Man sieht eine Fasssauna auf einer Wiese
© Baltresto

Bauen | Listicle

Fass-Sauna: 7 Gründe für ein Saunafass im Garten

Sandra Hermes

Sandra Hermes

Eine Sauna in uriger Fassform liegt derzeit voll im Trend. Neben der tollen Optik hat die runde Schwitzhütte aber noch weitere Vorteile. Hier kommt der Überblick über die wichtigsten Pluspunkte für ein Saunafass im eigenen Garten.

Ein Saunagang ist reinigend, gesundheitsfördernd und wohltuend für die Seele. Aber nicht jeder mag es, beim Schwitzen Gesellschaft zu haben – wie es zum Beispiel in Wellness-Hotels oder dem Fitnessstudio häufig der Fall ist. Die Lösung? Eine private Sauna zu Hause.

Ihr habt keinen Keller oder ein zu kleines Bad für eine Indoor-Sauna? Kein Problem. Macht es wie die Finnen und stellt euch die Sauna einfach in den Garten. Am besten klappt das mit einer Fass-Sauna (alternativ auch "Fasssauna" oder einfach "Saunafass"). Wir nennen sieben gute Gründe für die Anschaffung einer Outdoor-Sauna.

Grund 1: Eine Fass-Sauna bedeutet wenig Aufwand

Eine Fass-Sauna könnt ihr euch fix und fertig liefern lassen und einfach auf einem ebenen Untergrund in eurem Garten platzieren. Ein einfaches Punkt- oder Kiesfundament reicht aus, um das Holz vor Bodenfeuchtigkeit zu schützen. Natürlich könnt ihr ein Saunafass auch selbst bauen. Aber mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Anbietern, die eure Schwitzhütte für euch herstellen und bis vor die Tür bringen. Während die Lieferanten noch arbeiten, könnt ihr euch dann schon auf den ersten Saunagang im eigenen Garten freuen.

Man sieht eine Fasssauna auf einer Wiese
Mit der Entscheidung für eine Fass-Sauna seid ihr dem Saunavergnügen schon ganz nah. Das Aufstellen fertig montierter Modelle geht ganz schnell. © Baltresto

Grund 2: Maximale Privatsphäre

In einer eigenen Fass-Sauna seid ihr ganz unter euch. Niemand steigt zwischen euch auf die oberste Bank und rempelt euch dabei aus Versehen an. Keiner mustert euch neugierig und keiner hustet oder quatscht. Für Saunaliebhaber, die es ruhig und einsam lieben oder gerne mit dem Partner oder der Partnerin die entspannte Zweisamkeit suchen, ist ein Saunafass im eigenen Garten sicher ein Traum.

Man sieht eine Karibu-Fass-Sauna mit zwei Frauen im Vordergrund
Allein, zu zweit oder mit der Familie. Wer in eure private Gartensauna darf, entscheidet nur ihr. © Karibu

Grund 3: Eine Fasssauna ist relativ günstig

Eine Fasssauna muss nicht viel kosten. Die einfachsten Ausführungen für drei Personen beginnen bei 1.700 Euro. Aber selbst größere Saunafässer mit kleinem Vorraum zum Umkleiden sind schon für 2.500 Euro zu haben, zum Beispiel von Baltresto.

Nach oben sind allerdings keine Grenzen gesetzt. Modelle aus besonders langlebigem Thermoholz gehören in der Regel zu den höherpreisigen Modellen (zum Beispiel von Isidor).

Am oberen Ende der Preisspanne befinden sich Fass-Saunen mit integrierten Thermoglasfenstern in Bullaugenoptik. Die Luxus-Fass-Sauna Optiview I von Optirelax kostet stolze 11.999 Euro.

Es geht aber deutlich günstiger. In folgendem Video zeigt euch Youtuber "TwizyChrisy", wie er eine Fass-Sauna aus altem Pallettenholz gebastelt hat:

Inhalt von Youtube

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Youtube. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden. Der Inhalt wird bei Feststellung möglicher Rechtsverletzungen nicht mehr zugänglich gemacht.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Grund 4: Auch "Sauna to go" ist kein Problem

Anders als ein fest installiertes Saunahäuschen, könnt ihr eine Fass-Sauna auch zum Mitnehmen planen. Anstatt auf ein Fundament, wird die Saunatonne auf einen Anhänger gesetzt. So könnt ihr sie in eurem Garten nutzen oder bei Bedarf an euren Wagen kuppeln und sie einfach mitnehmen. Zum Camping, an ein verstecktes Plätzchen an eurem Lieblingssee oder zu Freunden.

Wichtig ist, dass ihr darauf achtet, die Sauna so zu platzieren, dass nichts anbrennt. Also mit Abstand zum nächsten Baum oder Reetdach. Ach ja, und wenn ihr euch nicht sicher seid, wo ihr in eurem Saunamobil ungestört schwitzen dürft, erkundigt euch lieber im Voraus.

Tipp: Ist eure Sauna mobil, braucht ihr meistens auch keine Baugenehmigung. Erkundigt euch aber vorher, wie eure Gemeinde das geregelt hat.

Zu sehen ist ein rundes Saunafenster mit einem Ausblick auf Wiesen und verschneite Berge
Sucht euch einen idyllischen Ort zum Schwitzen und Entspannen. © Getty Images/iStockphoto

Grund 5: Testlauf möglich

Niemand wird euch zur Probe ein Saunahäuschen in euren Garten stellen. Bei einer Fass-Sauna ist das möglich. Denn mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Anbietern (zum Beispiel Relax-Hottubs), die die mobilen Saunafässer vermieten. Ihr könnt sie selbst abholen oder für einen Tag oder ein Wochenende bequem liefern lassen. So könnt ihr in Ruhe und ohne Kaufdruck entscheiden, ob ihr das Geld tatsächlich für eine private Gartensauna investiert, oder ob es euch reicht, zwei-, dreimal im Jahr ein Sauna-Fass zu mieten.

Man sieht eine rustikale Fass-Sauna in einem verwilderten Garten
Eine Fass-Sauna für immer? Wer sich noch nicht sicher ist, macht mit einer Miet-Sauna den Schwitztest. © Getty Images/iStockphoto

Grund 6: Individuelles Zubehör

In eurer Sauna dürft ihr entscheiden. Ihr mögt keinen Kiefernnadelaufguss? Dann probiert doch Anis, Menthol oder Lemongrass. Ihr wollt nicht in der Badehose saunieren? Dann zieht sie aus. Ihr wollt eure persönliche Musik beim Schwitzen hören? Dann besorgt euch einen sauna-kompatiblen Lautsprecher und genießt eure persönlichen Wellnessklänge. In eurer Fasssauna im eigenen Garten seid ihr der Bademeister!

Man sieht einen kleinen Holzeimer für Saunaaufgüsse
Aufguss, Musik oder Kleiderordnung. Ihr macht die Regeln in eurer Garten-Sauna. © Getty Images/iStockphoto

Grund 7: Auch für spontane Saunagänge geeignet

Durch die zylindrische Bauweise von Saunafässern verteilt sich die Hitze besonders schnell. Ein großes Plus, wenn ihr euch abends spontan für einen Saunabesuch im eigenen Garten entscheidet. Auch ohne großen Vorlauf könnt ihr euch beim Schwitzen entspannen und eurer Gesundheit etwas Gutes tun.

Wenn ihr mit einem Holzofen einheizt, solltet ihr immer für genug Feuerholz sorgen. Auch wenn das angenehme Knistern und der Blick auf die lodernden Flammen wegfällt, ist ein Elektro-Ofen dagegen jederzeit einsatzbereit. Allerdings leidet die Mobilität. Nur mit einem Holzofen seid ihr unabhängig von einem Stromanschluss.

Man sieht ein Saunafeuer aus der Nähe.
Fass-Saunen können mit einem elektrischen oder einem Holzofen betrieben werden. © Getty Images/iStockphoto

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen