Wohnen | Ratgeber

Kletterpflanzen als Sichtschutz: Diese 8 schützen vor neugierigen Blicken

Portrait von Dirc Kalweit
Dirc Kalweit


Statt Zaun oder Mauer eignen sich auch Kletterpflanzen als Sichtschutz im Garten. Einige Arten sind sogar ein echtes Insekten- und Vogelparadies. Welche Pflanzen blickdicht sind, wo sie am besten zum Einsatz kommen und welche Klettereigenschaften sie haben, das lest ihr hier.

  1. Kletterpflanzen als Sichtschutz brauchen Rankhilfen
  2. Die richtige Kletterpflanze: Ranker, Schlinger oder Selbstklimmer?
  3. 1. Trompetenblume als Sichtschutz
  4. 2. Efeu als Sichtschutz
  5. 3. Weinreben als Sichtschutz
  6. 4. Waldrebe (Clematis) als Sichtschutz
  7. 5. Blauregen als Sichtschutz
  8. 6. Immergrünes Geißblatt als Sichtschutz
  9. 7. Blaue Prunkwinde als Sichtschutz
  10. 8. Hopfen als Sichtschutz
  11. Fazit: Das bringen Kletterpflanzen als Sichtschutz

Ihr wollt euch in eurem Garten mit Kletterpflanzen als Sichtschutz vor neugierigen Blicken schützen? Wir stellen euch Pflanzenarten vor, die dafür besonders geeignet sind.

Auch wenn ihr eure Nachbarn mögt: Ein wenig Privatsphäre im eigenen Garten kann nicht schaden. In diesem Fall hilft ein Sichtschutz. Den gibt es in den verschiedensten Formen.

Der natürlichste ist ein Sichtschutz aus Kletterpflanzen. Er macht euren Garten im besten Fall uneinsehbar und wird trotzdem nicht als "Blickmauer" empfunden.

Jetzt Expertenberatung anfordern!

Egal, welches Bau-, oder Sanierungsprojekt ihr angeht. Unsere Experten helfen euch!

Kletterpflanzen als Sichtschutz brauchen Rankhilfen

Damit sie Sichtschutz bieten, benötigen Kletterpflanzen eine Rankhilfe. Die beliebtesten Kletterhilfen sind Rankgitter aus Holz, die wie Zaunelemente zwischen Pfosten montiert werden. Mit Seilsystemen aus Edelstahl könnt ihr an offenen Lauben und Pergolen für Sichtschutz sorgen.

Zäune können sich ebenfalls als Rankhilfe für Kletterpflanzen anbieten, die den Zaun dann blickdicht macht. Besonders geeignet dafür sind beispielsweise Staketenzäune. Auch einen hässlichen Zaun könnt ihr mit Kletterpflanzen hübscher und nebenbei zum Sichtschutz machen.

Besonders praktisch, beispielsweise als Sichtschutz für die Terrasse, sind mobile Lösungen in Form von Rankkästen. Wenn ihr an solche Rankkästen Rollen montiert, dann könnt ihr eure Blütenwand auf der Terrasse verschieben.

Die richtige Kletterpflanze: Ranker, Schlinger oder Selbstklimmer?

Welche Kletterpflanze die richtige für euch ist, hängt ganz entscheidend davon ab, welche Kletterhilfe die Pflanze nutzen soll. Es gibt da nämlich ganz unterschiedliche Techniken, welche die Pflanzen entwickelt haben:

Ranker

Ranker haben spiralförmige Rankorgane, mit dem sich die Pflanze Stück für Stück nach oben hangelt. Zäune und schmale Drahtgeflechte sind dafür ideal. Ein typischer Vertreter der Ranker ist die Clematis.

Schlinger

Die Schlinger könnte man auch als "Winder" bezeichnen. Sie haben keine spezielle Kletterorgane, sondern winden sich drehend nach oben und umschließen dabei gern Seile oder Zäune mit dünnen Streben. Fun Fact: Es gibt links- und rechtsdrehende Schlinger. Der Blauregen ist zum Beispiel ein Rechtsschlinger, Hopfen dagegen ist ein linksdrehender Schlinger.

Selbstklimmer

Selbstklimmer können sich mit ihren Haftwurzeln allein an Mauern oder festen Untergründen halten. Sie brauchen so gut wie keine zusätzliche Rankhilfe. Wilder Wein und Efeu gehören zu den Selbstklimmern.

Ihr seht: Es kommt bei Kletterpflanzen vor allem auf den Untergrund an. Aber auch andere Faktoren wie der Standort oder Pflegemaßnahmen sind wichtig.

Wir haben hier für euch acht Kletterpflanzen zusammengestellt, die sich besonders gut als Sichtschutz für euren Garten eignen:

1. Trompetenblume als Sichtschutz

Trompetenblume
Hier ist schön zu sehen, dass die Trompetenblume ihren Namen zu recht trägt.

Die Trompetenblume stammt ursprünglich aus dem Süden von Nordamerika. Trotzdem übersteht die winterharte Pflanze auch hierzulande den Winter. Die Trompetenblume blüht von Juli bis September in Gelb, Orange und Rot, die Blüten sind dabei wegen ihrer ungewöhnlichen Form ein echter Hingucker.

  • Name: Trompetenblume (Campsis radicans)
  • Rankhilfe: Die Trompetenblume kommt dank ihrer schlingenden Triebe und zusätzlichen Haftwurzeln auch ohne Kletterhilfe aus.
  • Standort/Pflege: Ein windgeschütztes Plätzchen mit viel Sonne ist ideal.
  • Höhe: Wird im Schnitt bis zu fünf Metern hoch, in Idealfällen auch höher.

2. Efeu als Sichtschutz

Efeu
Eignet sich hervorragend als blickdichte Kletterpflanze und hat seinen schlechten Ruf meist zu unrecht: Efeu

Efeu: Ein Klassiker der immergrünen Pflanzen. Eine Schmarotzer-Pflanze als Sichtschutz? Eines vorweg: Efeu würgt keine anderen Pflanzen oder nimmt sie sich als Nährstoffquelle, sondern nutzt sie nur als Kletterhilfe. Für Honigbienen und andere Insekten ist der Gemeine Efeu wegen seiner späten Blütezeit eine sehr wichtige Futterquelle. Und Vögel nisten ebenfalls gern im Efeu. 

Trotzdem gibt es natürlich auch Nachteile. Rissige Fassaden werden vom Efeu noch schadhafter, zudem ist die Kletterpflanze nur sehr schwer von Fassaden oder Wänden entfernbar. Um das Wachstum im Zaum zu halten, muss der Efeu regelmäßig geschnitten werden. Als immergrüne Pflanze bietet er dafür auch im Winter einen schönen Sichtschutz.

  • Name: Gewöhnlicher Efeu (Hedera helix)
  • Rankhilfe: Als Selbstklimmer findet der Gewöhnliche Efeu auch an glatten Fassaden Halt.
  • Standort/Pflege: Schattig und ein wenig feucht, so hat es der Efeu gern. Es gibt aber auch "buntlaubige" Sorten, die dann ein wenig Sonne benötigen.
  • Höhe: Eine Höhe von bis zu 20 Metern ist gar nicht mal so ungewöhnlich.

3. Weinreben als Sichtschutz

Weinrebe
Viele (auch wilde) Weinsorten gedeihen auch in unseren Breitengraden.

Wein als Sichtschutz hat noch einen netten Zusatzeffekt: Wenn ihr so genannte Tafeltrauben pflanzt, dann könnt ihr die Früchte auch essen. Echte Weintrauben dagegen sind zum Verzehr nicht geeignet. Es gibt spezielle Sorten für den Hausgarten, die vor allem sehr pilzresistent sind.

  • Name: Wilder Wein (Vitis vinifera)
  • Rankhilfe: Als starkwüchsiger Kletterstrauch braucht Wein sein typisches Sprossen-Spalier.
  • Standort/Pflege: Er braucht sehr viel Sonne und sollte möglichst windgeschützt stehen.
  • Höhe: Ungeschnitten wächst Wein bis zu einer Höhe von zehn Metern.

4. Waldrebe (Clematis) als Sichtschutz

Clematis
Die Clematis braucht gar nicht viel Unterstützung, um nach oben zu klettern.

Wohl eine der wenigen Pflanzen, die unter ihrem lateinischen Namen bekannt ist. Zur Pflanzengattung Clematis gehören rund 300 Unterarten. Eine der beliebtesten ist die Immergrüne Waldrebe (Clematis armandii), die auch im Winter einen Sichtschutz garantiert.

  • Name: Waldrebe (Clematis)
  • Rankhilfe: Braucht (relativ wenige) Rankhilfen, um mit Hilfe der biegsamen Blattstiele zu klettern
  • Standort/Pflege: Unten Schatten (bis zu einer Höhe von ca. 40 Zentimetern), oben Sonne – so hat es die Clematis am liebsten. Zu windig sollte es auch nicht sein.
  • Höhe: erreicht Höhen von drei bis fünf Metern.

5. Blauregen als Sichtschutz

Blauregen
Gut zu sehen: Der Blauregen bildet einen kräftigen Stamm aus.

Blauregen gehört zu den beliebtesten Kletterpflanzen, weil die Blütenpracht im Mai einzigartig ist und auch Bienen anlockt. Die auch als Glyzinie bekannte Pflanze hat aber einen großen Nachteil, auf den ihr unbedingt achten solltet: Alle Teile der Pflanze sind giftig! Wenn ihr also Kinder oder Haustiere habt, dann ist Blauregen sicher nicht die erste Wahl.

  • Name: Blauregen (Wisteria)
  • Rankhilfe: Blauregen gehört zu den starken Schlingern und benötigt daher eine möglichst stabile Konstruktion (zum Beispiel die Pfosten einer Pergola).
  • Standort/Pflege: Der Blauregen mag es möglichst warm und windgeschützt. Optimal für ihn ist eine nach Süden ausgerichtete Hauswand.
  • Höhe: Glyzinien können bis zu zehn Meter hoch werden.

6. Immergrünes Geißblatt als Sichtschutz

Immergrünes Geißblatt
Immergrün und angenehm duftend: Geißblatt

Mit seinem Wachstum von 60 bis 70 Zentimetern pro Jahr gilt das Immergrüne Geißblatt als schnellwüchsige Kletterpflanze. Besonders schön sind die Blüten, die nicht nur in zarten Gelb- und Rottönen im Juni und Juli blühen. Auch der Duft ist sehr angenehm und lockt viele Insekten an.

  • Name: Immergrünes Geißblatt (Lonicera henryi)
  • Rankhilfe: Als rechtswindender Schlinger braucht das Immergrüne Geißblatt eine Rankhilfe, sonst bleibt es am Boden.
  • Standort/Pflege: Halbschatten oder Schatten. Direkte Sonneneinstrahlung solltet ihr vermeiden.
  • Höhe: Das Immergrüne Geißblatt erreicht normalerweise Höhen von vier bis sechs Metern.

7. Blaue Prunkwinde als Sichtschutz

Blüte einer blauen Prunkwinde
Die blaue Prunkwinde schlängelt sich auch um einen Drahtzaun.

Die Blaue Prunkwinde kennt ihr vielleicht auch als Trichterwinde oder Prachtwinde. Mit ihren dreifarbigen Blüten sieht sich nicht nur besonders schön aus, sondern ist auch ein wahrer Kletterkünstler. Allerdings gehört die Blaue Prunkwinde zu den einjährigen Pflanzen, sie muss also jede Jahr neu über die Aussaat wieder angezüchtet werden.

  • Name: Blaue Prunkwinde (Ipomoea tricolo)
  • Rankhilfe: Dünne Streben und Seile sind die idealen Rankhilfen für die Blaue Prunkwinde.
  • Standort/Pflege: Im Gegensatz zu vielen anderen Kletterpflanzen braucht die Blaue Prunkwinde ein sonniges Plätzchen. Allerdings sollte das windgeschützt sein.
  • Höhe: Bis zu vier Meter.

8. Hopfen als Sichtschutz

Hopfen
Hopfen ist nicht nur eine Bierwürze, sondern auch ein toller Sichtschutz.

Hopfen: Jeder Bierliebhaber kennt ihn. Doch auch als Sichtschutz ist er super dekorativ. Die heimische Wildpflanze ist in ganz Deutschland verbreitet und braucht vor allem nährstoffreiche Böden und viel Stickstoff.

  • Name: Hopfen (Humulus lupulus)
  • Rankhilfe: Ideal sind alle Rankgerüste mit schmalen Stäben. Ist kein Rankgerüst verfügbar, lässt sich Hopfen auch an gespannten Drähten ziehen.
  • Standort/Pflege: Hopfen braucht einen warmen, sonnigen bis halbschattigen Standort und nährstoffreiche Böden
  • Höhe: 2,5m bis 7,5m

Fazit: Das bringen Kletterpflanzen als Sichtschutz

Egal ob Sichtschutzzaun, Mauer oder Drahtgeflecht – so eine Grenzziehung hat ja immer auch etwas Abwehrendes. Lasst ihr diese Grenze mit einer Kletterpflanze bewachsen, so macht das optisch gleich einen ganz anderen, viel nachbarschaftlicheren Eindruck.

Ganz abgesehen davon dienen viele Kletterpflanzen auch der Tierwelt als Nahrungsquelle und Rückzugsort. Wer auch beim Gärtnern Wert auf Nachhaltigkeit legt, dem bietet sich bei Kletterpflanzen ein breites Angebot. 

Unsere sieben Vorschläge sind nur eine Auswahl der Möglichkeiten, die die Pflanzenwelt bietet. Informiert euch bei eurem Gärtner oder Gartencenter vor Ort und findet dort die Kletterpflanze, die ganz speziell zu eurer Umgebung und euren Ansprüchen passt.

Ihr wollt euch über weitere Sichtschutzmöglichkeiten durch Pflanzen informieren? Dann lest zum Beispiel hier weiter: Schnell wachsende Hecke: Diese Pflanzen bieten schnell Sichtschutz.

Das wird dich auch interessieren