlung mit Propan (R290)
  • Lautstärke
  • laute Teile außenliegend, kann für Nachbarn nervig sein
  • innen laut, kann beim Schlafen stören
  • Mobilität
  • fest verbaut
  • kann einfach versetzt werden
  • Steuerung
  • oft auch mit Smartphone (Vorkühlung möglich)
  • selten per App steuerbar
  • Heizung
  • möglich
  • nicht möglich

Quellen: eigene Recherchen, Stiftung Warentest

Klimageräte: Monoblöcke "pusten Geld zum Fenster raus"

Im Test waren zehn Klimageräte, davon vier Monoblöcke und sechs Splitgeräte. Das Urteil für die Monoblöcke fällt vernichtend aus. Die Klimageräte "pusten Geld zum Fenster raus", heißt es von den Testern. Ein Monoblock verbraucht im Sommer zwischen 140 und 250 Kilowattstunden Strom. Durch den Abluftschlauch, der durchs Fenster führt, strömt ständig neue warme Luft ins Zimmer.

Ein Abdichten des Fensters klappe in der Praxis kaum. Zudem entstehe durch das Herauspusten der Luft im Zimmer ein Unterdruck, wodurch auch noch warme Luft aus anderen Räumen hineinströmt. Auch der Schlauch, der sich auf bis zu 65 Grad Celsius erheizt, sorgt nicht gerade für Kühle im Raum.

Der beste Monoblock im Test ist der Pinguino PAC N90ECO von De’Longhi mit der Gesamtnote 3,5. Es ist das einzige Gerät im Test, das ein besseres Ergebnis als "ausreichend" bekommt. Es kostet rund 585 Euro.

Cover der Zeitschrift "test", Ausgabe 06/2020
Der Test zu Klimageräten ist in der Juniausgabe der Zeitschrift "test" nachzulesen.

Splitgeräte kühlen den Raum bei geringerem Stromverbrauch

Besser abschneiden konnten die Splitgeräte. Sie verbrauchen in der Regel weniger als 100 Kilowattstunden Strom in der selben Zeit und bringen dabei mehr als doppelt so viel Leistung. Die meisten Geräte (außer ein Gerät im Test) müssen von einem professionellen Monteur installiert werden. Der Einbau wie auch der Ausbau darf per Gesetz nur von Kälteklimafachbetrieben vorgenommen werden.

Testsieger ist das Modell FTXP25M5V1B (IG) - RXP25M 5V1B (AG) von Daikin für rund 1.350 Euro. Es erhält die Gesamtnote "gut" (2,0). Es kann besonders mit der Energieeffizienz punkten. Das mobile Splitgerät von Swegon hingegen, das selbst installiert werden kann, konnte die Tester nicht überzeugen.

Umweltfreundlich sind Klimageräte allerdings nicht – weder Monoblöcke noch Splitgeräte. Die Monoblöcke verbrauchen sehr viel Strom, die Splitgeräte werden mit klimaschädlichen Kältemitteln betrieben. Klimafreundlich wird allerdings der Einsatz eines Monoblocks, der mit einer hauseigenen Photovoltaik-Anlage betrieben wird.

Neben Monoblock- und Splitgeräten gibt es noch die Möglichkeit, eure Wohnung mit einem Luftkühler zu kühlen.

Den kompletten Test und alle Ergebnisse findet ihr in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Test" oder online (kostenpflichtig).

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ aus selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen