Hand an Lichtschalter
© Getty Images/iStockphoto

Wohnen | Ratgeber

Stromkosten berechnen: Mit dieser Formel geht's ganz einfach

Lisa Gutknecht

Lisa Gutknecht

Herd, Föhn, Router: Täglich sind sie für uns im Einsatz und verbrauchen dabei jede Menge Strom. Um euren jährlichen Verbrauch besser einzuschätzen, könnt ihr eure Stromkosten berechnen. Dafür gibt es eine einfache Formel.

Ihr möchtet eure Stromkosten berechnen? Das ist eine sinnvolle Strategie, um am Ende des Jahres keine böse Überraschung zu erleben. Wenn die Abschlussrechnung ins Haus flattert, kann der Schock groß sein. Das liegt vor allem an den steigenden Stromkosten. 2020 zahlt jeder Haushalt im Schnitt 30 Cent pro Kilowattstunde, rund 1 Cent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Bis auf die Wahl des Stromanbieters oder die alternative Nutzung von Solarenergie habt ihr den Preisfaktor nicht in der Hand. Wohl aber die Nutzung der diversen Gerätschaften in Küche, Bad und Wohnzimmer. Um den Überblick über eure laufenden Kosten zu bekommen, lohnt es sich, hier einmal genauer hinzuschauen. Wir zeigen, wie ihr den jährlichen Verbrauch eurer Elektrogeräte ganz einfach berechnen könnt.

[Anzeige] Solaranlage für 0 € Anschaffungskosten – kommt dein Haus in Frage?*

Welche Faktoren haben Einfluss auf die Stromkosten?

Eure Stromkosten werden durch mehrere Faktoren beeinflusst:

  • Anzahl der elektrischen Geräte im Haushalt
  • Leistungszeitraum der Elektrogeräte
  • Personenzahl im Haushalt
  • Wohnfläche

Ein wichtiger Faktor ist die Anzahl eurer elektrischen Geräte: vom Föhn über den Wasserkocher und die Nachttischlampe bis hin zur Waschmaschine.

Wie viel Strom ein Haushaltsgerät verbraucht, hängt von dessen Leistung ab. Dafür wird die Maßeinheit Watt herangezogen. Sie steht vereinfacht für den Energieumsatz pro Zeitspanne. 1.000 Watt entsprechen einer Kilowattstunde (kWh). Natürlich spielt der Faktor Zeit für die Berechnung der Stromkosten eine entscheidende Rolle: Während der Router dauerhaft im Einsatz ist, läuft die Waschmaschine im Schnitt nur vier Stunden pro Woche.

Darüber hinaus sind die Wohnfläche und die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen wichtige Größen, um den jährlichen Gesamtstromverbrauch besser einschätzen zu können.

Stromkosten berechnen: Formel für Elektrogeräte

Möchtet ihr die Stromkosten für ein Elektrogerät besser einschätzen, könnt ihr diese einfache Rechnung heranziehen:

  1. Verbrauch in Kilowattstunden = (Wattzahl x Stunden Laufzeit)/1.000
  2. Stromkosten in Euro = Verbrauch x Strompreis

Im ersten Schritt berechnet ihr den Verbrauch in Kilowattstunden (kWh). Dieser ist abhängig von der Wattzahl des Geräts und der täglichen oder wöchentlichen Laufzeit.

Im zweiten Schritt multipliziert ihr den Verbrauch in Kilowattstunden mit dem Strompreis. Dieser kann von Anbieter zu Anbieter variieren. Das Ergebnis ist euer Stromverbrauch pro Tag beziehungsweise Woche.

Beispiel: Stromkosten berechnen für einen Fernseher

Nehmen wir an, ein Flachbildfernseher mit 80 Watt läuft vier Stunden pro Tag. Daraus ergibt sich folgende Rechnung:

  1. (80 Watt x 4 Stunden)/1.000 = 0,3 kWh pro Tag
  2. 0,3 kWh x 30 Cent = 0,1 Euro pro Tag

Die Stromkosten für euren Flachbildfernseher belaufen sich demnach im Jahr auf circa 35 Euro.

Neun Elektrogeräte im Vergleich

In der folgenden Bildergalerie zeigen wir neun typische Elektrogeräte, die in den meisten Haushalten beinahe tagtäglich im Einsatz sind, und was sie im Jahr kosten:

Der herangezogene Strompreis in unseren Beispielen beträgt 30 Cent pro Kilowattstunde. Die Laufzeiten der Geräte sind Schätzungen und können je nach Haushalt kürzer oder länger ausfallen. Auch die Wattzahlen sind, abhängig vom verwendeten Gerät, variabel.

Jährliche Stromkosten berechnen: Formel für Haushalte

Wollt ihr euren durchschnittlichen Gesamtstromverbrauch pro Jahr berechnen, müsst ihr neben den Elektrogeräten auch die Personenzahl und Wohnfläche einbeziehen.

Der Bund der Energieverbraucher hat dafür eine einfache Formel aufgestellt:

  1. Stromverbrauch = (Personenzahl x 200 kWh) + (Wohnfläche in m² x 9 kWh) + (Anzahl der Geräte im Haushalt x 200 kWh)
  2. Stromkosten in Euro = Verbrauch x Strompreis

Ungefähr ein Drittel aller Haushalte verfügt über eine elektrische Warmwasserbereitung. Für sie erhöht sich der Stromverbrauch um durchschnittlich 400 kWh pro Jahr.

Beispiel: Stromkosten berechnen für einen 4-Personen-Haushalt

Nehmen wir an, eine vierköpfige Familie lebt in einem Einfamilienhaus auf 120 Quadratmetern Wohnfläche. In ihrem Besitz sind acht Elektrogeräte: Kühlschrank, Gefrierschrank, Herd, Waschmaschine, Trockner, Fernseher, Laptop und Hochleistungsmixer. Kleine Geräte wie Wasserkocher, Router und Föhn sind hier nicht mit einbezogen. Daraus ergibt sich folgende Rechnung:

Stromverbrauch in Kilowattstunden = (4 Personen x 200 kWh) + (120 m² x 9 kWh) + (8 x 200 kWh)

Der durchschnittliche Stromverbrauch pro Jahr liegt in diesem Beispiel bei 3.480 Kilowattstunden. Daraus ergeben sich jährliche Stromkosten von 1.044 Euro.

Unser Tipp an dieser Stelle: Habt ihr schon mal über eine Photovoltaikanlage nachgedacht, um selbst Strom zu erzeugen? Hier beantworten wir die fünf wichtigsten Fragen zur PV-Technik.

Solarmodule einer Photovoltaikanlage auf einem Haudach.
Mit selbst erzeugten Solarstrom könnt ihr eure Stromkosten senken. © Getty Images/iStockphoto

Übersicht: Durchschnittliche Stromkosten pro Jahr

Welcher Stromverbrauch ist normal und wie viel ist zu viel? Folgende Tabelle zeigt die durchschnittlich verbrauchten Kilowattstunden in deutschen Haushalten pro Jahr, in Abhängigkeit von der Personenanzahl.

Der Grenzwert gibt an, ab welchem Verbrauch ihr deutlich über dem Durchschnitt liegt und einmal genauer nachforschen solltet. Womöglich tappt ihr in Stromfallen oder es ist an der Zeit für einen Anbieterwechsel.

  • Haushaltsgröße
  • Durchschnittlicher Stromverbrauch pro Jahr in Kilowattstunden
  • Grenzwert pro Jahr in Kilowattstunden
  • 1 Person
  • 1.500 kWh
  • 2.200 kWh
  • 2 Personen
  • 2.500 kWh
  • 3.800 kWh
  • 3 Personen
  • 3.500 kWh
  • 5.000 kWh
  • 4 Personen
  • 4.250 kWh
  • 6.000 kWh

Die Werte sind grobe Richtwerte und dienen lediglich als Orientierung. Grundsätzlich ist der Stromverbrauch im Einfamilienhaus höher als in einer Wohnung, da zusätzlich Kosten anfallen, etwa für die Außenbeleuchtung oder Gartengeräte. Je mehr Personen im Haushalt leben, desto höher die Stromkosten. Jedoch sinkt der Pro-Kopf-Verbrauch anteilig, da große Geräte wie Kühlschrank, Herd und Fernseher gemeinsam genutzt werden.

*Dieser Beitrag wurde um sogenannte Affiliate-Links ergänzt. Dadurch bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.

Das wird dich auch interessieren