Neubau mit Eingangstreppe
© Getty Images/iStockphoto

Bauen | Ratgeber

Eingangstreppe: Planung, Bilder & Kosten

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Eine Eingangstreppe ist die Visitenkarte eines Hauses. Sie wertet den Eingang optisch auf und sichert einen komfortablen Zugang – bei Bedarf barrierefrei mit Rampe. Erfahrt hier mehr über Treppentypen, Gestaltungsmöglichkeiten und Kosten.

Ist die Haustür höher gelegen als der Vorgarten oder Hof, kann eine Eingangstreppe als Bindeglied dienen. Der Gestaltungsspielraum ist hierbei groß. Je mehr Platz an der Vorderseite des Gebäudes vorhanden ist, desto vielfältiger die Möglichkeiten. Für welchen Treppentyp ihr euch entscheidet, hängt natürlich nicht nur vom Geschmack, sondern auch vom Budget ab. Von wenigen hundert bis mehreren tausend Euro ist alles drin. Die Kosten sind abhängig von der Konstruktion und dem Material.

Wichtiger Hinweis: Beim Bau einer Eingangstreppe sind rechtliche Vorschriften zu beachten. Die fachgerechte Planung und eine Baugenehmigung sind generell Voraussetzung. Holt euch im besten Fall professionelle Unterstützung und beginnt erst mit der Umsetzung, wenn ihr offiziell grünes Licht habt.

Welche Eingangstreppen-Typen gibt es?

Die meisten Eingangstreppen sind Freitreppen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht überdacht und meist sehr ausladend sind. Üblicherweise endet der Treppenaufgang in einem Podest: Die Abschlussstufe vor der Haustür hat eine größere Grundfläche als die übrigen Stufen.

Bei sogenannten lichten Treppen liegen die Stufen auf einem Holm auf. Sie überzeugen mit einer modernen Optik. Üblicher für den Außenbereich sind massive Treppen, die gemauert oder aus Beton gegossen sind.

Je nach Platzangebot kann die Treppe geradeläufig und gewendelt beziehungsweise halb gewendelt konstruiert sein. Abhängig von der Steigungshöhe ergibt ein Zwischenplateau Sinn. Bei der Form der Eingangstreppe habt ihr viele Möglichkeiten: eckig, halbrund und rund sowie als Pyramide oder Kegel angelegt.

Eure Treppe kann zudem je nach Form und Fläche von einer, zwei oder drei Seiten begehbar sein.

Materialien für Eingangstreppen

Nicht nur die Form der Eingangstreppe bietet viel individuellen Gestaltungsspielraum. Auch beim Material haben Hausbesitzer die freie Wahl. Bei der Entscheidung sind nicht nur optische Ansprüche und das Budget einzubeziehen. Bedenkt auch, dass die Treppe Wind und Wetter sowie zum Teil hohen Lasten ausgesetzt ist. Sie sollte widerstandsfähig, stabil und langlebig sein.

Dies sind die gängigsten Varianten:

  • Eingangstreppen aus Beton
  • Stahltreppen oder Edelstahltreppen
  • Eingangstreppen aus Naturstein
  • Eingangstreppen aus Granit
  • Treppen aus Stein, zum Beispiel Ziegel-, Natur- oder Betonwerkstein
  • Holztreppen

Selbstverständlich sind auch Kombinationen realisierbar, beispielsweise Eingangstreppen aus Stahl und Beton.

Für den Außenbereich haben sich aufgrund der hohen Stabilität und Witterungsbeständigkeit Stein- und Betontreppen durchgesetzt. Letztere lassen sich zusätzlich verkleiden, um den tristen Look etwas aufzuwerten. Dafür eignen sich Kunststein, Fliesen oder Holz. Achtet auch hier auf die Widerstandsfähigkeit des Materials.

Eingangstreppe planen

Die vorausschauende Planung ist beim Treppenbau das A und O. Entscheidend ist, dass ihr euch an baurechtliche Vorgaben haltet. In Deutschland gelten die Norm DIN 18065 und zusätzliche landesbaurechtliche Bestimmungen. Informiert euch vorab und holt euch eine Baugenehmigung ein.

Folgendes solltet ihr grundsätzlich beachten, wenn ihr eine Eingangstreppe planen und bauen wollt:

  1. Steigung, Länge und Anzahl der Stufen: Mit der Treppenformel lässt sich die optimale Steigung definieren. Daraus ergibt sich der Grundriss eurer Eingangstreppe.
  2. Treppenlauf: Plant die Eingangstreppe entsprechend des Platzbedarfs. Gewendelte Treppen sind bei einem großen Höhenunterschied raumsparender.
  3. Material: Die Eingangstreppe sollte zum Stil eures Hauses passen sowie pflegeleicht und robust sein.
  4. Fundament: Für die nötige Stabilität einer massiven Treppe sorgt ein Fundament, das bis zur frostfreien Tiefe von 80 Zentimetern ausgehoben werden sollte.
  5. Handläufe: Ab einer Treppenhöhe von mehr als drei Stufen ist ein Handlauf Pflicht.
  6. Barrierefreiheit: Um eine Eingangstreppe barrierefrei zu gestalten, kann sie mit einer Rampe ausgestattet werden. Lest hier mehr zum Thema barrierefreie Treppen.

Was kostet eine Eingangstreppe?

Die Kosten für eine Eingangstreppe variieren je nach Größe und Material. Standardmodelle aus Metall und Beton, wie sie häufig von Bauträgern im Rahmen des Hausbaus angeboten werden, kosten im Schnitt zwischen 500 und 2.000 Euro.

Preise für lichte Treppen

Bei lichten Holm- oder Wangentreppen hängt der Gesamtpreis von den Kosten der einzelnen Treppenstufen ab.

Folgende Werte dienen als Orientierung für eine Eingangstreppe mit drei Stufen:

  • Material
  • Kosten
  • Beton
  • ab circa 150 Euro
  • Metall
  • ab circa 500 Euro
  • Granit
  • ab circa 600 Euro
  • Stahl
  • ab circa 1.000 Euro
  • Edelstahl
  • ab circa 2.500 Euro

Kostenübersicht lichte Treppen

Hinzu kommen weitere Kosten, etwa für Holm oder Wangen, Geländer und Montage.

Preise für massive Treppen

Massive Treppen sind üblicherweise aus Beton gegossen oder gemauert. Ein Fundament ist Voraussetzung. Kostentreiber ist die anschließende Verkleidung.

Folgende Preise können euch als Orientierung dienen für eine fünfstufige und einen Meter breite Treppe:

  • Material
  • Kosten
  • Betontreppe ohne Verkleidung
  • ab circa 400 Euro
  • Betontreppe mit Verkleidung aus Naturstein
  • ab circa 2.000 Euro
  • Steintreppe gemauert aus Betonsteinen
  • ab circa 500 Euro
  • Steintreppe gemauert aus Ziegel- oder Backsteinen
  • ab circa 800 Euro
  • Natursteintreppe gemauert
  • ab circa 1.500 Euro

Kostenübersicht massive Treppen

Hinzu kommen weitere Kosten für das Fundament, Handläufe und die Montage.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen