Frau trägt Handschuhe am Laptop
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Info-Guide

Homeoffice im Herbst & Winter: 10 nützliche Gadgets für den Arbeitsplatz

Antonia Eigel

Antonia Eigel

Eisige Finger beim Tippen, kalte Füße unter dem Schreibtisch? Damit soll jetzt Schluss sein: Wir haben uns auf die Suche nach praktischen Gadgets fürs Homeoffice in der kalten Jahreszeit gemacht – und dabei so manch skurriles Produkt entdeckt.

Nie wieder kalte Hände und Füße am Heim-Arbeitsplatz, das wär doch mal was: Ihr steht auf Technik und gehört nicht der Teetrink- und Wärmflaschenfraktion an? Dann ist dieser Artikel genau richtig für euch. Wir haben das Netz nach wärmenden Homeoffice-Gadgets durchstöbert und dabei praktische, lustige und teilweise skurrile Dinge gefunden, mit denen ihr euch die Heimarbeit an kalten Wintertagen etwas gemütlicher gestalten könnt. Was dabei herausgekommen ist und wo ihr die wärmenden Gadgets kaufen könnt, lest ihr hier.

1. Beheizbare USB-Handschuhe

Zugegeben, etwas lustig und kitschig sehen sie schon aus, die USB-Handschuhe von Yinuoday. Doch wenn sie halten, was sie versprechen, huschen eure aufgewärmten Finger auch an kalten Wintertagen wieder flink über die Tasten. Per USB-Ladekabel könnt ihr die Handschuhe gleich an den Laptop anschließen, alternativ funktioniert das auch mit einer Powerbank.

Dann heizen sich die Handschuhinnen- und außenflächen auf angenehme 40 Grad auf. Die Halbfinger-Handschuhe können dazu in Vollfinger-Handschuhe verwandelt werden. So bleiben die Fingerspitzen auch warm, wenn ihr mal nicht tippen müsst.

  • Hersteller: Yinuoday
  • Preis: 10 Euro (auch in anderen Farben erhältlich)
  • Hier könnt ihr es kaufen: Amazon*
USB-Handschuhe für kalte Hände am PC
Die USB-Handschuhe wärmen und ermöglichen dennoch ein präzises Arbeiten am PC oder Laptop. © Yinuoday

2. Die heiße Maus

Wir sind uns einig: Es gibt keinen nervigeren Zustand, als wenn beim Arbeiten die "Maushand" einfriert und sie einfach nicht mehr warm werden will. Mit der Konzentration ist es dann oft vorbei. Manch einer steckt sich dann sogar die Finger in den Mund, um sie wieder aufzuwärmen. Doch muss das sein?

Comfortable Computing hat für dieses Problem eine beheizte PC-Maus entwickelt, bei der ihr in zwei Stufen die Temperatur auf 40 oder 50 Grad Celsius einstellen könnt. Rein optisch unterscheidet sich die Maus nicht von einer gewöhnlichen PC-Maus, die Heizelemente sind im Inneren verbaut, der Schalter für die Heizfunktion befindet sich auf der Unterseite.

Beheizte PC-Maus
Nie mehr kalte Hände am Arbeitsplatz: Die beheizte PC-Maus erzeugt eine angenehme Wärme, die ein Auskühlen der Hand verhindern soll. © Comfortable Computing

3. Schreibtischheizung mit Infrarottechnologie

Mit kalten Händen habt ihr im Homeoffice kein Problem, ihr friert aber an Beinen und Füßen? Vielleicht ist dann eine Schreibtischheizung mit Infrarottechnologie etwas für euch. Ihr könnt sie unter der Schreibtischplatte oder seitlich am Rollcontainer montieren und ans Stromnetz anschließen.

Ähnlich wie bei Infrarotspiegelheizungen verteilt sich die Wärme nicht direkt in der Raumluft, sondern wirkt sofort auf die bestrahlten Körperteile. So soll das unangenehme Frösteln blitzschnell verschwinden. Der Hersteller verspricht außerdem: Die Infrarot-Schreibtischheizung ist ideal für Allergiker. Anders als bei einer gewöhnlichen Heizung wird hier nämlich kein Hausstaub aufgewirbelt.

  • Hersteller: Thermo
  • Preis: 70 Euro (30 x 60 Zentimeter)
  • Hier könnt ihr es kaufen: Amazon*, immowell
Schreibtischheizung mit Infrarottechnologie
Besonders unauffällig: Die Schreibtischheizung mit Infraottechnologie von Thermo. © Thermo

4. Wärmende Fußstütze für den Arbeitsplatz

Eure Füße sind Eisklötze, dazu plagen euch fiese Rückenschmerzen? Dann schaut euch mal diese wärmende Fußstütze von Fellowes an. Stecker rein, unter den Tisch stellen und Füße draufstellen, schon sollten sie schön warm werden. Damit das funktioniert, müsst ihr allerdings die Schuhe ausziehen. Fürs Büro ist dieses wärmende Gadget also vielleicht weniger geeignet, fürs Homeoffice hingegen umso mehr.

Auf der Oberfläche der Fußstütze befinden sich außerdem Noppen, sie sollen die Blutzirkulation zusätzlich stimulieren. Die ergonomische Fußstütze ist höhenverstellbar, auch der Winkel lässt sich verändern. So könnt ihr nicht nur eure Füße darauf aufwärmen, sondern gleichzeitig eure Körperhaltung am Arbeitsplatz verbessern und so Rückenschmerzen vorbeugen. Pro-Tipp: Wie ihr euer Homeoffice weiter optimieren könnt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber "Arbeitsplatz einrichten: 11 Tipps & Ideen, die ihr beachten solltet".

Galileo hat die wärmenden Fußstütze übrigens schon einmal einem Praxistest unterzogen. Ob sie überzeugt hat, könnt ihr euch in diesem YouTube-Video anschauen.

Wärmende Fußstütze am Arbeitsplatz
Die Fußstütze sorgt nicht nur für warme Füße, sondern auch für eine bessere Körperhaltung. © Fellowes

5. Teppichheizung für wohlig warme Füße

Solche Fußwärmer gibt es auch in schlicht, nämlich in Form von Teppichheizungen, zum Beispiel von casa pura. Der Hersteller richtet sich direkt an Frostbeulen, die eine Extraportion Gemütlichkeit wollen. Je nach Bedarf könnt ihr die Teppichheizmatte auf 40, 50 oder 60 Grad Celsius einstellen. Gumminoppen auf der Unterseite verhindern, dass die Matte hin- und herrutscht, zum Beispiel auf Fliesen- oder Dielenböden. Einen kleine Haken gibt es bei der Teppichheizung allerdings: Die Matte ist nicht wasserdicht, euren Tee solltet ihr also besser nicht darüber verschütten.

  • Hersteller: casa pura
  • Preis: ab 35 Euro ( 40 x 60 Zentimeter)
  • Hier könnt ihr es kaufen: Amazon*, floordirekt
Beheizter Filzteppich für den Arbeitsplatz
Wärmt von unten: Der beheizte Teppich von casa pura sorgt im Homeoffice für warme Füße. © Casa Pura

6. Temperaturgesteuerte Tasse

Heißgetränke wärmen bekanntlich von Innen, eine heiße Tasse Tee sollte also besonders in den kalten Wintermonaten auf jedem Schreibtisch stehen. Wer aber mehr abwartet als Tee trinkt, muss den letzten Schluck oft kalt herunterkippen.

Natürlich könnt ihr die Teetasse oder -kanne ganz klassisch mit einem Stövchen und Kerzenlicht warmhalten, das ist auch unsere bevorzugte Variante. Wer aber lieber Hightech will, der findet vielleicht diese temperaturgesteuerte Tasse von ember interessant.

Die Hightech-Tasse beheizt sich von selbst, die Trinktemperatur kann zwischen 50 und 62 Grad Celsius eingestellt werden und das sogar per App. So soll der Tee oder Kaffee auch bis zum letzten Schluck warm bleiben. Der Akku hält laut Hersteller circa 1,5 Stunden bei konstanten 57 Grad. Ist er leer, ladet ihr ihn einfach wieder per Ladekabel auf.

7. Mal heiß, mal kalt: Klimabürostuhl

An heißen Sommertagen sorgt er für Abkühlung, in der kalten Jahreszeit hält er euch Rücken und Hinterteil warm: Der Klimabürostühl Mera von Klöber soll ganzjährig für angenehme Temperaturen am Arbeitsplatz sorgen. Ist die Wohlfühl-Temperatur erreicht, soll das sogar die Produktivität steigern. Heizelemente und Lüftung sind so verbaut, dass man sie von außen nicht erkennen und auch nicht spüren kann. Unter der Sitzfläche erkennt man lediglich zwei kleine Schalter, die auf die Heiz- und Kühlfunktion hinweisen.

Das IT-News-Portal Golem hat den Klimabürostuhl getestet. Welche Vorteile und Nachteile den Redakteuren dabei aufgefallen sind, könnt ihr euch in diesem Video anschauen:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

8. Heizdecken und -kissen für den Bürostuhl

Heizdecken sind an sich keine Innovation auf dem Markt, doch versprühen die meisten Modelle eher Krankenhaus-Charme als Gemütlichkeit. "Weg vom altmodischen Look", dachte sich auch die niederländische Firma stoov. Heizdecken können auch stilvoll aussehen und gleichzeitig im Arbeitsalltag für Gemütlichkeit sorgen. Die Heizdecken und -kissen von stoov funktionieren drahtlos, es gibt drei Heizstufen bis maximal 42 Grad Celsius. Ob im Homeoffice oder sogar im Büro, wir finden, die Decke kann sich sehen lassen. Und sie soll dazu sogar noch gut fürs Klima sein. Wer mehr dazu erfahren will, klickt auf die Hersteller-Website.

  • Hersteller: stoov
  • Preis: 130 Euro (Big Hug Heizdecke, 40 x 110 cm), 80 Euro (Ploov Heizkissen, 45 x 45 cm)
  • Hier könnt ihr es kaufen: stoov

9. Nie mehr kalte Füße: Elektrischer Fußwärmer

Etwas klobig, aber irgendwie auch kuschelig, das waren unsere ersten Gedanken bei diesem elektrischen Fußwärmer. Ins Büro schleppt man den vermutlich nicht mit, fürs Arbeiten im Homeoffice stellen wir uns den großen warmen Hausschuh aber ganz gemütlich vor. Die gefütterte Fußheizung könnt ihr in drei Wärmestufen einstellen, integriert ist ein Thermostat mit Überhitzungsschutz, das die Wärme automatisch auf einem konstanten Niveau hält.

  • Hersteller: Inferno
  • Preis: 28 Euro
  • Hier könnt es kaufen: Amazon*
Fußwärmer für kalte Wintertage am Arbeitsplatz
Kuscheliges Teddy-Innenfutter sorgt für noch mehr Komfort. © Inferno

10. Beheiztes Mousepad

Einen kleinen Spaß wollen wir uns zum Abschluss noch erlauben. Was haltet ihr von diesem plüschigen Haustier für den Schreibtisch, das euch die Hand warm hält? Per USB-Kabel ist dieses beheizte Mauspad an den Laptop angeschlossen, ein integriertes Wärmepad sorgt dann im Inneren für angenehme Temperaturen. Kalte Hände sollten so also der Vergangenheit angehören. Ob das Fellmonster auch im Arbeitsalltag praktikabel ist, sei dahin gestellt. Lustig finden wir es aber allemal!

  • Hersteller: Gudhi
  • Preis: 12 Euro
  • Hier könnt ihr es kaufen: Amazon*
Beheiztes Mauspad aus Plüsch fürs Homeoffice
Schön kuschelig: Dieses Mousepad ist wahrhaftig ein echter Hingucker. © Gudhi

Fazit

Ob man die wärmenden Gadgets fürs Homeoffice wirklich braucht oder ob sie eher in die Kategorie "nice to have" fallen, müsst ihr letztendlich selber entscheiden. Eines ist sicher: Die wärmenden Gadgets verbrauchen Strom. Bei regelmäßigem Gebrauch kann sich das schon mal in der Stromrechnung widerspiegeln. Um die Kosten wieder reinzuholen, solltet ihr parallel die Heizung um ein Grad herunterdrehen, so könnt ihr einen Teil der Heizkosten einsparen.

Wenn euch im Büro oder Homeoffice dauerhaft kalt ist, kann das übrigens auch ein Zeichen von Übermüdung und Erschöpfung sein. Einfach mal eine Stunde früher ins Bett gehen, kann vielleicht schon helfen, das anhaltende Kältegefühl im Homeoffice oder Büro zu besiegen.

Ihr könnt nicht einschlafen? In unserem Ratgeber Besser schlafen: Diese 7 Dinge gehören nicht ins Schlafzimmer verraten wir euch Tricks, wie ihr euren Schlaf optimieren könnt. Eure Produktivität und Konzentration könnt ihr zusätzlich mit einer Tageslichtlampe steigern. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Ratgeber:

*Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Durch die von uns platzierten Affiliate-Links bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen