Stielstaubsauger mit Akku von Philips hängt an einer Wand
© Philips

Wohnen | Ratgeber

Stielstaubsauger: 5 kabellose, starke Akku-Staubsauger

Dirc Kalweit

Fix zur Hand, einfach in der Bedienung und gut verstaubar: Akku-Stielstaubsauger versprechen Flexibilität und Komfort. Aber saugen sie auch gut? Auf diese Punkte solltet ihr achten, wenn ihr euch einen solchen Staubsauger kaufen wollt.

Akkubetriebene Stielstaubsauger versprechen Flexibilität und eine einfache Handhabung. Aber wie steht es mit der Saugleistung? Sind diese Staubsauger besser als herkömmliche Bodenstaubsauger? Worauf ist beim Kauf zu achten? Was sind die Vorteile und was die Nachteile von Stielstaubsaugern mit Akku?

Wir klären diese Fragen und zeigen euch fünf empfehlenswerte Modelle.

Hat ein Stielstaubsauger mit Akku genug Saugkraft?

Schnell zur Hand und sofort einsatzbereit: Das sind die großen Vorteile von Stielstaubsaugern, die meist mit einem Akku betrieben werden.

Den Komfort erkauft ihr euch in aller Regel aber auch durch weniger Leistung. Im Vergleich von Akku-Staubsaugern mit Stiel der Stiftung Warentest bemängeln die Tester, dass die Saugkraft häufig nicht stark genug ist.

Es gibt aber auch Modelle mit ausreichend Kraft. Aber woran erkennt ihr diese?

Volt statt Watt

Die Saugkraft wird bei Akkusaugern meist nicht in Watt angegeben. Die Leistungsfähigkeit eines kabellosen Akkusaugers lässt sich am besten an der angegebenen Voltzahl ablesen. Als Faustregel gilt: je höher die Spannung in Volt, desto höher die Leistung des Motors – und damit auch die Saugleistung.

Dabei gelten folgende grobe Richtwerte:

  • 10 Volt reichen aus, wenn ihr das Gerät hauptsächlich als Handsauger nutzt.
  • 18 Volt sollten es mindestens sein, um in einem normalen Haushalt ein ausreichendes Saugergebnis zu erzielen.
  • 21 Volt, besser noch 25 Volt sollte euer Sauger haben, wenn ihr Teppichböden und/oder Tiere im Haushalt habt.
Stielstaubsauger mit Akku von Dyson saugt einen Boden.
Wie groß ist die Saugkraft? Die Voltzahl des Akkus ist dafür eine wichtige Größe. © Dyson

Druckdifferenz in Pascal

Einige Hersteller verwenden für die Angaben zur Saugkraft auch den Wert Pascal (Pa). Damit wird die so genannte Druckdifferenz angegeben, also der Unterdruck, der beim Saugen entsteht. Je höher die Druckdifferenz ist, desto höher ist angeblich die Saugkraft des Staubsaugers. So hat ein Staubsauger mit 25.000 Pa von den nackten Werten her eine höhere Saugleistung als ein Modell mit 9.000 Pa.

Hört sich nach einer guten Größe für die Bestimmung der Saugkraft an. Allerdings gibt es für diese Messung keine verbindlichen Standards. Wo genau gemessen wird und mit welcher Methode, ist genauso wenig definiert wie die Berücksichtigung von (undichten) Bauteilen, die die Messung beeinflussen.

Allgemein lässt sich daher nur sagen, dass eine sehr niedrige Druckdifferenz (kleiner als 4.000 Pa) bedeutet, dass es sich hier um einen schwächeren Staubsauger handelt. Ein hoher Pascal-Wert ist aber nicht automatisch gleichbedeutend mit einem besonders saugstarken Staubsauger.

Trotzdem: Zur groben Orientierung hier ein paar Richtwerte, die wir der Seite akku-und-roboter-staubsauger.de entnommen haben:

  • 13.000 Pa = gemessen bei einem netzbetriebenen Bodenstaubsauger (älteres Markengerät mittlerer Preis)
  • 15.720 Pa = gemessen bei einem recht guten Akku-Staubsauger (Markengerät höherer Preisklasse)
  • 18.000 Pa = gemessen bei einem starken Werkstattsauger (Markengerät mittlere Preisklasse)

Wie lange hält der Akku bei einem Stielstaubsauger?

Auch die Frage nach der Akkuleistung bei einem Stielstaubsauger ist wichtig bei der Kaufentscheidung. Macht ja keinen Spaß, wenn das Gerät mitten beim Saugen einfach ausgeht.

Wie lange ein Stielstaubsauger seine Arbeit verrichtet, ist abhängig von der Leistungsstufe, mit der gesaugt wird. Bei einem Test von Akku-Staubsaugern des Onlineportals Chip stellten die Tester fest: Auf geringer Leistungsstufe eingestellt, saugen die meisten Geräte locker über eine Stunde.

Wird der Regler aber auf Maximum gestellt, sieht das ganz anders aus. In diesem Fall lag die durchschnittliche Saugdauer bei gerade mal zwölf Minuten. Für alle, die oft, viel und lang saugen, empfiehlt sich dann ein Wechselakku.

Wichtig ist auch die eigentliche Lebensdauer des Akkus selbst. Der Trend bei der Akkutechnik spricht eindeutig für Li-Ion(Lithium-Ionen)-Akkus. Die gebräuchlichen NiMH (Nickel-Metallhydrid)-Akkuzellen arbeiten zwar auch zuverlässig. Li-Ion Akkus haben aber nicht nur eine höhere Energiedichte. Auch die Lebensdauer ist länger. Und: Bei ihnen tritt der Memory-Effekt nicht auf.

Stielstaubsauger mit Akku von Bosch saugt unter einem flachen Tisch.
Passt das? Nicht alle Stielstaubsauger mit Akku sind so flexibel. © Bosch

Vorteile und Nachteile von Stielstaubsaugern mit Akku

Das Angebot von Akkusaugern auf dem Markt ist riesig. Das hat seinen Grund, denn die Geräte bieten viele Vorteile. Allerdings müsst ihr auch ein paar Nachteile einkalkulieren.

Fünf Vorteile von akkubetriebenen Stielstaubsaugern:

  1. Stielstaubsauger sind meist kompakter als klassische Staubsauger. Damit sind sie fix zur Hand, und auch schwierige Ecken lassen sich oft besser erreichen.
  2. Bei (den in der Regel) beutellosen Stielstaubsaugern mit Akku entstehen keine Zusatzkosten für die Beutel.
  3. 2in1-Funktion: Viele Stielstaubsauger mit Akku lassen sich sowohl für den Boden als auch als Handstaubsauger einsetzen.
  4. Beim Saugen von Tier­haaren sind Akkugeräte oft effizienter als Kabels­auger. Das liegt daran, dass viele Modelle eine Elektrodüse samt rotierender Bürste haben. Die ist für die Entfernung von Tierhaaren besonders geeignet.
  5. Stielstaubsauger mit Akkubetrieb benötigen aufgrund ihrer Bauweise weniger Platz als Bodenstaubsauger. Dadurch lassen sie sich auch einfacher verstauen.

Fünf Nachteile von akkubetriebenen Stielstaubsaugern:

  1. Stielstaubsauger mit Akku sind in der Regel in der Anschaffung teurer als kabelgebundene Staubsauger.
  2. Entleerung des Staubbehälter und Reinigung des Filters können manchmal sehr umständlich sein. Vor allem Allergiker sollten sich vor dem Kauf unbedingt über die Handhabung informieren.
  3. Wo liegt der Schwerpunkt des Gerätes? Wenn zum Beispiel Motor und Behälter ziemlich weit oben in Griffnähe verbaut sind, dann geht das Saugen schon nach kurzer Zeit auf die Arme. Bei Bodenstaubsaugern liegt dieses Gewicht – eben – auf dem Boden.
  4. Akku leer? Ohne Wechselakku hilft da nur wieder Aufladen. Das kann bis zu sechs Stunden dauern...
  5. Von wegen leiser Staubsauger. Einige Akku-Modelle sind ziemlich geräuscharm, andere wiederum alles andere als flüsterleise. Ausschlaggebend ist hier die Dezibel-Angabe des Herstellers. Darauf solltet ihr unbedingt achten. Mehr Infos zum Thema leise Staubsauger findet ihr hier:

Stielstaubsauger mit Akku: Testsieger bei der Stiftung Warentest

Das sind die Testsieger beim Akkusauger-Test der Stiftung Warentest vom Sommer 2019:

1. BSS1A114 ProPower von Bosch

Staubsauger-Modell BSS1A114 ProPower von Bosch
Staubsauger-Modell BSS1A114 ProPower von Bosch. © Bosch

Der BSS1A114 ProPower von Bosch ist ein Sauger mit einem abnehm­baren Hand­gerät. Laut Stiftung Warentest hält er vor allem Fein­staub gut zurück.

  • Akkuspannung: 18 Volt
  • Fassungsvermögen: 0,4 Liter
  • Lautstärke (Herstellerangabe): 76 dB (A)
  • Preis: ca. 280 Euro

"VX7-2-IW-S" von AEG bei Amazon bestellen (Affiliate Link)*

2. SV12G Cyclone V10 von Dyson

Staubsauger-Modell SV12G Cyclone V10 von Dyson
Staubsauger-Modell SV12G Cyclone V10 von Dyson. © Dyson

Beim SV12G Cylcone von Dyson lobt Stiftung Warentest die gute Handhabung und die kurze Ladezeit des Akkus.

  • Akkuspannung: 25,2 Volt
  • Fassungsvermögen: 0,73 Liter
  • Lautstärke (Herstellerangabe): 87 dB (A)
  • Preis: ca. 530 Euro

"SV12G" von Cyclone bei Amazon bestellen (Affiliate Link)*

Stielstaubsauger mit Akku: Top 3 der Online-Plattformen

Neben der Stiftung Warentest gibt es im Netz noch zahlreiche Seiten, die sich mit Test und Bewertung von Staubsaugern beschäftigen. Bei den Stielsaugern mit Akku lagen bei den meisten folgende drei Modelle ganz vorn:

1. Triflex HX1 Pro von Miele

Staubsauger-Modell Triflex HX1 Pro von Miele
Staubsauger-Modell Triflex HX1 Pro von Miele. © Miele

Lange Laufzeit und eine riesige Ausstattung sind die wichtigsten Merkmale des mit dem "Red Dot Award: Product Design 2020" ausgezeichneten Triflex HX1 Pro von Miele. Leider macht ihn das auch recht teuer.

  • Akkuspannung: 25,2 Volt
  • Fassungsvermögen: 0,5 Liter
  • Lautstärke (Herstellerangabe): 80 dB (A)
  • Preis: ca. 690 Euro

"Triflex HX1 Pro" von Miele bei Amazon bestellen (Affiliate Link)*

2. Ergorapido CX7-2-45AN von AEG

Staubsauger-Modell Ergorapido CX7-2-45AN von AEG
Staubsauger-Modell Ergorapido CX7-2-45AN von AEG. © AEG

Der Ergorapido CX7-2-45AN von AEG ist ein Bodenstaubsauger, der sich mit wenigen Handgriffen in einen Handstaubsauger verwandelt.

  • Akkuspannung: 18 Volt
  • Fassungsvermögen: 0,5 Liter
  • Lautstärke (Herstellerangabe): 79 dB (A)
  • Preis: ca. 190 Euro

"Ergorapido CX7-2-45AN" von AEG bei Amazon bestellen (Affiliate Link)*

3. Zoo'o ProAnimal BCH6ZOOO von Bosch

Staubsauger-Modell Zoo'o ProAnimal BCH6ZOOO von Bosch
Staubsauger-Modell Zoo'o ProAnimal BCH6ZOOO von Bosch. © Bosch

Der Name deutet es an: Der Zoo'o Pro Animal von Bosch eignet sich mit seiner elektrisch betriebenen Bürste besonders gut für die Entfernung von Tierhaaren.

  • Akkuspannung: 25,2 Volt
  • Fassungsvermögen: 0,9 Liter
  • Lautstärke (Herstellerangabe): 79 dB (A)
  • Preis: ca. 180 Euro

"Zoo'o ProAnimal BCH6ZOOO" von Bosch bei Amazon bestellen (Affiliate Link)*

Soll ich mir einen Stielstaubsauger mit Akku anschaffen? Die 5 wichtigsten Kauftipps

Hier noch die wichtigsten Kriterien, die ihr beim Kauf eines Stielstaubsaugers mit Akku beachten solltet:

  1. Wohnungsgröße: Ob sich der Kauf eines akkubetriebenen Stielstaubsaugers lohnt, hängt vor allem von der Wohnungsgröße ab. Je mehr Räume beziehungsweise Fläche, desto eher eignet sich der Einsatz von normalen Bodenstaubsaugern mit Kabel. Diese sind halt nicht durch einen Akku limitiert, und ein Staubsaugerbeutel hat in der Regel ein doppelt so großes Volumen wie die Staubbox bei einem Akkustaubsauger.
  2. Funktionalität: Kommt ihr mit der Saugdüse auch in fiese Ecken oder unter den Schrank? Wie einfach lässt sich die Staubbox reinigen? Wie laut ist das Gerät, wie lange braucht der Akku für eine volle Ladung? Ein Staubsauer ist ein Gebrauchsgegenstand. Mag sein, dass Modell X richtig stylish aussieht – das nutzt euch aber nichts, wenn es nur ungenügend saugt.
  3. Saugleistung: Mehr hilft in diesem Fall auch mehr. Je höher die Voltzahl des Saugers, desto besser ist in der Regel auch die Saugleistung.
  4. Saugkomfort: Schön, wenn sich der Sauger fix zum Handsauger umbauen lässt. Das erleichtert zum Beispiel die Reinigung von Polstermöbeln. Aber erreicht der Sauger auch eher schwer zugängliche Ecken unter dem Sofa? Und wie liegt er in der Hand? Wie leicht- (oder schwergängig) so ein Gerät ist, solltet ihr nach Möglichkeit vor dem Kauf ausprobieren.
  5. Einsatz und Ausstattung: Braucht ihr einen Akkusauger für zwischendurch? Oder muss das Gerät ordentlich was wegsaugen können? Ist euch die einfache Entfernung von Tierhaaren wichtig? Und wollt ihr unbedingt die Restlaufzeit des Akkus sehen können? Es gibt unzählige Features, Funktionen und Zusatzausstattungen für Stielstaubsauger. Fragt euch einfach, was für ein "Staubsaugertyp" ihr seid und trefft danach eure Vorauswahl.

*Produkthinweise erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Durch die von uns platzierten Affiliate-Links bekommen wir bei Kaufabschluss einen kleinen Anteil der Provision.

Lies noch mehr…

Der Schutz Deiner Daten ist uns wichtig

Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu gestalten. Durch die Nutzung der Website stimmst Du grundsätzlich der Verwendung von Cookies zu (Websitefunktionalitäten, anonymisiertes Nutzerverhalten usw.). Sofern Du zustimmst, teilen wir zudem Informationen anonymisiert mit Werbepartnern. Du kannst unter „Weitere Optionen“ aus selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorie Du wählen möchtest:

Weitere Optionen